1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich könnte kotzen

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Susanne L., 18. Januar 2008.

  1. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Zeitweise beschäftigen wir in unserer Firma einen Praktikanten. Der ist Ende Vierzig, geistig nicht so sehr weit her (will sagen: leicht behindert) und hat auch sonst noch einiges am Halse, so z.B. Bluthochdruck, Diabetes und ein krankes Hüftgelenk. Man kann ihn nur für körperlich leichte Arbeiten einsetzen, die zudem nicht viel Grips erfordern. Ist leider so. Kurz, ein richtig armer Kerl. Allerdings sehr arbeitswillig. Unser Chef hat ihn genommen, weil er mit ihm vorübergehend eine kostenlose Arbeitskraft hat.

    Und über diesen Praktikanten wird sich nun ständig lustig gemacht: Dass er nichts begreift, zu dämlich ist zu allem, dass er stinkt (leider nicht ganz von der Hand zu weisen) und überhaupt: Eigentlich ist er ja das Allerletzte. Der Pöbel sozusagen. Der Abschaum. Ach ja, können wir ihm nicht DIESE Aufgabe übertragen ... nee, geht nicht, dazu ist der zu blöd. Das begreift der sowieso nicht. Oder jene Arbeit ... geht nicht. Denkt an seine HÜFTE!!! Nicht, dass die andere Seite auch noch anfängt ...! Ha, ha, ha!

    Also Leute, ich könnte kotzen, wenn ich diese Redensarten höre. Nicht von irgendwelchen Mitarbeitern, nein, sondern vom Chef selber. Tolles Vorbild sozusagen für alle anderen Beschäftigten, die diesen Praktikanten nun erst recht nicht mehr ernst nehmen. Dabei ist der für jede Freundlichkeit dankbar, eine hilfreiche Geste, ein nettes Wort, mal eine Tasse Kaffee, die wir (meine Kollegin und ich) ihm anbieten. Aber an so etwas denken ja diese "gebildeten" - ach so gescheiten - Leute nicht. Denen fehlt ja auch nichts. Die müssen sich nicht mit Behinderungen und Einschränkungen herumplagen. Dieser Mensch ist nicht nur sehr krank, nein, er muss sich zudem noch verspotten lassen!

    Ich hab so eine Wut! Warum kann man solche Menschen nicht die gleiche Achtung entgegen bringen wie allen anderen? Warum denn bloß??? Das begreife, wer will! Was meint ihr?

    lg
    Susanne

    PS: Und manchmal, ganz im hintersten Winkel meines Kopfes, stellt sich dann die Frage, was die wohl über MICH denken und reden, wenn ich nicht dabei bin!? Ich bin auch nicht gesund und kann auch nicht alles machen - auch wenn ich einen festen Arbeitsvertrag habe und seit vielen Jahren in der Firma bin ...
     
  2. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Liebe Susanne !

    Bist Du Dir so sicher, das "denen" wirklich nichts fehlt?
    Mir fällt dazu eine Menge ein. Verstehe Dich auch, wäre auch sehr ver-
    ärgert und auch traurig.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  3. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Sicher nicht

    Nein, Matzi. Sicher bin ich natürlich nicht. So etwas kann man nie wissen. Aber selbst WENN "denen" was fehlt, dann muss es ihnen noch recht gut gehen - benimmt man sich sonst so?

    lg
    Susanne
     
  4. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Siehst Du, Susanne, und daran fehlt es denen doch, am gesunden Menschenverstand. Ich kann diese Leute auch nicht verstehen und weiß auch nicht warum man mit anderen Menschen so umgehen muß. Hoffentlich bekommt Dein Chef und die Kollegen, die mit diesem Menschen so umgehen auch einmal ihr Fett weg.

    Von Dir finde ich es achtenswert, dass Du Dich für Deinen Praktikanten-Kollegen so engagierst. Aber leider wirst Du an der Situation nichts ändern können, außer mit einem netten Wort und einer lieben Geste sein Leben im Betrieb angenehmer zu machen und er wird es Dir danken.
     
  5. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Liebe Susanne!

    Das war ironisch gemeint, bin der Meinung " denen" fehlt einiges im Oberstübchen!

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo susanne,

    eine kleine anekdote:
    neulich habe ich in einer filiale arbeiten dürfen, die in einer gegend liegt, wo hauptsächlich akademiker wohnen. viele von denen haben sich benommen, als wären sie was besseres. anfangs hab ich mich noch etwas geärgert und gedacht, dass man denen eigentlich mal an den kopf schmeissen müsste "eh alter, brauchst dich gar nicht so aufspielen, ich hab auch abi". im laufe der zeit habe ich mich dann aber zunehmen beömmelt, denn die ach so schlauen damen und herren waren oftmals nicht in der lage selbstständig produkte im regal zu finden, die direkt vor ihrer nase lagen, preisschilder zu lesen oder das " kasse geschlossen"-schild zu verstehen. sie haben sich prinzipiell an der kasse angestellt, die eindeutig als geschlossen gekennzeichnet war (es gab übrigens nur 2 kassen) oder fragten auch noch treudoof "welche kasse isn offen????". nun ja ... :D was nützt der iq eines einsteins, wenn man den eq eines klobeckens hat :D .

    was eure kollegen da betreiben ist ganz klares mobbing, und in diesem fall noch besonders schlimm, weil sie es an jemandem betreiben, der sich vermutlich nicht genügend zur wehr setzen kann und zudem als praktikant nicht mal für seine arbeit bezahlt wird.
    kriegt denn euer praktikant die feindseeligkeiten mit? äussert er sich dazu?
    bei all den beschriebenen symptomen wäre es möglich, dass er einen gesetzlichen betreuer hat. weisst du was dazu? wenn er einen hat und es die möglichkeit gibt, diesen zu erreichen, wäre es für euren praktikanten sicher eine gute tat, wenn ihr diesen mal informiert (man kann ihm ja stecken, dass er vor dem chef bitte nicht äussern soll, wer seine informationsquelle ist), damit dieser entsprechend zum wohl seines betreuten handeln kann.
    die sache mit der mangelnden körperpflege kann man durchaus auch mal bei eurem praktikanten ansprechen. vermutlich nimmt er seinen eigenen schlechten geruch gar nicht so wahr. um so wichtiger ist es, ihn, freundlich, aber bestimmt, darauf aufmerksam zu machen. auch das könnte dazu beitragen, dass das mobbing weniger wird, denn zugegeben, auch mir fällt es schwer menschen wohlwollend gesinnt zu sein, denen man deutlich anmerkt, dass sie ihr bad offenbar nur zu dekorationszwecken in der wohnung haben.

    ich drücke alle daumen, dass sich die situation eures praktikanten bald deutlich bessert.

    lieben gruß
    lexxus
     
  7. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Bin am Überlegen

    @matzi,
    siehste, dass hatte ich gar nicht geschnallt, das mit dem ironisch Gemeinten. Ob nun gesunder Menschenverstand oder wie man es immer nennen mag - manchmal sage ich dazu "Herzensbildung" - fehlt manchen Leuten tatsächlich.

    @marimo,
    genau das war und ist auch meine/unsere Absicht, es diesem Praktikanten etwas leichter zu machen, ihm etwas Zuwendung zu geben - wer braucht das nicht - auf dass er sich wenigstens etwas wohlfühlt bei uns. Er ist halt ein armes Menschenkind, benachteiligt, ausgestoßen, ungeliebt.

    @lexxus,
    interessant, was Du zu den Akademikern schreibst. DAS habe ich auch schon oft festgestellt, selbst wenn sie eine hohe Bildung haben, was ich bei keinen von ihnen infrage stelle, so fehlt es ihnen sehr oft an Einfühlungsvermögen und Takt. Immer wieder sehe ich da eine riesengroße Diskrepanz zwischen Schulbildung, also theoretisch erworbenem Wissen, und an menschlicher Bildung. Diese hohe schulische Bildung und der Charakter scheinen oftmals ganz und gar nicht zusammen zu passen. Schon oft habe ich mich gefragt, warum das so ist!

    Nein, unser Praktikant bekommt das alles nicht so recht mit, wie über ihn geurteilt wird, wie sich diese Leute über ihn lustig machen. Sie tun das ja nicht "öffentlich". Er macht halt seine Arbeit. Manchmal erzählt er auch von seiner Liebe zu den Tieren. Bei Hunden kennt er sich aus. Wir haben schon überlegt, dem Bildungsträger (der ihn zu uns geschickt hat) vorzuschlagen, ihn als Praktikant/Gehilfe im Tierheim zu vermitteln. Da würde er bestimmt aus sich herausgehen. Und auch dort würde man sicher über zusätzliche Hilfe erfreut sein.

    Weiterhin habe ich schon überlegt, ob ich unseren Chef auf diese Umgangsformen mal anspreche und mein Unverständnis äußere - oder lieber doch nicht? Sicher, ändern wird er sich ganz bestimmt nicht wegen mir, aber sagen müsste man es ihm schon mal, wie niveaulos sein Verhalten ist. Was meint Ihr?


    lg
    Susanne
     
  8. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Susanne,

    ich kann Dich verstehen, dass Du Deinem Chef "die Leviten lesen" möchtest, kann Dir aber nur raten, sei vorsichtig. Der Arm Deines Chefs ist länger als man denkt. Denk bitte auch an Deinen Job, den Du sicher gern machst und Du must Dein Geld auch verdienen. Ich weiß - man kann es auch kneifen nennen, aber ich denke, es wäre besser den Leistungsträger des Praktikanten anzusprechen. Du brauchst dann kein schlechtes Gewissen mehr zu haben und hast gleichzeitig was getan und auch Deinen Job "geschützt". Manchmal weiß man nicht, wie so ein Chef eine Kritik, gerade in dieser Form, auffasst.

    Ich denke, Du hast mich verstanden, oder?

    Ganz viele Grüße für eine, die noch Mensch ist.

    .
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    liebe susanne,

    ich kann deinen ärger sehr gut verstehen.

    manche menschen versuchen von ihren eigenen unfähigkeiten und schwächen abzulenken, indem sie andere menschen schlecht und unmenschlich behandeln ... sie suchen sich zu diesem zweck keinen gleichwertigen (da könnten sie im endeffekt schlecht abschneiden) sondern immer vermeindlich schwächere aus.
    diese menschen besitzen m.e. kein selbstvertrauen, oder überschätzen sich maßlos und haben in keinem fall die kompetenz, eine gruppe von menschen anzuleiten....

    aber leider dürfen wir uns unsere chefs nicht aussuchen, sie werden uns "vorgesetzt".

    gibts in eurem betrieb keinen beauftragten der für solche probleme zuständig ist? betriebsrat,- gewerkschaft oder betriebsarzt (auch die gehen gegen mobbing vor- zumindest in österreich)

    es gibt fast über jeden chef noch einen höheren....
     
  10. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Liebe Susanne,

    es ist erschreckend, wie man mit einem Menschen so umgehen kann.:mad:
    Leider aber musst Du da auch an Dich denken. Wie schon geschrieben, hat der Chef den längeren Arm:o. Es ist Dein Job(und Dein Geld), der dann auf der Kippe steht...Und wer wird Dir beistehen? Für Dich wird/kann sich niemand "opfern". Behalt es weiter bei einer freundlichen Geste und einem Gespräch, einem Käffchen und einer evtl. Meldung beim Bildungsträger.:)

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir, liebe Susanne
     
  11. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Werde die Finger davon lassen

    @marimo, lilly und suse,

    wahrscheinlich habt Ihr alle recht, und ich werde die Sache nach reichlicher Überlegung doch lieber auf sich beruhen lassen. Ich bin aufs Geldverdienen angewiesen und kann es mir einfach nicht leistern, meinen Arbeitsplatz einfach so aufs Spiel zu setzen, was schneller passiert, als einem lieb sein kann. Daran hatte ich auch schon gedacht und eure Zuschriften haben mir das nochmals ganz deutlich vor Augen geführt.
    Bin aber ganz froh, hier davon geschrieben zu haben. So weiß ich jetzt wenigstens, dass andere genau so empfinden und ich nicht total daneben liege mit meinen Ansichten. Manchmal ist das Leben so absurd, dass man denkt: Hm, bist du jetzt im falschen Film, oder was ist los? Also da kann man schon mal an sich selber zweifeln ... Betriebsrat oder so gibts bei uns nicht.

    lg
    Susanne