1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin neu hier :-)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KarinS., 28. November 2004.

  1. KarinS.

    KarinS. Guest

    Hallo :)

    Also wie ich sehe, ist Rheuma ja umfangreicher als man sich überhaupt vorstellen kann. Ich wollte eigentlich mal "eben" nach ein paar Infos suchen, aber das funktioniert wohl so nicht, wenn man nicht weiß, wo man anfangen soll.

    Vielleicht kann mir ja mal jemand einen Tip geben.

    Also es geht um meinen Lebensgefährten. Er läuft seit nunmehr 1 1/2 Monaten mit dicken Sprunggelenken rum und keiner weiß was es ist.
    Die Gelenke sind geschwollen und mal eben aufstehen ist nicht gerade leicht für ihn. So langsam fangen die Knie an ebenfalls steif zu werden und auch die Ellenbogen machen sich langsam bemerkbar.
    Der Rheumafaktor ist negativ, der CRP lag bei 122 mg/l und Leukozyten bei 11,5 Tsd/ul. (Leider hab ich nur die ersten Werte). Ansonsten geht´s ihm gut.
    Röntgen ohne Befund.
    Bevor er das erste mal zum Arzt ging hatte er leicht erhöhte Temperatur, ist aber nach gabe von Diclofenac verschwunden.

    Inzwischen war er eine Woche im Krankenhaus, wurde aber wieder entlassen, da die Ärzte dort auch nicht mehr weiter wussten.
    Rheuma soll es aber nicht sein, wenn ich das hier aber so lese, glaub ich es aber langsam doch.

    Hat nicht vielleicht jemand eine Idee, welchem Krankheitsbild das ähneln könnte, damit man zumindest mal weiß, in welche Richtung man suchen kann ?!
    Ich bin echt für jeden Rat dankbar, denn wenn die Ärzte schon nicht weiter wissen, woher sollen wir es dann ?!?!

    Ich bedank mich jetzt schon mal für eure Mühe.

    Gruß
    Karin
     
  2. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    kein Rheuma? Vielleicht Sarkoidose?

    Hi karin, mir ist zwar nicht ganz klar, wie die Ärzte so schnelle ein rheumatische Erkrankung ausschliessen wollen....gibt schliesslich genug Rheumafaktor-negative Varianten.....aber typisch für Befall beider Sprunggelenke ist eine bestimmte Form der Sarkoidose (auch Knie und Ellenbogen würden gut passen)....das sogn. Löfgren-Syndrom....aber eigentlich müsste er in einer Woche Klinik auch daraufhin abgechekt worden sein...zumindest ein Röntgenbild vom Thorax? Da wäre es ganz typisch das man vergrösserte Lymphknoten sieht.... kannst auch mal hier nachlöesen: http://www.autoimmun.org/erkrankungen/sarkoidose.html
    oder hier: http://rheuma-online.de/krankheitsbilder/loefgren.php3
    Wie alt ist dein Lebensgefährte denn?
    Leukozyten und CRP sind eben sehr unspezifische Werte...die können auch bei jedem banalen Infekt hochgehen....
    Gruss und falls du noch fragen hast...mled dich ruhig auch per PN, Paris
     
  3. KarinS.

    KarinS. Guest

    Hallo Paris :)

    danke für die rasche Antwort. Also Röntgenuntersuchung war wie gesagt negativ, zumindest haben die uns nix weiter davon erzählt. Aber da wir eh nicht so ganz zufrieden mit dem Krankenhaus waren, weiß ich auch nicht ob sie das nicht einfach "verpennt" haben.
    Er ist 32, also noch relativ jung. Wir wollen uns morgen mal die neueren Blutwerte geben lassen, vielleicht lassen die ja auf was anderes schließen !?

    Gruß
    Karin
     
  4. zitrone

    zitrone Guest

    hallo karin,

    dein freund hat ein CRP von 122? das ist ne ganze menge!! das CRP ist ein entzündungswert, der sozusagen anzeigt, dass der ganze körper beteiligt ist. es ist also sicherlich nicht nur irgendwas an den gelenken, sondern eine erkrankung des ganzen systems, die sich zur zeit an den gelenken äußert.
    was das genau sein kann.... da gibt es natürlich viele möglichkeiten. wenn dein freund aus dem krankenhaus entlassen wurde, hat man ihm denn dann auch gesagt, was er als nächstes tun soll? in welcher abteilung war er? gab es dort eine rheumatologie?

    wie wir hier ja schon öfters festgestellt haben, nicht jeder internist kennt sich mit diesen recht speziellen sachen aus. aber ich frage mich genauso wie paris, wie die denn innerhalb von 1 woche etwas rheumatisches ausschliessen konnten.
    bitte schreib doch noch ein paar mehr details. und gute besserung an deinen freund.
    die zitrone
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Zitrone,

    Du musst bei den crP-Angaben auf die Einheit achten. Karin hatte "122 mg/l" geschrieben, das entspricht einem crP von 12,2 mg/dl (normal wäre < 0,7). Sooooo hoch ist der Wert also nicht ;), nichtsdestotrotz aber kontrollwürdig.

    @Karin: Eine entzündlich-rheumatische Erkrankung fängt nicht selten sehr diffus an, wobei auch die Laborwerte nicht unbedingt aussagekräftig sein müssen. Als es z.B. bei mir anfing, hatte ich ein Bilderbuch-Blutbild, und trotz deutlich geschwollener und extrem schmerzhafter Gelenke waren BSG und crP während der ersten Jahre normal, RF noch innerhalb der Norm.

    In der Rheumadiagnostik wird in unklaren Fällen jede Menge untersucht: ANA und ENA, Antikörper gegen bestimmte Infektionen, HLA-B27 u.a. Also, bleibt am Ball!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. KarinS.

    KarinS. Guest

    Hallo :)

    Jetzt mein dritter Versuch diesen Beitrag zu verfassen (ich glaub das board mag mich nicht *G*)

    Also viel neues gibt es nicht zu berichten:
    wir waren heute morgen beim Arzt und der hat uns eine Überweisung zum Rheumatologen gegeben, allerdings haben wir da auch erst einen Termin nächste Woche Montag bekommen, also wieder warten *snief*
    Die Blutwerte die vor dem Krankenhausaufenthalt genommen wurden haben wir aber inzwischen zu Hause und dort waren Leuko, STAB, EOS1, CRP, ASL und BSG erhöht.
    Mehr wissen wir aber nich.
    Können eigentlich Folgeschäden bleiben, wenn das nicht rechtzeitig behandelt wird ?? Er "läuft" damit jetzt schon seit 1 1/2 Wochen rum und es wird immer schlimmer.
    Der eine Arzt sagt, er soll belasten, der nächste Arzt sagt, er soll es lieber lassen und sich schonen, woher wissen die sowas, wenn die nichtmal wissen was es ist ?!
    Langsam bin ich echt ratlos.

    Trotzdem lieben Gruß
    Karin
     
  7. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ...bleibende Schäden....

    tja, normalerweise sagt man, das die Schäden im ersten halben Jahr oder so entstehen...da machen drie tage mehr auch nix aus...aber drei tage mehr auf dicken Gelenken, wenn keiner so genau weiss, was es ist, das is schon hart.
    Also, ich würde, wenns geht, etwas drauf laufen, mich aber nicht ohne Ende quälen...hat er den wenigstens was gegen die Schmerzen? Ansonsten siehe PN ;)
    LÖiebe Grüsse, paris
     
    #7 29. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2004
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    am besten erkundigt Ihr Euch hier mal gezielt nach einem Doc in Eurer Nähe, der auch schon mal was von Seronegativem Rheuma gehört hat und sich in Diagnostik auskennt und auch bereit ist einen Cortison-Test zu machen.


    Gruss und Gute Nerven.
     
  9. kate

    kate Guest

    Hallo!

    habe gerade gelesen, dass bei deinem freund der ASL erhöht ist. hatte dein freund vielleicht eine erkältung/grippe v.a. mit starken halsschmerzen ein paar wochen bevors losging?
    asl kann bei rheumatischem fieber erhöht sein (ist aber heute selten), das nach einem streptokokkeninfekt (mandeln, seitenstränge etc.) entstehen kann und gelenkschmerzen auslöst. aber eigentlich müsste das krankenhaus das ja erkannt haben. aber srecht doch mal den rheumatologen auf den blutwert an.... aussagekräftig ist aber nur ein stärker erhöhter wert. das rheum. fieber kann mit antibiotika behandelt werden.
    komme nur drauf, weil man es bei mir auch vermutet hat am anfang.....war aber nix.....sondern bechterew....
    lg
    kate
     
  10. KarinS.

    KarinS. Guest

    Hallo mal wieder :)

    also wie gesagt, einen Termin beim Rheumatologen haben wir am Montag, hoffe das der mehr Ahnung hat.

    Krank war er schon, er hatte eine Mittelohrentzündung, die sich trotz Antibiotika ziehmlich lange hingezogen hat. Genauso hatte er Durchfall (wir waren in Ägypten im Urlaub).
    Aber laut dem Hausarzt und auch dem Krankenhaus "können die sich nicht vorstellen", dass es davon kommt.
    Asl lag bei 365 (ist aber wie gesagt, vorm krankenhaus gewesen), ob das jetzt sehr hoch ist, kann ich nicht einschätzen.

    Gruß
    Karin
     
  11. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Karin,

    das mit dem Termin beim Rheuma-Doc hat ja eigentlich super schnell geklappt (z.Zt. sind Wartezeiten zur Erstvorstellung von 3 - 6 Monaten durchaus normal). Nehmt möglichst alle Befunde, Röngtenbilder u.än. mit - je mehr Unterlagen Ihr habt, desto besser kann der Arzt sich ein Bild machen (wenn er denn will).
    Drücke Euch für Montag ganz fest die Daumen.
     
  12. kate

    kate Guest

    hallo!!!

    nur noch schnell eine sace: das mit dem durchfall klingt mir sehr verdächtig, die ärzte haben ewig bei mir rumgebohrt, ob ich vielleicht bevor die gelenkentzündungen kamen außer einer grippe (also erkältung jetzt) vielleicht auch durchfall hatte, da kommen verschiedene erreger in frage, die bei bestimmten personen gelenkentzündungen auslösen können.
    also: auf jeden fall beim rheumatologen auf antikörpertest bestehen!!(z.B. yersinien, shigellen), aber auch chlamydien und nochmal der asl würde ich klären lassen. jetzt im anfangsstadium kommts auf genaues vorgehen an, dann kann man einen chronischen verlauf noch verhindern. so blöd es klingt: aber was man jetzt versäumt kann man später nicht mehr gutmachen. wenn echt baktereien verantwortlich sind, kann die entzündung mit antibiotika ausheilen.
    alles gute!!!
    kate
     
  13. KarinS.

    KarinS. Guest

    Hallo Kate

    also Antibiotikum bekommt er ja jetzt seit fast einem Monat und wirklich besser wird es wie gesagt nicht, eher im Gegenteil.
    Trotzdm danke für den Tip.

    gruß
    Karin
     
  14. kate

    kate Guest

    hall karin!!

    das tut mir echt leid, dass es nicht besser wird!
    bei mir hat das antibiotikum auch nicht geholfen (kenne glückliche leute, bei denen es aber geholfen hat).
    aber laut einer großen anzahl von studien ist die gruppe von patienten, die -bei einer vermuteten infektreaktiven arthritis- mindestens einen monat antibiotika erhalten haben (zu beginn) auf lange sicht "besser dran" als die vergleichsgruppe.
    akut zeigt sich leider oft keine besserung, bei mir auch nicht. deshalb bekam ich cortison, dass ich jetzt von märz bis jetzt ausgeschlichen habe. die schmerzen sind jetzt deutlich besser, gelenke sind nicht mehr geschwollen.
    ich drücke euch die daumen!!
    kate