1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Humira, Wirkungsverlust?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von tok, 11. Januar 2005.

  1. tok

    tok Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Von denen die Humira schon eine Weile nehmen,

    moechte ich gerne in Erfahrung bringen, ob Ihr mit der Zeit auch ein deutliches Nachlassen der Wirkung festgestellt habt.

    Ich nehme Humira jetzt gerade mal 9 Monate und werde, wenn es so weiter geht, nach anfaenglichem Enthusiasmus, auf den Boden der Realitaet wohl hart aufschlagen.


    Noch eine Zusatzfrage
    - Kann sich ein Wirkungsverlust durch eine vorruebergehende (d.h. 1 taegige )falsche Lagerung bei Raumtemperatur von Humira einstellen?

    Fuer eure Antworten bedanke ich mich schon jetzt

    tok
     
  2. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo tok!

    Tja, das mit der Wirkungsweise der Biological ist wirklich so eine Sache.....

    Hab selber über 1,5 Jahre Humira gespritzt und nach ca. einem jahr habe auch ich gemerkt, dass die Wirkung nachläßt. Auch meine Blutwerte waren nicht mehr so "schön".

    Ich weiß aber von anderen Patienten, dass ihnen dies aber mit Enbrel genauso ergangen ist. Eine Möglichkeit wäre noch (falls Du Humira als Monotherapie anwendest), dass Du MTX dazu kombinierst, das verstärkt die Wirkung.

    Biological gehören immer kühl (also Kühlschrank) gelagert. Ich denke, dass Du dies auch tust. Wenn Humira über einen längeren Zeitraum falsch bzw. zu warm gelagert wird, wäre ich mit der Anwendung vorsichtig........

    Aber ich denke eher, dass es bei Dir der ganz "normale" (leider!!) Verlauf ist.

    Ich habe überhaupt aufgehört Humira zu spritzen.

    liebe Grüße aus OÖ
     
  3. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo tok,
    bei mir hat Remicade nur 15 Monate und Kineret 2 Jahre gut gewirkt, dann sind Entzündungen und Gelenkschmerzen wieder gekommen.
    Jetzt bin ich seit 2 Monaten bei Enbrel, immer in Kombination mit Mtx.
    Mein Rheumatologe sagte, das ein Wirkungsverlust bei Biologicals leider oft schon nach relativ kurzer Zeit eintritt. Das ist leider so. Ich hoffe, dass Enbrel etwas länger wirkt, denn viele Alternativen habe ich nicht mehr.
    Da Biologicals sehr empfindlich sind müssen sie immer kühl gelagert werden.
    Liebe Grüße
    Nina
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    spritze seit 2 Jahren Humira. Erst nach einem Jahr waren BSG und CRP ok und sind es trotz Schub weiterhin. Habe unter Humira auch Schübe, die aber deutlich milder und erträglicher ausfallen, außerdem ist mein Befinden seit der ersten Spritze nicht zu vergleichen mit dem grippeähnlichen Zustand plus Müdigkeit, was mich vorher zusätzlich täglich gequält hat. Habe jetzt einen neuen Schub im Fuß gehabt, weil ich das Cortison reduzieren wollte. Wie sieht es bei Dir mit den anderen Medis aus? Hast Du die verändert?

    Bei mir war mal der Kühlschrank kaputt, das habe ich viel zu spät gemerkt, da es im Winter war. Ich glaube, dass eine Spritze nicht so viel ausmacht, Humira wirkt ja langfristig. Seitdem habe ich immer ein Thermometer auf der Packung liegen.

    Man sollte immer den jetzigen Zustand mit dem Gesamtzustand vor dem Biological beurteilen. Viele Grüße von Susanne
     
  5. Manou

    Manou Guest

    Hallo tok,

    habe wie Nina mehr Erfahrung mit Remikade, nach ca acht Monaten hat es in der Wirkung nachgelassen. Wurde dann - allerdings erfolglos - mit Humira behandelt. Danach ist man wieder zu dem Remikade zurückgekehrt und siehe da, es wirkt. Zwar nicht ganz so, wie es das sollte - die Infusionsintervalle betragen nut vier Wochen, aber vielleicht änder sich das ja noch??!
    Du solltest deinen Arzt mal auf die Kombination mit Lantarel ansprechen, habe gehört, dass andere Rheumatiker damit gute Erfahrungen gemacht haben.
    Und Kopf hoch - auf und ab wird es immer wieder mal gehen. Denk dran´: Nur der positiv Eingestellte hat die Kraft sich langfristig gegen dieses Übel zu wehren.
    Viele liebe Grüße
    Manou
     
  6. Tanja

    Tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich spritze Humira seit ca. 2 Jahren und habe im letzten Frühjahr/Sommer, also nach ca. 1-1,5 Jahren auch einen Wirkverlust festgestellt. Nach ca. 10 Tagen lies die Wirkung nach und meine Gelenke schmerzten und schwollen an. Auch die Morgensteifigkeit der Finger- und Knöchelgelenke ist zurückgekommen. Nach Rücksprache mit meinem Rheumadoc spritze ich Humira seit ca. 6 Monaten alle 10 Tage. Wenn meine Gelenke nicht zicken, spritze ich auch manchmal erst nach 12 Tagen.

    Zusätzlich nehme ich täglich 20mg Arava, 2,5mg Cortison und als Nahrungsergänzung 15mg Zink und 850mg Lachsöl.

    Meiner Meinung nach, muss man ausprobieren, mit welchen Zeitraum man zurecht kommt. Sollte der Wirkverlust anhalten, liegt es nicht an der Lagerung und Du solltest vielleicht mit Deinem rheumadoc über eine Verkürzung der Spritzintervalle nachdenken.

    Grüße
    Tanja
     
  7. ignatia

    ignatia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Rippoldsau-Schapbach
    Hallo Tok!

    Was hat dein Rheumadoc gesagt? Nimmst du noch Humira? Oder hast was anderes bekommen? Wie fühlst du dich? Bitte melde dich!