1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bitte alle um hilfe, denn wir wissen nicht mehr weiter..

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bast, 3. Mai 2010.

  1. Bast

    Bast Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,


    ich habe schon seit über einem Jahr unklare/undefinierte Symptome. Es fing damit an, das an meinem rechten Fuss der zweite, später auch der dritte Zehe anschwoll. Auch der obere Teil des Fusses schwoll an. Der Zehe war geschwollen und rötlich, und der obere Teil des Fusses hatte kleine rote Pünktchen. Mein Rheumatologe gab mir damals Pronison, doch davon wurde mir nicht besser. Nach einem Monat wurde es nur noch schlimmer. Nach diesem Medikament, fing ich an Resochin und Arthromed zu nehmen. Die Entzündung ging zurück und meine Diagnose war Oligoarthritis seronegativ. Ich habe auch andere Analysen gemacht und die Ergebnisse sahen so aus: RF negativ, ANA negativ, Anti RO SSA negativ, ASTO negativ, CCP negativ. Mein SE war am Anfang 37, CRP 56. Dann fing sich an meine Haut zwischen den betroffenen Zehen zu schuppen und verfärbte sich braun. Ich sollte noch erwähnen das der Verdacht auch auf reaktive Arthritis fiel. Doch als ich einen Test (Abschtrich) auf Ureaplasma urealyticum, Mycoplasma hominis und Chlamydia machte waren die Ergebnisse negativ. Sind diese Tests zuverlässig? Mein Partner machte vor einigen Woch auch einen Test auf Ureaplasma urealyticum und war positiv (gefunden im Ejakulat). Mein jetziges SE und CRP sind nur leicht über dem normalen Wert (bei Entzüngung), und normal, wenn kein Schub oder eine Entzündung vorhanden sind. Hinter den Knien habe ich „Popliteal-Zysten“. Ich weiss nicht ob dieser Begriff korrekt ist.


    Denken Sie das das alles wegen eine Infektion mit Ureaplasma urealyticum an diesen Arthritis Symptomen schuld sind? Wenn nicht, was denken Sie? Ich nehme nur Abends eine halbe Tablette vom Resochin. Die Schwellungen am Fuss erscheinen (2 Zehen am rechten Fuss und der grosse Zeh am linken) nur vor und nach meiner Menstruation. Sind vielleicht Hormone schuld? Eine Disharmonie? Nach der Menstruation gehen die Schwellungen zurück. Oft habe ich auch starke Nackenschmerzen und kann meinen Kiefer nicht richtig öffnen. Ich glaube irgendwie, das ich auch ohne Medikamente die gleichen Symptome hätte.. Ich vermute stark das es um reaktive Arthritis geht. Weil auch die Fersen beim laufen oft stark schmerzen. Ist es vielleicht Gicht? Ich habe Angst mit dem Medikament aufzuhören das ich und auch niemand anderes weiss um was es eigentlich geht. Was denken Sie? Handelt es sich um eine autoimune Krankheit? Dürfte ich Antibiotika zu mir nehmen (wegen Ureaplasma urealyticum) gleichzeitig mit Resochin?


    Ich plane auch Ecomer Kapseln zu nehmen (Haileberöl. Alkylglycerol) Dürfte ich das?


    Ich bin 22 Jahre alt (1.75m, 52kg), wohne in Serbien und finde keinen Ausweg aus dieser Lage und dieser Unwissenheit. Kein Arzt oder Rheumatologe kann mir wirklich helfen. Da mein Freund in der Schweiz lebt, hat er für mich diesen Text zusammengefasst.


    Ich danke euch vielmal für eure Zeit und ich hoffe sie können uns helfen.


    Mit freundlichen Grüssen, Anita und Denis
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hilfe

    Hallo, Bast.

    Du solltest schrittweise vorgehen und z.B. die Gicht auszuschließen würde heissen: keine Schweineprodukte, keinen Alkohol, keine Süssigkeiten, wenig Salziges, keine Fette - nur dunkles Brot, naturbelassene Öle, Gemüse, keine scharfen Gewürze, wenig anderes Fleisch und Wurst. Sollten nach 4 Wochen dadurch die Beschwerden rückgängig sein, KÖNNTE es eine Art Gicht sein, die sich am Gesamtbild beteiligt.

    Ansonsten hat jede Krankheit eigene Muster und keine 2 sind gleich !! Manchmal helfen Medikamente nur in höheren Dosen, manchmal helfen sie gar nicht. Ich denke, du bist bei deinen Ärzten gut aufgehoben und als letzten Tipp: lass dir mal einen Hormonspiegel machen, an dem kann man sehen, was im Hormonhaushalt schief läuft. Das macht der Frauenarzt ebenso wie ein Internist.

    Alles Gute.

    Pumpkin