1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

homöopathie aus dem leistungskatalog der kk streichen?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Marie2, 14. Juli 2010.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, ich möchte dies gern zur diskussion stellen.
    im forum sind viele, die mit homöopathie erfahrung haben,
    gute oder schlechte.

    was meint ihr dazu? ...

    http://www.rp-online.de/wissen/gesundheit/Das-steckt-hinter-Homoeopathie_aid_881197.html

    Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ist vorgeprescht. Er will laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" Homöopathie aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen streichen. Ihm zur Seite gesprungen ist der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses aus Ärzten und Krankenkassen, Rainer Hess: Es gebe nach unzähligen medizinischen Studien bisher keinen klaren Nutzennachweis für die Homöopathie, dennoch müssen die Krankenkassen sie bezahlen.



    Die Homöopathie ist ein Dogma

    Ernst: Mit Fortschritt meine ich das, was sich in den Köpfen der Menschen befindet, nicht die medizinischen Forschungsergebnisse. Es geht um die Indoktrinierung der Bevölkerung. Wenn wir glauben, dass das Schütteln von Hochpotenzen uns heilt, wenn wir an die mystischen Kräfte und diesen ganzen Käse glauben, wenn die Menschen beginnen, wissenschaftliches Denken abzulehnen und der medizinische Aberglaube zurückkehrt, dann kappen wir unsere besten Traditionen, dann sind wir auf dem Weg zurück ins Mittelalter.

    ............

    falls ihr mit homöopathie gute erfahrungen gemacht habt, und die kosten von der kk übernommen wurden, würdet ihr bei streichung aus dem leistungskatalog auf eigene kosten homöopathie weiter nutzen?

    wie ist der vorschlag von k. lauterbach eurer meinung nach zu bewerten?

    vielleicht habt ihr lust trotz hitze zu antworten ;-)
    lieben gruss marie
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Marie,

    ich habe seit Jahren in meiner Familie die sog Alternative Medizin in Gebrauch:

    Homöopathie
    - habe ich durch meine Fehlgeburt vor 6 Jahren kennen gelernt und gerade ihr habe ich es zu verdanken, dass ich über meine Trauer hinweg gekommen bin und dann soll sie nicht wirken?

    Ich habe seit Jahren Arnica C30 gegen allerlei Verletzung in Gebrauch, selbst mein größter Kritiker (nämlich mein Mann) sagt: ja - es hilft

    Schüssler Salze (die man so oder so dazu zählen kann oder nicht - je nach Aussagekraft der jeweiligen Personen) - die habe ich jetzt seit ca. 15 Monaten in der Familie - denen habe ich es zu verdanken, dass ich meine wochenlange Erkältung letztes Jahr endlich beenden konnte, kein anderes schulmed. Medikament half

    Ich arbeite mit allem, was mir in die Finger kommt:
    erst die naturheilkundliche, homöopathische Abteilung,
    dann die Schulmedizin

    Ich finde es nur merkwürdig, aus welchem Grund Babys, Kleinkinder, die nun wahrlich nicht beeinflussbar sind sowie Tiere positiv auf die jeweiligen Gaben reagieren - dann soll alles Humbug sein...

    Daran glaube ich nicht. Ansonsten bezahle ich eh meine Homöopathie selbst, da ich es mir nicht leisten kann, zu einem Heilpraktiker zu gehen, wo ich eh alles selbst zahlen müsste, da mir das Geld für Zusatzversicherungen fehlen.

    Ergo: vieles habe ich mir selbst beigebracht oder zu gehört oder erfragt.
    Klar wäre es besser zu einem diesbezüglichen Fachmannes oder Fachfrau zu gehen, das steht nicht zur Diskussion.

    Aber aus welchem Grund können nicht alle Abteilungen ineinander greifen? Und hier liegt der Hase im Pfeffer begraben?
    England hat sogar Geistheiler, was hier verpönt ist oder gar angeprangert...
    England oder Holland - eine von den beiden Ländern, beschäftigen blinde Frauen in der Frauenarztpraxis zur Brustabtastung. Erst wenn diese sagen: Stopp - hier ist was, dann geht es weiter mit den weiterführenden Untersuchungen. Warum hier nicht?

    Ärzte sind auch nur Menschen. Sie haben die Heilkunde studiert, um Krankheiten behandeln zu können.
    Nichts anders machen Homöopathen, Heilpraktiker, Naturheilkundler ---> damals hießen sie Kräuterhexen und wurden angeprangert.... soll das heute in unserer Gesellschaft wieder so sein?

    Ich weiß nun nicht, ob ich in irgendeiner Form die Fragen beantworten konnte und kann es jetzt nur hoffen ;):rolleyes:...
    Aber ich bin eine Befürworterin, so lange es zu keinen Merkwürdigkeiten und Absurditäten führt ;).
     
  3. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Träumer

    Hi marie2, entgleisende Experten bergen Vorteile! Zur Information! LG Rei

    Prof. Dr. med/sc K. Lauterbach (MdB)
    Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1
    11011 B e r l i n


    www.rp-online.de/wissen/gesund...id_881197.html

    Sehr geehrter Herr Lauterbach,


    Ihre populistischen Thesen zur Gesundheitsreform entlarven Sie selbst, da..

    ..erstens keine Krankenkasse außerhalb des vorgeschriebenen Leistungskatalog zahlt (z.B Ihr Partner BARMER ERSATZKASSE) und
    ..zweitens solche Leistungen gesetzlich zuzahlungspflichtig sind.

    Richtig ist wohl, das die Alternativmedizin (wissenschaftlich orientierte Heilkunde) Schulmedizin tw. abdrängt, weil sie nach Ursachen sucht und nicht nur die Folgen kaschiert zur Förderung der Pharmaindustrie*, dessen „unsäglicher Arm in jeder Rheumatologenpraxis manipuliert“. Statt Front gegen erfolgreiche Heilkunde zu machen sollten Sie die Realität verstehen und sich besser um riesige Einsparmöglichkeiten auch in Ihrem Wahlkreis kümmern. Die Praxis in Deutschland muss dringend geändert werden!


    Mit freundlichen Grüßen

    Adresse und Kontaktdaten m Anschreiben


    Gleichschreiben R.Hess BA Ärzte und Krankenkassen
    Sehr geehrter Herr Hess,

    Ihre Thesen empören und es wird nicht besser, wenn Sie Prof. Dr. Ernst vorschieben, der m.E. Kompetenz und Aktualität vermissen lässt (für Ihren Rückruf xxx 1992).

    MfG

    *6 Rheumatologen stellten cP (schwere RA) fest. Einer garantierte den Rollstuhl binnen 6 Monaten, der andere das nahende Ableben (Tod). Eine Fachklinik wollte Zahnentzündungen mit Methotrexat behandeln (dokumentiert)*.
    Betroffene werden massenhaft in die Abhängigkeit der sog. Basismedikation* getrieben. Ursachen erfragt kein Facharzt. Kosten für die KK: unglaublich! Abhilfe: Therapieren der Ursachen (nicht der Folgen), -dauerhaft und zum Kostenbruchteil. Erfahrungen können schlechter nicht sein als mit Rheumatologen (453 bundesweit).
    *Klinikerlebnisse (v.11/07): Patienten (10) mit Amputation der Gliedmaßen +inneren Organe, weil Weichteilerheuma nicht erklärbar war (ich konnte es kaum glauben) und Anwender (15) jahrelanger Basismedikation (Mtx) bei ihrer x-ten Behandlung ohne Chance die Klinik einigermaßen lebend zu verlassen (Klinik-Realität, keine Fiktion und belegbar)! *s. RO Basismedikation
     
  4. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    liebe marie,
    mir stellt sich die frage,ob eine streichung dieser leistungen wirklich so ins gewicht fällt.denn ich habe mich auch mal dafür bzw tcm interessiert,nachdem ich aber erfahren habe daß man dabei kräftig draufzahlen muß,bin ich wieder ganz schnell davon ab.

    denn bei meiner kk heißt es folgendermaßen:

    quelle: http://www.tk-online.de/tk/leistungen-a-z/h/homoeopathie/39806

    man muß sicher tief in die tasche greifen,und ich kann mir auch nicht vorstellen daß die behandler mit der vergüteten zeit immer auskommen,was dann ja auch wieder extra kostet.und wirklich kalkulierbar ist das ganze sicher auch nicht......:confused:

    die ganze regelung ist in meinen augen wie gewollt und nicht gekonnt und auch wieder nur ausdruck der 2-klassen-medizin.

    liebe grüße,
    diana :- ))
    die übrigens bekennender lauterbach-fan ist :D
     
    #4 15. Juli 2010
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2010
  5. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Hallo marie2,

    anhängend die Antwort des Bundestagsmitglieds (scan) und deren Erwiderung!

    Prof.Dr.Karl Lauterbach, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin – Adresse Empfänger – Berlin, 28.Juli.2010– Homöopathie – Sehr geehr... – vielen Dank für Ihre Zuschrift, in der Sie meine Äußerungen in den Medien zur Wirkungslosigkeit der Homöopathie kritisieren. Da ich eine sehr große Anzahl von Zuschriften dazu bekommen habe, bitte ich um Verständnis, wenn ich diese alle einheitlich beantworte. Ich möchte es aber nicht versäumen, Ihnen meine Sichtweise kurz darzulegen. – Zunächst möchte ich betonen, dass sich meine Kritik nicht pauschal gegen alle Naturheilverfahren gewandt hat. Hier gilt: Was hilft, hilft und sollte daher auch erstattet werden. Meine Kritik richtete sich vor allem gegen den Einsatz homöopathischer Verfahren bei Schwerkranken und Kindern. Hier sind mir nicht wenige Fälle bekannt geworden, bei denen die Homöopathie den Einsatz wirksamer Therapien verzögert oder sogar verhindert hat mit der Folge schwerwiegender, irreparabler Schäden für die Betroffenen. – Auch mir ist klar, dass die Kassen kaum sparen würden, wenn sie die wenigen homöopatischen Anwendungen, die sie noch bezahlen, streichen. Aber darum ging es mir ja auch nicht, sondern nur um die Vermeidung von schweren gesundheitlichen Schädigungen bei Patienten, die den Wert dieser Behandlungsform überschätzen. Als Wissenschaftler und Mediziner muss ich leider auf der Grundlage der vorliegenden Studien davon ausgehen, dass die Homöophathie keine Wirkung zeigt, die über den Placebo-Effekt und die Zuwendung des Arztes hinausgeht. – Sanfte und sprechende Medizin, insbesondere durch Hausärzte, genau wie durch Psychotherapeuten und naturheilkundliche Verfahren werden aber von mir immer unterstützt, wie Sie sicherlich wissen. – Mit freundlichen Grüßen – gez. Karl Lauterbauch

    Antwort 28.08.2010

    Prof. Dr. med/sc K. Lauterbach (MdB)
    Deutscher Bundestag
    Platz der Republik 1
    11011 B e r l i n

    Ihr Schreiben 28. Juli. 2010 zur Homöopathie

    Sehr geehrter Herr Lauterbach,

    „schwerwiegende irreparable Schäden“ bei cP verursacht die Schulmedizin durch Verabreichung von Präparaten (z.B. Mtx) deren Schädigungspotential seit mehr als 50 Jahren bekannt und deren dürftige Wirksamkeit belegt ist, notweise. Statt die Ursachen von Rheuma u.a zu therapieren, wie die ganzheitliche Medizin, Heilkunde und angew. Wissenschaft, folgen 453 Rheumatologen bundesweit dem Diktat der Pharmazie. Und Sie unterstützen noch Schlimmeres: „Humira™“ und „Enbrel“ erbrachten 2009 310 und 265 Mill Euro und ich wette, dass es demnächst neue Präparate gibt, die noch „besser“ sind und mit denen sich noch besser Geld verdienen lässt. Die dt KK werden noch mehr zahlen müssen, weil (politisch) niemand richtig Zusammenhänge erfasst!

    Als Wissenschaftler, Mediziner und Politiker sollte es Ihnen komisch erscheinen, dass es Hunderte Rheumakranke gibt, denen es ohne Medizin prima geht, zumeist durch „alternative Medizin“ und das, was Sie so vehement bekämpfen!

    Mit freundlichen Grüßen!
    (Adresse im Anschreiben)

    VG Rei
     
  6. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Hallo marie2, in Fortsetzung:

    Prof. Dr. Edzard Ernst
    Peninsula College of Medicine

    Exeter / Plymouth UK PL6 / 8BU
    E n g la n d


    Ihr Spiegel-Interview zur Homöopathie



    Sehr geehrter Herr Ernst,



    Ihr Interview erschien nicht im „Guardian“, sondern im „Spiegel“ und Ihnen musste klar gewesen sein, dass Sie nicht die englische Sicht beschreiben, sondern HP in Deutschland kritisieren. Ihnen (und Lauterbach) war wohl bekannt dass in Deutschland HP niemand zahlt. Wieso haben Sie das Interview überhaupt gegeben, wenn doch klar war dass die Homöopathie hier reine Privatsache ist?! Wird solche Spiegel-Publikation nicht zur reinen Stimmungsmache gegen alles was nicht der Schulmedizin entspricht? Werden Sie durch solchen Journalismus nicht missbraucht?

    Die „Indoktrination der Bevölkerung“, so Ihre Worte, ist tagtäglich, aber genau anders herum! Nicht eine „lächerliche Handvoll homöopathische Spinner“ verkaufen den Bürger bei cP für dumm, sondern organisierte Chemie-Lobbyisten plündern die Kassen und jeder Rheumatologe zwingt zur lebenslangen Abhängigkeit. „Mit ein paar Nebenwirkungen“ und ohne zu vermerken, dass er eher daran stirbt, als an Rheuma.

    Ihr Interview erscheint mir absolut zynisch und von Interessen der Gier der Pharmakologen gelenkt.


    Hochachtungsvoll

    (Adresse im Anschreiben)

    VG Rei