1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hoher ANA Wert, Rheuma ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kiwi66, 31. Juli 2007.

  1. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich bin ganz neu hier, ich habe Hashimoto ( Immunerkrankung der Schilddrüse )
    Bei den Untersuchungen ist jetzt ein erhöhter ANA Wert festgestellt worden 1:320 ( 1:80 ) ... nukleär
    Ich habe leider erst Ende August einen Termin beim Rheumatologen bekommen, das Warten macht mich ganz verrückt.
    Kann mir hier jemand sagen ob ich mir Sorgen machen muss bzgl. Rheuma ? Die Schilddrüse macht mir schon so arg zu schaffen, die ganze Einstellung dauert ewig und man fühlt sich ziemlich schlecht.
    Jetzt noch das dazu... Ich bin sehr ängstlich ( Panikattacken ) und grüble nun was das zu bedeuten hat.
    Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen habe ich oft, aber das hat man bei dem Hashimoto auch.
    Es wäre super lieb wenn mir jemand was zu diesem Wert sagen würde !!!
    Vielen Dank
    Katrin
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    und herzlich willkommen im forum :) .

    die frage ist nicht ganz leicht zu beantworten:

    quelle

    woher die muskel und gelenkschmerzen jetzt wirklich kommen, kann wohl nur der internistische rheumatologe klären.

    man sollte aber nie außer acht lassen, dass sich zu einer bestehenden autoimmunerkrankung noch gerne eine weitere gesellt.

    - es besteht kein grund zur panik,- deine werte sind mäßig erhöht.

    ich wünsche dir alles gute! :)
     
  3. notemba

    notemba Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo kiwi,

    ich hab auch Hashimoto, cp und Fibro und ständig hohe Ana´s..
    Zuerst bei 1:5120 , dann wurde das Arava erhöht, und nun bei 1:26xx.
    Dein Wert könnte auf eine rheumatische Erkrankung hinweisen.

    Ich hab auch eine Neigung zu Angst- und Panikattacken, aber die sind bei mir eindeutig von der Aktivität der Schilddrüse abhängig.

    Beim letzen Besuch beim Endokrinologen stellte sich dann raus, dass die Hashimoto extrem aktiv ist, die Schilddrüse ist entzündet und die Zahl der Antikörper immens hoch.

    Nun ist es daher auch bei mir schwierig, zu beurteilen, welche Beschwerden woher kommen.

    Ich würde sagen, mach Dich mal nicht verrückt und warte den Termin beim Rheumatologen ab.

    Gleichzeitig würde ich an Deiner Stelle, die Schilddrüse untersuchen lassen, vielleicht ist ja "nur" die Hashimoto gerade sehr aktiv.

    Liebe Grüße
    notemba
     
  4. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Dankeschön für die schnelle Antwort !!!
    Dann werde ich mal brav abwarten bis ich den Termin habe und versuchen mich nicht zu verrückt zu machen.
    Durch die Schilddrüsengeschichte bin ich schon ziemlich fertig ( seit 9 Monaten Dauerleid )
    Jetzt noch so eine Sache dazu zu bekommen... wo man ewig rätselt und versucht ... einen Doc sucht usw. ist nicht ganz so leicht zu verkraften.
    Ich war auch noch so blöd mich im Internet schlau zu machen ( habe nach ANA geforscht und nukleär , kam dann immer auf ganz schlimme Krankheiten ) und da habe ich nur solche Horrorstorys gelesen ( verkürzte Lebenszeit , Qual usw. ) das sollte man wohl lassen wenn man so schon so ein Angsthase ist :)
    Da ich schon im Hashimoto Forum so gute Erfahrungen gemacht habe, bin ich froh hier auch gleich eine Antwort bekommen zu haben !!!
    Danke !
    LG Katrin
     
  5. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Katrin,
    willkommen bei R-O.
    Ich habe auch Hashimoto, vor ca.6 Jahren festgestellt. Vor 1,5 Jahren habe ich Gelenkschmerzen gekriegt, habe Schmerzen in den Händen und Füssen gehabt, meine ANA´s waren erhöht (auch nicht extrem), dann kam vor 4 Monaten Diagnose:Kollagenose.
    Mache Dich bitte nicht verrückt, warte Deinen Termin beim Rheumadoc ab.
    Die ANA´s, wie schon meine Vorgänger-inen-geschrieben haben, können auch andere Ursachen haben, z.B. Hashimoto.

    Liebe Grüße
    Asia
     
  6. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    @asia

    Hallo Asia,

    wenn es so sein sollte... Rheuma... kann man das gut behandeln ? Ich kann mich im Moment nicht gegen die Angst wehren :-( Aber sicher könnt ihr das verstehen ?

    LG Katrin
     
  7. asia

    asia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Katrin,
    jeder hier versteht Deine Ängste und Bedenken. Ich habe das Gleiche erlebt. Wenn es soweit ist, dann hilft sehr, wenn man lernt mit der Krankheit zu leben und wenn man sie akzeptiert.
    Zu Thema Behandlung kann ich nicht so viel sagen,wie andere, ich nehme z.Z. "nur" Cortison in kleiner Dosis und es hilft. Die Schmerzen sind zwar nicht ganz weg (dazu ist die Dosis zu niedrig) aber ich kann damit besser leben, wie davor.
    LG
    Asia
     
  8. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ana 1 . 320

    Hallo Katrin,

    wir kennen uns auch schon aus dem SD Forum.

    Meine Ana liegen z. Zt. auch bei 1 . 320.
    Habe gestern erst erfahren, dass ENA und p-ANCA auch positiv sind.

    Meine Beschwerden sind auch extreme Gelenkschmerzen in den letzten Jahren mit Schwellungen und Hitze.
    Ich war beim Rheumatologen, bisher aber noch keine weitere Diagnose, als schon seit 13 Jahren vorhanden (Fibromyalgie).
    Ehrlich, bin auch nicht wild auf weitere Diagnosen.
    ANAs in unserer Höhe, gesellen sich gerne bei autoimmunen SD Erkrankungen dazu.

    Mach dich nicht verrückt.


    L G Sabine
     
  9. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine ! so trifft man sich wieder :)
    das ist beruhigend was du da schreibst... ich habe oft Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, meine Hände und Füsse sind oft ganz heiss, den nächsten Tag tut es dann weh.
    Der Hashi ist ja noch nicht richtig eingestellt, im Moment hab ich eine Überfunktion, es fällt schwer standhaft zu bleiben, so langsam geht mir die Kraft aus, aber vielleicht ist das nur so eine Schwächel-Phase. Leider bekommt man ja erst spät einen Termin beim Rheumatologen. Jetzt muss ich noch 4 Wochen warten.
    Erst war ich bei einem ortop. Rheumatologen mit dem Wert, er hat nur meine Hüfte geröntgt ... die Blutwerte haben ihn gar nicht interessiert :) jetzt soll ich zum internistischen Rheumadoc gehen, habe einen Termin im Krankenhaus, ich hoffe das alles soweit ok ist und nur der Hashimoto so spinnt !
    Bin jetzt hier schon lange am lesen, ist ja wirklich sehr auffällig wie viele Rheuma und autoimmune Schilddrüsenkrankheiten gemeinsam haben.
    Wie geht es bei dir denn weiter ?
    Liebe Grüsse Katrin
     
  10. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ana Ak

    Hallo Karin,

    ja weis auch noch nicht so ganz wie es weitergeht.

    Der Rheumatologe war da eher gelassen und seiner Meinung nach sind meine Beschwerden, mehr der Fibromyalgie zu zu ordnen.

    Meine HÄ und auch ich, sind da aber anderer Meinung, da sich inzwischen auch eine autoimmune Gastritis herraus gestellt hat.

    Hinzu kommt, dass sowohl meine Mutter als auch meine 11 Jahre ältere Schwester an chron. Polyarthritis erkrankt sind, jedoch ohne serolgischem Nachweis.

    Außerdem haben sich meine Schmerzen im Laufe der Jahre immer mehr auf die Gelenke bezogen.

    Stecke auch noch mittendrin.:rolleyes:

    In einem Beratungsgespräch mit Frau Dr. Barkebusch erfuhr ich dann, dass Sie selber einige Jahre bis zu Diagnose Chron. Polyarthritis gebraucht hat.
    Aber das hast du sicher schon mehrmals hier im Forum lesen können:(

    Leider ist es so, dass es selten bei einer autoimmunen Störung bleibt.

    Hoffe da mal für uns, dass es sich wieder bessert.
    Allerdings muss ich sagen, waren in der Vergangenheit, meine Beschwerden, bei ungenügender SD Hormoneinstellung, auch wesentlich schlimmer.

    LG Sabine
     
    #10 31. Juli 2007
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2007
  11. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine,

    ich habe heute auch wieder mit Fr. Dr. Brakebusch telefoniert... sie hat mir das auch erzählt mit ihrem Rheuma.
    Bei mir ist im letzten halben Jahr alles schlimmer geworden... Der Magen muss auch noch untersucht werden, da ich sehr niedrige Vit. B12 Werte hatte und der MCH erhöht war.
    Übermorgen habe ich meinen ersten Termin bei einem Internisten, er ist mir von der Selbsthilfegruppe meiner Stadt empfholen worden, ich hoffe so sehr das er sich auskennt und gut behandelt. Davor die HÄ waren eher witzig, haben mir Kräutermischungen verschrieben usw. Null Ahnung von den autoimmunen Erkrankungen.
    Wenn man nur wüsste wo die Gelenkschmerzen herkommen, Hashi oder Rheuma... naja, vielleicht bin ich bald schlauer. Meine Tpo waren nicht ganz an der Grenze, aber Fr. Dr. Brakebusch sagte es ist eindeutig Hashi... nach Symptomen und Ultraschall plus Szinzi.
    Irgendwas wühlt da in mir, da spüre ich ja selber ganz genau.
    Blöd ist nur das ich so Angst habe, ich weiss ja das es nichts schlimmes sein muss, aber der Verstand setzt nicht so gut ein...
    Bei dir klingt das ja auch heftig, Hashi, Magen und Rheuma... da muss man ganz schön stark sein um alles in den Griff zu bekommen. Und das bei den Problemen mit Ärzten und Diagnosen.
    Das sind ja alles nicht so leicht rausfindbare Krankheiten. Ich bin selbständig und komme seit Wochen kaum zum arbeiten, immer nur auf der Suche nach einem Arzt.
    Das kennst du sicher auch gut ! :o
    Liebe Grüsse Katrin
     
  12. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ana Ak

    Hallo Katrin,

    sorry hatte Karin gelesen:o

    Ja das kenne ich sehr gut. Leider :(
    Finde es auch sehr traurig, dass manche Ärzte und ich habe leider eine Menge davon in diesem Leben kennengelernt, (Basedow ist schon seit mehr als 20 Jahre mein Begleiter), sich so schwer tun, bei der Diagnosestellung.
    Denn ohne Diagnose, ist die Behandlung = null.
    Mein Basedow wurde lange Zeit nicht erkannt, weil man es nicht für nötig befand, neben den erhöhten Werten, die TRAK zu bestimmen.
    Dafür stand dann die Herzneurose im Raum, die machte meine SD Erkrankung aber nicht weniger:mad:

    So ähnlich scheint es jetzt mit Rheuma zu sein.

    Werde nicht locker lassen und bei der nächsten Gelenkschwellung auch wenn nötig punktieren lassen, um eventuell bei sero negativen Rheuma, entsprechenden Nachweis zu finden.

    Habe kein Gefallen daran, wie meine Schwester, erst nach Gelenksverkrümmung an die entsprechende Behandlung zu geraten.

    Liebe Katrin, bin sicher wir lesen in weiterer Zukunft voneinander:)

    Lieben Gruß Sabine
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo katrin,

    im grunde genommen, haben wir nur eine einzige erkrankung- ein überreaktives immunsystem. dieses kann in jeder körperstruktur einen potentiellen feind sehen und versucht ihn deshalb unschädlich zu machen...

    wo diese attacken jetzt stand finden und wie sie sich äußern, ist von mensch zu mensch verschieden. daraus bilden sich dann die unterschiedlichen diagnosen.

    entzündl. rheuma ist keine akut lebensbedrohliche erkrankung. man kann mit einer wirksamen basistherapie recht gut leben. nur braucht man viel geduld, um diese therapie zu finden und bis sie wirkung zeigt- auch hier reagiert wieder jeder mensch unterschiedlich.

    bei mir sind ausser den gelenken, ebenfalls verschiedene organe betroffen.
     
  14. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    genauso sehe ich das eigentlich auch, irgendwo spielt das immunsystem wahrscheinlich verrückt... das ist ja auch alles gleichzeitig stärker geworden, ich dachte die schmerzen kommen vom hashi, aber jetzt ist es ja fast egal wovon, hauptsache ich finde jemanden der mich gut behandelt.
    ich bin erstaunt wie gut die meisten hier so drauf sind, wahrscheinlich habt ihr recht, es gelingt wohl mit jeder krankheit irgendwie fertig zu werden ! :rolleyes:
     
  15. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Hashilinen Kathrin und Sabine,
    so trifft man sich wieder:D . Was die Arztrennerei und die Warterei angeht und das damt verbundene Nervenflattern - von Panikattacken bin ich ziemlich verschont geblieben - kann ich euch nur zustimmen. Im Hinterkopf spuken da auch manchmal ziemlich blöde Bilder rum...wenn ich aber so in meinen Körper reinhöre, sind zwar die Gelenk- und Muskelprobleme da, aber trotz manchem 'Über den Tag Quälen' geht es soweit doch noch ganz gut. WEnn Hashi voll mit zuschlägt - hat es leider gerade erst nach einer Impforgie, werde ich auch wieder unruhig und denke, jetzt müsste aber mal was dingfest gemacht werden und eine Therapie folgen -der Gedanke wird dann aber gleich weider weggeschubst von den Gadanken an die evtl. Nebenwirkungen von Cortison oder Basistherapien. Ich bin auch noch in der Abwartehaltung - ANAs klettern so langsam (640) Szinti war positiv bei einem Gelenk und irgendwann im Herbst gehe ich nochmal zum Rheumadoc...aber was ich will, ist mir eigentlich nicht klar - OK wenn die Gelenke stark angegriffen werden muss man handeln, solange es aber 'nur' Schmerzen sind, ziehe ich es sogar vor 'nichts' zu unternehmen (zumal ich wegen Glaukom auch nicht so wirklich wild auf Cortison bin und mein MAgen scheinbar auch schon was abbekommen hat (WErte stehen noch aus Spiegelung war 'wie chronische Gastritis')
    Warten bis zur Gelenkverkrümmung ist sicher nicht sinnig....ich befürchte nur, dass wir wie bei Hashi im Einvernehmen mit einem fähigen Doc den richtigen Zeitpunkt für entsprechende sinnvolle oder/und notwendige Therapien zu finden haben, um mit den Beschwerden klarzukommen...und den Körper so wenig als möglich und so viel als nötig zu stressen,nur dieses Maß finden...:rolleyes: :(
    Auf jeden Fall gibt es hier jede Menge Unterstützung:)
    LG friedi
     
  16. kiwi66

    kiwi66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    hier trifft man aber wirklich viele *hashis* ach, irgendwie bin ich jetzt beruhigter, bin ja nicht allein damit... bei mir ist das problem das ich selbständig bin und keinen cent bekomme wenn ich krank bin, daran hängt dann die ganze familie :-( und das setzt mich wahrscheinlich so unter druck fit zu sein, aber erstmal werde ich sehen was kommt, im moment tut mir echt alles weh :-( und der termin ist noch so weit weg... das ist schon nervig :-(
    danke für die vielen lieben worte und erklärungen !!!