1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hundebesitzer-Tagebuch Teil 2 u.3 (lang)

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Bodo, 6. Juni 2005.

  1. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg

    ..von Bodo's Snoopiefrau


    Als ich mir Paula ins Haus holte, wusste ich, dass ich keinen Tag mehr öde finden werde! Sie macht ihre Sache fabelhaft.;)

    So hat sie Nachbarin, Bodo und mich eine ganze Zeit erfolgreich beschäftigt. Sie spielte mit uns „fang den Hund“. An der Haustüre fiel mir die Leine aus der Hand. Eigentlich dachte ich, ich hätte ausgeschlafen und sei soweit fit, einen Gegenstand zu halten. Aber weit gefehlt! Ein Plumps, ein Scheppern, die Leine rollte sich auf und ratterte somit lautstark an den Po des Tieres… und der Hund machte seinen Sprint. Ich hinterher, der Nachbar, der uns so flitzen sah, schüttelte den Kopf und murmelte was von Temperamentsbolzen (meinte der mich??) und bis ich hinten um die Häuserecke kam, war von Paula nichts mehr zu sehen. So sauste ich retour, brüllte nach Bodo (der eigentlich Urlaub hatte und schlummern wollte), klingelte bei der Nachbarin, der vor Schreck :eek: der Kuchen halbwegs im Hals stecken blieb. Jeder von uns spurtete schnellstmöglich in eine andere Richtung los und war im Jagdeifer. Nach einer Stunde suchen, erhielt Bodo von einer Frau den Tipp, er solle bei einer nahe gelegenen Fahrschule nachschauen. Dort hätte sie ein Tier am Übungshänger gesehen. Allerdings war da auch ein Herr dabei gestanden und so hätte sie sich nichts dabei gedacht. Sicher war sie: Schwarzweißer Hund in Paulagröße!! Mein Mann eilte an den Platz: Da saß SIE! Die Leine hatte sich unter dem Reifen des Anhängers verheddert und unsere Süße hing in den Seilen. Bodo rief den Namen und das Schwänzchen von Paula bewegte sich zaghaft. Der Schreck saß ihr ordentlich in den Knochen… dennoch….Freude.. wir hatten uns wieder.

    Mit Paulas Erziehung sind wir nun leider wieder (man denke nur an den Fahrradständer) nach hinten katapultiert worden. Sie hat Angst vor silbrigen großen Müllcontainern (Hängerbordwand??), der Leine… könnte ja sein, dass es wieder scheppert und beim kleinsten Geräusch ist sie auf HabAcht. Nur gut, dass wir sooo viel Geduld haben und Paula so eine Nette ist!!! Und ebenfalls nur gut, dass es Medikamente gibt.. denn Bodos heftiger Morgensport ohne seinen Medi-Cocktail hat den Knochen überhaupt nicht gut getan. Da musste er an der Dosierung schrauben um wieder einigermaßen auf die Beine zu kommen.

    Übrigens hat die Nachbarshündin seither eine neue Aufgabe. „Such Paula“ heißt es. Wir verstecken uns und die Große muss die Kleine aufspüren. Macht Spaß, aber wir hoffen trotzdem alle, dass der Notfall nie eintreffen möge



    Nächster Tag: Paula ist stinkig auf mich (schließlich bin ich der Leinenschmeißer) und möchte sich nicht mehr fixieren lassen. Mit allen Tricks (leider ist sie mit Leckerlis absolut unbestechlich.. nur mit Kasslerstückchen oder Leberwurstbrot habe ich geringe Chancen) versuchte ich sie an die Leine zu bringen. Nachdem ihr der Flexigriff soviel Angst einflösste, entschied ich mich für die Normale. Wir gingen spazieren, besuchten eine Freundin und saßen gemütlich am Vorplatz des Hauses im Halbschatten. Ich freute mich, dass Paula total locker blieb, als die Enkel (natürlich extra und gewollt) in gebührendem Abstand mit dem Bobbycar um sie herumfuhren. Mein Kasslervorrat in der Jackentasche wurde von den kleinen Jungs permanent „stibitzt“ und der Hund damit verwöhnt. Alle amüsierten sich. Nachdem das Tier die Mülltonnen seit dem Vortag nicht mehr mochte, entschied ich mich, das Vorbeigehen zu üben. Der Weg durch unsere Straße war von etlichen dieser Monster bestückt und bei jeder Tonne wurde der Hund etwas relaxter. Das tat richtig gut. Beim letzten Haus, wir zuckelten gerade an den Büschen vorbei, schoss ein schwarzer Boxerhund aus der Anlage. An einer Rollleine..aber leider zu lang. Er packte meinen Hund am Nacken und schüttelte ihn durch. Paula schrie, drückte sich halbwegs unter die neben ihr stehende Tonne und bevor ich mich versah, hatte mich das schwarze Ungetüm mit der der dünnen Schnur 2 x an den Beinen umwickelt. Ich verlor den Halt, stürzte zwischen Mülltonne und einem parkenden Auto auf die Straße. Dabei fiel ich (sicher nicht gerade elegant aussehend) unsanft auf den Ellenbogen und verlor durch die Aktion wieder meinen Hund!!! Ich versuchte mich aufzurappeln, immer noch eingeschnürt wie ein Paket und wollte nur noch sehen, wohin mein Hund nun wieder abzischt. Die Dame, zu der der Hund gehörte, guckte mich nur komisch an, half mir nicht und entschuldigte sich auch nicht. Keine Ahnung wie, aber irgendwie konnte ich mich dann aus den Seilen lösen. Stinksauer zischte ich nur ein: „passen sie besser auf dieses Vieh auf!“ vor mich hin. Fluchte aus lauter Angst und Schmerz ziemlich ungalant und rannte (oder eher humpelte) wieder mal meinem Hund hinterher! Zitternd saß Paula vor unserer Haustüre. Braves Tier, weiß sie doch, wo sie hin gehört! Mir tat alles heftig weh. Das Bein schwoll sofort an, dass man keinen Knöchel mehr sah und die Farbe wechselte von rot auf blau. Die nächsten 1 ½ Stunden verbrachte ich in der Arztpraxis und war heilfroh, dass mir außer heftigen Schürfwunden am Arm und blauen Flecken am Bein durch die Abschnürung (zur Abwechslung andere Seite als beim Fahrradständer) nicht viel mehr passiert war. Trotzdem war ich so geladen wie lange nicht. Millionen an Schmerzensgeld wollte ich einklagen! Was man damit alles anfangen könnte??!!:mad:

    Ein Wohnmobil kaufen und dann vielleicht in den Vorruhestand gehen! (Passt jetzt in den Thread der Wünsche und Träume). Nun, nach einer Nacht hatten sich meine aufgewühlten Gefühle wieder auf Normalmaß heruntergefahren und ich war versöhnlicher eingestellt.



    Übernächster Tag: Wie immer, schläft meine Familie am Wochenende noch, wenn ich am Morgen mit dem Hund spazieren gehe. Es ist herrlich ruhig, die Vögel zwitschern und die Luft ist kühl und klar. Ich liebe diese Zeit! Da Paula lernen muss, auch mal zu warten, was ihr nach dem Apothekenschlamassel nicht so leicht fällt, gehe ich am Samstag regelmäßig mit ihr zum Bäcker. Dort gibt es eine stabile!!! Befestigung und die Kleine kann mich durch das Fenster beobachten (ich sie auch!). So tätige ich meinen Einkauf und mache mich auf den Heimweg. Wer begegnet uns??? DER BOXER! Himmel noch einmal, denke ich, beam mich weg Scotty, aber es nützt nix. Es entfleucht mir: „Mist, der Kampfhund!!!!“. „Nein, nein“ meint die Frau: „das ist kein Kampfhund!“ Nun, für Paula und mich schon. Die Dame starrt mich an, hält ihren Kläffer fest und ich stehe genauso bewegungslos da wie mein Hund. Plötzlich werden ihre Augen riesengroß und sie entgegnet: „ACH SIE sind das! Ich habe mich am Vortag so erschrocken. Es ging so schnell und sie waren blitzartig wieder aufgestanden. Meinem Mann habe ich erzählt, dass unser Hund eine ältere Frau umgestoßen hat… ich war so durcheinander“. Da ich mit knapp Fünfzig nicht mehr taufrisch bin, meine ich: „ da können sie mal sehen, wie flott ältere Frauen sind, wenn sie in Panik geraten!“ Etwas rot werdend entschuldigt sie sich. A.) für den Vorfall - die Arretierung der Leine hatte versagt, ihre Hände waren von der Schnur nicht ohne Schaden geblieben- und B) für die Aussage „ältere Frau“. Wir reden noch ein paar Minuten…natürlich in gebührendem Sicherheitsabstand und hoffen beide, dass uns derartige Vorfälle in Zukunft nicht mehr passieren!





    Seit ein paar Tagen ist nichts mehr Gravierendes vorgefallen. Nur ein paar kleine Abschürfungen (aber nur bei den Zweibeinern), dafür hat Paula das Wasser entdeckt und findet planschen schön, ebenso kommt sie freiwillig zum Schmusen und hat keine Angst mehr vor unserer Nähe. Autofahren dagegen findet sie zum Kotzen (weiß jemand Tipps?). Wie man merkt… es gibt viel zu tun und ggf. zu erzählen!!
     

    Anhänge:

  2. Catzilla

    Catzilla HundKatzMaus

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen-Bavarische Pampa
    liegl unterm Schreibtisch....

    ....vor Gebrüll :D :D :D :D :D :D :D

    schreib weiter so...ich kann nicht mehr :D ...ich fange an euren Hund zu lieben ohne ihn jeh geshen zu haben :D . Dein bisheriges Altweiberleben :D war doch stink langweilig, freue dich über soviel Abwechslung ! :D :D

    Schick dir mal ne Familienpackung Pflaster und Kühlakkus rüber :D

    Ich brauch jetzt Buscopan für meine Bauchkrämpfe :D :D :D


    P.S. : Liebe Paula...du bist mir sehr sympathisch....mach nur weiter so :D



    Nikki die das gerade Faruk vor liest :D
     
  3. Inesmaus

    Inesmaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur - Schweiz
    Grööööhhhl

    du hast das so herzhaft frisch erzählt...:D also nix ältere Frau.. :D

    Obwohl es mir die Begegnung mit dem "Kampfhund" leid tut (und ich weiss wie Boxer-Begegnungen enden können) musste ich echt schmunzeln (Habe mir das alles so bildlich vorgestellt).

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Hundeerziehung und viel Spass mit deinem Hund....aber bitte lass dich nicht wieder von einem Boxer einwickeln

    Im Anhang ein Bild von unserer kleinen Cindy..

    Liebe Grüsse und schreib bald wieder (war soooo schön zum lesen, besser wie jeder krimi)

    Inesmaus
     

    Anhänge:

  4. Burwil

    Burwil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    212..
    Kicher

    Ich freu mich schon auf die gesammelten Werke in Form eines Buches !!!


    Burwil
     
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo snoopiefrau,
    ich lach mich auch beim 2. Mal weg.....

    Gib Paula bitte ein Leckerle von mir....:D :D

    Liebe Grüße
    gisela