1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HWS-Beschwerden

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bussi bär, 10. Juni 2003.

  1. bussi bär

    bussi bär Guest

    Hallo erstmals,

    bin riesig froh dieses Forum gefunden zu haben, habe schon viele für mich wichtige Dinge nachlesen können.

    Ich habe seit zwei Jahren chron. Polyarthritis und seit ca. 25 Jahren Schuppenflechte (bin 35 Jahre). Seit 1 Jahr nehme ich 15 mg MTX Wöchentlich und 2x täglich Quensyl (Malariamittel). Meine Beschwerden sind mit dem MTX eigentlich deutlich besser geworden aber doch nicht ganz weg. Meistens brauche ich noch 2x in der Woche eine Voltaten 50 mg ist das normal?

    Jetzt meine eigentliche Frage: ich habe seit ca 4 Wochen schreckliche Schmerzen (Ziehen) im HWS/BWS-Bereich, war auch schon beim Orthopäden. Der sagte mir, nachdem er geröngt und zwei Wirbel eingeränkt hatte es sei eine Entzündung, da die Schmerzen nicht besser wurden. Habe das Gefühl als wäre alles angeschwollen, kann auch meinen Kopf nur in eine Richtung drehen. Nehme jetzt täglich zusätzlich zu meinen Medikamenten 2x 75 mg von den Voltaren (Diclophenac), damit ist es auszuhalten. Das kann`s doch nicht sein! Hängen diese Beschwerden evtl. mit meiner chron. Polyarthritis zusammen ? Kann da auch die Wirbelsäule betroffen davon sein?

    Bis jetzt hatte ich in den Hand- und Fingergelenken sowie Fuß- und Kniegelenen und Ellbogen Beschwerden.

    Wer kann mir bitte weiter helfen. Langsam denke ich schon an das Schlimmste , da ich vor ca. vier Jahren an Darmkrebs operiert worden bin. Bin schon ganz verzweifelt.

    Bin über jegliche Antwort dankbar.

    Vielen Dank im Vorraus an alle
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo bussi bär,
    erstmal herzlich Willkommen hier.

    Bei mir wurde vor 4 1/2 Jahre Pso-Arthritis diagnostiziert. Seitdem nehme ich MTX (im Moment 17,5mg), Cortison, Ibuprof als Schmerzmittel (nur bei Bedarf, im Moment sehr wenig da es mir sehr gut geht), usw.

    Vor meiner Therapie hatte ich auch furchtbare Schmerzen an der HWS. Ich konnte meinen Kopf kaum drehen. Außerdem furchtbare Schmerzen am Hinterkopf. Ich mußte nachts mit der Hand meinen Kopf auf die andere Seite drehen. Also Du siehst es sind nicht nur die Finger, Handgelenke usw., die betroffen sein können.

    Sprech am besten Deinen Rheumadoc darauf an. Vielleicht mußt Du auch nur die MTX leicht erhöhen.

    Wegen Deiner Frage, nach den Schmerztbletten. Das ist normal. Ich habe auch im ersten Jahr öffters nach Schmerztabletten greifen müßen. Sofern Deine Medis gut wirken wird das schon mit der Zeit.
     
  3. fellchen

    fellchen Guest

    Muss nicht die cp sein!!!

    Hi Bussi Bär,
    ersteinmal willkommen hier.

    Ich habe auch cp und bin seit Anfang Mai "krankgeschrieben" wg. starken Schmerzen HWS und Ausfallerscheinungen im linken Arm.
    Die Vertretung meines Orthopäden sagte auch gleich das sei mein Rheuma, was ich aufgrund relativ neuer Röntgenbefunde (von 3/ 2003) nicht so glauben konnte.
    Eine Überweisung zum Radiologen zur MRT brachte Gewissheit: 3-Fache Bandscheibenvorwölbung....
    Das ist nun auch nicht grade erfreulich, aber doch nichts soooo besorgniserregendes.
    Gegen die Schmerzen/ Entzündung wurde meine Corti-Dosis wieder hochgesetzt + Cortisonspritzen 1x die Woche. Das hat prima geholfen. Eine Halskrause half mir zudem die ersten Tage zu überstehen.
    Heute bekomme ich das erste Mal physikalische Therapie>>> Die Bandscheiben sollen dazu gebracht werden "zurückzuflutschen"...:confused:

    Also, es muss weder die cp sein, noch etwas anderes furchtbares. Ich kann aber Deine Besorgnis verstehen und diese Schmerzen zermürben einen ja auch!

    Beim Arzt also nicht locker lassen!!!!

    Gute Besserung und alles Liebe
    Fellchen:cool:
     
  4. Gagi

    Gagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo bussi bär,

    ich habe auch cP und seit 4 Wochen weiß ich auch, dass ich eine Schuppenflechte habe. Mein Rheumadoc hat mir gesagt, dass bei einer Psoriasisarthritis auch die Wirbelsäule beteiligt sein kann, was bei einer cP nicht so häufig vorkommt. Bei mir ist es auch manchmal so schlimm in der HWS, dass ich den Kopf mit der Hand stützen muß, wenn ich mich vom Liegen aufrichte.
    Bevor die Schuppenflechte diagnostiziert wurde bekam ich 20 mg MTX pro Woche. Aber die Wirbelsäulenbeschwerden wurden dadurch nur etwas besser. Deshalb bekomme ich jetzt 10 mg MTX/ Woche und dazu noch Arava. Mein Arzt sagte mir, dass bei Beschwerden an der Wirbelsäule das MTX nicht so gut wirkt und das Arava aber schon. Ich nehme das Arava jetzt 3 Wochen und ich habe schon den Eindruck, dass es besser wird.
    Ich brauche aber trotzdem immer noch 1-2 Celebrex pro Tag.
    Herzliche Grüße aus hochsommerlichen Österreich
    Gagi
     
  5. Gagi

    Gagi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    @unimaus

    Hallo Unimaus!

    Danke für den Hinweis, aber mein Rheumadoc und mein Hausarzt arbeiten da sehr gut zusammen und ich kann mich da auf sie verlassen.
    Meine Blutwerte werden auch sehr häufig und regelmäßig kontrolliert.
    Ich hatte bei MTX überhaupt keine Probleme und hoffe natürlich, dass es bei der Kombination MTX/Arava auch so bleibt.
    Auch muß ich den Blutdruck regelmäßig kontrollieren, denn der soll durch Arava auch ansteigen können.
    Liebe Grüße
    Gagi
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, Bussi Bär

    in meiner ganz schlechten zeit, ich habe cp und fibro, war ich so gut wie
    bewegungsunfähig. im bett brauchte ich 2 minuten um mich umdrehen zu können,
    den kopf mußte ich mit steifen händen umdrehen.

    es wurde eine mehrschicht-spiral-ct der hws und eine
    cervical-spinale kernspinntomographie ohne und mit gd. i.v, axial, sagittal sowie coronal gemacht

    so konnte man die veränderungen an der hws genau dignostizieren, und was besonders wichtig
    ist, den zustand des "dens" (oberster *zapfen* der hws) beurteilen. dieser ist bei cp manchmal
    angegriffen, lose, was schlimme folgen haben kann. um das alles abklären zu lassen, reicht
    eine röntgenaufnahme nicht aus.

    außerdem würde ich die hände von einrenken lassen! man weiß inzwischen, dass das auch nicht immer gut
    ist.

    gegen diese entzündung der hws hilft nur cortison. du mußt das unbedingt in angriff nehmen, wenn es sich
    denn um eine entzündung handelt.

    liebe grüße
    marie
     
  7. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bussi Bär,
    ich habe die klassische CP und auch Probleme mit der HWS. Wenn es schlimm ist, fühlt es sich an, als wenn ich einen dicken Kloß im daneben habe, dann kann ich den Kopf nicht gut drehen. Auf der MRT hat man an der Densspitze Pannusgewebe festgestellt, also entzündetes Gewebe, wie es von der CP oder RA verursacht wird. Deshalb muss man alle entzündungshemmenden Mittel und Basismedis ausprobieren und regelmäßig nehmen. Man darf nicht vergessen, dass Voltaren nicht nur schmerzlindernd sondern auch entzündungshemmend wirkt. Deshalb besteht mein Rheumatologe auch drauf das "Schmerzmittel" durchgehend zu nehmen, solange keine durchgreifende Besserung in Sicht ist.
    Beste Grüße von Susanne