1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfesuchend nach langer Odyssee

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von gigiga55, 21. Januar 2012.

  1. gigiga55

    gigiga55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutsche Bayer
    Seit langer Zeit habe ich starke Gesundheitsstörungen, die mit ständigen Entzündungen so z.B. Nasennebenhölenentzündungen, Divertikel, Meningitis, begannen. Dann kamen Bluthochdruck und Herzrythmusstörungen hinzu. 2010 wurde es dann extrem. Ich leide schon über Jahre an Arthrose an den Knie- und Hüftgelenken und hatte zu dem Zeitpunkt im HWS einen Bandscheibenvorfall. Die Probleme wurde immer schlimmer, so dass im Juli 2010 der Bandscheibenvorfall operiert wurde und im September erhielt ich dann links eine neue Hüfte. Nun hoffte ich, dass ich endlich zur Ruhe komme aber dies war nicht der Fall, im Gegenteil. Jetzt ging es erst richtig los, ich gehe seit der Hüft OP an Krücken, bekam an beiden Schultern Probleme, und habe am ganzen Körper starke Schmerzen. Einige Blutwerte wiesen dann auf Rheuma, die aber bei einem Krankenaufenthalt in einer Rheumaklinik wieder in Ordnung waren. Bei einem Neurologen wurde dann eine Polyneuropathie diagnostiziert. Zu guter Letzt sagte man mir, dass alles psychisch bedingt ist. Langsam bin ich wirklich psychisch am Ende, denn statt Hilfe bekomme ich nur abfallende Bemerkungen. Nun suche ich einen guten Rheumatologen und Neurologen, der mir zuhört und hilft, auch wenn die Bewegungsstörungen wirklich psychischer Natur sind.


    Auf Antworten freue ich mich.
     
  2. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo gigiga

    erstmal ganz herzlich willkommen hier bei r-o :)
    es ist schon mal gut, dass du dieses forum gefunden hast.
    es tut mir leid, dass du schon soviel durchgemacht hast in den letzten jahren.
    leider ist es ganz vielen von uns hier sehr ähnlich ergangen .
    ich weiß, das ist nur ein sehr schwacher trost .
    nun kannst du mal mit dem " großen durchlesen " beginnen.
    du hast an der linken leiste :
    rheuma von A - Z , Krankheitsbilder > vielleicht findest du hier schon ähnlichkeiten mit deinen beschwerden.
    an der oberen leiste "suchen " ist vielleicht auch hilfreich.
    Such nach einem internistischen rheumatologen - leider meist sehr lange wartezeit, besonders, wenn er recht gut ist ;-)
    es gibt einen thread mit empfohlenen ärzten, vielleicht findest du jemanden aus deiner gegend.
    leider kann ich das einfügen dieser zeilen noch immer nicht :o
    lass dir von deinem arzt die befunde ( kopien ) geben und sammle in einem ordner sämtliche :
    laborbefunde,
    rö-bilder + befunde
    mrt- bilder + befunde

    notier dir auch, wenn du schmerzen hast:
    wo, in welchem bereich
    wie ( stechend, ziehend, pochend, dumpf, ausstrahlend / wohin ...)
    abhängig von bewegung, oder in ruhe,
    besser durch ruhe, oder durch bewegung usw

    übrigens, du hast geschrieben, beim zweiten labor waren die befunde " normal ",
    nicht bei allen rheuma -typen ( es gibt etwa 400 ) sind die üblichen befunde erhöht.
    das wars fürs erste mal,was mir so einfällt.
    vielleicht kann es dir ein wenig helfen.
    sicher melden sich noch ein paar profis zum thema.
    ich wünsch dir alles gute, viel erfolg bei der arzt- und diagnosesuche.,
    damit dir bald geholfen werden kann.
     
  3. Bernstein

    Bernstein Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2011
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    0
    Auch ich bin neu

    Hallo Gigiga,
    ich bin auch umgezogen, aber von NRW an die Nordsee.
    Das ist jetzt ca. 3 Monate her. Ich musste mir auch hier in meiner neuen "Heimat"
    neue Ärzte suchen, naja einen sehr netten Hausarzt habe ich gefunden, einen Rheumadoc suche ich noch und einen Neurologen brauche ich auch noch.
    Ich wünsche dir, dass du dich hier in dem Forum wohl fühlst.
    Liebe Grüsse von Sabine
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo gigiga

    erst mal willkommen. so wie du dich fühlst und wie es dir ergangen ist, ist es zwar ein schwacher trost,
    wenn du von uns hörst-geht ganz vielen so. von daher bekommst du aber sicher einige hilfreiche
    tipps und hinweise. wichtig, wir sind hier alles betroffene im regelfall, also kein med.personal
    (es sei denn man ist es von berufswegen),

    @ivele hat dir schon mal ein bissl hier was erklärt. wenn du oben rechts auf suchfunktion gehst,
    kannst du dir alle beiträge anzeigen lassen, die hier schon einmal zu einem thema, was dich interessiert
    erstellt wurden. so kannst du das erst mal durchforsten, fragen kommen sicher noch genug.

    gebe einfach ein pasendes stichwort ein.

    ich gehe auch seit über zwei jahren an unterarmstützen, wobei bei mir aber von vornherein beide
    schultern kaputt sind. bin durch schmerzen im knie und nichtfunktionierender knieprothese
    leider kaum in der lage zu geheen. das fällt schon schwer.
    also son ähnliches schicksal. nur das mich noch niemand auf
    die psychoschiene gedrängt hat. habe allerdings auch noch andere hilfe in anspruch genommen.

    unfallarzt, orthopäden, alles ok, jede menge physio, kg, bissl sport, solange es ging.
    dann weil die schmerzen immer schlimmer wurden-bin ich zur schmerztherapie. ein seegen!
    meine probleme sind nicht weniger, aber wenigstens die schmerzen halten sich oft im rahmen,
    aber eben auch mal nicht. da hilft nur austesten, was an medis hilft, gemeinsam mit dem
    schmerzdoc. ggf. noch psycholog.betreuung zur schmerzbewältigung.

    alles eine frage der überlegung, wenn einem alles zu viel wird. rheumamedis-halten zwar die
    entzündungen in schach, aber die schmerzen meist nicht. da gibt es viele möglichkeiten
    gegen die schmerzen anzugehn. kannst du alles hier nach lesen, in dem du dir stichworte suchst.
    wie: schmrztherapie, schmerzmedikamente, opiate, who stufenschema, etc.

    und du kannst im forum unter passender stelle auch fragen stellen. nicht wundern, es kann auch
    mal dauern, bis du antworten bekommst-wie gesagt, die meisten sind hier selber betroffen.

    trotzdem bekommt man hilfreiche tipps. kann sich austauschen oder auch in verschiedenen
    chaträumen mal seine fragen loswerden, wobei wir auch dort uns eben einfach auch mal so
    unterhalten, ohne immer an krankheiten zu denken-da sind einige ganz froh drüber!
    manch einer sitzt zu haus allein und hat kaum kontakt-dann ist es hier schon ganz gemütlich :rolleyes:

    also bis dann! grüsse vom sauri:)
     
    #4 21. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2012
  5. gigiga55

    gigiga55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutsche Bayer
    Danke für die vielen Tips

    Hallo Irene,

    ich habe mich sehr über die schnelle Resonanz und Tips gefreut. Nun gehe ich auf Suche guter Ärzte, auch habe ich einen Termin für eine Schmerztherapie. In psychologischer Behandlung bin ich schon seit 2 Jahren und muß sagen, ohne hätte ich dies alles gar nicht durchgestanden. Meine Psychologin baut mich immer wieder auf. Auch habe ich viel Unterstützung durch meine Kinder und ganz liebe Nachbarn, zwei junge Ehepaare. Ich war schon immer ein quirieliger Typ und versuche auch jetzt so viel wie möglich in Bewegung zu sein, immer Schmerzabhängig. Meine Enkelkinder, 21/2 Jahre und 7 Monate, und die Kinder meiner Nachbarn holen mich so manchen Tag aus meiner Lustlosigkeit heraus.

    Ich freue mich schon aufs Frühjahr, denn wir haben eine Terassenwohnung mit einen kleinen Garten und dort betätige ich mich sehr gern. Zwar muß ich jetzt viele Pausen einlegen, aber ich habe ja Zeit und was ich heute nicht schaffe erledige ich morgen, bin momentan in Erwerbsunfähigkeitsrente.

    Auch habe ich schon im Netz gesurft bezüglich meiner Beschwerden und bin auch fündig geworden, Myasthenia gravis. Die Autoimmunsache hat was mit Muskelschwäche zu tun. Es ist bei mir zufällig bei einem CT der Lunge eine Raumforderung festgestellt worden, die jetzt in der Onkologie, Rechts der Isar, abgeklärt wird. Vermutet wird ein Thymom in Thymusdrüse und das würde zu der Autoimmunkrankheit passen. Na mal abwarten.

    So nun aber genug von Krankheiten ich werde mich jetzt für mich schönem zuwenden, dem Nähen. Meine Nachbarin braucht eine Änderung an Ihrem neu gekauften Rock und so kann ich was zurückgeben und mir macht es spass.

    Bis auf ein Neues

    Gigiga55
     
  6. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo gigiga

    dein letztes schreiben hat schon viel positiver geklungen, freu mich für dich :)
    das mit dem schmerz-doc ist super , wird dir sicher helfen,
    das für dich geeignete schmerzmittel zu finden.
    evt auch bei bedarf zusätzliche entspannungstechniken, die sehr hilfreich sein können.
    hilfe für die psyche ist auch ganz wichtig ,
    gut , dass du diesen weg schon begonnen hast.
    es ist einfach so, dass kaum jemand sich da hineindenken kann,
    der diese beschwerden nicht selber kennt.
    ausserdem will man ja die familie, oder auch freunde nicht ständig anjammern...
    besser beim gesprächstherapeuten, aber natürlich auch hier im forum ;-)
    drück dir die daumen, dass du auch diagnose- und therapiemäßig bald klarheit bekommst.