1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich bin angehörige- und neu hier....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kaja, 24. Januar 2007.

  1. kaja

    kaja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    halli hallo
    ich bin hier- aus hilflosigkeit...mein freund hat jetzt wieder einen rheumaschub, den ersten aber, den ich miterlebe. seitdem ist alles anders.
    ist es normal, dass die medikamente zu stimmungsschwankungen führen? dass die tatsache, mit ständigen schmerzen und den daraus resultierenden einschränkungen, leben zu müssen nicht gerade lustig ist, ist mir klar. nur- wie gehe ich am besten damit um? wie kann ich ihm helfen? sicher sollte ich nicht zum unterhaltungsclown mutieren..aber muss man manchmal auch bremsen und sagen `jetzt langts mal mit der üblen laune` oder fahre ich mit ständigem verständnis besser? auch wenn ich dabei auf der strecke bleibe? ich hätte tausend fragen..in meinem kopf ist chaos...
    vielleicht hat der ein oder andere einen tipp für mich..danke schön!
     
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Kaja,

    schön, dass Du Dich hier schlau machst - herzlich willkommen! :)

    Du schreibst nicht sehr viel, über die Art des Rheumas, Euer Alter, wie lange Ihr schon zusammen seit, seit wann die Diagnose Rheuma steht usw.

    > Hier gibts extra einen Forenbereich, indem es um die Angehörigen und deren Probleme geht: >> Austausch für und mit Angehörigen
    Dort kannst Du mal stöbern und wirst sicher den ein oder anderen Thread finden, der Eurer Situation in etwa entspricht.

    Ich (43) kann Dir nur sagen, dass wenn man einen Schub hat, was meist mit irren Schmerzen, totaler Müdigkeit und vor allem Hilflosigkeit - aber auch Wut! - einhergeht, ist das Leben ziemlich "ätzend" ... Mir hat gut geholfen, dass mein Männe (38) mir das Gefühl gab, ich kann mich vollkommen gehen lassen, er nimmt mir ab, was er kann und ich darf "maladen" ... Das heißt: keinerlei Ansprüche an mich - ich hatte ja selbst genug zu kämpfen und meine geschäftliche Arbeit machen, musste ich natürlich auch ... Ich war sehr dünnhäutig in der Zeit und ich bin sehr dankbar, dass Männe sich ungeheuer fürsorglich und ziemlich "smart" verhalten hat und mir nicht das kleinste "doofe" Gefühl gab ...

    Schreib doch ein wenig mehr über Dich und ihn ... :)

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo kaja,

    und herzlich willkommen im forum :)

    schöner name, meine freundin heist auch so :).

    zu diesem problem gibt es schon viele beiträge, wir haben sogar ein forum zum austausch für angehörige.

    dieser thread ist zum empfehlen, aber bitte lies ihn bis zu ende durch (fängt ein bischen einseitig an)

    10 "Gebote"für Gesunde im Umgang mit Rheumakranken

    hier kannst du weiter stöbern:

    Austausch für und mit Angehörigen

    meine meinung zu dem thema steht auch in diesem thread, darum möchte ich sie hier nicht nochmals schreiben :D

    alles gute!
     
  4. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Kaja,

    erstmal Herzlich Willkommen bei uns!
    Natürlich sollst Du nicht auf der Strecke bleiben!
    Stimmungsschwankungen aufgrund der Medis (wird mir auch von meinem Göga unterstellt) glaube ich eher nicht.Die Schwankungen werden wohl eher durch die Schmerzen und das Krankheitsgefühl ausgelöst.
    Immer Rücksicht brauchst Du nicht nehmen aber reden solltest Du mit Deinem Partner.
    Ich denke mal das ihm auch nicht immer auffallen wird wie er Dich behandelt,das mußt Du ihm schon sagen.
    Man wird wenn man ständig Schmerzen hat sehr undankbar und da ist es an Dir Deinem Partner klar zu machen das,dass so nicht geht,zumindestens nicht auf Dauer.
    Was soll ich Dir sonst noch sagen?
    Reden ist das A und O!
    Melde das in einem eher ruhigen Moment an und versucht beide nicht in Vorwürfe zu verfallen,sondern sachlich eine Lösung zu finden.
    Das ist das schwierigste daran und kann dauern bis es klappt.

    Alles liebe und viel Erfolg
    Locin32
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo locin,

    bei mir löst cortison u.a. seht arge stimmungsschwankungen aus!
    von euphorisch bist tieftraurig, rastlos- ist alles drinnen.

    corti ist auch dafür bekannt, dass es latente depris auslösen kann.........
     
  6. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo Kaja !! :)

    welcome1.gif

    Auch von mir ein Herzliches Willkommen !!
    Es ist schön und aber auch wichtig, dass Du Dich über die Erkrankung Deines Freundes informieren willst !!
    Ich kann mich all meinen Vorschreibern nur anschliessen !! Es ist ja nun leider für keinen einfach ! Weder für den Betroffenen selbst, noch für seinen Partner/in und Familie. Es dauert schon selbst für den Betroffenen eine gewisse Zeit, eine solche, ja meist chronische, Erkrankung überhaupt anzunehmen, sie zu verstehen und mit den ganzen Gefühlen klar zu kommen ! Den Schmerzen, manchmal, oder sogar oft, mit der Hilflosigkeit. Es ist wichtig, darüber zu reden, in "einer ruhigen Minute" (wobei die Minute nicht zu ernst genommen werden sollte). Jeder sollte sagen können, wie er/sie sich fühlt und wie man einander helfen kann. Das ist natürlich die andere Seite. Man muss sich auch helfen lassen können. Da bin ich auch noch am Üben ! Ich denk dann immer: das hab ich sonst auch immer gemacht und will es weiter selbst machen! Manches geht leider im Moment nicht und man benötgt Hilfe. Ich glaub auch, gerade für Männer ist das wohl noch schwerer ! Na ja, ich wünsch Euch beiden alles Gute und vielleicht hilft Dir ja das Lesen im Forum für Angehörige, was oben schon genannt wurde. Ich hoffe es für Euch !!!


    Liebe Grüße von Zap !!! :)