1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich bin neu und habe bisher noch keine amtl. diagnose...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von idefixa, 5. Februar 2013.

  1. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    Hallo zusammen,ich bin hier neu seit heute.
    ich will mich kurz vortsellen: ich bin "idefixa" und bin 40 jahre alt und komme aus baden-württemberg und bin eigentl. altenpflegerin und verheiratet.
    doch seit knapp 8 jahren habe ich ganz große probleme die ich hier mal schildern will.
    angefangen hat es mit ganz leichten schmerzen in meinen handgelenken und es wurde damals diagnostiziert :sehnenscheidentzündung,die sehr lange anhielten und tauchten immer wieder auf und immer wieder mit der gleichen diagnose. dann tauchten im jahre 2006 heftige rückenschmerzen auf und wurde aufgrund einer "arbeitsüberlastung" zurück geführt.die gelenkschmerzen kamen und gingen (u.a auch in den knien). 2010 kamen die rückenschmerzen ( LWS) wieder los und man stellte nach MRT fest das ich n wirbel am nerv hab,der auf die nerven drückt u.sich dies immer wieder entzündet und war sehr schmerzhaft und die schmerzen hielten bis zu 7 wo.an,bis ich dann BTM vom doc. bekam und diclo 75 mg.bekamm spritzen direkt in den wirbel rein und weitere schmerztherapien folgten. zwischendurch kamen die gelenkschmerzen immer wieder.bis mein doc.mir blut abnahm,denn verdacht auf rheuma und arthrose=doch es kam nichts dabei raus.seit mai letzten jahr hab ich schmerzen in den hüften,die nie wieder ganz weggingen.zur zeit bin ich in reha wegen meines rückenleidens.dort bekam ich u.a mehr als heftige schmerzen und die dauerten bis sie etwas milder wurden.dies machte mein therapeut stutzig und fragte mich,ob ich öftres aus fast heiteren himmel rückenschmerzen hab und die auch fast so schnell wieder vergehen würden? ja das ist der fall.und gelenkschmerzen hab ich auch immer wieder=genau. ob denn mein HA mich auch schon auf rheuma untersucht hat=ja hat blutabgenommen=negativ.doch was er jetzt sagte,schockierte mich:er vermutet nämlich das die schmerzen nicht nur von der bandscheibe herkommt,sondern das ich rheuma hab,das aber nicht über blut festzustellen ist.klar sind die bandscheiben auch schuld ,aber er vermutet das rheuma zum großen dahintersteckt.grade gestern hatte ich morgens nach dem aufwachen schmerzen in der hand und handgelenk und seit knapp 2 wochene wach ich nachts auf und hab schmerzen von hüfte bis zu den knien.tja das haute mich völlig um und er meinte noch,ich sollte dringend n rheumatologen aufsuchen,damit dies abgeklärt werden könnte.nun sammel ich informationen über versch.rheumaarten.und wenn die reha vorbei ist werde ich meinen HA aufsuchen und eine überweisung zum facharzt holen.aber meine angst ist da.
    so nun wißt ihr warum ich hier bin und kennt mein "leidensweg".viell. könnt ihr mir auch mit rat und tat zur seite stehen.grüße eure idefixa (mich kann man auch ruhig dutzen,wer mag)
     
  2. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Herzlich Willkommen :top:

    schade, dass es immer wieder Ärzte gibt, die Rheuma wegen negativen Blutwerten sofort ausschließen. Kenne ich selber.
    Wünsche dir viel Gesundheit und Glück bei der Diagnosestellung, dies ist ja nicht immer einfach.
    Den Weg zum Rheumatologen halte ich auch für richtig, die kennen sich wenigstens aus :D

    liebe Grüße
    Samjo
     
  3. lampion

    lampion Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Dito - noch eine Neue!

    Hallo Idefixa,

    mir geht es ein bisschen ähnlich wie Dir. Bin 41, hatte schon mit 17 eine Kniearthrose in beiden Knien (wohl ausgelöst durch irgendeine angeborene Fehlstellung), mit der ich gelernt habe, zu leben, nicht weiter erwähnenswert. Aber seit etwa 8 Jahren schleichen sich zunehmend Gelenkbeschwerden in anderen großen Gelenken ein, die ich zwischendurch auf Fehlverhalten beim Kindertragen, Hormonveränderungen beim Stillen o.ä. geschoben hatte. Aber vor etwa einem halben Jahr spitzte sich alles etwas zu, als ich morgens aus heiterem Himmel mein Sprunggelenk kaum bewegen und kaum mehr Treppen hinunterlaufen konnte, ohne dass ich ein Trauma hatte. Hinzukamen Gelenk- und Gliederschmerzen wie bei einer Grippe, nur eben ohne Grippe. Diese Schmerzschübe hatte ich bisher so in ca. drei oder vier Schüben, jeweils mit einem Abstand von ein paar Wochen. Wenn dann mal nichts ist, denke ich, ich hab mir alles nur eingebildet... Gelenke sind nie geschwollen, außer vielleicht morgens die Finger, und haben auch keinen entzündlichen Charakter. Es gibt Tage, da spüre ich kaum etwas, an anderen fängt morgens die Schulter an, dann ist es das Handgelenk und abends ist es der Ellbogen oder die Hüfte. Vor einigen Wochen war ich endlich dann beim Rheumatologen: sämtliche Blutwerte negativ, auch nach der körperlichen Untersuchung kein Anzeichen für Rheuma seiner Meinung nach. Arthrose zwar in Knien und Fingern, aber sonst...? "Eine beginnende Rheuma-Erkrankung lässt sich aber nicht ausschließen", so sein Abschlusssatz. Und wenn sich etwas ändert, soll ich mich melden - äh...? Mein Knöchel hat sich wieder stark gemeldet und ich habe ein Kernspin machen lassen - ohne Befund! Was ist los, bilde ich mir das alles nur ein??? Borrelien und Chlamydien negativ. Was täte ich dafür, wenn ich dem Feind einen Namen geben könnte, um zu den richtigen Waffen zu greifen...!

    Rheuma scheint ein schier unergründliches Thema zu sein, selbst für Rheumatologen (vielleicht gibt es deshalb so wenige von ihnen), aber ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Facharzt Dir eine eindeutige Diagnose geben kann. Wenn nicht er - wer dann?!

    Gute Besserung,
    lampion
     
  4. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    da hast Du vollkommen rech!!!!!!!!Rheuma scheint ein schier unergründliches Thema zu sein, selbst für Rheumatologen (vielleicht gibt es deshalb so wenige von ihnen), aber ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Facharzt Dir eine eindeutige Diagnose geben kann. Wenn nicht er - wer dann?!


    es hatte vor fast 15 Jahren bei mir auch erstmal mit dem Knie angefangen.Dann war auch irgentwas in der Lunge (helle Flächen ... und fragen von den Ärzten was es sein könnte ?? oh man . Dann hab ich mich 15 Jahren mit verschiedenen Gelenkschmerzen rumgeschlagen .Dachte es käme von der Arbeit, aber nein .Eines Tages konnte ich garnicht mehr laufen .Und dann kam es an den Tag ,aber nur weil ich meinen Hausarzt mal sagte er solle mein Blut auch mal auf Rheuma untersuchen lassen. Und schwupp die Werte zeigten es eindeutig es wahr Rheuma ....man muss manchmal die Ärzte anschubsen,die kommen auch nicht einfach so drauf ( lach ) oder sagen wir mal wenige !. ich hoffe natürlich für Dich das es kein Rheuma ist ,keine Frage .Aber bleib am Ball ,und versuche einen guten Arzt zu finden .

    lg wotti
     
  5. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    huhu,ich noch mal hier:
    also war heute beim HA und hab ihm die geschichte erzählt bzw.was während meiner reha vrogefallen ist und auch er ist der meinung das ich seronegatives rheuma wohl haben werde und hat mich auch an einen rheumatologen weiter überwiesen. und weil heute mittwoch ist und hier bekanntlicherweise die praxen zu haben,werde ich morgen anrufen und hoffe das ich nicht all zu lange warten muss.also drückt mir die daumen,
    grüße idefixa
     
  6. idefixa

    idefixa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden-württemberg
    huhu zusammen,
    also mein Termin beim Rheumatologen ist nu schon wieder eine Woche her und nach einer gründlichen Untersuchung,hat auch er den ganz großen verdacht auf weichteil Rheuma :eek: na ganz super klasse. weitere Behandlungen soll HA übernehmen. der Rheumatologe hat mir noch Blut abgenommen,um evtl noch Nieren und Leberwerte zu kontrollieren. aber nach dem er mir nur an knie ,Fußknöchel und hüfte getastet hat und ich schier vor schmerzen zusammen gebrochen bin,ist er aber schon fast sicher das ich Rheuma habe. Medikamente nehme ich zur zeit noch nicht,da die schmerzen zwar schon sehr stark sind,aber noch ohne medis aushaltbar sind. ich möchte es auch soweit als möglich hinauszögern.
    das super heiße Wetter macht mir zwar von der Hitze her sehr zu schaffen,tut mir und meinen Füßen(die mir grade echt zu schaffen machen) sehr gut. kaltes Wetter bringt mich fast,so dolle schmerzen habe ich.
    wer kann mir noch ein paar gute Tipps geben,um relativ schmerzfrei den Alltag bewältigen zu können?
    lieben gruß idefixa