1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich geb´s auf...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Yogibaer, 5. Oktober 2012.

  1. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    jedenfalls die Suche nach einer Diagnose:mad: War gestern nun wieder bei einem Rheumatologen und das hätte ich besser gelassen!
    Als ertes erklärte er mir mal, w i e unangenehm das für ihn ist, wenn Patienten kommen, die schon mal bei einem Kollegen waren. Entweder kämen die, weil sie mit dem Kollegen unzufrieden gewesen sind, dann sei er in Zugzwang oder sie kämen, weil sie ihn auf die Probe stellen wollten und das sei auch nicht besser. Na klar, wie haben ja alles auch nichts anderes und schon gar nichts besseres zu tun, als Rheumatologen zu prüfen:D
    Er hat gründlich untersucht, da gab es nichts dran auszusetzen, sogar einen Ultraschall meiner Achillessehnen gemacht, an denen er aber leider keine Entzündungen feststellen konnte...wundert mich nicht, sie tun ja auch seit ca. 4 Wochen kaum noch weh, nachdem ich vorher ein halbes Jahr fast wahnsinnig geworden bin vor Schmerzen.
    Ja, und zu meinen Schmerzen im LWS - Bereich konnte er denn auch nichts sagen, da wäre wohl eher ein Orthopäde zuständig!
    Zusammenfassend erklärte er mir: Ich kann momentan nichts Entzündliches feststellen und da auch in ihrem Blut keine Entzündungswerte zu sehen sind...andererseits sind sie Psoriasis-Patientin, auch erblich vorbelastet und HLA B27 positiv- da könnte es natürlich sein, dass Sie eine Psoriasis-Arthritis haben, das kann ich aber weder bestätigen, noch ausschließen!
    Nehmen Sie halt mal Ibo oder Diclo, wenn Sie Schmerzen haben...

    So, also, vielleicht habe ich, vielleicht aber auch nicht:rolleyes: Ich geb´s auf!

    LG
    Bellavista
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bellavistas,

    ich würde nicht aufgeben!!

    Wenn Du HLA B27 positiv bist und erblich vorbelastet dann hat das schon was zu sagen, meiner Meinung nach.......

    Es dauert halt seine Zeit bis man eine Diagnose hat. Wenn Du wieder mal solche Probleme mit Sehnen und Gelenke hast, ruf sofort beim Rheumatologen an und dränge auf ein Notfall-Termin. Aber aufgeben würde ich nicht!!!!!

    Ich wünsche Dir alles Gute!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    bellavistas,

    aufgeben gilt nicht!

    und eine zweitmeinung einholen ist (kann) eine wichtige sache sein,
    das ist etwas anderes als ärztehopping. lass dich nicht irritieren!

    lg marie
     
  4. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Servus Bellavista,

    danke baut auf :D. Habe jetzt um 11:00 auch meinen halbjährlichen Kontrolltermin bei meiner Rheumatologin. Mal sehen was rauskommt ;). Zum HA geht ich damit schon gar nicht mehr :o.

    Viele Grüße
    Jo
     
  5. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Ihr habt ja bestimmt alle ähnliche Erfahrungen gemacht, aber ich finde es einfach extrem schrecklich, wen n man da so sitzt, seit Monaten Schmerzen hat und einen dann einer anguckt und sagt: Tja, also, ich kann da nichts finden und in ihrem Blut ist ja auch nichts zu sehen...Auch wenn man es dann noch hinkriegt, zu sagen: Aber ich bilde mir doch die Schmerzen nicht ein, ich will auch nicht krankgeschrieben werden, keine Rente beantragen, nichts dergleichen, ich möchte nur wissen, was ich tun kann und dann kommt so ein Blick, ein Schulterzucken und das war´s dann!
    Ich war ja jetzt bei 2 anerkannten Rheumatologen, jetzt gehe ich denn noch mal zu einem Orthopäden, aber dann weiß ich wirklich nicht, was ich noch machen soll.
    Ich war heute Morgen beim Aufstehen komplett steif, kam kaum aus dem Bett, mein re. Knie schmerzt wie verrückt, die Schmerzen in der linken Gesäßhälfte bringen mich fast um...aber, mir fehlt ja nichts!:(

    LG
    Bellavista
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Viele die eine Psoriasis haben und eine Arthritis entwickeln haben keinerlei Entzündungswerte im Blut. Bei Doc Langer bzw. seiner Tochter Frau Dr. Werner gibt es das Xiralite Verfahren in dem z.B. Nachweise in den Händen gefunden werden. Ist allerdings in Düsseldorf.

    Zwecks Info wo es Ärzte gibt die sich besonders auskennen kannst du auch mal im http://www.psoriasis-bund.de/ueber-uns/ anfragen. da sind bestimmt viele die z.B. über ihren Hautarzt an eine Diagnose kamen.

    Gruß Kukana
     
  7. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Link, aber leider ist gerade da, wo ich wohne, weit und breit niemand:(
    Was ich überhaupt nicht verstehe, ist, warum die Rheumatologen immer so auf die Entzündungswerte gucken:confused:
    Ich meine, es müßte sich doch auch bis zu denen rumgesprochen haben, dass es auch negative Rheumaformen gibt, oder??
    Ich habe das jetzt immer wieder gehört: Keine Entzündungszeichen? Auf Wiedersehen!
    LG
    Bellavista
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hm - es gibt in Köln eine Beratungsstelle für Psoriatiker von Agi Berger, die dürfte dir am nächsten kommen. Solche Selbsthilfen sind nicht in jeder kleinen Stadt zu treffen, daher wird das mit den Foren ja gern angenommen. Ich merke aber an deinen bisherigen Berichten dass du da ein bisschen negativ eingestellt bist und schnell aufgibst (zu schnell?)? Warum probierst du es nicht, suchst das Gespräch perr Telefon und sagst uns in 1-2 Wochen was sich ergeben hat. Das erste was man mit einer Arthritis leider lernen muss ich Geduld zu haben. Auch ich habe fast 2 Jahre gebraucht bis etwas greifbar zu sehen war.

    http://www.agi-berger.privat.t-online.de/


    Gruß Kukana
     
  9. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo bellavistas,

    ich finde die Anregung von Kukana sehr gut, ein Xiralite machen zu lassen.
    Mir ging es vor ein paar Jahren ähnlich - Schmerzen ohne Ende, der Rheumatologe fand zwar einige auffällige Blutwerte, meinte jedoch, man würde besser erstmal abwarten.
    Zum Glück bin ich dann recht weit weg zu einem Früharthritiszentrum gekommen (Düsseldorf) - auf den Termin musste ich zwar lange warten - aber nach dem Xiralite war alles klar und ich bekam sofort eine Basistherapie.
    Wenn du eine Klärung willst, sollte der Aufwand nicht zu groß sein...
    Ich bin wegen einer anderen Sache schonmal durch die halbe Republik gefahren (spezielle OP-Methode) und denke, gerade für diese Diagnostik lohnt sich der Aufwand...
    Hier findest du die Kontaktdaten und ein Fallbeispiel:
    http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/4262BBFDEF0A01B0C12575A000496F15/$File/090428_Patientengeschichte_Server.pdf


    So frustrierende das ist, sich nicht ernst genommen zu fühlen - Kopf in den Sand stecken bzw. aufgeben bringt nichts - ist schließlich dein Körper und den hast du nur einmal.

    Liebe Grüße und baldige Hilfe wünscht dir
    anurju
     
  10. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hi, mach sein, dass es momentan so aussieht, als würde ich schnell aufgeben, aber ich glaube nicht, dass das wirklich der Fall ist, denn ich versuche mittlerweile seit über 10!!! Jahren Hilfe zu bekommen...und wenn ich es mal genau überlege, sind es schon fast 20:eek:
    Zuerst war es ein Knie, dann die Hüfte...Orthopädenbesuche, Röntgen, Schmerzmittel! Da meine Blutwerte immer super sind, nahm keiner jemals was anderes an, als "Verschleiß"!
    Ich hatte über Jahre Schmerzen in wechselnden Gelenken, dauernde Blasenentzündungen ohne Befund, ständigen Durchfall, ohne Ursache etc.
    Einmal wache ich z.B. morgens mit heftigen Schmerzen im li. Knie auf, kann fast nicht laufen, mittags ist das weg, dafür schmerzt das andere usw. Dann geht es mir wieder wochenlang prima und mir tut gar nichts weh:top:
    Auf diesem Wege wurde dann ein großer Knoten in meiner SD entdeckt und da lag die Vermutung nahe, dass meine Gelenkprobleme von dort kommen könnten. 2 Jahre lang immer wieder neue NUK´s und neue Diagnosen. Der eine sagte: Kein Grund für eine Behandlung, der nächste: Unbedingt LT nehmen, sonst wächst der Knoten und die Patientin ist ja auch erblich vorbelastet. Ich habe dann vor ca. 1 Jahr angefangen, LT 100 zu nehmen und - für mein Gefühl - begannen einige Zeit später meine momentanen Schmerzen: Achillessehnen extrem schmerzhaft, beide Knie ebenfalls, dazu ein tiefer Gesäßschmerz nach jedem Sitzen oder Liegen, bei Umdrehen im Bett etc.
    Ich habe LT leicht gesenkt und meine eine leichte Verbesserung zu spüren...
    Meine Sehnen sind total knotig verdickt, manchmal geschwollen und heiß, tun so weh, dass es mir unmöglich ist, mein Bein abzulegen....bis zum nächsten Arzttermin ist das dann wieder weg und er sieht nichts:vb_cool:
    Tja, so geht das unendlich weiter...aber eigentlich bin ich kerngesund!
    Ich habe Ende Okt. einen Termin in der Schmerzambulanz, vielleicht bringt das was, wenn nicht, werde ich es in D´dorf versuchen, obwohl.....ich, als Kölnerin in Düsseldorf:eek:
    Danke für den Link
    LG
    Bellavista
     
  11. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Freitag bei der Rheumatologin. Trotz der Unklarheiten fühle ich mich aber sehr gut aufgehoben.
    Keinerlei Entzündungszeichen. Mein Rücken dagegen ist ein Trauerspiel. Einzig aus dem MRT: Mittelgradig vermehrte Kyphosierung der BWS im oberen und mittleren Abschnitt zw. BWK 3 und 8 mit deg. Veränderungen i.S. der Chondrose/Osteochondrose und Spondylose. BWK4/5 eine 2 cm lange und 1,3 cm breite Verkalkung/Sklerose.
    Beeinflusst anscheinend die Rückenmuskulatur. Woher? MB oder 36 Jahre Schreibtisch. :confused:?

    Bin ja bescheiden. Entzündungszeichen sind nie positiv und man(n) kann von Glück reden, dass hier alles "sauber" ist. Aber zum Sitzen (Arbeit) braucht es halt trotzdem Katadolon S.
    Jetzt noch sehen was in der LWS und den ISG läuft und dann: Machen wir weiter wie bisher :cool: Das einzige Problem: "Es macht mürbe" :(
     
    #11 8. Oktober 2012
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2012
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln

    Moin,
    Bist du denn in der Klinik gewesen stationär? Wenn deine Probleme mal auftauchen und ein wenig später wieder weg sind, dann kann ein Arzt natürlich lange suchen. So war es am Anfang auch bei mir. Erst der Aufenthalt in Porz brachte schon am ersten Tag Klarheit. Ich wurde auch die erste Woche mehrmals am Tag begutachtet! Nach drei Wochen war ich eingestellt auf Medikamente und konnte nach Hause, obwohl ich sicherlich ohne Probleme weiterhin eine Krankmeldung bekommen hätte, ging ich direkt wieder arbeiten, wegen Ablenkung, soziale Kontakte etc.

    Und wegen Düsseldorf- soooo schlimm ist das auch nicht, immerhin bewegst du dich hier auf der HP von Dr.Langer -> Düsseldorf :)

    Gruß Kukana
     
  13. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Bellavista,
    Schmerzen im LWS-Bereich können verschiedene Ursachen haben.Wenn bei dir nichts Entzündliches bisher festgestellt wurde ,wäre vielleicht eine
    spezielle Physiotherapie eine Behandlungsmöglichkeit,was du mit deinem Orthopäden besprechen solltest.
    a) Nicht nur Bandscheibenvorfälle verursachen in diesem Bereich die Schmerzen.Auch Muskelverspannungen,blockierte Wirbel und Bandscheibenwölbungen
    sind verantwortlich.Ist der Ischiasnerv mit betroffen,so kann auch hier eine physiotherapeutische Behandlung Linderung bringen(Physiotherapie nach Seipert).
    b) Verspannte und verhärtete Muskeln um das Iliosakralgelenk blockieren dessen Funktion.Es sind dann einseitige Schmerzen im Becken,Gesäß oder Rücken
    zu spüren.Diese Schmerzen kommen von den Muskeltriggerpunkten.Das sind winzige Verhärtungen im Muskelfasergewebe.Der Schmerz ist oft an anderer
    Stelle zu merken.Eine Muskeltriggertherapie nach Travell & Simon ist auch hier sehr hilfreich (eigene Erfahrungen).
    lg took
     
  14. Yogibaer

    Yogibaer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich glaube, das Hoch ist gerade gekommen:top:
    War gestern bei meiner HÄ, weil die Schmerzen in der LWS immer schlimmer wurden. Sie hätte mir gern KG verschrieben, weil sie es für unbedingt notwendig hält, aber sie darf nicht mehr:( wegen Budget etc.
    Dafür hat sie mir dann aber -auf dringenden Wunsch - eine Kortisonspritze gegeben und 2 Stunden später waren die Schmerzen weg.:eek: Heute Nacht keine Schmerzen, beim Aufstehen keine Schmerzen, bis jetzt keine Schmerzen.
    Ich weiß ja nicht, wie lange so was anhält, aber wenn es überhaupt eine Wirkung hat, dann muss es doch was Entzündliches sein, oder??
    LG
    Bellavista
     
  15. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Moin,

    aufschreiben, alles aufschreiben!!!!!

    Und beim nächsten Mal mitnehmen und vorlegen.

    Corti. ist ein Deibelszeug!-- Das es, Gott-lob, gibt.
    Genieße jede Stunde.
    LG Juliane.