1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich glaube so langsam an garnichts mehr

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bleffi, 13. März 2004.

  1. Bleffi

    Bleffi Guest

    ...es wird immer schlimmer, keine basismedikation schlägt mehr an, stattdessen werde ich nur noch mit schmerzmitteln vollgepumpt...ich frage mich, was soll das für ein leben sein...ständig ist mir schlecht, ich nehme immer mehr ab und meine psyche ist voll im eimer, sodaß ich nur noch abkot....könnte. meine handgelenke will man mir nun doch nicht versteifen, obwohl ich sie kaum noch bewegen kann...meine lebenslust ist irgendwie dahin...

    ...sorry, ich konnte nicht anders
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hallo, Bleffi -

    das tut mir riesig leid für dich.

    Sag mal, wie lange hast du jeweils eine Therapie ausprobiert ? Manche brauchen bis zu 6 Monate, manche wirken nicht - manchmal muss man verschiedene Kombinationen probieren - sicherlich wenig Trost, wenn es einem so richtig besch............... geht.

    Ich brauchte 3 Jahre, bis eine Therapie wirklich griff und nach 22 Monaten war ich dann endlich schmerzfreier, beweglicher und konnte mein Leben neu zusammenbauen. Heute, nach wiederum 3 Jahren "danach" geht es mir soweit super, mit kleinen Probs mal abgesehen - und 8 mg täglichem Metylsolon ( Cortison ) und das war es.

    Davor habe ich 3 Jahre lang zusätzlich Voltarenkapseln genommen - ich habe cP und bin zufrieden.

    Dir wünsche ich mehr Kraft, schnelle Besserung und ein winziger Trost: über das Winterhalbjahr geht es allen immer schlechter, vielleicht trägt das auch dazu bei. Dir wünsche ich einen guten Arzt und helfende Medis.

    Alles Gute, :)

    Pumpkin
     
  3. Bleffi

    Bleffi Guest

    @ pumpkin

    ...der durchschnittswert jeder basis-medikation liegt in etwa bei 4-5 monaten. demnächst soll ich humira bekommen...was das wohl wird...:confused:

    m.f.g.

    Bleffi
     
  4. matrose

    matrose *Festlandmatrosin*

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland (Ö)
    humira

    Ach Bleffi - las den Kopf nicht hängen :(

    Ich habe cP, Rheumamittel, Cortison + MTX waren nicht ausreichend (im Gegenteil - die Werte wurden immer schlechter, BSG, Crp+RF) und seit Ende 11/03 spritze ich HUMIRA alle 2 Wochen selbst - und das hat dann wirklich geholfen......!!!

    Also sieh Humira mal positiv entgegen (95 % d. Pat. hilft es).

    Ich wünsche Dir - daß es bei dir auch den gewünschten Erfolg bringt.......!!!

    Liebe Grüße aus Wien
    die matrosin
     
  5. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo Bleffi

    Ein herzliches Willkommen auch von mir. Es tut mir sehr leid, das es Dir so schlecht geht.
    Ich habe seit 6 Jahren cP und hatte am Anfang auch sehr große Probleme ein geeignetes Basismedikament zu finden. Meine erfolgreich Therapie hieß bisvor ein paar Tagen
    1x tägl. 20mg Arava, 15mg Mobec, 5mg Cortison, 1x wöchentl. 10mg Lantarel und bei heftigen Schmerzen noch 1x 200mg Tramdolor. Bis vor kurzenbedeutet, das die cP im Moment "schlummrt" und ich bis auf Cortison alles absetzen sollte ( schluck ). Die derzeitige Diagnose lautet Fibromyalgie.
    Jedes Basiesmedikament braucht seine Zeit zum Wirken, und man braucht verdammt viel Gedult. Ich hoffe und wünsche Dir von ganzen Herzen, das Du schnell Deine Therapie findest.
    Laß bitte den Kopf nicht hängen und kämpfe weiter
    Das wünscht Dir
    Brinki

    Herrje, meine 35 Jahre machen sich bemerkbar. Ich habe noch etwas vergessen

    Vor 4 Jahren wr ich in der Rheumaklinik in Sendenhorst. Dort wurde unter anderem Gelenkverödungen durch Strahlen ( Radiosynoviorthese ) an den Fingern beider Hände , beide Handgelenke und die Zehen der beiden Füße gespritzt. Das war zwar eine sehr schmerzhafte Behandlung, aber sie hat sehr gut gewirkt.
    Ich hoffe ich konnte Dir ein bischen helfen
    Brinki
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Bleffi,

    tut mir arg leid, dass es Dir so mies geht. Aber ich meine wie Matrose auch, dass Du der neuen Chance mit Humira optimistisch entgegensehen solltest. Ein bisserl mehr positives Denken wird Dir eh gut tun.

    In diesem Sinne: Kopf hoch und Kampfgeist!
    Liebe Grüße von
    Monsti
    (die auch schon beim 4. Versuch ist ...)
     
  7. anika

    anika Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2003
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Bleffi,
    ich kann ungefähr nachfühlen wie es dir geht, ich habe ähnliches vor ca 4 Jahren durchgemacht, habe immer mehr abgenommen, Schmerzen wurden unerträglich und bin immer mehr in der Depression abgerutscht. Mir hat damals nur eine Psychotherapie ( erst stationär und dann ambulant) geholfen, ich mußte lernen meine Krankheit anzunehmen...
    heute geht es mir sehr viel besser wie früher, habe sehr viel weniger Schmerzen und eine Basis greift auch das erstemal seit 16Jahren, also bitte gib die Hoffnung nicht auf, ich denke Humira kann wirklich eine gute Hoffnung sein und vielleicht sprichst du auch mal mit einem Psychologen

    Gute Besserung
    wünscht dir anika
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    daumendrück...

    hi bleffi,

    mensch,so ein dickes tiefes loch ist wirklich ganz schön sch...e! aber wie schon viele hier auch wissen,nach jedem tunnel kommt wieder licht. sicherlich auch für dich.

    ich glaube auch, das jede neue therapie an sich schon chancen in sich birgt. also augen auf und ganz dolle positiv an das medi denk und psychologische unterstzützung ist mit sicherheit keine schande.....

    warst du in dieser hinsicht schon aktiv.

    alles gute

    liebi:)
     

    Anhänge:

  9. Bleffi

    Bleffi Guest

    danke für die aufmunternden worte...

    ...vielen dank nochmals, also werde ich auch diesen versuch starten ( nunja, es bleibt mir ja auch nix anderes übrig );). psychische hilfe finde ich bei meiner lebensgefährtin, die mich dann oft in die arme nimmt, wenn bei mir nix mehr geht... :) .
    übrigens hatte ich radiosynoviorthesen auch schon über mich ergehen lassen...war auch umsonst...:mad: .
    also, in vier wochen soll es mit humira losgehen...denn woll'n wir mal;) ...spritzen ist null problemo, da ich freitags eh schon MTX spritze...

    bis demnächst

    Bleffi
     
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    Re: danke für die aufmunternden worte...


    lieber bleffi,

    auch ich bekomme unterstützung von meinem lege und mittlerweile klappt das auch immer besser. aber die partner/innen haben ja auch ihre probs und da kann eine geschulte psych.schmerztherapeutische unterstützung auch viel hilfestellung geben. und sei es nur darum der große literfassende "mülleimer" zu sein, was auch oft einfach nur gut tut.

    bin zwar auch in vielem schon selber sehr weit, aber es hilft an manchen tagen ganz besonders gut.

    nun denn,drücke dir die daumen und alles gute

    liebi
     
  11. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bleffi,
    ich drücke Dir die Daumen, das das Humira als Basismedi endlich mal hilft und es Dir dann wieder besser geht.

    Liebe Grüße und toi,toi,toi
    gisela