1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin NEU hier!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Dani1981, 9. Juni 2012.

  1. Dani1981

    Dani1981 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin 30 Jahre, weiblich hatte vor genau zwei Jahren eine schwere Lungenentzündung. Einige Wochen nach der Lungenentzündung hatte ich das erste Mal Probleme mit meinen Gelenken. Ich kann mich noch genau errinnern, ich konnte in der Früh nicht aus dem Bett (hat sich angefühlt wie dass ich gelähmt wäre). Nach einigen Minuten ist es besser geworden und zu Mittag hatte ich keine Schmerzen mehr. Ab diesen Augenblick hatte ich immer ständig Schmerzen überall (Morgensteifigkeit der Finger, Zehen schmerzten, meine Bänder, Sehnen, Oberarm, Schulter). Die Schmerzen sind nun so stark, dass ich fast ohne Schmerztabletten und Cortison nicht aus komme. Ich war in den letzten zwei Jahren bei zwei Rheumatologen. Festgestellt wurde dass ich ein chronisches Rheuma habe und habe Schmerztabletten erhalten. Aber das kann es ja nicht sein! Irgendetwas muss doch mein Rheuma ausgelöst haben? Ich weiss echt nicht mehr weiter. Nun bin ich bei einer anderen Rheumatologien (Blutbefund bekomme ich erst). Corison habe ich erhalten, aber sobald ich das absetze, fangen meine Schmerzen wieder an. Die Schmerzen sind so stark, dass ich kaum gehen kann. Mit der Zeit oder besser gesagt gegen Abend sind die Schmerzen erträglicher....... Bei feuchten Wetter wie heute ist es ganz ganz schlimm. Ich war schon sogar bei einem Wunderheiler, der hat mir einen Tee verschrieben zum Entgiften. Auch im Internet habe ich über Galle/Leber-Entgiftung gelesen. Ich habe auch starken Vitamin D Mangel und sehr viel Fettanteil und keine Muskel hat mein Orthopäde herausgefunden. Bin 178 cm groß und habe 65 kg.
    Vielleicht gibt es hier jemanden, der auch so eine endliche Geschichte hat wie ich. Ich würde mich über eure Antworten sehr freuen und vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben...... Ich will nun doch endlich nach zwei Jahren wissen, weshalb meine Gelenke so schmerzen.
    Liebe Grüße
    D.
     
  2. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.665
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo dani,
    zunächst einmal herzlich willkommen auf RO! :)

    dass es dir morgens schlechter und gegen abend besser geht ist symtomatisch.
    positiv, dass du auf cortison reagierst!
    ABER >>> tu dir selbst den gefallen und wechsel da nicht nach belieben, das zeugs muss ja ne chance bekommen richtig zu greifen.
    gegen den hohen VitaminD - mangel, wenn er chronisch ist (wie bei mir), wirst du ein medikament bekommen.

    den rheumatologen zu wechseln, war mein erster gedanke beim lesen, hast du ja schon gemacht und so hoffe ich,
    dass du dort gut aufgehoben bist und bald eine passende therapie eingeleitet werden kann.

    bis zu deinen laborbefunden musst du dich halt noch gedulden und dann kann dir dein doc vielleicht schon genaueres sagen.

    ich wünsche dir guten erfolg!

    kroma
     
  3. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dani.
    Ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir. Schwere Infektion Dez. 2010.
    Danach Blutwerte und Schilddrüse vollkommen neben der Spur.
    Monatelanges Suchen nach einer Diagnose.
    Höllenschmerzen mit Schwellungen.
    Endlich Sept. 2011 mit 63, Diagnose Polychondritis.
    Der Auslöser - tja, da gibt es nichts Bestimmtes, auf das man mit dem Finger zeigen könnte.
    Häufig ist vorher eine schwere Infektion, etwas liegt sicher auch an den Genen und eine große Portion Pech ist auch dabei.
    Glückicherweise gibt es heutzutage wirksame Medikamente.
    Mit Kortison (siehe Antwort Kroma) muß sehr verantwortungsbewußt umgegangen werden.
    Die kann man nicht mal eben einwerfen wie Pfefferminzbonbons. Bei längerer Einnahme ist ein Ausschleichen zwingend nötig.

    Von einem Wunderheiler darf man keine Wunder erwarten.
    Ich verstehe ja, daß du dich an jeden Strohalm klammerst. Ein guter Rheumatologe
    ist da in jedem Fall vorzuziehen.
    Eine fundierte Diagnose ist erstmal wichtig. Ich war bei meiner richtig erleichtert.
    Auch wenn Polychondritis zu den extrem seltenen schweren Rheumaformen gehört.
    Man weiß jedenfalls wo man dran ist (für den Rest seines Lebens) :vb_cool:
    Allgemeingültige Aussagen kann man dazu nicht machen, denn bei jedem ist der Schweregrad / Verlauf der Erkrankung anders.

    Ich wünsch dir erstmal, dass du eine Diagnose bekommst und dann die richtige Behandlung.
    (Wunderheiler gehören für mein Verständnis da nicht zu !!)

    LG
    bonito