1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hormonstörungen durch Metex?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Siggy, 27. September 2008.

  1. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,
    kann mir jemand von Euch sagen,ob es unter Metex Hormonstörungen
    geben kann,spritze seit 3 Jahre und Korti ist seit Monaten weg.
    Seit dieser Zeit hab ich Probleme mit meiner Periode,mal hab ich sie,
    mal nicht und wenn ich sie hab gehts mir hundeelend,bin tagelang
    kaum fähig irgendwas zu tun.
    Vor 4 Monaten war ich beim Gyn. und der meinte,es könne schon mit
    Metex zu tun haben.Letzte Woche hab ich meinen Rheumatologen darauf
    angesprochen und der meinte,das glaube er nicht.
    Ich bin 45 und es könnten die Wechseljahre sein.Dafür würde auch der
    niedere Östrogenwert sprechen (Wert 17,1 /sollte 21-251 sein)
    Nächste Woche gehe ich wieder zum Gyn.
    Hab aber schon ein wenig Angst,dass er mir Hormontherapie vorschlägt.
    Man hört ja nicht nur positives darüber.Ausserdem bin ich Raucherin und
    hab auch nicht vor,damit aufzuhören!
    Vielleicht kennt sich ja einer von Euch damit etwas aus und kann mir
    einen Rat geben.
    Wäre sehr dankbar dafür!
    lg Sieglinde
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Die Probeleme mit der Periode sind auf jeden Fall auf den niedrigen Östrogenwert zurückzuführen.
    In deinem Alter sollte der mindestens noch bei 80 liegen.

    Die Gründe für den niedrigen Wert sind vielfältig, meist lässt sich die genau Ursache nicht bestimmen.
    Es könnte schon sein, dass bei dir so langsam die Wechseljahre beginnen.
    Da du rauchst, ist eine Hormontherapie nicht angesagt.

    Es gibt aber auch natürliche Präparate, die den Mangel ausgleichen können (z. B. Agnucaston).

    Am besten besprichst du alles nochmal mit deinem Frauenarzt.

    Ich hatte dieses Problem überings auch mal (bin aber erst 28).
    Mit hat letzendlich nur eine längerfristige Pilleneinnahme geholfen. Es bestand aber auch ein Kinderwunsch bei mir, darum die hormonelle Behandlung.
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    unter mtx werden zwar menstruatonsstörungen beschrieben, die aber nach absetzen des medis wieder verschwinden.

    unter cortison kann es zum ausbleiben der menstruation kommen (störungen der sexualhormonsektretion)

    hier zum nachlesen:

    patientenaufklärung

    quelle

    ich bin mit 38 jahren in den wechsel gekommen. habe damals noch keine medikamente eingenommen.

    wie sieht dein progesteron- wert aus? dies ist der erste wert, der absinkt, erst im verlauf des wechsels wird auch das östrogen niederer ....

    ich nehme ebenfalls hormone. zum beginn war es ein medikament mit progesterol, dass erst in der 2. zyklushälfte für 14 tage genommen wird,- jetzt, seit jahren (nach absinken des östrogens), eine richtige hormonersatztherapie.

    der gund sind:

    familiäre vorbelastung (meine mutter hat starke osteoporose)
    jahre lange cortisoneinnahme
    habe schon osteopenie (vorstufe von osteoporose)
    bewegungsmangel (durch schmerzen)
    hypothyreose (schilddrüsenunterfunktion)
    schlafstörungen
    hitzewallungen
    depressive phasen
    eine entzündl. rheumatische erkrankung
    übergewicht
    starke, sehr schmerzhafte regelblutungen (wehenartige bauchkrämpfe, übelkeit- erbrechen,- die starke blutung dauerte oft bis zu 2 wochen)

    bin raucherin ....
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber eine Hormonersatztherapie bei einer Raucherin ist absolut unverantwortlich. Ich weiß, dass es viele Gyns gibt, die auch Raucherinnen Hormone verschreiben. Die Risiken sind eigentlich untragbar!
    Bei allem Verständnis für die Beschwerden der Patientin, aber jeder verantwortungsbewusste Arzt würde davon abraten!
     
  5. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    der gund sind:


    jahre lange cortisoneinnahme
    bewegungsmangel (durch schmerzen)
    hypothyreose (schilddrüsenunterfunktion)
    schlafstörungen
    hitzewallungen
    depressive phasen
    eine entzündl. rheumatische erkrankung
    übergewicht
    starke, sehr schmerzhafte regelblutungen (wehenartige bauchkrämpfe, übelkeit- erbrechen,- die starke blutung dauerte oft bis zu 2 wochen)

    bin raucherin ....[/quote]

    Halli Lilly,
    diese hier trifft auch auf mich voll und ganz zu!
    Die pflanzlichen Mittel habe ich in den letzten Jahre alle durchprobiert,längere Zeit.Haben überhaupt nichts gebracht.
    Ich habe nur Angst wg.rauchen u. Hormonen.Hab mich nach dem
    3. Kind sterilisieren lassen,da Pille nicht gut vertragen und auch wg.
    der Risiken mit rauchen.
    Viele denken sich jetzt halt,soll die Glimmstengel sein lassen,aber das
    ist so das letzte Laster,das ich habe (essen, trinken u.Alkohol wg.Diabetes,Allegien u.Medis sehr eingeschränkt)
    Auch wenns ungesund ist,bin ich Genussraucher (u.bestimmt süchtig)
    Hast Du mit der Hormontherapie irgendwelche Veränderungen festgestellt,
    gings Dir damit dann besser?
    Habe auch immer das Problem,wenn ich meine Periode bekomme,dass die
    Schmerzen vom Rheuma wesentlich stärker sind als sonst.Das geht meist
    schon ein paar Tage vorher los.Irgendwie hab ich da auch keine Lust mehr
    drauf.
    lg Sieglinde
     
  6. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Die Argumente pro Hormone sind hier u. a.: Übergewicht und Osteoporose!

    Rauchen ist ein enormer Risikofaktor für die Entstehung von Osteoporose. Und die Kombination von Übergewicht und Hormonen ist auch nicht besonders gesundheitsförderlich.

    Warum nimmt man Hormone, die angeblich Osteoporose vorbeugen, raucht aber gleichzeitig!? Das ist doch ein Widerspruch in sich!
     
  7. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo dara,

    ist mir auch bewusst....

    auch pat. mit entzündl. chron. erkrankungen sind herzinfarkt- schlaganfall usw. gefährdet ;)...
    ich nehme jetzt diese medis genau seit 10 jahren,- ich lebe immer noch ...
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    lt. meinem gyn zählen hier alle meine aufgezählten "argumente"- nicht nur das übergewicht und die osteopenie....

    hallo Siggy,

    ich habe ebenfalls sämtl. pflanzl. mittelchen ausprobiert und hatte keinen erfolg.
    seit ich die hormone nehme, sind alle beschwerden verschwunden. die knochendichte ist seit 7 jahren unverändert.

    bei mir genau so ;).....

    ach ja, dass leben ist von haus aus lebensgefährlich ....
     
  9. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Das Leben ist oftmals nur gefährlich, wenn man es unnötigerweise herausfordert.

    Wenn dein Gyn behauptet, Übergewicht spreche für eine Hormontherapie, dann hat er anscheinend etwas nicht richtig verstanden.

    Wenn die Schäden dann auftreten und es oftmals schon zu spät ist, dann ist das Gejammer groß., vorher werden die Gefahren heruntergespielt.


    Aber letztendlich muss jeder selbst wissen, was er seinem Körper zumutet und welchen Risiken er sich aussetzt.
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ja, so würde ich auch denken, wenn ich nur im wechsel wäre...

    aber ich habe noch weitere erkrankungen die ebenfalls zu schäden führen (auch organische),- so wie auch die anderen medikamente zu langzeitschäden führen werden.

    sollte ich jetzt die anderen medis auch absetzen?

    oder ich höre zu rauchen auf und werde wieder ganz gesund? ja- schön wäre es ...
     
  11. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Nein, aber du kannst doch Risikofaktoren minimieren oder komplett beseitigen.
    Außerdem ist die Hormonersatztherapie nicht lebenswichtig. Kommen dann noch Risikofaktoren ( bei dir Rauchen und Übergewicht) dazu, dann würde ich dieses Risiko nicht eingehen.

    Wenn meine Gelenke zerstört werden, dann entscheide ich mich für die Medikamente, denn die Folgen sind weitreichend.

    Geht es aber darum mir die Wechseljahrsbeschwerden, die nicht gefährlich sondern unangenehm sind, zu lindern, dann wäre mir das Risiko im Verhältnis zur Wirkung viel zu groß.

    Rheuma und andere Erkrankungen sind chronisch, haben schwere gesundheitliche Folgen. Wechseljahrsbeschwerden sind unangenehm, gehen aber auch ohne Hormone vorbei. Die Wechseljahre sind ein natürlicher Vorgang, und müssen nicht medikamentös behandelt werden, da sie keine Krankheit sind!

    Aber heutzutage ist es natürlich einfach, der "Natur ins Handwerk zu fuschen". Das erlebe ich jeden Tag in der Praxis. An die Folgen und Risiken denken die Patientinnen aber leider nur sehr selten.
     
  12. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    wie gesagt dara, ich nehme die medis jetzt seit 10 jahren,- und ich lebe noch.
    heute oder morgen werden sie sowieso abgesetzt werden, 10 jahre sind schon sehr lange und der wechsel müßte schon bald überstanden sein.

    sie sind bei mir aber nicht nur unangenehm gewesen, sondern äusserst schmerzhaft. jeden monat, noch 2 wochen hindurch starke blutungen mit wehenartigen bauchkrämpfen- übelkeit und erbrechen, schlafen konnte ich auch nur 1,5 stunden am stück,- die hitzewallungen waren noch das geringste problem- das alles noch zu meinen rheumatischen beschwerden (und meinen beschwerden wegen anderer erkrankungen- kannst du in meiner signatur nachlesen),- ist und war mir zuviel!

    ja, genau,- gott sei dank können wir das heute.
    an die folgen und risiken denke ich sehr wohl. ich bin froh, wenn ich einige meiner beschwerden beheben kann (bei den anderen hilft sowieso nichts) - ist das leben sonst noch lebenswert?
     
    #12 27. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2008
  13. Tine200

    Tine200 Immer auf´m Sprung ;o)

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Frauen :),

    habe mit Interesse eure Unterhaltung gelesen.
    Auch ich nehme Hormone. Nicht weil mich das Rheuma so gebeutelt hat, sondern weil ich meine super langen Kleckerschmierblutungen total nervig fand.
    Mochte mal ungezwungen in die Sauna (ohne Tampon verstecken müssen) und auch mal Sex genießen können.
    Denke, das das gaaanz normale Bedürfnisse sind, oder ;)

    Einen schönen Sonntag euch,

    Gruß Tine
     
  14. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tine,

    was? du denkst in deinem alter und als kranker mensch noch an sex??? :eek: :p
    spass beiseite ;)- diese bedürfnisse kommen natürlich auch bei mir noch hinzu :o :D.

    gut, dass wir darüber gesprochen haben! :D

    schönen sonntag!
     
  15. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    jo- ist schon gut dörtchen,

    genau auf solchen reißerischen beitrag, wie von dir, habe ich gewartet :rolleyes:

    da stimme ich mit deiner meinung überein,- darum habe ich keinen bedarf, mit dir über dieses thema weiter zu diskutieren.

    tschüssi :winke: :)

    nachtrag:

    na dann setz mal schnell deine schmerzmittel ab, auch du pfuscht der natur ins handwerk (nur damit du keine kalten füße bekommst) ;) schmerzen sind auch nicht lebensgefährlich...
     
    #15 2. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2008
  16. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hab schon gesehen, dass du dieses thema liest :D- willst wohl wieder stunk machen? :p

    mit mir nicht mädl ;)....
     
  17. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    steht dir zu, deine meinung zu äußern,- aber bitte ohne anderen ihre meinung abzusprechen und schlecht zu machen- danke! :D

    jo- stimmt :o- bin dem troll wieder auf den leim gegangen- werde mich bessern,- versprochen! :D
    (wenigstens gibst du zu, ein stöckchen ausgelegt zu haben :))
     
    #17 2. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2008