1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hörsturz - Bedeutung beimessen oder nicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von friedi, 23. April 2008.

  1. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe zwar scho nin ein paar Seiten rumgestöbert, habe aber nciht die Antwort auf meine Frage bekommen.
    Frage:
    Spielt der Hörsturz irgendeine Rolle bei rheumatischen Erkrankungen - v.a. Kollagenose?

    Ich habe jetzt einen hinter mir und nach 5 Infusionen kam er nach 2 Tagen wieder - der Druck und das Hörvermögen bessern sich aber fix mit HAES. Jetzt 'streike' ich erstmal...Tinnitus ist geblieben und ich versuche ihn mit Entspannen und Ignorieren loszuwerden. Sollte das der Rheumadoc wissen, weil er ja meinte, wenn sich was verändert melden...? Ansonsten fühle ich mich ganz OK.

    Viele Grüße friedi
     
  2. Mücke

    Mücke Guest

  3. Mupfeline

    Mupfeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo friedi

    Bei einem Hörsturz, soweit mir bekannt, zählt jede Stunde.
    Ich denke schon dass der Rheuma-Arzt das wissen sollte.
    Unbedingt. Das ist eine so gravierende Nebenwirkung da
    würde ich sofort wieder auf der Matte stehen.

    LG Mupfeline
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    unbedingt dem rheuma doc sagen. ich hatte auch einen am anfang der medis.
    doch auch der hno doc sollte es wissen, dass du rheumi bist.
    es gibt übrigens fächerübergreifende behandlung bei kollagenosen.
    gruss
     
  5. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend ihr 3,

    Danke für eure Antworten!:)

    Medisbedingt kann es nciht sein.
    Klar könnte ich beim Rheuamtologen anrufen, aber ich will nicht mimosenhaft rüberkommen - von wegens ''die ruft wegen jedem Pups der quersteckt an' ;o) Da frag ich lieber hier nach, wo ich weiss, dass man auch mal wegen 'nem Pups problemlos nachfragen kann.:D
    Beim HNO war ich, MRT kommt am Montag (wohl mehr zur Beruhigung als aus Notwendigkeit). In meinem Hinterkopf geistert halt der Gedanke rum, dass es mit der Durchblutung zusammenhängt (meine Augen sind da ja auch nciht gerade der Brüller) und sich da vielleicht kollagenosemäßig was ankündigt. Oder brauche ich mir da keinen Kopf machen? Wie äußern sich denn die Blugefäßprobleme?
    @bise: Was heißt denn fächerübergreifend?
    LG friedi
     
  6. Mücke

    Mücke Guest

    hallo friedi,

    fächerübergreifend...das mehrere ärzte, in deinem fall hno und rheumatologe zusammenarbeiten und sich bei solchen situationen kurzschließen, gegenseitig anrufen oder der hno sagt, dass du sofort zum rheumatologen musst.

    zum rest kann ich leider nichts sagen

    und mit den medikamenten, war halt erst erst vor ein paar tagen so dass ich mich daran noch erinnerte, wusste ja nicht, ob du welche nimmst

    dir gute besserung
    und ich denke nur mit entspannung ist es nicht getan..ich würde auch, wenn schon infusionen gelaufen sind..zumindest bis zur auswertung des mrt`s noch infusionen haben wollen, um dann zu wissen was ist ursache und wie kann man evtl anders behandeln
     
  7. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Friedi,
    ich habe auch cP und mittlerweile 4 x einen Hörsturz gehabt. Bei den ersten beiden habe ich jeweils 10 Tage Infusionen bekommen und durchblutungsfördernde Medis. Als ich den 3. Hörsturz hatte, habe ich auf diese Maßnahmen verzichtet, weil ich zu diesem Zeitpunkt eh hochdosiert Cortison genommen habe und im KH lag. Mit Einverständnis der Ärzte im KH haben wir dann einfach abgewartet und - siehe da - nach 4 Tagen war das Hörvermögen wieder in alter Stärke wieder da. Lediglich ein Rauschen ist aber bereits vom 1. Hörsturz übrig geblieben, das störte mich aber nur die erste Zeit, wenn ich abends im Bett lag und es alles ganz ruhig war. Mittlerweile merke ich das Rauschen nur noch, wenn ich tagsüber oder abends einen sehr lauten Hintergrund hatte, Feiern oder so etwas. Ansonsten stört es mich nicht mehr. Das sind meine Erfahrungen mit Hörstürzen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und und schicke Dir
    .
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo friedi,
    ich würde das auf jeden fall dem rheumadoc erzählen.
    auf deine frage nach einer möglichen verbindung mit kollagenosen: vaskulitiden betreffen zwar nicht die kollagenosen direkt, weil sie ein eigenes krankheitsbild sind. ich würde aber meinen, dass eine vaskulitis, z.b. in form eines morbus wegener, einen hörsturz begünstigen könnte. nachhaken kann diesbezüglich also nicht schaden.
    grüssle
    lexxus
     
  9. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    mit euren guten Wünschen kann es ja nur besser werden: DANKE nochmal an Euch alle!!!:top::a_smil08:

    Mücke: Die Info mit dem MEdis habe ich auf jeden Fall in meinem Hinterstübchen gespeichert...und ich habe auch noch mal in die Beipackzettel der MEdis reingeguckt, die ich nehme (keine Basismedis), aber da steht nix drin. Von daher war das hilfreich, denn vorher bin ich blind davon ausgegangen, dass die nicht diese Nebenwirkung haben.:o
    Rufen deine Ärzte sich gegenseitig an um Dinge abzuklären? Kann ich mir schwer vorstellen... Bislang geht bei mir immer jeder nur seinen WEg; es sagt höchstens mal einer 'fragen sie bei Dr. X doch mal dies und jenes'. Da dann davon nix im Arztbief steht kommt der große skeptische Blick 'was soll das denn, das steht doch nirgends' bei Nachfragen meinerseits. Danke für deinen Genesungswunsch dir auch alles Gute!

    Marion: Das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber es ist beruhigend von deinen Hörsturzerfahrungen zu lesen, dass bringt mir mehr Gelassenheit. ;)
    Lexxus: ...jetzt hab' ich auch mal was über Vaskulitiden gelesen - Danke für den Hinweis. Da sonst nix an großen Problemen bei mir dabei ist, werde ich mal die Füße stillhalten und beim nächsten Routinetermin das Ganze ansprechen - außer es kommt jetzt noch was nach :uhoh:

    LG friedi
     
  10. Mücke

    Mücke Guest

    hallo friedi,

    ja, in notfällen und das ist nen hörsurz ja eigentlich auch, da ja nur wneig zeit verbleibt, damit keine schäden entstehen rufsen sich ein teil menier ärzte auch gegenseitig anl...gerade vor ein paar wochen erlebt, dass meine schmerztherapeutin, mich als "notfall" einstufte und dann entsprechende ärztin angerufen hat um sich über etwas zu vergewissern...

    ansonsten, naja mein hausarzt sagt viel..aber oft kommt von ihm dann auch, ...dann sollen die mir nen fax schicken oder mich anrufen...was dann von der anderen seite aus, netterweise auch passierte, da sonst einige untersuchungen nicht hätten gemacht werden können

    aber die regel ist, halt briefe... ob sie richtig gelesen werden..wie sagte mein hausarzt so schön zu dem uniklinik bericht...na nun ham sie noch eine diagnose mehr..dass er davon mitunter auch betroffen ist, da er nun einige sachen zahlen muss, die sonst nicht auf der liste der von den ärzten zu verschreibenden medis steht, hat er wohl noch nicht ganz realisiert.
    war glücklicherweise auch bisher nicht der fall

    im "notfall" der mitunter auch schon wochen her sein kann :eek: ruft er mich dann an und fragt nach, ob nicht dieses oder jenes gemacht werden sollte und ich dann nur sagen kann..baustelle gibt es noch, aber sind am arbeiten :D

    dir gute besserung und lass dich nicht unterkriegen
     
  11. julchen1990

    julchen1990 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    hallo friedi,

    ich hatte im jan.07 auch nen hörstürz.
    meine rheumabeschwerden (damals noch nicht als solche diagnostiziert, siehe neu eröffneten "fred" von mir) wurden danach schlagartig schlimmer.
    seit damals stelle ich mir schon die frage ob das eine mit dem anderen zusämmenhängt und hab die anwort bis heute nicht bekommen...konnte mir auch der doc in der rheumaklinik nicht sagen.
    vlt. hilft es aber ja einfach mal erfahrungen zusammenzutragen....

    lg julia
     
  12. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Julchen,

    würde mich auch interessieren, ob noch mehr Hörsturz 'in Kombi' hatten. Allerdings soll der Hörsturz ja mit durch Stress ausgelöst werden ,mal abgesehen von autoimmunen, viralen, durchblutungsbedingten und stoffwechselbedingten Ursachen oder eben den unbekannten:D...das ist das Ding mit Henne und Ei, oder? Schließlich triggert da ja so Einiges auch Rheuma ;) .

    LG friedi