1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hüftgelenkathrose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von leandra, 2. Juni 2004.

  1. leandra

    leandra Guest

    Hallo zusammen,

    ich bin zum ersten Mal hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen.
    Ich bin 33 Jahre alt, und bei mir wurde Hüftgelenkathrose im fortgeschrittenen Stadium festgestellt.
    Leider habe ich mich von dem Orthopäden sehr spärlich aufgeklärt gefühlt.
    Ich bin eigentlich zu ihm gegangen um endlich meine Schmerzen loszu- werden, aber er sagte man könne da eigentlich nichts machen. Ein künstliches Hüftgelenk währe die einzige Möglichkeit.
    Da ich noch recht jung wäre,sollte ich die OP noch rauszögern,da diese Prothesen nicht ewig halten.
    Nur meine Schmerzen werden immer unerträglicher und Schmerzmittel helfen mir nicht wirklich.
    Gibt es hier im Forum Betroffene, die mir ihre Erfahrungen schreiben können?
    Auch bin ich auf der Suche nach einem Guten Rheumatologen in Bonn oder Umgebung.

    Liebe Grüße
    Leandra
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hüftgelenkarthrose (Coxarthrose)

    hallo guten abend leandra,
    erst einmal herzlich willkommen hier im Forum.
    Ich denke, du stehst mit dem Problem nicht alleine da und wirst noch einige Tipps bekommen.
    ich habe ebenfalls seit über 7 bzw. 8 Jahren Coxarthrose.Hat sich nach einer Leistenbruch OP erst richtig gezeigt. Tja, was tuen, ich bin 52,5 Jahre und an OP will bei mir auch noch keiner ran. (Ich auch nicht) Seit über 15 Monaten bekomme ich Krankengymn. Ist zum Teil sehr schmerzhaft und anstrengend.Mein Physiotherapeut versucht die Hüften gelenkig zu machen, bzw. so zu bearbeiten,das sie nicht ganz steif werden.Ich gehe zum schwimmen,aber nur in warmen Wasser,und mache da etwas Wassergymn.,das tut auch gut.Ansonsten einreiben mit Salben und Ölen, (Aurasomaöl ) . Das verschafft mir Linderung.Ebenso warme Kirschkernsäckchen.
    Tja leider kann ich dir nur diese (meine pers.Tipps ) geben.Du mußt Deinen Weg finden der Dir Linderung verschafft.

    Alles Gute wünsche ich Dir
    Gruß Anbar

     
  3. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    nachtrag

    :) setze mal deinen Beitrag ins : Rund ums Thema Rheuma. glaube,da gehört er hin, wenn ich nicht irre.

    Machs gut,
    Gruß Anbar
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Prothesen

    Hallo Leandra,

    herzlich willkommen hier im Forum.

    Ich habe seit ca 27 Jahren cP und bin derzeit 29. Alle meine Gelenke sind wegen der cP von Arthrose befallen.

    Mit 20 bekam ich mein erstes künstliches Hüftgelenk, weil ich nur mehr Schmerzen hatte und keine Therapie in welcher Form auch immer mein Leben irgendwie verbessert haben. Damals saß ich bereits im Rollstuhl.

    Heute habe ich Prothesen an beiden Hüften, beiden Knien und der linken Schulter. Mir gehts prächtig damit und laufe wieder lustig durchs Leben.

    Klar ist es so eine Sache wenn man bei einer OP-Überlegung noch sehr jung ist. Man muss halt für sich abwägen, ob man mit Hüften in diesem Zustand leben kann. Ich für meinen Teil habe die Schmerzen gerne mit dem Gedanken, alle Gelenke irgendwann mal austauschen zu müssen, eingetauscht. Wer weiß schon was morgen kommt. :confused:

    Mir war wichtig, dass ich wieder halbwegs ein beschwerdefreies Leben habe.

    Liebe Grüße
    Trixi
     
  5. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Ersatzteile zu frühe ?

    Hallo, Leandra

    und herzlich willkommen bei uns.

    Also, gleich von vorne: viele Ärzte beraten wirklich falsch. Es ist doch viel wichtiger, ein wertvolles schmerzfreies Dasein zu führen, das vielleicht nur eine Spanne hat, als sich jahrelang mit sinnlosen Schmerzen zu quälen und die Lebensqualität einschränken.

    Meine beste Freundin bekam mit 32 + 36 jeweils ein Hüftgelenk; sie ist nun 46 Jahre, quietschfidel, lebt in den USA und ich habe seit 1999 eine neue Hüfte. Ich war auch dumm und habe 13 Jahre Schmerzen ertragen und zuletzt musste ich sogar die Wohnung wechseln, weil ich keine Stufe mehr steigen konnte, kein Auto mehr fahren - nichts. Wozu all die schlaflosen Stunden voll quälenden Schmerzen ?

    Ich lebe heute, ich habe Gelenkrheuma - und ??? Was juckt mich was in 15 Jahren ist ? Dann krieg ich ne neue Hüfte.

    Such dir einen Super-Arzt für diesen chrirurgischen Eingriff. Ich habe das beste Implantant was es derzeit gibt - ich habe null Probs, null Schmerzen und bin zu 100 % mit der Hüfte beweglich.

    Überlege es dir gut ! Heute kann man mehrfach diese OPs machen - also, keine Angst davor, nur die wirklich richtigen Ärzte nehmen !

    Alles Gute !

    Pumpkin
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Hüftgelenksarthrose

    Hallo, zu diesem ganzen Themenkomplex gibt es einen sehr interessanten und informativ auch für Patieenten gestalteten Link, also:
    "http://www.dr-gumpert.de/html/huftarthrose.html"
    Man kann auch alle weiteren möglichen Erkrankungen in diesem Zusammenhang anzeigen lassen, (im linksseitigen Übersichtsfenster.)
    Im Vivantes Klinikum KH Köpenick machen sie seit einigen Jahren diese OP mit Roboterunterstützung, was Erleicherungen für den Patieenten, bessere Paßgenauigkeit und längere Lebensdauer des Implatates mit sich bringen soll.
    Also mal informieren. Gute Besserung "merre"
     
  7. hallo leandra!!!

    hallo leandra, habe mich auch auch vor 2 jahren an der hüfte operieren lasse, und habe mich vorher informiert. bei der heutigen lebenserwartung, wenn man gut umgehrt kann ein gelenk bis zu 20 jahre halten, allderdings sollte man mit seinem gewicht ein wenig aufpassen.habe die op bei örtlicher betäubung machen lassen und warh sehr zufrieden. lebe seitdem schmerzfrei.kann jetzt wieder radfahren und lange strecken zu fuss zurücklegen, was ich vorher nicht konnte.
    mfg sebastian!:)
     
  8. hallo leandra!!!

    hallo leandra, habe mich auch auch vor 2 jahren an der hüfte operieren lasse, und habe mich vorher informiert. bei der heutigen lebenserwartung, wenn man gut umgehrt kann ein gelenk bis zu 20 jahre halten, allderdings sollte man mit seinem gewicht ein wenig aufpassen.habe die op bei örtlicher betäubung machen lassen und warh sehr zufrieden. lebe seitdem schmerzfrei.kann jetzt wieder radfahren und lange strecken zu fuss zurücklegen, was ich vorher nicht konnte.
    mfg sebastian!:)