1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich bin neu und doch nicht neu

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von delphin62, 2. November 2009.

  1. delphin62

    delphin62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und irgendwie doch nicht neu. Hatte mich im August schon angemeldet, aber irgendwie konnte ich mich nie dazu durchringen zu schreiben.
    Bin seit Anfang dieses Jahres beim Rheumatologen in Behandlung. Hatte schon Therapie mit MTX und jede Menge Cortison. Ebenso jede Mehge Schmerzmittel. Ibu 600, Tramadol und Novosulmin.
    Habe Hashimodo, Raynod Syndrom und ein Oedem in der Brustwirbelsäule.
    Im September war ich für drei Tage in der Rheumaklinik. Hat mir aber nicht viel geholfen. Ebenso die Krankengymnastik.
    Heute war ich in ambulanten Rheumaklinik. Dort hat man mir vorgeschlagen eine Therapie mit Quensyl zu machen.
    Hat jemand Erfahrung damit?
    Ist es auch normal das man so unter Depressionen leidet?
    Bin seit August schon krankgeschrieben. Mein Chef hat mir auch gekündigt.
    Manchmal weiß ich nicht mehr wie es noch weitergehen soll.
    Wenn man morgens aufsteht und sich kaum bwegen kann, oder nachts vor Schmerzen im Rücken nicht schlafen kann.
    Würde mich über ein paar hilfreiche Tipps freuen.
    Gruß
    Ute
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Delphin62,

    erstmal herzlich wilkommen hier bei R-O. Ich habe zwar nicht die Krankheiten die Du hast, aber das mit dem nachts nicht schlafen können, kenne ich zu genüge.

    Ich bekomme jetzt seit ca 7 Wochen MTX und es scheint bei mir an zu schlagen. Meine Schübe hab ich zwar noch aber die Intensität lässt nach. Bei Dir scheint es ja nicht geholfen zu haben. Das ist echt schade.

    Es gibt hier im Forum bestimmt viele Leute, die sich mit Deinen Krankheiten aus kennen.

    Ich wünsche Dir viele Antworten auf Deine Fragen.

    Grüsse

    Louise
     
  3. delphin62

    delphin62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    danke

    Hallo Louise,
    danke für deine Antwort.
    Hoffe doch, das ich hier ein paar Antworten auf meine Fragen finde.
    Die Umwelt versteht einen da doch leider viel zu wenig, wenn nicht ein Tag wie der andere ist.
    Heute morgen wollen z.B. meine Finger nicht so richtig.
    Wünsche dir einen schönen Tag.
    Gruß
    Ute
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rheuma

    Hi delphin 62
    Ersteinmal willkommen bei "ro" von einem, naja alten Hasen.
    Ich bin sozusagen seit mehreren jahren mit meinem Rheuma alt insgesamt aber oftauch hier klüger geworden, was die Bewältigung der Krankheit betrifft.
    Also ein auch ähnlicher Anfang wie so oft...Diagnose und "Oje"...

    Jetzt bin ich oft sehr engagiert tätig, auch betreffs der gesamten Rheumapalette, aber mache leider auch immer dieselben Erfahrungen, daß wir hier nacharbeiten müssen, weil zuwenig an der sogenannten "Krankheitsakzeptanz" seitens der medizinischen Betreuung gearbeitet wird.

    Du schreibst "unter Depressionen leide" und genau da meine ich.
    Es fehlen würde ich mal sagen Informationen und (vielleicht) Verständnis.
    3 Tage Rheumaklinik ? weis nicht, da ist nicht mal ein großes Blutbild abgearbeitet.

    Ein Raynaud-Syndrom ist eine Gefäßerkrankung, die meist durch Gefäßkrämpfe (Vasospasmen) hervorgerufen wird.
    Die Krämpfe können anfallsartig meist an den Fingern und Zehen auftreten. Dadurch verringert sich die Blutzufuhr des betroffenen Gebietes.
    Die Beschwerden müßten sich jetzt verstärkt äußern, da sie
    bei Kälte und auch bei psychische Belastung auftreten können. Letzteres würde ja zu Deinem Befinden passen.

    Hashimodo wäre ja Schilddrüse und autoimmunen Ursprungs. Hat man mal einen Morbus Basedow erwähnt?

    Ein Ödem, wie beschrieben kann enststehen, als Folge einer Bandscheibenveränderung, zumeist einer Bandscheibenverhärtung, die dann zu einer Überbelastung der angrenzenden Knochen führt.
    Das müßte genauer untersucht und dann therapiert werden.
    Es könnte sein, daß auch der Abstand im Bandscheibenbereich erniedrigt ist, was zu Verspannungen führen kann.

    Ja das mal zu Deinen Befunden, ich würde denken, daß da dringend nachgebessert werden sollte. Zumindest im Zusammenhang mit den Schmerzen und einer Abgrenzung zu anderen Diagnosen.
    Die nächtlichen Rückenschmerzen sollten wegen der Frage Bandscheibe oder Anderes abgeklärt werden.

    Bei zu starken Schmerzen würde ich einen Arzt rufen.

    Aus welcher Gegend kommst Du denn und wie liegen Deine nächsten Arzttermine, hat man schoneinmal ein MRT der WS gemacht?

    Ja schreib dazu mal, kannst auch per PN, seh ich eher.
    Gute Besserung "merre"