1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hochdosiertes weidenrindenextrakt statt NSAR

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von stefi, 31. Oktober 2007.

  1. stefi

    stefi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    hallo,

    ich möchte hier von meinen außerordentlich guten erfahrungen mit hochdosiertem weidenrindenextrakt berichten.
    vorgeschichte: jahrelang habe ich täglich 30-200mg diclo gegen schmerzen genommen (psoriasis-arthiritis/sapho-syndrom seit 11 jahren). dieses jahr habe ich erstmals sulfasalazin genommen und es ging mir dabei so schlecht wie noch nie in meinem leben... nach diesem schock habe ich angefangen nach einer alternative ausschau zu halten und diese für mich gefunden!!!
    weidenrindenextrakt, 4x täglich, 393,24 mg.
    es gibt studien dazu: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/fileadmin/pza/2003-13/titel.htm

    zusätzlich habe ich noch ein anderes pflanzliches mittel genommen (eschenrinden-, zitterpappelrinden- und goldrutenkrautextrakt). dieses nehme ich aber nur bei bedarf.

    man darf hier nur keinen sofortigen erfolg erwarten, aber nach 2-3 wochen hat sich mein schmerzverhalten so reguliert, daß ich seit dem (bis auf 2 tage) ohne diclo ausgekommen bin, derzeit nehme ich nur noch 3 mal täglich weidenrindenextrakt. ich hatte sogar eine dreiwöchige medikamentenpause!!! das hatte ich seit 4-5 jahren nicht mehr!!!

    zusätzlich bin ich in homäopathischer behandlung. eine positive wechselwirkung ist also nicht auszuschließen.

    vielleicht kann ja jemand mit meinem erfahrungsbericht etwas anfangen, einen versuch ist es auf jeden fall wert :)

    viele grüße
    stefi
     
  2. larissa94

    larissa94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo stefi,

    ich möchte vor allen Dingen wissen, ob diese Behandlung auch bei sehr empfindlichem Magen möglich ist.
    Ich hatte vor langer Zeit Zwöffingerdarmgeschwüre und seitdem reagiere ich auf orale Medikamente ziemlich heftig.
    Daran ist seit mehr als 15 Jahren PSA schon so manche Behandlung gescheitert.
    Vielleicht kannst Du mir eine PN schicken über die genaue, auch homöopathische Behandlung?
    Liebe Grüße und weiterhin schmerzfreie Zeiten!
    larissa
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo stefi,

    mich würde auch mal interessieren, ob dein magen das gut mitmacht. habe vom weidenrindentee gehört, dass dieser eher noch mehr auf den magen schlägt, als aspirin und gängige nsar (diclo, ibu).
    darf ich mal fragen, in welchem berliner bezirk du wohnst und in welchem bezirk du deinen rheumadoc hattest (der, der sozusagen "zwischen tür und angel" behandelt)? brauchst keinen namen zu nennen, die auswahl ist ja eh nicht groß :D. würde nur gern wissen, wen ich eher bei erneuter rheumadocsuche nicht in erwägung ziehen sollte . (kannst mir das auch gern per pn schreiben).
    ich bin mit meinem corti-gekränkten magen bei einer internistin in behandlung die hauptsächlich homöopathisch (klassische homöopathie) arbeitet und sehr zufrieden damit. auch wenn sie keine rheumatologische ausbildung hat, habe ich den eindruck, dass sie ein gutes allgemeinrheumatologisches basiswissen hat.

    lieben gruß
    lexxus
     
  4. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Stefi,

    mich würde interessieren, wie lange du Sulfasalazin genommen hast, und wie groß der zeitliche Abstand zwischen Sulfasalazin und dem Weidenrindenextrakt war. Sulfasalazin braucht nämlich oft 3 Monate bis es wirkt, und nach dem Absetzen wirkt es noch eine ganze Weile weiter. Es kann also unter Umständen sein, dass deine jetzige Besserung noch eine Spätfolge des Sulfasalazins ist.

    lg
    Sonja
     
  5. stefi

    stefi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    weidenrindenextrakt

    hallo sonja,

    ich habe das sulfasalacin 3 monate genommen und es hat gar nicht gewirkt, im gegenteil, mein körper hat so gelitten, das ich mehr schmerzen hatte als jeh zuvor (300mg diclo haben nicht geholfen und das erste mal in meinem leben notarzt). dann habe ich das sulfa am 18.7.07 abgesetzt und mit dem weidenrindenextrakt habe ich im september angefangen. gut ging es mir nach 2 wochen weidenrindenextrakt und zwar mit der doppelten dosierung als in der packungsbeilage angegeben. die o.g. studie bezieht sich auch auf die doppelte menge und mein homäopath hat das bestätigt (der kennt sich auch mit phytotherapie aus).

    ich habe keine magen-darm-probleme beim weidenrindenextrakt. allerdings hatte ich auch keine magen-probleme bei diclo und prednisolon, bei sulfa hatte ich welche. in der o.g. studie (siehe link) wird beschrieben, daß weidenrindenextrakt um ein vielfaches verträglicher ist als aspirin. hier noch ein weiterer link: http://www.phytotherapie-komitee.de/Framesets/fs-weidenrinde.html?=weidenrinde.html

    ich hoffe ihr werdet genau so gute erfahrungen machen wie ich, einen versuch kann ich auf jeden fall empfehlen!

    viele grüße
    stefi
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo stefi,

    seh ich schlecht oder hast du gerade geschrieben, dass du 300mg diclo am tag genommen hast??? :eek: :eek: :eek: die höchstdosis am tag beträgt 150mg und es ist ein medi, welches über die leber abgebaut wird, obendrauf noch das sulfa, ich würd sagen, kein wunder, dass es dir bescheiden ging.

    mag sein, dass du im moment keine nebenwirkungen hast, aber die dosierungsempfehlungen in packungsbeilagen stehen da nicht ohne grund und wenn du auf die dauer keine argen probleme haben willst solltest du ein bißchen vorsichtiger sein. dass man mal eine tageshöchstdosis minimal überschreitet, nun gut, soll vorkommen, aber das auf die dauer zu tun ... da spielst du eher mit deiner gesundheit/krankheit.
    wenn du dauerhaft bei der doppelten tagesdosis des weidenrindenextrakts bleiben solltest ist es verdammt wichtig die leberwerte sehr engmaschig zu kontrollieren und die weide sofort abzusetzen, wenn diese alarmierend sind.

    ich freue mich wirklich für dich, dass es dir mit deiner jetzigen behandlung besser geht :) , aber die dosierung der medis finde ich sehr unvorsichtig und auch verantwortungslos vom arzt, das zuzulassen.

    lieben gruß
    lexxus
     
  7. stefi

    stefi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    bitte nicht die phytotherapie verteufeln

    hallo lexxus und andere,

    nochmals: die o.g. studie bezieht sich auf 4 stück am tag und bei mir hilft es sehr gut und das ohne nebenwirkungen!
    und wenn diese studie das sagt, SOWIE mein homöopath, der sich auch mit phytotherapie auskennt, und ich mich sehr genau informiert habe, dann traue ich diesen recherchen.
    auf der packungsbeilage steht: "... bei schmerzen und fieber". da kann es schon sein, daß man sich bei chronischem erkrankungen und wenn man andere schmerzmittel bereits gewohnt ist, an eine andere dosierungsangabe halten muß!

    und zu 300mg diclo: in der letzten nacht, bevor ich das sulfa abgesetzt habe, habe ich 300mg diclo genommen und das hat trotzdem nicht geholfen und dann habe ich vom notarzt ein opiat bekommen. ich habe NICHTständig 300mg diclo genommen! und diclo nehme ich seit 5 jahren fast täglich, insgesamt seit mehr als 10 jahren. da weiß ich, daß es mir nicht vom diclo soooo schlecht gehen kann, denn ich habe ja so viel genommen, weil ich unerträgliche schmerzen hatte, trotz (oder gerade wegen) sulfa.

    ich finde es wirklich nicht gut in diesem forum, daß einem der erfolg mit alternativer medizin nicht geglaubt wird. ich wollte ja anderen betroffenen nur davon berichten, weil es mir hilft!
    ich wäre dankbar für eine solche info gewesen oder hätte mir gesagt, daß es nichts für mich ist. aber ich hätte nicht unterstellt, daß es demjenigen jetzt noch wegen sulfa gut geht oder wegen zu vielem diclo schlecht ging.

    nichts desto trotz, viele grüße
    stefi
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo stefi,

    kein mensch hat deinen erfolg mit dem weidenrindenextrakt in frage gestellt, ganz im gegenteil, ich habe ganz klar geschrieben, dass ich mich für dich freue, dass es dir hilft :) . das nachfragen kommen, ob nicht möglicherweise doch das sulfa noch eine gewisse wirkung ausmachen könnte, damit muss man rechnen, denn woher sollen wir wissen, wie lang der zeitraum zwischen absetzen des einen und einnahme des anderen ist? es wäre zumindest eine logische schlussfolgerung gewesen, die in keinster weise böse gemeint ist. es kann dir hier auch keiner sagen, was am ende gut für dich ist, das muss jeder ganz für sich allein herausfinden. wir können alle nur aus unseren erfahrungen schöpfen, auch wenn sie manchmal unbequem sind.

    auf diclo reagieren viele hier im forum schon bei minimaldosis sehr empfindlich, insofern ist der verdacht, dass dies zu nebenwirkungen führt auch eine logische konsequenz. zudem darfst du von uns nicht erwarten, dass wir hier im forum eine überdosierung einfach nur hinnehmen, ohne auf die gefahr hinzuweisen.

    lieben gruß
    lexxus
     
  9. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo stefi

    doch, ich glaub dir stefi, weil ich mit teufelskralle und brennessel die selben erfahrungen mache. Ich komme ohne diclos zurecht. allerdings habe ich seit gut 10 tagen eine krallen und teepause eingelegt und ich bin geneigt heute abend 2x50 mg diclos zu nehmen. auch zur teufelskralle gibt es eine studie

    http://elib.ub.uni-osnabrueck.de/publications/diss/E-Diss564_thesis.pdf

    die studie beweist daß teufelskralle zumindest dazu beiträgt nsars zu senken und/oder teilweise ganz ohne diese auszukommen.

    herzlichst grummel
     
  10. Vivienne

    Vivienne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Hallo Stefi

    Bin erst seit kurzem hier in diesem Forum angemeldet und noch kein Profi hier. Du schreibst Du hast seit 11 Jahren das Sapho-Syndrom. Bei mir wurde das diesen Monat diagnosdiziert, laufe aber schon Jahrelang mit Schmerzen rum (Schubweise) in Verbindung mit Osteoporose seit 10 Jahren, jetzt wurden 2 Wirbeleinbrüche BWS 4 und 9 festgestellt und gleichzeitig wurde ich zum Rheumatologe geschickt, habe einige radiologische Untersuchungen hinter mir. Seit Mai diesen Jahres sind die Schmerzen kaum mehr zum aushalten, ausschlaggebend für diese Diagnose "Sapho" waren bei mir diese pustolösen Hautausschläge an Händen (schon Jahrelang) und Füßen (seit diesen Sommer), werde nun medikamentös eingestellt, versuchsweise zuerst mit Acemetacin 60 und Rantudil 90mg und Magenschutz, im Moment ist es wieder zum Aushalten, KG natürlich auch. Weidenrindenextrakt hab ich schon gelesen, würde gut bei diesen Schmerzen helfen, wie gesagt ich fange erst an, mich damit zu befassen und wie Du sicherlich auch weißt gibt es Sapho ganz selten.
    Würde mich freuen wenn ich mit Dir Dir etwas austauschen könnte.;)
    Einen schönen und schmerzfreien abend
    wünscht Dir Vivienne
     
  11. stefi

    stefi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    teufelskralle und brennnessel

    hallo grummel,

    vielleicht kannst du mir (in einer privatnachricht um schleichwerbung vorzubeugen) die namen und dosierung deiner präperate verraten?
    es kann nicht schaden über weitere naturwirkstoffe bescheid zu wissen.

    meines wissens müssen die pflanzen guter präperate geeigneten boden, geeignete ernte- und extraktionsverfahren erfahren haben, damit sie wirken. billigprodukte aus dem supermarkt sind also oft herausgeschmissenes geld...

    bei brennnessel weiß ich, daß man nach ein paar wochen immer eine pause machen sollte... und bei teufelskralle habe ich o.g. billigprodukte ausgetestet, die nicht geholfen haben. das ist schon länger her, da wußte ich noch nicht so viel wie jetzt...

    viele grüße
    stefi
     
  12. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    ach stefi,

    es sind die billigprodukte aus der drogerie um die ecke, sie wirken erst nach einem zeitraum von ca drei bis vier wochen :)

    herzlichst grummel