1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ich bin dann auch mal neu hier :)

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Melli82, 8. Januar 2010.

  1. Melli82

    Melli82 Guest

    Huhu

    Ich heiße Melanie und bin nun fast 28 Jahre.
    Der ganze K(r)ampf begann mit 21 Jahren, als ich wirklich ständig Schmerzen in den Gelenken hatte und zu meinem Hausarzt gegangen bin.
    Dieser verschrieb mir Diclo und das wars. Natürlich half das erst mal. Nach einem Monat bin ich zur Kontrolle und er setzte das Diclo wieder ab :eek: . Natürlich ging alles von vorn los :( .
    Für mich war das aber nicht wirklich befriedigend, sodaß ich den Hausarzt gewechselt habe.
    Der "neue" hat mich dann direkt zum Rheumatologen geschickt.

    Fazit :

    Skoliose
    Spondylose
    Arthriden
    Bin Hypermobil in der WS
    Bin HLAB 27 positiv
    Verdacht auf Bechterrew (nicht bestätigt)

    NA ssuuuuper...:uhoh:

    Zeitweise nehm ich Indometacin 50mg, was mir auch ganz gut hilft. (ich nehms nicht regelmäßig, sondern nur bei Bedarf wenns nicht mehr auszuhalten ist)

    Bemerkbar macht sich alles bei mir, indem ich wirklich täglich Schmerzen in Rücken, Schultern, Knien, Ellenbogen, Halswirbeln, sowie Hüfte hab.
    Mehrmals täglich kann ich mich einränken :( (lautstark)
    Die Finger sind morgens recht steif (standart wohl) und zum Abend hin.
    Akut hab ich auch noch Herzrytmusstörungen :( und ne Tachykardie.
    So richtig mit Druck auf der Brust und Kloß im Hals.
    Bin mir mit meinem Doc auch sehr einig, das es Streßbedingt ist.

    Ich muss gestehen, ich hab mich noch nicht wirklich mit meiner Erkrankung auseinander gesetzt, weil ich einfach keine Lust hab krank zu sein...:(
    Ich mag viel Lieber die schönen Seiten des Lebens genießen.
    Vielleicht kann mich der/die ein oder andere ja verstehen.

    Ich hab auch schon oft überlegt Prozente (Schwerstbehinderung) zu beantragen...aber bringt es mir?
    Vor/Nachteile ?
    Ich Arbeite in der Krankenpflege :o ...ich weis nicht der perfekte Job dafür aber damals wusste ich das ja noch nich :(


    Sooo nu aber genug von mir..ich freu mich auf Euch ;)
     
    #1 8. Januar 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Januar 2010
  2. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    Hallo Melli82,

    erstmal herzlich willkommen im forum. ich habe schon 15 jahre bechterew und habe meine krankheit ca.12 jahre versucht zu ignorieren, was mehr oder weniger funktioniert hat. ich hatte glück mit der diagnose, die ich ein jahr nach den ersten beschwerden bekam, aber leider pech mit den ärzten. 2007 mußte ich zum doc weil es mir sehr schlecht ging und seit dem geht es mir viel besser mit einigen rückschlägen. ich kann dir nur empfehlen dich zu informieren und versuchen die krankheit zu akzeptieren (was nartürlich nicht einfach ist), so kannst du gezielter den kampf aufnehmen.
    über prozente mache ich mir manchmal gedanken aber beantragt habe ich noch keine, ich bin also dafür kein ansprechpartner.

    umgeschult habe ich und bin so die berufliche leiter hochgefallen (ich empfinde es jedenfalls so).

    gruß

    luke
     
  3. andy72

    andy72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steegen
    Hallo,

    also über Prozente würde ich mich auf alle Fälle gedanken machen, solange man noch Berufstätig ist mir wurde es bei meiner ersten Kur durch den Sozialarbeiter nahe gelegt, habe dann aber selber noch ein halbes Jahr gewartet.

    Ab einen Grad der Behinderung (GdB) von 50% zählt man als Schwerbehindert und ab da bekommt man vergünstigungen z.B.
    - sicherung des Arbeitsplatzes, d.h. Kündigungen nur mit Zustimmung des Versorgungsamtes, zwar kann dieses durch den Arbeitgeber auch etwas ausgehebelt werden aber erstmal muß er einige Bedingungen erfüllen, also nicht 100% sicher.
    - 5 Tage mehr Urlaub im Jahr
    - Steuerlich gibt es auch einen kleinen Vorteil

    Wenn du einen Vernünftigen Arbeitgeber hast kann es für euch beide zum Vorteil sein, d.h.
    - der Arbeitgeber bekommt dann einen Zuschuß für Weiterbildungsmaßnahmen damit du innnerhalb der Fa. umgesetzt werden kannst und die Einrichtung eines dementsprechenden Arbeitsplatzes (z.B. Bürostuhlakrobaten) wird dann auch über das Versorgungsamt getragen.
    Also bei mir hat das so funktioniert und ich habe mich dadurch etwas im Berufsleben verbessert.

    Der Arbeitgeber ist nämlich dazu angehalten ab einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmer den dementsprechenden Anteil an Schwerbehinderten einzustellen, ansonnsten müssen sie so eine Art strafe zahlen.

    Wichtig den Arbeitgeber erst informieren wenn du einen positiven Bescheid bekommen hast, wenn du deinen Ausweis mit mindestens 50% in der Hand hast, sonnst kann es auch nach hinten los gehen.

    lg andy:a_smil08:
     
  4. Melli82

    Melli82 Guest

    Naja auf 50% werde ich wohl nicht kommen...maximal auf 20-30.

    Einen Job im Büro will ich nicht, weil ich da amoklaufen würde..
    Ich hasse es im Büro zu sitzen. Deshalb auch die Ambulante Pflege und nicht stationär.

    Nochmal umschulen kann ich mir Momentan nicht leisten. Ich käme finanziell einfach nicht zurecht um Moment :(
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    neu

    hallo melli82
    herzlich willkommen.
    zu bechterew kann ich dir leider nicht helfen.
    aber schau mal hier auf die linke seite, du wirst bald was finden und die anderen user geben auch gern auskunft, hinweise und tipps.

    luke, leider ist es heute normalität das sich die arbeitgeber beim landesamt/integrationsamt "freikaufen". lieber zahlen sie diesen geringen obulus als einen behinderten zu beschäftigen. denn diese "strafe" ist ein witz. schwerbehinderte werden bei gleicher eignung bevorzugt eingestellt und dann bekommt man den brief:"leider haben wir uns für einen mitbewerber entschieden..."bla bla. da hätte ich als behinderter das recht nachzuforschen warum ich nicht genommen wurde und unter umständen, wenn der arbeitgeber pech hat muss er was zahlen, dass er mich nicht genommen hat. das wissen aber die wenigsten, das man sowas auch durchfechten kann. dann habe ich aber leider immer noch kein job....

    lg saurier, der liebe dino mit viel kummer