1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich habe einen Bandscheibenvorfall....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Birgit R, 10. September 2005.

  1. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    und ein paar Fragen an Euch. Aber erstmal: Guten Morgen

    Am Montag fing es morgens früh um 4.00 Uhr mit höllischen Schmerzen an. Ich war bei meiner Chiropraktikerin. Mal wieder hatte ich Rippenwirbel blockiert und auch eine Blockierung im Hüftgelenk. Am Dienstag war ich wieder da. Immer noch sehr starke Schmerzen. Sie ging von einer Nervenentzündung aus. Am Donnerstag schickte sie mich dann zum CT. Ergebnis: Bedrängung der Wurzel L5 bds. im Segment L4/5 bei beginnender Osteochondrose und Retrospondylose mit kleinem subligamentärem dorso-medial gelegenem Bandscheibenprolaps. Linksseitige Bandscheibenprotusion.

    Als Schmerzmittel nehme ich Katadalon und Tramadoltabletten. Mittlerweile sind die Schmerzen nicht mehr so stark aber immer noch vorhanden, auch unter den Schmerzmitteln.

    Ich habe gestern mit KG angefangen, wobei die Krankengymnastin erstmal mit ein paar Dehnübungen versucht hat, den Druck zu nehmen. Heute habe ich nun auch Schmerzen kurz vor dem Fuß, oben. Ich weiß gar nicht, wie das da unten heißt. Kann kaum laufen und auch im Ruhezustand tut es mittlerweile weh.

    Jetzt frage ich mich, wie lange dieser Akutzustand noch anhält? Wann gehen die Schmerzen endlich weg? Ist Ruhe eher angebracht? Wobei das im Haushalt nicht ganz so möglich ist. Mein Mann unterstützt mich überhaupt nicht, im Gegenteil. Ich kann weder lange stehen noch sitzen oder liegen. Alles im Wechsel, grad so, wie ich es aushalten kann.

    Wäre es möglich, das ich mich in eine Rheumaklinik überweisen lasse, um mich dort ganz auf die Behandlung einlassen zu können? Schmerztherapie, Krankengymnastik, schwimmen usw. Vielleicht beschleunigt das die "Heilung"? Gestern morgen waren wir viel unterwegs, einkaufen usw. Nachmittags fingen dann die Schmerzen wieder an. Außerdem sollte ich ja eh zu einem Rheumatologen, wegen Abklärung von rheumatologischen Erkrankungen. In der Rheumaklinik hätte ich gleich alles auf mal. Was meint Ihr?
     
  2. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi birgit,

    bei mir wird öfter durch den morbus bechterew ein bandscheibenvorfall vorgetäuscht. der bechterew täuscht so einiges vor.
    ich habe gestern erst erfahren, das eine sehr gute therapie gegen ein bandscheibenvorfall die "orthokin therapie"
    sein soll. am besten du machst dich im www einmal schlau darüber. sie soll sehr gut wirken.

    alles gute für dich
    herzliche grüße
    laface
     
  3. Verena64

    Verena64 Guest

    hallo


    ich selber habe drei bandscheibenvorfälle. die dauer der schmerzen etc war unterschiedlich,je nach ausprägung des vorfalls. der in der LWS macht auch heute noch,acht jahre später,immer mal wieder auf sich aufmerksam. wichtig ist,daß du eine rückenschule besuchst,wo man dir zeigt wie man richtig hebt, richtig sitzt,richtig liegt.........etc.
    mir hilft ein seitenschläferkissen sehr bei der entspannung meines rückens.
    in der akutphase,also jetzt,solltest du so viel wie möglich entlastungsliegen machen. das heisst,flach auf den rücken legen und die beine mit einem würfelkissen rechtwinkelig hochlegen.
    aufstehen nur mit rollen über die seite etc.
    lass dich da von deiner kg sehr gut beraten.
    es braucht eine zeit bis der prolaps nicht mehr nervt.

    alles gute für dich
    verena
     
  4. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Birgit,
    seit einem Jahr habe ich meinen 2. Bandscheibenvorfall. Der 1. (L4/L5) von vor 10 Jahren ist auf dem Röntgenbild noch sichtbar, macht aber keine Probleme mehr. Mein 2. Vorfall macht mir keine Rückenschmerzen (von Anfang an nicht), er strahlt nur in die Beine, die sind nicht so beweglich wie normal. Ich habe gleich nach der Diagnose mit dem Schwimmen begonnen. 4 bis 6mal die Woche 1000 Meter Rückenschwimmen. Das hat sehr geholfen. Und nicht nur dem Rücken, sondern auch dem Rheuma und der Figur! Daneben mache ich meine KG-Übungen 1 - 2mal täglich. KG bekomme ich nun nach einem Jahr nicht mehr. Mein Bein ist immer noch nicht ganz intakt, aber ich komme damit gut klar. Mittlerweile schwimme ich 3x die Woche. Zu Anfang habe ich mich oft auf die Erde gelegt und die Beine im rechten Winkel aufs Sofa, das bringt viel Entlastung.
    Das dein Mann Dir nicht hilft, kann ich nicht verstehen. Er sieht doch, dass Du nicht kannst. Ich wünsche Dir ganz schnell Besserung und trotzdem einen schönen Tag,
     
  5. Mareen

    Mareen Guest

    Hab was vergessen:

    Wenn Du ein Körnerkissten hast, benutze es viel. Ich gehe nur noch mit dem "KöKi" ins Bett. Zu Anfang habe ich mich auch tagsüber oft draufgelegt.
     
  6. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo Mareen,


    danke für Deine Antwort. Mein Mann kann wohl nicht damit umgehen, wenn ich mal nicht so kann, wie immer. Aber er wird sich damit abfinden müssen. Jetzt hat er selbst eine Blockierung und jammert rum. Und plötzlich gehts. Plötzlich kann er mir Sachen abnehmen. Tja, musste wohl erst mal selber Schmerzen erleben, um mich zu verstehen.
     
  7. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    HAllo,


    habe vor einiger Zeit im Bechtiforum angefragt, wer alles einen Prolaps an L 4/ 5 hat und gleichzzetig Bechti ist.
    Überraschenderweise war der Prolaps immer das erste Anzeichen und damit auch der Richtungsweisende falsche Ansatz gewesen. Ich wurde 10 Jahre als Simulant hingestellt,weil man mir gesagt hatte, ein Prolaps kann nicht so weh tun.
    Dabei war es schon der Bechti.

    Stoße deinen Doc mit der Nase drauf, laß dich nicht abwimmeln.Laß den HLB 27 Merker untersuchen, MRT des ISG.

    Viele Grüße
    Andrea
     
  8. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Hallo Andrea,

    ich habe auch Bechterew in Verdacht. Zusätzlich habe ich noch beidseits Fersensporn, rechts Tennisellenbogen Carpartunnelsyndrom und Hashimoto-Thyreoiditis. Habe ich was vergessen :=)).? Mein Vater hat Morbus Bechterew, meine Zwillingsschwester 2 Rheumaerkrankungen: Sjögren und Fibromyalgie, ebenfalls Hashi und Zöliakie. Der HlaB 27 war bei mir negativ, was ja nicht so viel zu sagen hat.
     
  9. Birgit R

    Birgit R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Ach übrigens, kann mir jemand sagen, was Osteochondrose ist? Ist das Rheuma?
     
  10. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Birgit,


    hört sich verdächtig nach Bechti an...bin auch negativ...wie siehts mit einem MRT des ISG aus ? Wegen Verdacht auf Sacroiliitis = Entzündung der Kreuzdarm Gelenke ?

    Gruß
    Andrea