1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hüft-, knie- + schulterersatz .... und wie dann weiter???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von klaraklarissa, 16. Februar 2006.

  1. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hüftersatz .... und wie dann weiter???
    das wollte ich eigentlich fragen, habe vorher mal kurz gegoogelt und eine interessante seite gefunden. und ehe ich die wieder irgendwo verkrose, dachte ich, das es euch auch interessiert.
    http://www.stryker.de/index/st_pag_patients-home/st_pag_patients-hip/st_pag_patients-hip-total-joint-replacement.htm
    links auf der seite sind die button, für schulter, knie und hüfte und auf der jeweiligen seite dann rechts die erläuterungen. "vor der op" "nach der op"...usw.
    bin aber trotzdem für jeden hinweis dankbar. ich bekomme, wenn meine körperlichen vorraussetzungen eine op - fähigkeit zulassen, ein neues hüftgelenk. das wird zwar noch dauern ..... aber irgendwann wird es so weit sein.
     
  2. Annemarie

    Annemarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bornheim NRW
    Liebe Sylvia!
    Bei deinen Fragen kann ich dir leider nicht weiterhelfen.Ich hoffe aber für dich das es bald soweit ist das man dir eine neue Hüfte einsetzen kann.Bei mir sind es ja leider die Organe die befallen sind.Ich wünsche dir auf alle Fälle alles gute und halte dir die Daumen das die Endoxantherapie endlich mal bei dir anschlägt und es für dich mal positiv weitergeht.
    Alles liebe
    Annemarie
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Sylvia,

    bei uns gehen viele Kliniken dazu über eine Art integrierte Versorgung anzubieten. Das heißt, Du erhälst schon vor der OP alle notwendigen Hilfsmittel - eine AHB ist gewährleistet und zwar in einer Rehaklinik die mit dem KH kooperiert, Du lernst bereits im Vorfeld der OP einige Ärzte der AHB-Klinik kennen, die Krankengymnastik und Ergo ist gewährleistet und außerdem ist eine Art 10-Jahres Garantie auf das eingesetzte Gelenk. Dazu muss sich der Patient allerdings vertraglich verpflichten bei Problemen mit diesem Gelenk auch die entsprechende Klinik (OP-Klinik) aufzusuchen - außerdem wird von der Klinik eine Art Kontroll-Fahrplan aufgestellt zu welchen Terminen Du erscheinen musst (zunächst sind die Termin sehr gestrafft - später dann immer weiter auseinander.

    Ich finde diese Möglichkeiten echt super, zumal Du dann nicht die Probleme hast, dass Du für die notwendigen Hilfsmittel (Toilettensitzerhöhung, Badewannenbrett, Anziehilfen....) betteln gehen musst und genauso sieht es ja nun auch im Bereich der Physikalischen Medizin aus.

    Vielleicht wird in Eurer Ecke ja auch ein solches integriertes Modell angeboten (dieses Beispiel ist aus dem Annastift, Hannover - die AHB findet dann in der Klinik Niedersachsen statt).
     
  4. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo trombone,

    ich finde es gut, dass Du eine solche ausführliche Antwort geschrieben hast allerdings möchte ich anmerken, dass es keinen einzigen Arzt gibt, der eine 10-jährige Garantie auf eine Prothese gibt. Dafür gibt es zu viele Risiken (Infektion, Lockerung, Unverträglichkeit etc.) die der Arzt keinesfalls beeinflussen kann. Die allgemeine Haltbarkeit einer Prothese liegt bei ca. 10 Jahren. Meine 1. Prothese (und ich habe mittlerweile 5) ist schon 17 Jahre alt und funktioniert noch wie am 1. Tag. Ich kenne mich daher (leider) sehr gut damit aus. Ich hoffe, dass auch Klaraklarissa eine solche lange Haltbarkeit ihrer neuen Hüfte erreicht.

    Gruß Chipsy:)
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    sorry, das ich nicht auf euch reagiert habe ...

    ..... auf der suche nach dem obigen link bin ich wieder hier zu dem tread gekommen ... wundere mich, das ich nicht mehr geantwortet habe.. sicher war ich wieder im krankenhaus.. sorry.
    also erst einmal dankeschön für die antworten, die op steht jetzt unmittelbar bevor .. noch 5 tage ... bibber.
    liebe annemarie, bei mir waren bei der kollagenose "pss" auch zuerst nur die organe betroffen, was ja einen sehr schweren verlauf darstellt. aber seit etwa mitte 2004 bekomme ich wechselnde gelenksentzündungen ...schulter, hüfte und fuß. richtig mit rötung, schwellung und schmerz. die hüfte hat sich innerhalb von 12 monaten von einer normalen hüfte zur "op - würdigen" hüfte entwickelt :confused: .... dieser rasante verlauf unter starker basismedikation (zu der zeit arava und endoxan) macht mir doch ziemlich zu schaffen ... nicht nur körperlich, auch kopfmäßig.
    es gibt tage, da fragt man sich wofür die ganze chemie.... aber es geht ja wohl jedem hier so oder ähnlich... und man kommt letztendlich zum schluss, das man ohne chemie sicherlich schon viel kaputter wär...