1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ich bin am verzweifeln..

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pirat, 30. Mai 2008.

  1. pirat

    pirat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich möchte mich gerne vorstellen und meine geschichte erzählen.
    ich bin weiblich, 22 jahre alt und aus österreich.
    Ich war selten krank und eigentlich gesundheitlich immer gut drauf. Bis vor ca. 10 Wochen.
    Ich bin eigentlich skilehrer seit 3 jahre und hatte nie Probleme mit meinen gelenken.

    Ende März dieses jahres wurde ich krank ich denke ein grippaler infekt den ich mit leichten tabletten aus der apotheke übergangen bin, natürlich habe ich weitergearbeitet und bin nicht in den krankenstand gegangen....

    die saison war zu ende anfang/mitte april und auf einmal fingen meine gelenke an zu schmerzen, ich dachte erst das das vom "nichts-tun" kommt da ich vorher mind. 5h sport am tag hatte und aufeinmal nichts...
    es wurde aber nicht besser und nach 2 wochen waren alle meine gelenke angeschwollen.
    es sind beide füße+sohlen, fußknöchel, kniegelenke+kniekehlen, hüfte auf beiden seiten, schultern, schlüsselbeine, ellenbogen und auch sehr stark hände und finger.
    dazu kam noch starkes tägl. kopfweh.(inzwischen auch ein eher taubes gefühl in der rechten hand und zeige+mittelfinger und daumen)
    mein hausarzt sah mich besorgt an machte einen bluttest der allerdings negativ auf den RF war bzw ist.

    ich bekam eine überweißung zu einem rheumatologen bei dem ich gestern einen termin hatte.
    aber es kam auch nicht viel raus er hat mich angesehen gefragt gefragt gefragt und kam zu dem schluss das es entweder ein virus ist der diese rheuma artigen symptome auslöst oder es vielleicht wircklich eine art rheuma ist...
    er hat von meinen kniegelenken einen ultraschall gemacht und festgestellt das ich einen massive entz. darin habe(hätt ich ihm auch sagen können ich kann nicht mal eine sek. mich hinknien...) naja schluss endlich hat mir die assistentin nochmal blutabgenommen und ich musste einen urintest abgeben.
    der arzt hatt mir einen BASISTHERAPIE verschrieben mit RESOCHIN FTBL 0,25 g und PREDNISOLON NYC TBL 5mg, mich darüber aufgeklärt das ich keine große wirkung erwarten darf und mir einen Termin in 3 Wochen gegeben.

    So ich mag und will kein Cortison nehmen... obwohl ich inzwischen schon denke alles was hilft nehm ich.
    ich nehme zur zeit die Seractil Forte 400 zur Schmerzstillung und hab das gefühl das sie ein bisschen helfen und zur lokalen therapie nehm ich die Voltaren emulgel-gel.

    ich arbeite drezeit wieder als zahnarzthelferin 40h die woche und habe dazu noch einen hund für den ich sowieso schon zu wenig zeit habe.
    ich fühle mich mit dem ganzem extrem überfordert da ich noch nie in meinem leben mit Rheuma und athrose und dergleichen konfrontiert wurde.
    ich versuche mich zu informieren aber ich weiß einfach nicht mehr wie ich das alles schaffen sollte...
    vorallem da ich nach wie vor große schmerzen habe und die arbeit und meinen hund nicht mehr wircklich mit der krankheit und deren sympt.unter einen hut bringe.

    ich hoff ich habe alles so halb verständlich geschrieben und mir kann wer rat geben oder selbst sagen wie ihr damit umgeht oder was ich dagegen macht...

    muss man unbedingt cortison nehmen?und das auf so lange sicht?hat es euch geholfen...?

    lg pirat
     
  2. paulchensv8

    paulchensv8 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo!

    liebe grüße an dich!
    ich hatte vor kurzem selber böse nachrichten bekommen(in der halswirbelsaule ein gewächs -kugerl in der größe von 8 mm)
    ich weiß,als aussenstehender redet sich leicht,aber kämpfe für dich!
    laß dich nicht unterkriegen,such dir die richtigen freunde, mit deinen du reden kannst,daß hilft dir,gewiss!
    noch ein tipp von mir " lerne auch nein zu sagen"

    ich wünsche dir wirklich alles gute

    liebe liebe grüße
    peter aus oö:top:
     
  3. Stiefkind

    Stiefkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Herzlich willkommen hier im Forum Pirat,

    leider kann ich zu den Symptomen auch nciht viel sagen und wüsste ehrlich gesagt auch nicht, mit welcher Art von Rheuma sich das vergleichen ließe.

    Trotzdem würde ich sagen versuch doch nochmal bei einem anderen Arzt vorstellig zu werden. Eine zweite Meinung ist nie verkehrt.

    Sollte es eine Form von Rheuma sein, nicht verzweifeln, auch damit lernt man zu leben. Hier im Forum kannst du dich austauschen, was ja auch schon mal hilft. Zumindest findest du hier Leute, die das kennen und auch Tipps geben können.

    Wünsche dir vor allem baldige Schmerzfreiheit.

    Liebe Grüße Stiefkind
     
  4. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Pirat:)

    Auch von mir ein herzliches willkommen hier.Also Ich an deiner Stelle würde
    Cortison ausprobieren normal merkt man da schon nach einigen Tagen ob es
    hilft wenn ja dann bis zu deinen nächsten Termin in 3 Wochen weiternehmen.
    Das andere Medikament sagt mir nichts aber Basismedikamente brauchen so
    einige Zeit eh sie wirken also auch da nicht gleich den Kopf hängen lassen .
    Probier mal was Dir Linderung verschaft eventuel Wärme oder Kälte,mir hilft
    zum Bsp.einen warme Wanne schon etwas.Leider kann ich Dir zu deinen
    Symtomen nichts sagen ,aber es werden sich bestimmt noch einige melden
    die eventuel eine Idee haben.Las den Kopf nicht hängen und wenn Du
    Fragen hast dann stell sie einfach hier hat immer einer ein offenes Ohr das
    ist hier ein riesen vorteil das Du Dich mit anderen austauschen kannst oder
    Dir einfach nur mal den Frust von der Seele schreiben.Wünsche Dir viel Kraft
    und weniger Schmerzen .Sei mal lieb geknuddelt und gegrüßt vom Butterli:)
     
  5. Cindy

    Cindy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo Pirat!

    Ich würde Dir auch raten das Cortison zu versuchen.. Ich habe es damals auch bekommen, zwar nur als Stoßtherapie (ca. 3 Wochen) aber es hilf normalerweise.
    Mein Artz sagte: "Cortison macht NICHT dick, es macht nur Appetit *g
    (Weil viele, so wie ich auch doch große Angst haben, dass sie "auseinander" gehen wie ein Pfannkuchen..)
    Wichtig ist, dass Du den Kopf nicht hängen lässt und ich würde Dir auch raten, nochmal einen anderen Arzt aufzusuchen.
    Versuche weitgehend (soweit es Deine Schmerzen zulassen) Dein Leben weiterzuführen wie zuvor auch, das hilft manchmal auch seelisch!
    Und viel viel reden, mit Freunden, Familie.. Reden tut der Seele gut (spreche da aus eigener Erfahrung!)

    Ansonsten kann ich Dir nur alle Daumen drück, Dir viel Kraft und Mut wünschen für Deine weiteren Ärztegänge!

    Grüßle
    Cindy
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo pirat,

    herzlich willkommen bei rheuma - online. wie du sicher schon gelesen hast, ist dieses forum hier eine super plattform für an rheuma erkrankte und deren angehörige / freunde. wir teilen unsere sorgen, ängste und nöte aber auch freude miteinander.
    die beschwerden, die du so schilderst, hören sich nach einer schweren reaktiven arthritis an, das heisst, ein rheumaschub, der durch eine infektion des körpers hervorgerufen wurde. .... natürlich bin ich kein doc, aber das war so der erste gedanke, wie ich deine geschichte so las.
    auch solltest du an eine borrelliose - infektion (verursacht durch zecken) denken, diese macht bei vielen ähnliche beschwerden. wurdest du von einer zecke gebissen? es wäre wünschenswert, wenn dein arzt so schnell wie möglich die ursache findet, denn eine reaktive arthritis läßt sich relativ gut behandeln, da man der ursache an den kragen gehen kann.
    den versuch der behandlung mit cortison solltest du ruhig unternehmen. wenigstens probehalber. es kann dir gute linderung bringen, obwohl mir 5mg tgl. als sehr wenig erscheinen. diese dosis wird meist als erhaltungsdosis über einen längeren zeitraum genommen. stoßtherapien mit corti liegen meist zwischen 30 - bis sogar 1000mg tgl. (abhängig von der art und schwere des rheumas sowie begleiterkrankungen)

    eine zweite meinung würde ich mir erst dann einholen, wenn dhu den termin in 3 wochen bei deinem rheumadoc wahrgenommen hast und du kein gutes gefühl hast..... dein hausarzt scheint auch ganz kompetent, oder? vielleicht kann er sich mit dem rheumadoc öfters kurzschließen ...

    natürlich währe das einfachste und sinnvollste, das du für 14 tage ... 3 wochen in eine rheumaklinik gehst und dich dort gründlichst auf den kopf stellen lässt, so könnte es sein, das ihr ein schnelles ergebnis habt und die behandlung optimiert werden kann .... aber die klinik ist nicht immer ein garant dafür. du musst auch wissen, das viele betroffene hier aus dem forumskreis oftmals jahre gebraucht haben, um eine diagnose und somit eine sinnvolle behandlung zu bekommen. aber die medizin macht fortschritte.

    du brauchst geduld, ich weis, schwieriger part, wenn man schmerzen hat.... gönn deinem körper die ruhe, die er braucht, stresse dich nicht zu sehr. vielleicht kann dir jemand mal für einige tage deinen hund abnehmen, wenn du dich überlastet fühlst.

    ich wünsche dir gute besserung und sorry für den "roman", den ich hier verfasst habe
     
  7. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Pirat,
    Du weißt ja schon selbst, daß Du massive Entzündungen hast. Bei Entzündungen hilft nun mal am besten Cortison. Die 5mg, die Dir verschrieben worden sind, halte ich sowieso für eine geringe Dosis. Eine Stoßtherapie mit höheren Dosen wäre in Deinem Fall wohl eher angebracht.

    Informier Dich hier im Forum doch mal über Cortison. Das verhilft Dir vielleicht zu einer anderen Sicht der Lage und nimmt Dir noch ein paar Ängste.

    Glaub jetzt nicht, daß es mir in Sachen Medikamente anders geht als Dir. Zu Anfang sehe ich auch immer schwarz, aber das gibt sich mit der Zeit.
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo pirat,

    und herzlich willkommen im forum :D

    du schreibst:

    verursacher von grippalen infekten sind oft streptokokken.

    du schreibst:

    denke, dass du kein antibiotika genommen hast..........

    lies dir das mal durch:

    Streptokokkenrheumatismus

    Infektreaktive Arthritis

    ich würde dir raten, dich mit antibiotaka behandeln zu lassen. vorher sollte aber eine blutkultur angelegt werden, damit man sieht, um welche erreger es sich handelt. wurde bei dir im blut das Antistreptolysin O (ASLO-Titer) gemessen? war er erhöht?

    da der infekt noch nicht so lange zurück liegt, hat man vielleicht noch eine chance, die arthritis wieder los zu werden....
    erst wenn die therapie mit antibiotoka keinen erfolg bringt, würde ich mit der basistherapie beginnen...

    besprich das nochmal mit deinem rheumatologen!
     
  9. Savolo

    Savolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2007
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Hessen
    Hallo Pirat,
    so wie du deine Symptome schilderst, könnte es sich wirklich um eine reaktive Arthritis handeln, hervorgerufen entweder durch Bakterien (dann wäre zumindest ein Versuch mit Antibiotika sinnvoll) oder (etwas weniger häufig) durch Viren.
    Mein 20-Jähriger Sohn hatte im letzten Sommer eine sehr, sehr schmerzhafte reaktive Arthritis (durch Yersinien). Ihm wurde zuerst auch Cortison verordnet (es ging ihm zu dem Zeitpunkt wirklich schlecht, er brauchte nen Rollstuhl), was er aber nicht gleich nehmen durfte, weil es die Ergebnisse verschiedener noch anstehender Untersuchungen verfälscht hätte, und als er es hätte nehmen dürfen, brauchte er es nicht mehr, weil es ihm schon besser ging. Die ganze Arthritis hat bei ihm fünf Monate gedauert, jetzt ist er wieder vollkommen fit. Mit Cortison wär's wohl kaum schneller gegangen, bei einer Bekannten hat es, mit Cortison, sieben Monate gedauert.
    Was du also vor allem brauchst, ist Geduld; in puncto Cortison (und Resochin) bin ich mir da nicht so sicher.
    LG, Sabine