1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hört es denn nie auf???

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von suse12998, 24. Mai 2011.

  1. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    wie ist es bei euch?

    meine tochter (17j psa) hat immer was neues, klar der rücken ok gelenke gut arm und bein schmerzen in der nacht, ok ständig blasenentzündung dann dauerblutung dadurch eisenmangel, verdacht auf morbus crohn da der darm verrückt spielt nun alle 3-4tage spucken, schwindel, energielos nur am schlafen...was denn noch und wo hin wer kann helfen, ich mag nicht mehr...
    soll ich mein kind einfach im bett liegen lassen und zu schauen wie es ihr schlecht geht...
    aber wer kann helfen? jeder nur sein gebiet und wenn es da nichts gibt dann zum nächsten nächsten und nächsten doc...
    und immer wieder hört mann, alles o. B. es ist alles ok
    ja aber es geht ihr schlecht!!!

    ich weiß auch nicht... danke das es r-o gibt
    lg suse
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Leidendes Kind

    Hi,

    ich bin mir sicher, daß es für eine Mutter nichts Schlimmeres im Leben gibt, als das eigene Kind leiden zu sehen.

    Mit 17 Jahren entwickelt sich der menschliche Körper tagtäglich. Er baut täglich Millionen neuer Zellen auf, verändert die Struktur des Körpers, die Gehirnzellen erweitern sich - keine gute Zeit, um so eine Krankheit zu tragen:(

    Nicht zuletzt leidet auch die Seele mit und jeder Tag, der Schmerzen bringt, bedeutet Verlust an Lebensfreude, Hoffnung und genau das g ibt dem Leid Nahrung.

    Was du tun kannst ist dein Kind immer wieder aufzubauen, ihm die Hoffnung nie zu nehmen und vielleicht mal einen guten Jugendtherapeuten in Sachen Psychotherapie aufsuchen, der ihr vielleicht den inneren Halt geben kann, um mit dem äußeren Chaos besser leben zu können.

    Auch für einen Teenager gilt: gesunde Seele, weniger Leid.

    Ich wünsch deinem Kind einen zukünftig schmerzfreieren Weg und viel Licht, Hoffnung und Dir all die Kraft, die du als Mutter brauchst.

    Alles Liebe

    PUMPKIN
     
  3. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo suse,
    es tut mir sehr leid für euch beide,das keine besserung in sicht ist.

    in wiesbaden gibt es die deutsche klinik für diagnostik (dkd) vielleicht ist das noch eine anlaufstelle ???
    ansonsten habe ich sehr gute erfahrungen in anthroposophischen krankenhäusern gemacht, gerade wenn nicht alles schulbuchmäßig ist und dort wird die seele auch nicht außeracht gelassen.

    drücke deiner tochter die daumen,das sie bald jemanden findet der ihr hilft.
    liebe grüße
    katjes
     
  4. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Suse,
    habe gesehen, dass ihr aus Lübeck kommt.
    Wir haben einen anthroposophischen Arzt in Bordesholm (zwischen Neumünster und Kiel), der in solchen Fällen für uns die erste Anlaufstelle wäre.
    Er heißt Markus Peters, kannst du auch googlen. Allerdings rechnet er, glaube ich, nur privat ab. Wir haben mit seiner Behandlungsweise sehr gute Erfolge erzielt, der Ansatz ist ganz anders als in der Schulmedizin und für mich viel verständlicher und sinnvoller.
    Ich wünsche Euch alles Gute!