hilfe

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Legostein, 9. November 2016.

  1. Legostein

    Legostein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin verzweifelt und am Ende und hoffe ihr könnt mir helfen.

    Vor fast 9 Jahren habe ich meinen Mann kennengelernt, er hatte zu dem Zeitpunkt schon Rheuma und war aber schon länger beschwerte frei.

    Wir waren zwei Jahre verheiratet als das Rheuma wiederkam. Er verschloss sich, wurde abweisend hat aber nicht mit mir geredet und mich total ausgeschlossen.

    Irgendwann habe ich ihn gezwungen mit mir zu redebn, er wollte uns seine Schmerzen ersparen und hat uns deshalb versucht weg zu schieben.

    Darauf hin habe ich mich darum gekümmert das er an eine Rheuma klinik kam, er bekam MTX. Es ging im besser aber unser Sexleben war tod.

    Da ich nie Druck ausüben wollte habe ich nie gebohrt aber ihn immer vermisst.

    Nach dem MTX kam Embrell und es ging weiter.

    Wir haben neben einader gelebt und das uns ist weg geblieben, ich dachte immer es wäre ihm unangenehm das es nicht mehr geht...

    Im November letzten Jahres habe ich einen Unfall gehabt, Schulter zertrümmert, darauf hin blieb sehr lange alles an ihm hängen. Ich habe mich auf alles andere konzentriert nur nicht auf ihn.

    ich habe zwar gemerkt das es ihm nicht gut ging, dachte aber das lag am Rheuma.

    Vor zwei Wochen hat er mir dann mitgeteilt das er die Trennung will, ich bin aus allen Wolken gefallen. Er meinte wir haben uns auseinander gelebt
    Ich weiss nicht was mich mehr verletzt das er nicht mit mir geredet hat oder das er mit anderen geredet hat.

    Seit zwei Wochen kämpfe ich um meine Ehe, ich schalfe nicht, ich esse nicht ich weine nur noch.

    Immerhin habe ich ihm jetzt einen Termin für eine stadtionäre Therapie in einer Rheumaklinik besorgt. Ich versuche gerade alles um ihm zu zeigen das wir zusammen gehören.

    Am Anfang war er sehr reserviert mir gegenüber, mittlerweile reden wir wieder wie früher, er gibt zu das es schön ist zeit mit mir zu verbringen. Einmal ist ihm sogar Schatz raus gerutscht.

    Je länger ich darüber nachdenke desto mehr sehe ich das er am ende ist, das er einen Burn out hat, das er nicht mehr kann und das ich einen großen Teil der Schuld habe.

    Wir agieren immer ncoh als Team, wir gehören einfach zusammen.

    Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich ihm zeigen kann das alles wieder gut wird? das ich ihn liebe? und das ich auf ihn warte?

    Ach ja das mit dem eindruck das es so ist , ist der den alle haben---

    Danke!
     
  2. moi66

    moi66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Legostein,
    da ist es schwer zu raten - denn jeder Mensch ist anders, was bei mir genau richtig wäre, würde Deinen Mann vielleicht noch weiter weg jagen und umgekehrt.
    MIR PERSÖNLICH hat es geholfen, Hilfe zu suchen. Eine Beratung, wenn möglich für Euch beide, wenn nicht auch für Dich allein.
    Es geht nicht darum, was andere für Ideen haben - es geht darum, dass DU herausfindest, was für Dich oder Euch richtig sein kann.
    Du kannst nicht allein dafür sorgen, dass alles wieder gut wird. Zu einer Partnerschaft gehören zwei - sie aufzubauen, aber auch sie zu zerstören. Ich halte wenig davon, von "Schuld" des einen oder anderen zu sprechen, das trifft es selten wirklich.
    Für mein Empfinden zeigst Du ihm schon, dass Du noch immer an Eure Ehe glaubst und ihn liebst und ihn unterstützt. Aber ob er das auch so empfindet, weiß ich natürlich nicht
    Ich wünsche Euch beiden viel Kraft und Verständnis füreinander.
     
  3. Heidesand

    Heidesand Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    596
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo Legostein,

    es ist schwierig, da einen Rat zu geben, ich hoffe sehr, dass ihr euer Problem lösen könnt.

    In vielen Kliniken wird z.B. bei Schmerzpatienten psychologische Begleitung angeboten, vielleicht
    in "eurer" Klinik auch !? Es wäre vielleicht einen Versuch wert um eure Probleme anzugehen. Mein
    persönlicher Rat wäre, reden ... reden .... reden..... mit etwas Glück kommt er aus seinem Schneckenhaus
    heraus.

    "alles wird gut"
    ..Heidesand
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden