1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich habe Angst

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von StephD, 4. April 2005.

  1. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin neu hier. Im September letzten Jahres wurde bei mir Weichteilrheuma festgestellt. Ich war damals bei einem Orthopäden, der behauptet hat, er wäre zufällig auch Rheumatologe. Dort habe ich mich aber nicht besonders gut aufgehoben gefühlt. Ich habe bis heute unvermindert Schmerzen und Schwellungen in fast allen Gelenken, Muskelkaterartiges ziehen in den Oberschenkeln, Lichtempfindliche Augen, bin ständig erschöpft und kraftlos, und habe neuerdings im rechten Ellenbogen und rechtem Knie bei der Beugung ein Gefühl,als wenn dort etwas "überspringt" was immer auch mit zusätzlichem Schmerz verbunden ist... aber da erzähle ich Euch ja nichts neues.
    Dienstag habe ich endlich einen Termin bei einem "richtigen" Rheumatologen und habe jetzt (es klingt wohl sehr albern) schreckliche Angst vor den Untersuchungen und dem, was der vielleicht noch alles herausfinden könnte.
    Im Moment habe ich gerade wieder eine depressive Phase und weiß nicht wohin mit mir. Mein Verlobter, sonst wirklich ein ganz Lieber, versteht anscheinend nicht wirklich, dass ich vieles einfach nicht kann, weil mir die
    Kraft dazu fehlt. Ich fühle mich richtig mies und habe das Gefühl, dass ich nur eine Belastung für alle bin. Ich versuche ja mit der Erkrankung klar zu kommen, aber es gibt Zeiten, da verlässt mich einfach die Kraft und ich weine dann sehr viel. Ich lasse mich sonst wirklich nicht gehen. Ich habe schon 17 Kilo abgenommen, mache jeden Tag Gymnastik und fahre viel Fahrrad. Ich ernähre mich auch entsprechend meiner Erkrankung.
    Vielleicht kann mich ja doch noch jemand (auch ein von Schlaflosigkeit geplagter Rheumi) etwas trösten...
    Ich wünschte einfach, dass ich den Arzttermin schon hinter mir hätte...
    Liebe Grüsse,
    Steph
     
  2. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Steph,

    ich verstehe deine angst sehr gut. hmm, ich glaube die meisten hier werden diese oder ähnliche ängste kennen. was kann man dagegen tun?

    ich hatte am anfang meiner diagnose auch angstzustände. nicht nur angst, sondern richtige angstattacken. sie haben sich im laufe der zeit irgendwie gelegt. woher das kam weiß ich nicht. man gewöhnt sich an neue situationen? man erkennt, dass die welt morgen, trotz krankheit, evtl. doch nicht untergeht, dass einige befürchtungen doch nicht eintreten, man mit bestimmten problemen doch besser umgehen kann als man dachte. man stellt sich um?

    allgemein kann man natürlich sagen, dass evtl. ein guter psychologe dir mit deiner angst helfen kann. oder aber eben auch gespräche mit andren menschen, evlt hast du in der familie oder im bekanntenkreis unterstützung. wenn nicht kannst du hier schreiben oder in den chat kommen. in manchen momenten hilft einfach auch nur ablenkung und wenn man sieht andre kommen mit dem gleichen oder schlimmeren auch noch zurecht.... kann das helfen.


    <Dienstag habe ich endlich einen Termin bei einem &quot;richtigen&quot; <Rheumatologen und habe jetzt (es klingt wohl sehr albern) schreckliche <Angst vor den Untersuchungen und dem, was der vielleicht noch alles <herausfinden könnte.


    Okay, albern finde ich deine angst gar nicht. hierzu kann ich dir nur sagen, dass der termin ja auch sehr positiv verlaufen könnte. evlt ist der arzt gut und einfühlsam und kann dich beruhigen. welche *schlimmen* untersuchungen er machen könnte, weiß ich nicht. bei mir gab es rheumatechnisch noch keine untersuchungen die schlimm waren, außer ein aua beim bewegen des handgelenkes evtl. Und wenn was schlimmes käme würde ich mir sagen, es ist vorübergehend und für mein Gutes und wichtig... außerdem muss man auch nicht alles mitmachen.

    was bei den untersuchungen rauskommen könnte ist natürich eine andere sache, ABER

    1. könntest du ja auch positiv überrascht sein über die ergebnisse, weil sie gar nicht so schlimm werden.

    2. außerdem sind laborergebnisse auch nicht immer DAS ausschlaggebende an einer krankheit. hier gibt es leute, die seronegatives rheuma haben und doch arge probleme und manchmal hat jemand total schlechte blutergebnisse, aber fühlt sich wohl..... es ist also nicht *alles*

    3. das was in deinem körper ist, hast du...egal ob es untersucht wird oder nicht. es ist DA. und wenn etwas übles da ist, kann es von großer wichtigkeit sein darüber bescheid zu wissen. so früh wie möglich.

    4. denn schließlich ist man ja auch nicht ganz hilflos bei den meisten krankheiten. es gibt medikamente, die dir helfen könnten und über die du dann froh sein könntest.


    <Im Moment habe ich gerade wieder eine depressive Phase und weiß nicht <wohin mit mir. Mein Verlobter, sonst wirklich ein ganz Lieber, versteht <anscheinend nicht wirklich, dass ich vieles einfach nicht kann, weil mir die
    <Kraft dazu fehlt. Ich fühle mich richtig mies und habe das Gefühl, dass ich <nur eine Belastung für alle bin. Ich versuche ja mit der Erkrankung klar zu <kommen, aber es gibt Zeiten, da verlässt mich einfach die Kraft und ich <weine dann sehr viel.


    Hmm denke auch damit stehst du sicher nicht alleine da. Dein Verlobter muss sich evlt noch an die ganze Sache gewöhnen und evlt kannst du ihm ja im Laufe der Zeit immer besser erklären wie du dich fühlst, dass du oft keine Kraft hast oder notfalls geht ihr mal zusammen zu einer Beratung. Das mit der Belastung kenne ich auch. Aber stell dir vor nicht DU wärst krank, sondern dein Verlobter... oder jemand andres den du sehr magst, würdest du diese Person dann nur als Belastung sehen? Nein, sicherlich nicht oder? Man ist zwar krank, aber das ist nicht alles. Man hat immer noch andere Seiten an sich. Typische Eigenschaften, die andre mögen und man kann immer auch geben....und wenn es nur Liebe ist. Dass du viel weinst und oft nicht mit der Erkrankugn klar kommst ist total normal... ich habe auch öfter mal auf und abs... und versuche mich im ab dann daran zu erinnern, dass es nach den tiefen meist auch irgendwie wieder hoch ging.


    <Ich lasse mich sonst wirklich nicht gehen. Ich habe schon 17 Kilo <abgenommen, mache jeden Tag Gymnastik und fahre viel Fahrrad. Ich <ernähre mich auch entsprechend meiner Erkrankung.

    Wow super!! Siehst du.. da bist du mir weit im voraus. Sport kann ich schon länger nicht mehr machen und seit meiner Diagnose ernähre ich mich nur noch übler, weil mir die Disziplin fehlt da mir die Motivation durch Krankheit leider eher genommen wurde als gegeben ...aber es ist noch nicht aller Tage Abend und ich schleiche mich langsam ran an die bessere Ernährung ;)

    Ich will mit meinen Worten deine Situation oder das Rheuma nicht trivialisieren, rheumatische Erkrankungen können hart, sehr hart sein und die Konsequenzen daraus sind auch oft nicht von heute auf morgen zu verdauen.....ich denke nur eben, dass man lernt ein wenig umzudenken und dass es hilfe gibt, für kopf und körper und mit deinem rheumatologentermin bist du ja auch genau auf dem richtigen weg dir hilfe zu suchen.

    und falls dieser termin in die binsen ginge, dann kotzt du dich hier aus und suchst einen neuen arzt.

    <Vielleicht kann mich ja doch noch jemand (auch ein von Schlaflosigkeit <geplagter Rheumi) etwas trösten...

    ich umarm dich mal virtuell, wenn du magst.

    <Ich wünschte einfach, dass ich den Arzttermin schon hinter mir hätte...

    Jepp, bald ist es soweit ;) Evlt kannst dich ablenken bis dahin.... im Netz z.B. vergeht die Zeit oft wie im Fluge

    Und denk dran: Es kann auch gute Ergebnisse geben und alles besser werden!! Und falls nicht, dann kommst du hierher und wir fangen dich auf.

    Gute Besserung und einen baldigen und guten Dienstag dann!

    Lela
     
  3. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Danke

    Hallo Lela,
    vielen Dank für Deine Antwort und besonders Deine, seeeehr willkommene, virtuelle Umarmung. Alleine die Tatsache, dass man mal ernst genommen wird hilft schon. Ich versuche auch alles positiv zu sehen, nur wie gesagt, ich habe gerade wieder diese elende Phase....
    Erst einmal werde ich am Dienstag zum Arzt gehen und hoffen, dass alles gut verläuft, Ha! In einem Punkt hast Du ganz besonders recht: ich muß nicht alles mitmachen. Vielen Dank nochmal. Ich denke ich werde hier noch öfter mal
    vorbeischauen.
    Viele Liebe Grüsse,
    Steph
     
  4. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal Hey Steph,

    nein, im Prinzip muss man überhaupt nichts mitmachen. Man muss sich nur der daraus resultierenden Konsequenzen bewusst sein und dann ist es die eigene Entscheidung. Das darf man beides natürlich nie vergessen.

    Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht. Ich kenne solche Phasen....es kann einen schon wahrlich an die Grenze der Kraft bringen und das Leben sollte ja auch noch Spass machen und nicht nur aus Anstrengung, Kampf, Schmerz, Depri und Angst bestehen.

    Wünsche dir also, dass du bald wieder Freude empfinden kannst und...

    drück dich einfach nochma? *zwinker* ;)

    VIIIEL Kraft dir! Und jo, erzähl doch ma wies war am Dienstag, wenn du Lust dazu hast. Und evtl. kannst dir ja ne Belohnung für 'nach dem Termin' für dich ausdenken? Irgendwas Schönes... Essen gehen, was kaufen gehen... irgendwo Schönes hinfahren...etc.

    Lela
     
  5. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Belohnung klingt gut

    Das mit der Belohnung für nach dem Termin ist ne gute Idee ! Da fällt mir doch bestimmt was ein. Ich hoffe nur, dass mir nach dem Termin noch danach zumute ist...
    Ach was, ich lass mich gerne nochmal drücken
    Steph
     
  6. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    *lach* gerne :)

    und wegen des termins... wenn er gut war: BELOHNUNG

    wenn er schlecht war: bei R-O auskotzen ;)
    (das hilft, ich weiß das ;))
     
  7. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Du bist ein Schatz. Ich fühle mich schon jetzt etwas besser und entspannter.
    Ich glaube ich bin jetzt soweit, dass ich mich hinlegen und versuchen kann zu schlafen. Ich muß auch früh wieder raus. Manchmal frage ich mich, wie
    ich es überhaupt noch schaffe nebenbei zu arbeiten...bei DEM Schlafmangel...
     
  8. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Gute Nacht, erholsamen Schlaf Und Guten, erträglichen Tag Morgen Und Guten Start in eine bessere Woche!

    Lela


    PS: Nieder mit der Angst!
     
  9. StephD

    StephD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Gute Nacht, erholsamen Schlaf Und Guten, erträglichen Tag Morgen Und Guten Start in eine bessere Woche!

    ebenso, und ich melde mich wieder.


    PS: Nieder mit der Angst![/QUOTE]

    JAWOLL !! Das ist mein neuer Schlachtruf *g*
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo stephd,

    also lela hat dir ja die vergangene nacht wirklich prima beigestanden. ich kann ihre ausführungen nur unterstreichen und dem zustimmen.

    aber egal, was bei deinem termin am dienstag rauskommt, richte den blick nach vorn, informiere dich, frage den arzt <---- dies ist besonders wichtig für ein gutes arzt - patienten - verhältnis und für dich zum besseren verständnis.
    fast jeder von uns macht solche angst- oder depriphasen durch. leider. gut ist, wenn man darüber reden kann <--- dafür ist rheuma online die beste lernplattform :D . man kann sich aber auch professionelle hilfe holen ..davor sollte man sich nicht scheuen. ein psychologe versteht den teufelskreis, schmerzen, angst, schlafentzug, depri .... sehr gut und kann sicher den ein oder anderen tipp geben.

    normalerweise bin ich auch fast jede nacht hier "auf der walz", vergangene nacht saß ich stundenlang im bett und hab mich gegruselt :confused: frag mal wieso ... ich weis es nicht. konnte nicht mal aufstehen. blöd sowas. ist mir in solch einer form auch noch nicht passiert, zumindest nicht so massiv.
    ich hatte irgendwas im hause gehört und konnte es nicht zuordnen. das war so gegen 01.00uhr, ich hatte ausgeschlafen. normalerweise gehe ich dann nachschauen, aber diesmal ... :confused:.

    also für morgen drück ich dir die daumen und hoffe, das du an einen vernünftigen doc gerätst. alles gute und kopf hoch. :)