1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich brauche dringend einen Rat

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sammy1966, 19. Oktober 2009.

  1. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ertsmal "Hallo" ich muß etwas größer schreiben,da meine Augen nicht so fit sind,und meine Brille seid gestern verschwunden ist,waren bestimmt die Kids,aber egal.
    Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Mutter.
    Sie hat Rheuma,und das schon seid jahren.
    Immer wieder schwoll ihr Fuß so an,das sie kaum noch laufen konnte,auch ihre Hände sind sehr oft geschwollen,ich denke viele von euch kennen das.Anfang des jahres ist bei meiner Mutter ein Nierentumor festgestellt worden,sie wurde operiert,eine Niere mit Nebenniere wurde entfernt.Damit sollte auch alles wieder inordnung sein,so die Ärzte.
    Meine Mutter spritzt sich ich glaube 2mal die Woche ihre sogenannte MtX oder heißt die MPX Injektion,und das schon seid 2001.
    Sie ist damit aber nicht zufrieden,der Arzt sagt aber das sie diese nehmen muß,weil sie sich sonst bald nicht mehr den POPO alleine abputzen könnte, sind die Worte des Arztes.
    Kurz vor der OP hat meine Mutter diese Injektion abgesetzt,und es ging ihr auch viel besser,nach der Op sollte sie diese aber wieder nehmen.
    Gestern lass ich das diese Injektionen auch Nierentumore verursachen können...................ich war geschockt,meine Mutter weint nur noch,und der Arzt sagt ihr nur das sie die nehmen muß.
    Gibt es wirklich keine Alternativen?
    Meine Mutter war auch schon in Bochum in einer Rheumaklinik aber auch da haben die Ärzte nur gesagt sie soll diese Spritzen weiter nehmen.
    Meine Mutter hat aber nur noch eine Niere,und jetzt sind auch die Leberwerte nicht mehr ok,ich brauche dringend einen Rat,denn meine Mutter traut sich nicht dem Arzt mal was entgegen zusetzen.
    Meine Angst ist sehr groß,wer weiß was dieses Zeug noch alles im Körper anrichtet.
    L.G
    Sammy

     
  2. wienerin

    wienerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sammy

    Meine Rat würde dahin gehen, dringend einen neuen Rheumatologen aufsuchen! Egal wie weit er entfernt ist - es geht aus deinen Schilderungen nicht hervor, ob für deine Mutter Alternativen angeboten oder ausprobiert wurden.

    Ich würde alles was an Befunden da ist mitnehmen. Es gibt so viele Basistherapien, es muss nicht unbedingt MTX sein.

    Wir können da nicht so viel raten, eine Therapie bestimmt immer der Arzt. Aber den kann man ja wechseln, wenn man nicht zufrieden ist.

    Liebe Grüße
    Wienerin
     
  3. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nein ihr wurden keine anderen Angebote für Alternativen gemacht,das ist ja was mich so wurmt.
    Und leider meint meine Mutter immer noch,das Ärzte die Götter in weiß sind.
    L.G
    Sammy
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Sammy,

    ich weiß, dass der Patient normalerweise sich das MTX nur 1x wö spritzt, in den allerseltesten Fällen passiert es 2x.. - da würde ich an Deiner Stelle schon mal nachharken.

    Desweiteren muss Deine Mutter auch Folsäure nach 24 - 48 h einnehmen, da MTX dem Körper dieses Vitamin wegnimmt.

    Ich lasse 1 x wö 20 mg subcutan (unter die Haut) von meiner Hausarztpraxis spritzen und alle 6 Wochen muss ich zur Blutwert-Kontrolle. Desweiteren muss ich nach 24 h sowie nach 48 h jeweils 10 mg Folsäure nehmen. Aber das wird unterschiedlich gehändelt.

    Ansonsten tendiere ich auch eher dazu, dringendst hoch 3 eine 2te Meinung einzuholen. Auf der linken hellblau-unterlegten Leiste gibt es unter der Rubrik Selbsthilfe Empfehlenswerte Rheumatologen, da klick Dich mal zur Liste durch. Vielleicht ist da ja etwas dabei.

    Wegen der Leberwerte:
    Deine Mutter könnte, wenn sie das die nächsten 6 Wochen essen kann, morgens einen Teller Haferflockensuppe (aber ohne Milch und Zucker, also entweder nur mit Obst oder halt würzig) essen, da Haferflocken entgiftend wirken. Den Tipp hatte ich woanders gelesen.

    Ansonsten würde ich Deiner Mutter empfehlen, sich schnell mit ihrem behandelnden Arzt in Verbindung zu setzen, vielleicht mit Dir als Vertrauensperson.

    Gute Besserung wünsche ich Deiner Mutter
    Viele Grüße
    Colana
     
  5. toyfell

    toyfell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    ich wurde von meinem doc von mtx auf enbrel umgestellt als sich meine leberwerte immer mehr verschlechterten...
    also am besten einen anderen rheumatologen suchen, befunde mitnehmen und mit ihm darüber sprechen...


    glg der toy
     
  6. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke ihr seid mir eine große Hilfe.
    Meine Mutter ist nur noch Depri,und weint den ganzen Tag.
    Ihr Rheumatologe meckert auch noch mit ihr,und war jetzt wegen der etwas erhöten Leberwerte der Meinung,das der Nierentumor gestreut haben könnte,obwohl ich eher der Meinung bin,das es vielleicht vom Medikament kommt,sowie allen anderen Ärzte übrigens auch.
    Am Donnerstag ist der Kernspint,dann wissen wir mehr.
    Ich danke euch so sehr für eure Antworten,ich werde wenn es so ist das meine Mutters Leberwerte wegen dem MTX angestiegen sind einen Termin holen,und zusehen das wird alle Unterlagen bekommen,und dann einen anderen Rheuma-Arzt aufzusuchen.
    Ich habe in Schwerte auch schon einen gefunden hier auf der Liste.................endlich etwas Licht im dunkeln.
    L.G
    Sammy

     
  7. dojano

    dojano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    unbedingt

    einen neuen Rheumatologen aufsuchen.:top: Meine Therapie fing mit MTX an, die Nierenwerte gingen in den Keller. Sofort wurde es abgesetzt. Danach bekam ich Azathioprin, die Leberwerte spielten verrückt, also sofort absetzen. Nun nehme ich Arava.....Versuch macht klug!
    Also, viele Mittel, die anders wirken, aber eine Basis-Medi sind.
    Wenn ein Arzt nur auf MTX besteht, egal, welche Folgen das hat, sollte man ihn mal höflich fragen, ob er an der Herstellung beteiligt wird.

    Lasst Euch nicht unterkriegen...............aber wechselt schnellstens, denn das es Deiner Mutter besser ohne geht hat sich ja gezeigt!!!
    Ich wünsche Deiner Mutter von ganzem Herzen Besserung, und einen verantwortungsvollen Rheumatologen!
    ( MTX bekam ich auch nur 1x wöchentlich, und trotzdem hat es die Nieren angegriffen)
    Lieben Gruß
    Doris
     
  8. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke euch allen wirklich sehr,ihr macht mir alle wieder etwas Mut,denn solangsam war auch ich am Ende meiner Kraft.
    Übrings hat meine Mutter auch Arthrose,und eben Rheuma.
    Ich habe vorhin nochmal mit ihr gesprochen,sie hat 8 Monate keine MTX Injektionen genommen,und es ging ihr sehr gut dabei.
    Der tolle Rheuma-Doc von ihr macht sie total fertig.ich hoffe am Donnerstag klärt sich alles auf,dann gehe ich ihn mit meiner Mutter besuchen..................das letztemal.
    Ich habe vor ca.7 Jahren das erstemal Probleme mit Rheuma gehabt,urplötzlich hatte ich einen dicken Zeh,das wurde innerhalb von einpaar Stunden so schlimm,das ich vor Schmerzen nicht mehr laufen konnte.
    Im Krankenhaus kam dann der Verdacht auf Rheuma,und als ich dann erzählte das meine Mutter Rheuma hat war es für alle klar das ich es auch habe.
    Dennoch ich bin bisher nie behandelt worden zum Glück ist es bei mir nicht so schlimm,ab und an schmerzen meine Finger sehr,aber das kommt und geht halt.
    Nichts im vergleich zu meiner Mutter.
    Oft bricht bei ihr ein Knochen....................jetzt erst wieder eine Rippe,ich finde das so schrecklich,und ich kann nichts tun .
    Ich habe im TV mal etwas über Schlangengift gesehen,und das damit wirklich tolle Erfolge erzielt wurden,hat hier jemand damit Erfahrung gemacht?
    L.G
    Sammy
     
    #8 19. Oktober 2009
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2009
  9. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Sammy
    Wenn Deiner Mutter Knochen ohne Grund (Unfall) brechen, dann ist das ein sehr ernstes Zeichen für Osteoporose. Wird sie dahingehend denn schon behandelt? Bisher hattest Du diese Erkrankung nicht erwähnt.
     
  10. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Sorry,das ich das nicht geschrieben habe,manchmal ist es einfach zuviel was man doch mitteilen möchte.
    Nein,meine Mutter hatte nie einen Unfall,erst war es ein Wirbel,dann haben sie bei der OP festegestellt das auf der rechten Seite eine Rippe gebrochen war,und nun hat sie auf der anderen Seite eine Rippe gebrochen,sie sagte aber immer das sie keine Schmerzen hat,und es einfach nicht merkt.
    Eine Behandlung hatte sie bisher deswegen wohl nicht.
    Wiegesagt,ich halte nichts von ihrem Rheuma-Arzt,er hat ihr jetzt solche Angst gemacht weil die Leberwerte etwas höher waren,und hat sie Freitags aus der Praxis entlassen mit dem Spruch"Da hat bestimmt der Nierentumor gestreut"und das obwohl die Ärzte im Krankenhaus gesagt haben,das alles ok sei,nichts wäre betroffen,uns wurde auch nie gesagt ob es nun bösartig war oder nicht.
    Es wurde nur gesagt das alles ok ist,man die Niere aber rausnehmen mußte da die Zubildung einfach zugroß war.
    Als meine Mutter freitags bei ihrem Rheuma-Arzt rauskam,rief sie mich weinend an,und erzählte mir,das sie sich vors Auto schmeissen will.........................:sniff:
    wie kann ein Arzt solche Vermutungen aufstellen,und dann seine Patienten so einfach wegschicken?Er weiß doch das meine Mutter Depris hat.
    Der Urologe der meine Mutter Montags untersucht hat ,hat ihr gesagt,das alles inordnung ist,das glaubt sie aber nicht,und nun wird dam Donnerstag ein Kernspint gemacht,ich hoffe dann kommt wieder etwas Ruhe in sie rein.Osteoprose habe ich noch nie gehört,und ich denke meine Mutter auch nicht.
    L.G
    Sammy


     
  11. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    An Deiner Stelle würde ich diese Knochenbrüche unbedingt mit einem Arzt besprechen. Das ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, zumal ja schon ein Wirbel gebrochen war.
     
  12. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Sammy,

    lass doch bei Gelegenheit Deine Mutter hier mitlesen. Das hilft sicher schon mal, sich nicht allein zu fühlen.
    Im übrigen braucht man keine Depris zu haben um auf einen so ... (ich lasse das Wort jetzt mal aus) Spruch eines Arztes zu reagieren. Man kann doch nicht einfach so etwas sagen?!? Wo hat er denn einen Beweis?

    Deine Mutter hat total normal reagiert. Ich bin nicht depressiv, aber ich denke ich hätte genau das gleiche getan... und solche Gedanken gehen einem dann schon durch den Kopf.
    Nun soll sie aber den Arzt wirklich nie wieder aufsuchen. Wie er als Rheumatologe ist, weiß ich nicht - aber ein guter Arzt macht keinen solchen Spruch.

    Leicht erhöhte Leberwerte können im übrigen von vielem kommen... ein internistischer Rheumatologe wird Euch sicher weiter helfen.

    Kenne zwei Leute, die ohne eine Niere leben weil sie einen Tumor hatten, und das sehr vielen Jahren. Außer den regelmässigen Kontrollen und dem "viel Trinken" haben sie keine Beschwerden. Ich wünsche Deiner Mutter wirklich alles alles Gute!

    Kati
     
  13. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Hallo liebe Sammy,


    erst einmal ein herzliches Willkommen hier in unsere Runde. Ich finde es toll, wie sehr Du Dich um Deine Mutter sorgst.
    Du hast ja nun schon viele tolle Ratschläge und Meinungen hier bekommen. Mir ist auch noch aufgefallen, dass Du in jedem Beitrag schreibst, dass Deine Mutter mitunter sehr depressiv ist. Da musste ich doch glatt mal in meinem Waschzettel nachschauen. Und da steht es auch, dass es gelegentlich auch zu Depression kommen kann. Vielleicht noch ein Grund, das Medi zu wechseln.
    Vielleicht kannst Du das nächste Mal, natürlich bei einem anderem Doc, Ihr ein wenig Beistand leisten, indem Du mitgehst. Es liest sich so, als würde Sie sich auch garnicht trauen, Ihre Meinung den Ärzten mal zu sagen. Da könnstest Du ja dann einschreiten. Wäre jetzt meine Idee.
    Ausserdem wäre für Dich eine Behandlung sicher auch von Nöten. Eine Basistherapie kann Dich vor weiteren Schäden schützen. Auch wenn es Dir jetzt noch nicht sooo schlecht geht. Aber dem vorbeugen, dass es nicht soweit kommt, wäre sicher nicht schlecht.

    Deiner Mutti wünsch ich alles Gute und schnelle Besserung!

    suse
     
  14. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke,
    das ist echt lieb von euch.
    Ja suse,das hast du richtig erkannt,sie traut sich nicht,und hat mich auch nie gefragt ob ich vielleicht mal mitkomme,wohl auch weil mein Vater immer mitkommt.
    Naja,und ich denke eben auch deshalb,weil ich das 100%tige Gegenteil von meinen Eltern bin...............ich würde dem Doc ganz was anders erzählen,und das werde ich auch noch tun,so oder so!
    Donnerstag gehe ich mit zum Kernspint,und dann auch zu ihrem Rheuma-Arzt,aber nur um dem mal zusagen was ich von ihm halte,und wie verantwortungslos er doch ist.
    Meine Mutter versucht nach aussen hin immer stark zusein,sie will sich schon allein wegen meinem Vater nichts anmerken lassen.Mein Vater ist vor 7 Jahren an schwarzen Hautkrebs erkrankt,wurde operiert,und hat seitdem auch keine Probleme mehr,aber er ist ein anderer Mensch geworden...............sehr sehr depressiv,und als meine Mutter erzählte was der Doc gesagt hat,hat er nur noch geweint,und war fast 2 Tage nicht ansprechbar..............................ich denke das zieht meine Mutter auch immer weiter runter,und mich auch,ich weiß nicht damit umzugehen..................ich kann mir auch nicht vorstellen,wie es ist wenn man depressiv ist,ich stehe meist da und weiß dann nicht weiter.
    Heute hat meine Mutter urplötzlich wieder angefangen zuweinen ,ich war so wütend darüber vielleicht auch hilflos,und habe sie dann doch etwas angeschrien.
    Das macht mich noch ganz irre,ich weiß nie wann sie plötzlich damit anfängt,sie aber dann in den Arm zunehmen,macht die Sache leider noch schlimmer,ich weiß auch nicht warum ich heute so reagiert habe,aber erlich,auch wenn ihr das jetzt nicht gut findet ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
    Manchmal habe ich schon Angst davor meine Mutter zusehen...........................................
    Schlimm ich weiß.
    L.G
    Sammy
     
  15. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Sorry hab da was vergessen,meine Muter wird doch gegen Osteoprose behandelt,und zwar mir Alendronsäure- Tabletten.
    Hoffe das ist jetzt richtig geschrieben.
    Mein Mutter würde gerne wissen ob man durch die MTX Spritzen auch an Gewicht verlieren kann.
    L.G
    Sammy
     
  16. Tina38

    Tina38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Hallo Sammy...

    Erst einmal gute Besserung für deine Mama und dich.Also ich nehme 15mg MTX wöchentlich und 6 mg Cortison täglich.Habe nun seitdem ich das MTX nehme 8kg abgenommen.Kann nun nicht behaupte,das es durch das MTX ist,aber ich denke,da besteht ein Zusammenhang irgendwie.Naja nun bin ich bei 47 kg.Aber ich bin ja auch nur ein kleiner Zwerg.
    Liebe Grüsse Tina
     
  17. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich könnte euch alle Knutschen.....................................:top: der Kernspint hat nichts gezeigt,also alles OK da hat überhaupt nichts gestreut.................................und jetzt packe ich mir den Doc da könnt ihr euch drauf verlassen!!!
    Morgen mache ich einen neuen Termin bei einem Rheumatologen hier aus der Liste,ich hoffe das bringt vorallem meiner Mutter was.
    Man sie hat heute so geweint.............................:(:(:(:( das macht mich alles ganz fertig,aber ich bin sehr glücklich das es ihr gut geht.
    Denke sie braucht noch etwas um das wirklich zuglauben.
    Ich danke euch,meine Mutter bekommt jetzt auch einen Compy,und wird dann selbst mit euch schreiben,sie hat zwar Angst,das sie das nicht kann,weil Compy ein Fremdwort für sie ist,aber ich werde ihr das schon beibringen.
    Ich freu mich so...................:petals::petals::petals::petals::petals::petals::petals::petals:
    L.G
    Sammy
    do you find this link entfernt/Moderator
     
    #17 22. Oktober 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Oktober 2009
  18. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Sammy,
    ich finde es sehr schön und toll, wie du dich um die Mutter bemühst und ihr
    hilfst.:top:
    Ich glaube, mit deiner Hilfe, Deiner direkten, handelnden Art ist sie gut bedient.
    Das wird sie auch aufbauen, wenn sie weiß: halt, da ist jemand, der unterstützt mich.
    Und die Idee mit dem Compy finde ich auch super.
    Wenn eine Depression da ist, verschwindet sie nicht von heute auf morgen.Das ist viel Arbeit und vor allem ist es wichtig, eine Therapie zu beginnen. Das hat mir sehr geholfen.Ich kann jetzt mit meinen Schmerzen besser umgehen und vor allem, ich kann mein Leben (mit den Schmerzen)jetzt etwas besser akzeptieren.Ich kann zugeben, das ich nicht mehr alles so kann wie früher, das ich auch ab und an Hilfe benötige und nicht mehr nach "außen" die starke Frau bin, die immer alles geregelt und gemacht hat.
    Gute Wünsche für Euch.
    Gruß

     
  19. dojano

    dojano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    .Ich kann jetzt mit meinen Schmerzen besser umgehen und vor allem, ich kann mein Leben (mit den Schmerzen)jetzt etwas besser akzeptieren.Ich kann zugeben, das ich nicht mehr alles so kann wie früher, das ich auch ab und an Hilfe benötige und nicht mehr nach "außen" die starke Frau bin, die immer alles geregelt und gemacht hat.
    Gute Wünsche für Euch.
    Gruß

    [/quote]
    soweit bin ich jetzt auch, und ich hoffe, auch Deiner Mutter geht es bald so!
    Sie hat eine großartige Tochter!
    Seid beide umarmt und alles Gute weiterhin!
    LG
    dojano
     
  20. Sammy1966

    Sammy1966 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch........................
    Nun jetzt war ich so freudig drauf,und leider nimmt der Arzt hier in der Liste keine Neupatienten mehr an....:sniff:
    Die haben mir weil wir aus Hagen kommen nun diese Ärztin hier empfohlen,meine Frage,kennt die Dame jemand?
    Rheumatologie Hagen
    Dr. med. Cornelia Schweder

    Fachärztin für Innere Medizin, Rheumatologie - Phys. Therapie
    Buscheystr. 15a
    58095 Hagen Wehringhausen
    Nordrhein-Westfalen / Deutschland

    Telefon: 02331/37577-15
    Fax:


    Fachgebiet Rheumatologie , Innere Medizin
    L.G
    Sammy