1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich kann nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Samira, 16. Mai 2004.

  1. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,

    ich weiß einfach nicht mehr weiter, ich bin mit den Nerven am Ende, mir tut alles weh und ich würde am liebsten weglaufen (aber wohin?)
    Endlich schönes Frühlingswetter und hier geht der Terror wieder los.
    Im Nachbarhaus wohnt eine Familie die mich (uns) in den Wahnsinn treibt (ich hab glaub ich schon mal davon erzählt):
    Unsere Häuser stehen sehr dich nebeneinander und deren Gartentisch, an dem sich bei solchem Wetter das ganz Familienleben abspielt, steht quasi bei uns unterm Wohnzimmerfenster, beide, Er und Sie haben ganz offensichtlich ein Alkoholproblem, es geht morgens schon mit Bier los, das Radio läuft, je später der Tag bzw. je höher der Alkoholspiegel, desto lauter wird es.
    Normale Unterhaltungen hören sich an, an wenn sie sich am laufenden Band anschreien (Proleten (schreibt man das so?)). Sie haben 2 Kinder, einer ist so 7 bis 8 Jahre und schreit natürlich schon genauso, nur meistens wird er gar nicht gehört, dieses Kind schreit wirklich mehrmals am Tag so als ginge es um Leben und Tod (das geht mir jedesmal durch Mark und Bein) und die Eltern sitzen daneben und reagieren gar nicht oder erst sehr spät.
    Das andere Kind ist noch ein Säugling, der muß mittlerweile auch im Kinderwagen bis kurz vor 22.00 Uhr draußen aushalten.

    Am schlimmsten ist für mich das Radio, den ganzen Tag, man hört es bei uns in der Wohnung auch mit geschlossenen Fenstern, ich bin nur noch am zittern, habe Schmerzen und kann es einfach nicht mehr ertragen.
    Wir haben uns schon sooft beschwert, auch beim Vermieter, letztes Jahr haben wir auch 2 mal die Polizei gerufen, seitdem ist nach 22.00 Uhr abends nichts mehr gewesen aber dafür tagsüber umso mehr.

    Ich mußte das einfach mal loswerden.
    Ich kann einfach nicht mehr, ich hab auch kein dickes Fell mehr, wie früher vielleicht mal, seitdem ich krank bin liegen meine Nerven sowieso oft blank, das kennt ihr sicher auch.

    vielleicht hat ja hier noch jemand eine Idee was ich noch machen kann,

    liebe Grüße und danke fürs lesen

    Samira
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe Samira,

    nach geltendem Mietrecht muss auch tagsüber der Lärmpegel durch Radiomusik z.B. so gehalten werden, daß der normale Lebensablauf von Nachbarn nicht gestört wird. D.h. wenn ihr nur mit geschlossenen Fenstern z.B. leben könnt, ist das unzumutbar und die Nachbarn müssen ihren Lärmpegel senken.

    Gegen Kinderlärm ist kein Gesetz, aber es muss auch hier im Rahmen des "kinderüblichen" ablaufen.

    1. Nimm dir einen Fachanwalt für Mietrecht
    2. Such dir eine ruhige Wohnlage
    3. Hol dir "psychologische Gutachten" die bestätigen, daß sich deine chronische Krankheit durch diese Nachbarn intensiviert :)

    Am Ende bleibt dir nur der Trost: es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt.

    Alles Gute
    Pumpkin
     
  3. Claire

    Claire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Samira,

    das, was du an nachbarschaftlichem Terror erlebst, ist wirklich furchtbar. Aber Mitgefühl hilft wohl auch nicht weiter.
    Gegen laute Radiomusik aus dem Nachbarhaus hilft aber das Ordnungsamt. Möglicherweise musst du dort selbst hingehen, evtl sogar mehrere Male. Es hängt immer vom Sachbearbeiter ab, ob sich etwas ändert.
    Häufige Beschwerden sind aber beim Ordnungsamt durchaus hilfreich.
    Im Falle eines Alkoholproblems, unter dem evtl auch Kinder leiden, könnte ein Bericht beim Jugendamt weiter helfen.
    Ich wünsche euch auf viel Erfolg! Ertragen muss man diesen Krach nicht.

    Liebe Grüße, ein schmerzfreies und lärmfreies Wochenende wünscht
    Claire
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    hallo samira,

    ich würde dir auch empfehlen, 1. das ordnungsamt einschlaten und 2. schon mal anch einer ruhigeren wohnung zu gucken.

    zur zeit wohne ich herrlich ruhig, die wohnung davor war reinster horror, zwar einige nette nachbarn, aber : vor dem haus wurden autos vertickt nach osteuropa, schräg oben wurde ständig gefeierte und deren wohnzimmer grenzte an mein schlafzimmer. über mir ein köter der kläffte und unter mir und daneben kleinkinder. dazu einflugschneise vom airport.
    wenn ich nicht wegen des rheuma eh ausgezogen wäre, dann weil mich der tägliche stress dort mürbe machte.
    also überleg wegen umzug, kostet zwar geld und nerven, aber hinterher gehts dir besser.

    lieben gruss, kuki
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe samira,

    wie uschi schon schrieb, auch lärm am tage muss nicht hingenommen werden, wenn er ein gewisses maß dauerhaft überschreitet. wenn du regelmässig bei der polizei anzeige erstattest, dann kriegen deinen nachbarn irgentwann einen bußgeldbescheid vom umweltamt. und der kann ziemlich teuer ausfallen. allerdings schreibst du auch, daß es sich offensichtlich um alkoholiker handelt und da möchte ich nicht wissen, was die sich einfallen lassen um sich zu rächen.
    beim jugendamt kannst du auch anonym informationen über den zustand bei deinen nachbarn abgeben.
    langfristig würde ich aber denken, daß eine anzeige beim sozialpsychiatrischen dienst am wirkungsvollsten ist. die nummer müsste in den gelben seiten zu finden sein. um ganz sicher zu gehen kannst du aber auch ein psyiatrisches krankenhaus anrufen, die müssten dir die nummer dort auch geben können.
    was die untätigkeit deines vermieters betrifft: vermieter muss man zu ihrem glück zwingen, sie zun nichts, solange es keine konsequenzen hat. da hilft nur miete kürzen, dann sind sie meist ganz fix. schreib ihm einen brief mit der aufforderung um behebung des lärms und setze ihm eine frist. mach für dich eine kopie davon. tüte den brief ein und schick ihn per einschreiben oder wirf ihn den hausbriefkasten des vermieters (nimm dir einen zeugen mit, der nachher bestätigen kann, daß der brief tatsächlich eingeworfen wurde, ist die billigste und sicherste variante). wenn du mitglied in einem mieterverein bist, kannst du auch dort um hilfe bitten. exra eine mitgliedschaft bei einem mieterverein zu beantragen würde ich nicht empfehlen, da das problem ja schon länger besteht und der versicherungsschutz erst nach dreimonatiger mitgliedschaft besteht.
    ich drück dir ganz doll die daumen, daß du bald ruhe hast und knuddel dich ganz doll
    liebe grüsse
    lexxus
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, ich schliesse mich meinen vorschreibern an,
    und empfehle dir auch die miete unbedingt zu reduzieren.
    im web findest du bei google viele seiten, die dir auskunft geben,
    um wieviel du die miete kürzen kannst. über die vorgehensweise
    hat lexxus ja schon geschrieben. denn dein vermieter ist hier auch in
    der pflicht, und der wird er sehr schnell nachkommen, wenn es an
    sein geld geht. vermutlich nur dann.
    ich wünsche dir, dass sich dieser zustand möglichst bald ändert, dass
    sich das gesundheitlich auswirkt glaube ich dir aufs wort. meine eine
    nachbarin nervt mich zuweilen auch, aber nicht in diesem ausmass,
    trotzdem geht der blutdruck hoch. bitte, versuch ruhig zu bleiben :)
    so gut es geht!

    lieben gruß marie
     
  7. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo ihr Lieben,
    ich danke euch für eure Antworten, vor allem für den Trost und die nützlichen Tipps,
    das Jugendamt zu informieren hab ich mir auch schon vorgenommen, vor allem wenn ich sehe wie die hier abends über die Wiese taumeln, ich kann mir nicht vorstellen wie die so ihren Säugling versorgt kriegen.
    Die Miete werden wir ab nächsten ersten kürzen, problem ist nur, unser Vermieter ist nicht deren Vermieter und unser Vermieter hat schonmal mit den Schreihälsen selber und mit deren Vermieter gesprochen, scheint aber keine Wirkung zu haben.

    @Lexxus
    was ist denn der sozialpsychiatrischer Dienst, kannst du mir das mal erklären, ich hab das noch nie gehört.

    ja und mit einer neuen Wohnung ist das so eine Sache, ist bei uns finanziell eigentlich nicht machbar, ich kämpfe ja immer noch um die Weitergewährung meiner Rente, wenn das mal endlich durch wäre, hätten wir auch ein Auskommen mit unserem Einkommen:o

    ich hab Angst das ich irgendwann eingewiesen werde, wenn meine Nerven gar nicht mehr mitspielen, ich zitter nur noch und schlaf auch nicht mehr richtig
    (aber dann hätte sich das Problem vorerst gelöst, dann hätte ich ja ne neue Wohnung:( :rolleyes: )

    ich danke euch und wünsche euch einen ruhigen Sonntag

    Samira
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe samira,

    die leute vom sozialpsychiatrischen dienst können einschätzen ob jemand eine gefahr für sich selbst und andere darstellt. sie können ggf auch eine einweisung in eine psychiatrie vornehmen. ich denke sie können auch das maß einer vernachlässigung einschätzen und sich mit dem jugendamt in verbindung setzen. da du schreibst, daß sich deine nachbarn eigentlich nur anbrüllen und auch der sohn häufig massiv schreit spricht das schon für ein hohes maß an aggression. du kannst dich aber von den leuten vom spd sicher auch erst mal beraten lassen. erzähle ihnen was da vor sich geht und ich denke sie werden, je nach einschätzung, auf jeden fall irgentwelche schritte einleiten.

    nur mal als beispiel: eine freundin von mir hat vor drei jahren regelmässig vor dem geschäft eines bekannten randaliert, zumindest sofern das aufgrund ihrer behinderung möglich war. sie leidet unter cerebralparese in den beinen (spastik). ich weiss nicht, was sie ihm alles so erzählt hat, auf jeden fall hat auch er eines tages den sozialpsychiatrischen dienst angerufen und meine freundin wurde von der polizei auf der straße einkassiert, als sie gerade auf dem weg zu besagten bekannten war. sie ist in die nächste psychiatrie gebracht worden und dort wurde festgestellt, daß sie unter schizophrenie leidet, was aufgrund des hirnschadens, der auch die spastik auslöst, nicht abwegig ist. nachdem sie einige tage im kh war, war sie dem bekannten dankbar, denn sie hatte ihr abwegiges verhalten selbst gar nicht wahrnehmen können und glaubte es wäre normal stimmen zu hören. heute geht es ihr durch gute und intensive behandlung wieder gut.

    das nur mal als positives beispiel wie es laufen kann, obwohl ich nicht denke das es bei deinen nachbarn auch so sein wird. alkoholiker haben nur ein sehr geringes maß an einsicht und sind äusserst schwer davon zu überzeugen, das sie hilfe brauchen. eigentlich gar nicht. sie müssen erst ganz unten im dreck liegen ehe sie überhaupt nach hilfe suchen. da gibt es nur die möglichkeit, ihnen die entscheidung um hilfe abzunehmen, oder aber ihnen beim fallen zu helfen. und letzteres dürfte sich schwierig gestalten.

    probiers einfach beim spd, ich denke sie werden dir zumindest professionell raten können, wie du aus der für dich schwierigen situation am besten heraus kommst.

    ach so, was deinen vermieter betrifft: da er nicht auch der vermieter deiner nachbarn ist, da weiss ich dann allerdings auch nicht weiter. auch nicht, ob du trotzdem die möglichkeit hast die miete zu kürzen. falls ihr ein sehr geringes einkommen habt könnt ihr euch beim amtsgericht einen rechtshilfeschein besorgen. damit geht man dann zum anwalt, der dann max. 10 euro von euch verlangen kann, aber auch das ist kulanzsache. dort kann man sich dann beraten lassen. der anwalt übernimmt auch den schriftverkehr mit der "gegenpartei" ohne das euch das mehr kostet. naja, nur so ein gedanke...

    hoffe, daß du bald eine für dich zufriedenstellende lösung findest.

    liebe grüsse und knuddel
    lexxus
     
  9. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    sowas kann einen regelrecht zermürben.

    Mir hat gegen den akuten Dauerlärm Oropax (die aus Wachs, nicht die aus Schaumstoff) geholfen, das ich nicht nur nachts, sondern stundenweise tagsüber genommen hab, wenn ich mit meinen Nerven am Durchdrehen war.
    Oder Walkman hören mit der Lieblingsmusik. Das half mir, mal wieder durchzuatmen.Gegen tiefe Bässe kann man allerdings nix machen.

    Du hast hier ja schon gute Ratschläge bekommen, was Du gegen diesen Zustand unternehmen kannst. Weiter kann ich Dir da nix raten,aber ich drück Dir die Daumen, daß das bald ein Ende hat!

    Liebe Grüße

    Inga
     
  10. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Samira,

    es tut mir wirklich leid, was Ihr da mitmachen müßt.

    Ich kann mich in die Lage versetzen,
    weil mein Schwager und meine Schwägerin jahrelang von ihren
    direkten Nachbarn, die auch direkt die Terasse neben ihnen hatten,
    so schikaniert wurden, daß sie letztendlich das Haus verkauft haben
    und jetzt in einer Eigentumswohnung leben.

    Gibt es nicht die Möglichkeit eines Umzugs für Euch?
    Da kann man natürlich auch nicht wissen, was man für Nachbarn
    bekommt, aber schlimmer kann es ja bestimmt nicht werden.

    Ich drücke Dich, liebe Samira,
    versuch, Deine Nerven zu behalten.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     

    Anhänge:

  11. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Samira,

    ich habe noch einen Link gefunden

    http://www.ratgeberrecht.de/fragen/view/rf04406.html

    Hier geht es um die Frage, um wieviel % die Miete bei Lärmbelästigung gekürzt werden darf.

    Hoffentlich wird es bald wieder ruhiger und Du kommst wieder zur Ruhe.

    Dies wünscht Dir

    Melisandra
     
  12. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,

    @lexxus, danke für die Erklärung, ich werde mal sehen ob ich hier bei uns sowas ausfindig machen kann, denn zumindest das kleine Kind der Familie wird bestimmt nicht richtig versorgt und der große wirkt auf mich auch nicht gerade wie ein normales Kind, kann er ja auch nicht, wenn beide Eltern ein Alkoholproblem haben.

    @Melisandra, danke für den Link, den kannte ich noch nicht, obwohl ich schon sehr viel in dieser Richtung im Netz gesucht hab


    und noch eine Frage an alle, geht es euch eigentlich auch so, das ihr nervlich soviel dünnhäutiger seit, als vor der Erkrankung.
    Ich hatte früher wirklich ein dickes Fell, mich hat so schnell nichts aufgeregt.
    Neben den Rheumaerkrankungen hab ich ja auch noch Diabetes und der geht ja bekanntlich auch nicht spurlos an den Nerven vorbei und die Depression soll bei mir auch mittlerweile chronisch sein, allerdings ging es mir diesbezüglich mit dem neuen Medikament ganz gut.

    Ich frage deshalb, weil über den Terror vom Nachbarhaus regt sich die ganze Familie auf, aber so wie mir geht es den anderen nicht, zittern, Herzrasen, totale Panik ist das schon, ich kann es auch nicht genießen, wenn die mal nicht draußen sind, vor lauter Angst es könnte gleich wieder losgehen.

    Gruß
    Samira
     
  13. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Samira,

    es tut mir leid, dass du derzeit solche Probleme hast, habe aber vollstes Verständnis dafür. Ich war schon immer der Mensch, der viel Harmonie und Ruhe braucht, trotzdem bin ich auch während der Krankheitsjahre viel dünnhäutiger geworden. Dass ich ja außerdem auch Diabetes habe wie du, weisst du ja schon.

    Vor zwei Jahren sind wir auch umgezogen. Vorher wohnten wir sehr idyllisch auf dem Land, aber unsere Vermieter waren sehr schwierige Leute und nach ca. 3 Jahren war es aus mit dem Frieden, obwohl wir sehr angenehme Mieter sind :) und uns nichts haben "zu Schulden kommen lassen". Das lief alles auf sehr eigenartiger Ebene ab ..... Naja, schlußendlich habe ich mich dort aber auch so dermaßen unwohl gefühlt, dass ich auch ziemlich "überreagiert" habe und eigentlich den ganzen Tag mit Herzklopfen der nächsten Begegnung entgegen gesehen hatte. Nachts nur noch unruhiger Schlaf. Und ich konnte an nix anderes mehr denken :rolleyes: . Am meisten hat mich dann geärgert, dass ich mich so beinflussen lasse, aber daran war nun mal nix zu ändern. Kam natürlich auch noch dazu, dass wir dort ja auch die 2 Ponies stehen hatten und ich mir auch viel Gedanken um die Beiden gemacht habe.

    Außerdem hatte die Wohnung auch erhebliche Mängel, wie sich mit der Zeit zeigte. Das mittlerweile angespannte Verhältnis zu den Vermietern lies aber nicht hoffen, dass daran jemals etwas geändert werden sollte. Also gab es nur noch die Möglichkeit: UMZUG !

    Und was soll ich sagen, mir geht's wieder gut, ich hab meine Seelenruhe wieder gefunden.

    Ich hoffe, dass du bald eine Lösung für dein Problem finden kannst. Umzug sollte die Notlösung sein, ist ja schließlich auch mit immensen Kosten und wieder neuem Streß verbunden. Aber wenn letzendlich nix mehr geht ..... tu es, deiner Gesundheit zuliebe.

    Lieben Gruß

    Easy
     
  14. Djanella

    Djanella Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Samira,
    tut mir sehr leid für Dich.
    Ich denke, durch Deine Krankheit bist Du ziemlich am Ende. Das geht mir zwischendurch auch so, dann stört mich das TV, das Radio, Geschreie von wem auch immer. Man wird empfindlicher. Das ist wahrscheinlich normal.
    Ich denke, was Deine Nachbarn anbelangt solltest Du wirklich alle Schritte unternehmen, die Dir hier aufgeführt wurden. Denn es geht nicht, dass eine Familie alle anderen schikaniert. So etwas würde auch gesunde Leute auf Dauer ans Ende ihrer Nerven bringen. Außerdem sollte man wirklich an die Kinder denken.
    Ich knuddel Dich von hier aus und drücke Dir die Daumen, dass bald etwas passiert, damit Du einigermaßen zur Ruhe kommen kannst.
    lg
    Djanella
     
  15. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,

    ich möchte euch allen nochmal für eure Antworten danken, ich hab dadurch das Gefühl nicht so ganz allein dazustehen.

    Ich bin heute morgen auch schon tätig geworden, hat mir im übrigen auch meine Psychologin geraten, damit ich nicht das Gefühl habe, dem allen ohnmächtig ausgeliefert zusein, woraus dann meine Panik entsteht.

    Ich habe mir einen Gesprächstermin beim Bezirksbeamten unserer Polizeiinspektion geben lassen, morgen um 14.00 Uhr, dem wollte ich, bzw. wir, die ganze Angelegenheit mal schildern und dann fragen ob sie helfen können bzw. das er uns sagt was mir machen können.
    Mein Gedanke war auch, das die Polizei den Fall kennt und wenn man dann mal dort anrufen muß wenn es zu schlimm wird, dass die wissen worum es geht und wir nicht einfach überempfindliche nörgelnde Nachbarn sind.

    Als zweites habe ich eine Anzeige beim Ordnungsamt gemacht, wegen dem lauten Radio am Samstag und dem Rasenmähen in der Mittagszeit, die Dame meinte, da werde wohl ein Bußgeld fällig.

    @easy, mir geht es auch so, dass ich mich fast noch am meistens über mich selber ärger, das ich mich von solchen Leuten so fertig machen lassen, das sagt mir hier auch jeder, aber ich kann nichts dagegen tun.

    ich wünsch euch einen schönen ruhigen Tag, ist es bei euch auch so warm?

    Samira
     
  16. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Samira, dass Du in Richtung Jugend-/Sozialamt etwas unternehmen solltest, schlage ich Dir im Interesse der beiden Kinder vor; möglicherweise ist der Alkoholkonsum der Eltern nur so zu bremsen!!! Aber Dir bzw. Euch empfehle ich doch sehr, Euch nach einer anderen Wohnung umzugucken. Vermutlich habt doch auch Ihr im Freundes-/Bekanntenkreis Menschen, die beim Umziehen und Renovieren helfen können, damit die Kosten im Rahmen bleiben. Ich denke, nur so wirst Du Ruhe finden; denn wenn die komischen Nachbarn sich auch mal kurzfristig ordentlicher benähmen, lägst Du nervlich bestimmt immer auf der Lauer. Und dass aus Deiner Familie nur Du so reagierst, ist doch klar: Die anderen müssen nur mit dem Nachbar-Problem klarkommen, Du aber noch - und das sicher hauptsächlich - mit so ganz unterschiedlichen gesundheitlichen Dingen. Wünsche Dir, dass es bald eine erträgliche Lösung gibt und schicke Grüße aus der sonnigen Pfalz in den Westerwald, Eli
     
  17. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,

    wollte nur mal kurz berichten was der Bezirksbeamte von der Polizei uns gesagt hat,
    also während der Ruhezeiten, mittags von 13.00 bis 15.00 Uhr und abends ab 20.00 Uhr (für Rasenmäher usw.) bzw. 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr morgens, sollen wir auf jeden Fall die Polizei rufen wenn es zu laut ist, während der anderen Zeit könne man wohl nicht sehr viel machen, es sei denn Radio oder ähnliches wären wirklich extrem laut, aber die Aussage ist ja nun dehnbar, für wen ist was extrem.
    Wir sollten aber damit rechnen, dass wenn wir so einiges gegen diese Familie zu unternehmen versuchen, es auch von deren Seite so einiges kommen könnte, dass sie sich rächen wollen wenn sie Ärger mit der Polizei wegen uns haben, oder sowas in der Richtung.
    Es sei in Deutschland nun mal leider so, dass meist erst was passieren muß, bevor was passiert:confused: .
    Zum Thema Kinder und Jugendamt, meinte er, wenn ich nicht Grund zu der Vermutung hätte dass die Kinder geprügelt werden oder aus der Wohnung ausgesperrt würden, könnte ich da sicher nichts machen:confused: ,
    das verstehe ich nun wirklich nicht.
    Außerdem hat er uns noch den Tipp gegeben wegen dem Lärm die Miete zu mindern, damit der Vermieter sich eher veranlasst sieht was zu unternehmen, nur ob der was erreichen kann ist ne andere Frage.

    Wenn ich das was er so zwischen den Zeilen gemeint hat richtig verstanden habe, dann meinte er wohl, ruhig öfter mal die Polizei rufen wenn was ist, dann kommt es irgendwann automatisch zu einer Anzeige und am Telefon schon sagen, dass der Nachbar wahrscheinlich die Musik leiser stellt, sobald er ein Polizeiauto um die Ecke fahren sieht.
    Im Moment bin ich etwas wirr und weiß noch nicht so recht wie es weitergeht, vielleicht muß ich das erstmal sacken lassen.

    Liebe Grüße
    Samira
     
  18. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Ruhezeiten

    Hallo Samira,
    leider ist es so, das in Deutschland erst etwas passieren muß,
    bis jemand eingreift.Auch das Jungendamt muß sich mittlerweile
    anmelden, zumindest ist es hier bei uns im Kreis so.
    Bei unsere Polizei habe ich oft das Gefühl, das sie sich gestört
    fühlt, wenn solche Dinge auftreten und sie dann gerufen werden.
    Uns hat ein Nachbar einfach einen Baum abgesägt.Der Polizist
    meinte, das wir angerufen haben,würde das nachbarschaftliche
    Verhältnis nicht verbessern :(.Diese Nachbarn stellen für mich
    eine Wertminderung des Hauses und der Grundstücks zu.Deren
    Küchen-und Schlafzimmerfenster gehen direkt in unseren Hof.
    Ich würde dir raten einem Mieterbund bei zu treten, die können
    gute Ratschläge geben. Aber als wir noch zu Miete wohnten, wurde
    uns dort weitergeholfen und war auch nicht so teuer.

    Liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  19. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    liebe samira,

    ich glaube kaum, daß ein polizeibeamter eine fachlich kompetente aussaage zum jugendamt machen kann, da er kaum den ermessensgrad des jugendamts einschätzen kann in welchen fällen einzuschreiten ist. auch eine veranchlässigung benötigt hilfe von aussen, wie die aussehen woll entscheidet das jugendamt und nicht die polizei. wenn du für die kids also was gutes zun willst, verlass dich nicht auf die aussage des polizeibeamten.
    meine nichte und meine schwester waren wegen ihrer probleme miteinander bei der familien-und erziehungsberatung des jugendamts. der sozialarbeiter dort sah keinen anlass, warum meine nichte zu hause ausziehen sollte, immerhin wird sie nicht geschlagen und zu essen kriegt sie auch (die seele hat ihn wohl nicht interessiert). meine nichte ist dann zu der zuständigen stelle des jugendamtes gegangen, die sich um wohngruppen kümmert und die haben die problematik schon wieder ganz anders betrachtet und am wochenende ist meine nicht in eine eigene wohnung gezogen, die vom jugendamt finanziert wird. du siehst selbst beim jugendamt scheiden sich die geister. und ich denke vernachlässigung ist auch eine form der misshandlung. und wer weiss denn, ob der säugling regelmässig gewindelt wird und ob er geeignete nahrung bekommt? wer kann beurteilen, was passiert, wenn das grössere kind in der wohnung ist und wie am spiess schreit? ich persönlich denke mir immer, lieber einmal zu viel hilfe holen, als weg zu schauen, alles andere könnte ich mit meinem gewissen nicht vereinbaren. aber das ist meine persönliche ansicht, die ich für mich geltend mache. du musst dich jetzt also nicht zu irgenwas aufgefordert fühlen. andererseits könnte ich auch verstehen wenn du einfach nur froh bist für dich deine ruhe zu haben und dir nicht noch mehr probs aufhalsen willst.

    wünsche dir, daß du bald eine für dich zufriefdenstellende lösung findest
    liebe grüsse
    lexxus


    ps, eigentlich traurig, daß ein polizeibeamter eine solche aussage überhaupt macht. in meinem heim hätte man das kompetenzüberschreitung genannt. wer weiss wie vielen kindern durch eine solche aussage hilfe verwehrt bleibt, die sie womöglich dringend bräuchten, nur weil jemand der nicht vom fach ist den leuten sagt es hätte keinen sinn das jugendamt einzuschalten :( . naja, wollt ich nur noch mal so gesagt haben...
     
    #19 18. Mai 2004
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2004
  20. Claire

    Claire Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Samira,

    die Polizei wird wohl nicht viel helfen können.
    Deine Probleme sind eher die Aufgaben von Jugend- und Ordnungsamt. Wenn von hier keine Hilfe kommt. so bleibt dir immer noch der Weg einer Dienstaufsichtsbeschwerde. Dann wird jeder Beamte aktiv. Außerdem nennen die Ämter nicht die Namen der Beschwerdeführer, eben damit es nicht zu unangenehmen nachbarschaftlichen Gegenmaßnahmen kommt
    Den Krach musst du auf keinen Fall ertragen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Claire