Hilfe Zyste im Spinalkanal bei Spinalkanalstenose

Dieses Thema im Forum "OP/Chirurgie, Synoviorthese, Gelenkpunktion usw." wurde erstellt von Maine Coonchen, 24. Juli 2017.

  1. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    Liebe User,
    ich bin momentan ziemlich fertig, da ich zu der bekannten Spinalkanalstenose aktuell eine neue Diagnose erhalten habe: eine Zyste im Spinalkanal, welche zu der bereits vorhandenen Enge zusätzlich auf das Rückenmark drückt. Letztes Jahr war ich so froh, dass sich Dank Humira meine Schmerzen in der WBS deutlich gebessert haben, doch zu früh gefreut seit ein Paar Monaten ging es richtig heftig los. Kann kaum laufen, geh sowieso schon mit Stock und kann nur vorn übergebeugt einigermaßen sitzen. Neues MRT mit dem Ergebnis Zyste oder ähnliches, Spinalkanalstenose und Wirbelgleiten. Termin beim Neurochirogen : das Ding muss raus. Er überlegt ob eine OP an 4 Stellen minimalinvarsiv geht oder ob wieder der Hammer kommt. Mit einer weiteren Fusion. Habt ihr schonmal etwas von einer Zyste am Rückenmark gehört??? Frag mich gerade was ich noch alles tragen soll??? Arthritismässig geht es mir nicht gut, habe gerade einen Schub hinter mir; kann kaum noch laufen, dann die Sch.... Diagnose und dann musste ich am Freitag noch meinen 4 jährigen Kater einschläfern lassen. Bin ein positiv denkender Mensch nur momentan reichts mir!!! Würde mich sehr über Infos freuen.
    LG Maine Coonchen
     
  2. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo Maine Coonchen.
    ich schreibe Dir eine PN
     
  3. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    53
    Hallo Coonchen,

    tut mir leid, dass es dich so heftig erwischt hat. Ich weiß eigentlich auch nur, dass es die Zyste im Spinalkanal gibt, häufiger als man so denkt. Natürlich drücke ich dir die Daumen, dass es minimalinvasiv funktioniert.

    Viele Grüße von der KnieFee
     
  4. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    Hallo Kniefee,
    Danke für deine Lieben Worte!!!!
    Die helfen mir, da ich momentan denke, was kommt als nächstes... letztes Jahr neues Knie, was immer noch spinnt, Rheumaschub..... Zyste,...mein Kater. Mir reicht es.
    Liebe Grüße
    Coonchen
     
  5. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Oh, ich hatte vor genau einem Jahr auch eine Spinalkanal-Zyste und so Diagnosen wie Du- und war ebenso geschockt- aber nun kommt die gute Nachricht:

    Habe mich dagegen entscheiden, etwas machen zu lassen (d.h. keine OP) und jetzt, nach einem Jahr Kontroll-MRT und oh Wunder- die Spinalkanalzyste ist weg.

    Ich würde abwarten und Physiotherapie machen- die Schmerzen müssen nicht unbedingt davon kommen- ich holte ein Zweitmeinung bei einem anderen Neurochirurgen ein- einer sagte OP, der andere abwarten....und auch das WIrbelgleiten muss nicht unbedingt operiert/versteift werden, mein Neurologe riet mir davon ab- das kann neue Schnmerzen bringen- auch vom Narbengewebe....

    also bitte bitte überstürze nichts!


    das mit Deinem Kater tut mir leid, das ist hart- wenns kommt, dann so richtig knüppeldick- ist bei mir leider auch so- schon jahrelang....seufz....

    heutzutage wollen sie immer alles sofort operieren, weil die damit gut Kohle machen....

    viele liebe GRüße! mni
     
    #5 24. Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2017
  6. Beteiligter

    Beteiligter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    5
    Hi!
    Klingt wahrlich nicht gut, aber ich möchte mich meinen Vorschreiber/innen anschließen.

    So eine Hammer-OP wegen Spinalkanalstenose schiebe ich (allerdings ohne Zyste) auch gerade vor mir her, zumal ich zig OP-Methoden von zig Orthopäden vorgeschlagen bekommen habe. Aber sorry, hier geht es ja nicht um mich.

    "Minimalinvasiv" finde ich okay und käme auch für mich infrage. Vor einer Versteifung mit Kanalfreifräsung in einer offenen Rücken-OP, habe ich zu viel Schiss. Ich könnte mir vorstellen, dass es dir da ähnlich geht!?

    Ein Orthopäde meinte letztens zu mir, wenn es irgendwie geht, sollte man einer Versteifung nicht zustimmen. Zitat: Die nächsten Probleme kommen garantiert, da die anderen Bandscheiben die Last zwangsläufig übernehmen müssen. Fand ich gut, weil ehrlich und plausibel.

    Ich bin auch der Meinung, du solltest die Zyste minimalinvasiv entfernen lassen und die Stenose ebenfalls minimalinvasiv erweitern lassen. So du einen guten Neurochirurgen findest.

    LG
     
  7. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    genau das wurde mir auch schon mehrmals gesagt! Und es stimmt!

    wenn OP, dann nur minimalinvasiv- aber auch das verursacht Narbengewebe, das wiederum neue Probleme verursachen kann- und deshalb warte ich (obwohl ich einen OP - Termin habe wegen mehrere Vorfälle etc) jetzt erst mal ein Jahr oder bis ich es längere Zeit gar nicht menr aushalte, denn oft wird es nach einiger Zeit wieder besser- wenn man selber tut, was man kann...
     
    Beteiligter gefällt das.
  8. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    Danke!
    Das Problem ist eine völlig instabile WBS und zudem bin ich 2003 schon versteift worden, ziemlich aufwendig von vorn und hinten und Cages mit Knochenspäne aus dem Becken.
    Ich hoffe, dass der Neurochirug sich minimalinversiv daran wagt, auch mit dem Risiko, dass die Versteifung doch erfolgen musste. Der Neurochirug ist schon die 2. Meinung. Bei der 1. Meinung war ich in dem orthopädischen Wirbelsäulenzentrum, welche mich schon mehrfach operiert haben und die sahen nur die Versteifung. Deshalb bin ich froh, wenn der NC sich minimal an die Sache wagen würde. Naja morgen weiß ich mehr. Werde ihn jedenfalls darauf ansprechen, ob ich nicht warten soll, ob sie sich auflöst. Lieben Dank für Eure Anteilnahme!
    LG
    Maine Coonchen
     
  9. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    die sagen Dir, dass sie sich nicht auflöst., weil sie operieren wollen!

    das war bei mir auch so- sie sollte angepiekst werden, damit sie sich entleert- ein anderer sagte, dass sie sich dann wieder füllen würde....

    wie gesagt- sie ist von selbst verschwunden!

    Wegen Deiner WS-Instabilität- machst Du da kein Muskelaufbautraining/PHysiotherapie???
     
  10. Beteiligter

    Beteiligter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    5
    Na, was hat der Termin ergeben? Ich hoffe, nur das BESTE für dich! :top:

    LG
     
  11. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    Halli Hallo,
    meine Wirbelsäule ist so morsch, dass er ganz vorsichtig vorgehen will. Er versucht erstmal minimalinversiv die Sache zu beheben. Danach kann er immer noch den großen Hammer rausholen, d.h.wieder Versteifung von vorne und hinter. Ich hoffe, dass ich das nicht nochmal durchmachen muss. Habe jetzt meinen OP Termin gemacht, da ich froh bin , dass er es versucht und denke positiv.
    LG
    Coonchen
     
  12. Mni

    Mni Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    meine Güte!
    Machst Du denn keinen Muskelaufbau ganz gezielt mit Physiotherapie?

    DAS wäre das einzige Gegenmittel- alles andere würde ich mir sehr sehr gut überlegen......denn es verursacht neue Probleme.....

    jedenfalls alles Gute Dir!
     
  13. Maine Coonchen

    Maine Coonchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2016
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    Ich bin schon etwas verwundert, welche leicht aggressive Oberlehrermanier manche Menschen
    haben.... aber über verschwende ich keinen Gedanken mehr!!!! Nur zum Schluss dazu, ich habe eine Dauerverordnung über 3 mal wöchentlich Physiotherapie und Lymphdrainage und mache 2 mal in der Woche Sport in einem Behindertenverein!!! Habe bis vor 2 Jahren regelmäßig mein Sportabzeichen im Behindertensport gemacht!!!!
    Zu sagen mach Muskelaufbautraining und alles ist gut, scheint vielleicht bei leichten Wehwechen gut helfen!!!!
    Ich habe eine ausgezeichnete Muskulatur, trotz Lähmungen und diverser schwerer Erkrankungen und habe trotzdem Schmerzen und starke Einschränkungen! Wenn diese Theorie stimmt dürfte kein Sportler Probleme haben, die Wahrheit sieht anders aus. Wenn man Leistungssport,wie auch ich betrieben habe und auch danach regelmäßig Sport betreibt, ist es einfach unglaublich zu sagen " oh Gott..., mach mal Aufbautraining und alles ist gut". Ich werde mich zu diesem Thema mach mal Sport nicht mehr äußern, da mir meine Zeit dazu zu Schade ist.
    An alle Anderen Danke für eure Antworten.
    LG
    Maine Coonchen