1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hydromorphon - Bin ich abhängig?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von darkside667, 18. Oktober 2010.

  1. darkside667

    darkside667 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Forum,

    ich nehme seit einiger Zeit täglich 16 mg Hydromorphon.
    Vor zwei Tagen habe ich meine Tablette vergessen und ich dachte, ich müsste sterben. Schmerzen ohne Ende, innere Unruhe, Schweißausbrüche hatte ich.
    Nun stelle ich mir die Frage, ob das eventuelle Entzugserscheinungen waren.

    Olaf
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich nehme Fentanyl-Schmerzpflaster. Diese Dinger haben leider die Angewohnheit, nicht immer ganz fest zu kleben und dann kann es mal passieren, dass man 2 Tage ohne Pflaster durchs Leben gehen muss.........

    Dann bekomme ich die gleichen Symptome wie Du.....Schmerzen am ganzen Körper, Schweissausbrüche, seeeehr unruhig, kann meine Gliedmassen nicht ruhig halten......

    Das sind definitiv Entzugserscheinungen. Hab hier im Forum mal erzählt, ich weiss jetzt wie sich ein Junkie auf Entzug fühlt:rolleyes::rolleyes:.

    Aber ich nehme es in Kauf, denn ohne die Schmerzpflaster wäre der Schmerz nicht zu ertragen.....

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hallo!

    Ich nehme Oxycodon, alle 8 Std. 40 mg. Ich achte penibel darauf, diese Zeiten genau einzuhalten, damit der Wirkstofflevel immer genau gleich bleibt, habe immer eine Extra-Tablette in der Handtasche. Denn einmal war ich viel, viel länger als unterwegs als geplant, Deutsche Bahn sei dank, und hatte nix mehr dabei an Medis, das war kein Spaß, klare Entzugssymptome, so wie Ihr sie beschreibt.

    Und ich zitiere auch hier gerne Louise: "Aber ich nehme es in Kauf", und dann bin ich halt ein Junkie. So what. Ohne mein Oxy würde ich kaputtgehen vor Schmerzen.
    Und sollte ich mal in Geldnöte geraten, kann ich meinen Monatsvorrat noch immer am Bahnhof vertickern ;)

    Grüße,
    kakamu
     
  4. MadCat

    MadCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Das ist leider die gravierende Nebenwirkung aller hochwirksamen Morphine. Deswegen werden diese Medikamente auch bevorzugt in retardierter Form gegeben, um einen gleichbleibenden Spiegel über längere Zeit zu gewährleisten. Also ja, das waren ziemlich sicher Entzugserscheinungen.
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    hallo darkside,

    hydromorphon ist kein morphin!
    Allgemeines
    Hydromorphon ist ein sehr stark wirksames opioides Schmerzmittel. Angewendet wird es bei starken und stärksten Schmerzen, zum Beispiel nach Operationen, Unfallverletzungen oder bei Tumorschmerzen. Es ist ein ideales Schmerzmittel zur Behandlung chronisch starker Schmerzen. Es wird vor allem auch bei älteren Patienten eingesetzt, weil es im Körper sehr schnell abgebaut wird und dadurch nebenwirkungsärmer ist als Morphin.
    Wirkungsweise von Hydromorphon
    Wie die anderen opioiden Schmerzmittel aktiviert auch Hydromorphon das körpereigene schmerzhemmende System. Seine Wirkung unterscheidet sich nicht wesentlich von der des Morphins. Hydromorphon ist aber etwa 7,5 Mal stärker wirksam als Morphin.
    Die maximale Wirkung wird etwa eine Stunde nach der Verabreichung erzielt. Allerdings wird Hydromorphon im Körper auch sehr schnell wieder abgebaut. Aus diesem Grund muss Hydromorphon in kurzen Abständen oder in Form spezieller Arzneimittel mit verzögerter Wirkstoff-Freisetzung gegeben werden, um eine länger andauernde Schmerzausschaltung zu erreichen.-retardierte form-

    Der schnelle Abbau des Hydromorphons im Körper hat den Vorteil, dass bei dem Wirkstoff weniger Nebenwirkungen auftreten als bei Morphin.

    was deine "abhängigkeitssymptome" anbelangt solltest du vielleicht einmal auf die seite der who gehn, und unter chronische schmerzen und stufenschema gibt es dort viel info's. link:(mit ausdrücklicher genehmigung)
    http://www_medizinfo.de/schmerz/thwho.htm

    inweis: link kopieren und imbrowser einsetzen-BITTE den Unterstrich durch ein Punkt ersetzen! wegen der SPAMER.....

    lg sauri:a_smil08: der liebe dino
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Das ist aber eher unlustig!!! Auch wenn es von dir vielleicht ironisch gesagt wurde, so würde ich den Satz nicht schreiben. (dies sollte kein persönlicher Angriff sein, muss man ja immer dazu schreiben).

    Ich sollte laut HA mal mein Lyrica und Amitriptylin absetzen, ich hatte auch Entzugserscheinungen vom feinsten. Nachts habe ich meinen Freund angerufen weil ich nicht mehr konnte. 2 Tage war ich ohne diese Medis, ihc ging durch die Hölle!!! Dann habe ich nachts das Ami... genommen und ne halbe Stunde später gings mir deutlich besser!!! Daraufhin bin ich direkt zum Rheumadoc und der schüttelte den Kopf und fragte sich was mienem Hausarzt da geritten hat die Medis einfach so abzusetzen.

    Liebe Grüße

    Kristina