1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

humira auch bei copd

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von moni3, 1. Juni 2010.

  1. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    ich hätt da mal ne frage.im beipackzettel von humira steht bei copd nicht anwenden.meine freundin leidet aber an copd und bekam jetz humira von ihrem doc.hat da jemand erfahrung damit.sie nimmt pulmicort und berodual gegen copd.lg.moni
     
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Moni,

    zu deiner Frage kann ich dir leider nichts sagen. Aber da dies ein Rheumaforum ist, weiß vielleicht nicht jeder, was copd ist, da es eine Lungenerkrankung ist. Ich versuche mal zu erklären:
    c = chronisch o = obstruktive (verkrampfte) p = pulmonale (die Lunge betreffend) d = Dysfunktion

    Die Antworten, die du bekommst, interessieren mich auch.
     
  3. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hat sie eine wirkliche COPD oder eher Asthma ? Von den Medikamenten her klingt das ganze nähmlich eher nach einer Asthma-Medikation.
    Weiterhin steht im Beipackzettel alles mögliche drinne - ob die Wahrscheinlichkeit des Auftretens hoch ist oder nicht. Schliesslich müssen sich die Firmen gegen möglichst viele Dinge absichern - stell' Dir mal vor das Du Medikament X nicht bei einer allergie gegen XY einnehmen sollst (obwohl es bei Studien nur bei 1 von 100.000 Patienten - und bei dem nicht mal sicher von dem Medikament - eine Reaktion gegeben hat) - dann könnte sich die Firma warm anziehen und Du dich dumm- und dusselig klagen :) .
    Aber mal Scherz beiseite: Normalerweise kennen die Ärzte die Gefahren, die bestehen und können diese gut abwägen - wenn Du trotz allem noch Sorgen hast, dann fragt noch einmal nach.
    Es gibt nicht umsonst den Tipp von vielen Apothekern und Ärzten, den Beipackzettel am besten gar nicht zu lesen wenn man nichts damit anfangen kann - was passiert siehst Du bei euch: Ihr macht euch (berechtigte) Sorgen, obwohl noch gar nichts passiert ist (denke ich mal). Hättest Du diese Sorgen auch ohne Beipackzettel gehabt ? ;):)
    Ich arbeite seit ~20 Jahren unter anderem in der Notfallrettung und kann Dir getrost versichern, das die meisten Beipackzettel einfach möglichst alles ausschliessen sollen.
    Btw.: Ich nehme Simponi - der Beipackzettel hat die Maße 1m x 1m und ist doppelseitig bedruckt .. noch Fragen ? :D

    LG aus HH,

    Steve
     
  4. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo steve

    danke für deine antwort.ja du hast recht ohne lesen hätte sie keine angst gehabt.ihr doc sagte sie hat eien chronischen raucherbronchitis.copd wurde nicht richtig diagnostiziert hat sie mir heut verraten.aber der arzt sieht ja auch humira und eben berodual und pulmicort und wenn das gefährlich wäre hätt ihr das doch schon der hausarzt gesagt das sich diese medis nicht miteinander vertragen.sie fragt e heute nach.aber danke für deine info.lg.moni
     
  5. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Leider kannst Du davon ausgehen, das ihr Hausarzt mit ziemlicher Sicherheit nicht einmal genau weiß, was Humira überhaupt ist - diese Ärzte haben von der rheumatologie schlichtweg keine Ahnung (was zum Bsp. mein Hausarzt ohne Probleme zugibt).
    Aber es ist teilweise wirklich heftig auf was man achten muss bei Medikamenten - ich habe gerade in Notfällen einige Erlebnisse gehabt, wo es einem Patienten nach Gabe eines Medikaments eher schlechter wie besser ging, weil er eine "paradoxe" Reaktion darauf hatte.
    Zum Beispiel reagieren alte Leute oftmals auf Valium "paradox", d.h. wo andere Leute anfangen zu schlafen drehen diese richtig "am Rad" - das kann teilweise richtig übel sein.
    Aber versuche deiner Freundin irgendwie das Rauchen auszureden - wenn es schon so schlimm ist, das sie Medikamente nehmen muss, damit sie einigermaßen normal Atmen kann sollte das eigentlich mehr als ein deutliches Warnsignal ihres Körpers sein die Notbremse zu ziehen.
    Ich habe auch knapp 16 Jahre geraucht (merkwürdigerweise haben bei uns bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst knapp 80% gequalmt - scheint am Stress zu liegen) und ich kann nicht sagen, das ich es "ungerne" getan habe.
    Mein Ansporn war meine kleine Tochter (damals war sie 5), die zu mir gesagt hat: "Papa - hör' auf zu Rauchen !" .. Da ich mein Kind leider sowieso nur alle 14 Tage habe und die schon beim kleinsten bischen Qualm in der Bude angefangen hat zu Husten habe ich von einem Tag zum nächsten aufgehört - was bei 1 Schachtel Prince Denmark nicht wirklich einfach war.
    Ich habe mich abends ins Bett gelegt und gesagt: Ab morgen ist Schluss ! Und das ziehe ich jetzt schon knapp 3 Jahre durch - obwohl ich zum Beispiel beim Eishockey (meine große Leidenschaft - leider spiele ich nicht selber, aber dafür bin ich im Vorstand und mache den Sani für alle Spieler von ganz klein (ab 4) bis zu den Erwachsenen) ständig mit Rauchern konfrontiert bin, aber es macht mir halt nichts aus.
    Wenn Deine Freundin aufhören möchte kann ich Dir gerne das Buch "endlich Nichtraucher !" zuschicken - das habe ich hier noch rumliegen und kann ich euch gerne ausleihen :)... Ich kenne einige, denen dieses Buch wirklich geholfen hat mit dem Qualmen aufzuhören (auch wenn der Autor sowit ich weiß an Lungenkrebs verstorben ist.. Ironie des Schicksals...)

    Liebe Grüße aus HH,

    Steve
     
  6. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo steve

    danke.ja du hast recht,aber sie schafft es nicht aufzuhören.das buch hat sie schon gelesen,aber sie qualmt weiter.ich darf ja e nicht reden.denn ich bin auch so blöd und rauche noch immer.ich hab zwar kein problem mit copd oder so,aber leide auch an starker polyarthritis und nehme mtx und humira.mein doc sagte auch es wär besser aufzuhören.aber wenns mir dann schlecht geht dann denk ich mir was hast vom leben nicht mal rauchen sollst.weis es klingt blöd aber ich schaffs auch noch nicht.aber ja wenn man schon asthma hat ists noch schlimmer wenn man qualmt.aber vielen dank sehr nett von dir dass du mir das buch geliehen hättest.aber sie will gar nicht aufhören.sie rief mich gerade an,sie war bei ihrem arzt der sagte ihr jetzt genau sie leidet wie du auch sagtest an asthma daher eben berodual und pulmicort und sie darf humira nehmen.vielen dank und einens chönen tag noch.lg.moni
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    Rheumapatienten profitieren von Zigarettenverzicht

    Rauchen geht nicht nur auf die Lunge, sondern auch auf das Immunsystem und die Gelenke: Inhaltsstoffe des Tabaks begünstigen die Bildung von entzündungsfördernden Antikörpern und verschlechtern die Blutversorgung zum Gelenkknorpel. Auf diese Weise verschlechtert Rauchen das Krankheitsgeschehen bei entzündlichem Rheuma. Demzufolge haben Patienten, die rauchen, mehr Schmerzen und brauchen mehr Medikamente. Wissenschaftler diskutieren zudem, ob Rauchen eine rheumatoide Arthritis (RA), die häufigste rheumatische Gelenkerkrankung, auslösen kann.
    „Rauchen mindert die Chancen auf einen milden und kontrollierbaren Krankheitsverlauf“, erläutert Prof. Ulf Müller-Ladner, Leiter der Abteilung Rheumatologie und klinische Immunologie an der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim. weiterlesen .... quelle

    lieben gruss marie
     
  8. Vampi1

    Vampi1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Humira bei COPD

    hallo;)

    Ich möchte mal meinen kommentar zu Copd abgeben .Da mein Mann an schwerer Copd im endstadium leidet, er hat die Krankheit seit 13 jahren und mann kann fast zusehen wie sich sie symtome verschlechtern. Er kann fast nichts mehr alleine machen und braucht sehr viel hilfe da im einfach der sauerstoff fehlt,es kommen sehr viel begleiterscheinungen dazu.Wir haben ein Sauerstoffbehälter der jede Woche gefüllt wird da er 24 std am Tag sauerstoff braucht. Das schlimmste ist mann steht hilflos dabei und kann ihm nicht helfen. Und der Kampf mit der KK ist auch heftig weil grundsätzlich wierd alles erst mal abgelehnt da er jetzt ein großer kostenfaktor ist.Ich mußte sehr böse werden das er ein leichteres sauerstoffgerät für unterwegs bekam.Wir können auch nur mit rolli auser haus :mad:
    Aber ich lasse mich nicht entmutigen und kämpfe für Ihn :D bei fragen bitte anschreiben liebe grüße Vampi1:multi:
     
  9. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo

    bei mir wurde 1992 die allergiebedingte COPD diagnostiziert. 1993 war ich auf Norderney zur Reha und habe 14 Tage vorher aufgehört zu Rauchen. Ich hatte das große Glück, dass ich bis vor 3 Jahren kaum Medikamente brauchte - höchstens mal im Spätherbst und Winter. Dann musste ich aber mit Ventolair beginnen und komme ganz gut klar.
    Als ich dann in 2005 die Diagnose "Osteitis und Arthritis Psoriatica im Rahmen einer chronisch rekurrierenden multifokalen Osteomyelitis" bekam wurde mit Aredia-Infusionen (für die knochen) begonnen und MTX intravenös dazu gegeben. Dann kam Arava, dann Sulfasalazin und dann für 2 Jahre und 5 Monate Humira. Als das aufhörte zu wirken wurde ich im vergangenen November auf Simponi umgestellt. Seit ich dieses Medi spritze, habe ich ständig irgendwelche Infekte mal mehr mal weniger stark, unter Humira waren die Infekte nicht häufiger sondern nur stärker.

    Liebe Grüße
    Gabi
    bibi, ro-lerin seit 06/2003
     
  10. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo gabi

    danke für deine antwort.ich fragte deshalb weil ich eben die gebrauchsanweidung von humira las und da steht drinnen,humira darf nicht bei copd angewendet werden.oder halt nur wenn es der arzt trotzdem verordnet und meine freundin leidet eben auch an copd und er verschrieb ihr humira.also ist es kein problem.danke und liebe grüsse moni
     
  11. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    wenn man davon ausgeht, der Arzt der die Medikamente verordnet weiß, welche Krankheiten man hat und was man sonst noch für Medis nimmt, sollte das wirklich in Ordnung sein. Wenn der Rheuma-Doc aber nichts von der COPD weiß, sollte er schnellstens informiert werden. Ich hatte ja bis vor 3 Jahren einen sehr milden Verlauf und vielleicht wurde deshalb bei mir das Risiko eingegangen, das weiß ich aber nicht sicher.
    Liebe Grüße
    Gabi
     
  12. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo gabi.

    danke für antwort.ja ihr arzt weis e bescheid.aber ich glaube meine freundin leidet an asthma und nicht an copd.denn sie muss nur pulmicort und berodual nehmen.die lunge war in ordnung.aber sie macht e jetzt einen lungenfunktionstest dann hat sie sicheree diagnose ob wirklich copd vorliegt.lg.moni
     
  13. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo moni,

    ich seh den Beitrag jetzt erst.

    Ich bekomme Humira seit 2006 glaub ich und hab seit 8 Jahren COPD
    diagnostiziert, das Humira bekam ich obwohl sie das wußten. Probleme
    hab ich keine. Vertrage das Humira super und hab keine weiteren
    Einschränkungen der Lunge.

    Ich bin Nichtraucher - weil das grad Thema bei Euch war ;), war ich
    auch immer.

    Die Lunge wird , schon wegen des Herz/Lungenfehlers regelmäßig untersucht. Die Voruntersuchungen vom Humira gaben keinen Anlaß
    drauf zu verzichten.

    Viele Grüße
    Kira
     
  14. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo kira

    danke für deine antwort.ja meine freundin weis schon bescheid sie hat asthma und noch kein copd und der arzt sagte sie kann humira problemlos nehmen.eben wie du sagt laufend lungenuntersuchungen.lg.moni