1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe zwei Diagnosen.

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lEONIE_5, 7. September 2012.

  1. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben! Ich heiße Gabriela und bin 44 Jahre alt. Vor einem Jahr bekamm ich Schmerzen im Handg.sowie in der Schulter. Meine HA nahm mir Blut ab. BSR 70/74 CProtein 153.Sie meinte ich muß zum Rheumaarzt.Der fragte mich was ich hätte ich erzählte ihm von meinen Schmerzen und gab ihm die Blutwerte. Dan sollte ich die Hände übern Kopf machen und hinterm Rücken.ER:Sie haben kein Rheuma eher eine Athrose.Hat aber nochmal Blut abgenommen.Seine Auswertung :CRP,CCP,Rheumafaktor,ANA negativ.HLA B27 positiv nicht relevant. Diagnose: Polyarthrose. Darauf hin schickte mich meine HA zum Orthopäden. Er hörte mir zu zumal jetzt auch noch Schmerzen in der HSW und in der unteren WS abens und nachts dazu kammen.Auch beim langen sitzen habe ich Schmerzen und meine Po-Backen sind dan taub bis ich mich bewege. Er fragte mich nach Familienmitglieder wegen Rheuma. Meine Mutti hat PsoriasisArthritis und mein Vater auch.Ich habe keine Psoriasis. Er nahm mir Blut ab und Röntgte meine Gelenke. Seine Auswertung:BSR 21/40 Rheuma-Test 14 Yers.IgA-AK positiv HLA-B27 positiv. Diagnose: gesicherte Rheumathoide Arthritis.Morbus Bechterew Jetzt habe ich zwei Diagnosen .Was sagt ihr dazu? Ich bin total verwirt.
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo !

    Das ist garnicht so ungewöhnlich - wenn es dich sicher auch zunächst erschreckt hat.
    Ich selber habe eine Mischung aus Spondylarthritis, rheumatoider Arthritis und Kollagenose.
    Wenn das Immunsystem einmal "hakt", sucht es sich wohl gerne mal mehrere Baustellen.
    Vorteil - laut Prof. der Rheumaklinik - ist wohl, dass die einzelnen Formen dann oft weniger aggressiv verlaufen.
    Den Nachteil, dass man an vielen Baustellen kämpft, hat er nicht erwähnt :o.
    Gerade Morbus Bechterew und rheumatoide Arthritis werden ja oft durch gleiche Medikamente in Schach gehalten - insofern ist das vermutlich ganz gut in den Griff zu bekommen...
    Trotzdem alles andere als schön, diese Diagnose zuerst mal zu verarbeiten.
    Dafür wünsche ich dir viel Kraft und baldige Besserung - liebe Grüße von

    anurju :)
     
  3. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Grüß dich lEONIE_5,
    es gibt auch Morbus Bechterew mit peripherer Gelenkbeteiligung. Bechterew und eine RA/cP dazu ist eher selten, habe ich mir sagen lassen. Der HLA B27 Wert ist bei Bechterew fast immer positiv (allerdings auch bei einer PsA, die deine Eltern hatten) - wobei das Vorliegen nicht immer heißen muss, das man Bechterew oder PsA (beide Erkrankungen sind "verwandt") haben muss.
    Wenn deine Beschwerden durch Bewegung besser werden, im Liegen schlechter sind, du eine hohe Entzündungsaktivität hast (und davon spricht dein CRP-Wert), HLA B27 positiv bist, dann spricht einiges für Bechterew. Bei einer peripheren Gelenkbeteiligung hast du dann noch Beschwerden in Gelenken jenseits der Körperachse (also andere Gelenke, als die Wirbelsäule). Für Bechterew gibt es Spezialisten, denn du kannst mit der richtigen Gymnastik die Beschwerden deutlich verbessern, musst auch Gymnastik machen, um die Beweglichkeit zu erhalten.
    Vorschlag: Melde dich doch mal bei der DVMB (Dt. Vereinigung Morbus Bechterew), Tel: 09721 22033. Die nennen dir einen Ansprechpartner in deiner Nähe, du erfährst, wie es mit der Behandlung weiter gehen sollte etc.

    LG
    Pezzi
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Selbstverständlich nur meine persönliche Ansicht:
    ich kann nicht erkennen, was hier für eine "gesicherte rheumatoide Arthritis" sprechen würde, die zweite Diagnose erscheint mir zumindest plausibler ;)

    Kann es sein, dass unter "Diagnosen" irgendwo das Kürzel DD auftaucht??
    Das wäre ein Hinweis, an welche Erkrankungen als mögliche Erklärung dein Arzt dachte.....
     
  5. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Pezzi! Vielen dank für deine Antwort. Angefangen hat es in meinen Handgelenken schon vor zwei Jahren.Dan kam die Schulter dazu. Jetzt noch die HWS konnte tagelang meinen Kopf nicht nach links rechts drehen.(und immer Schmerzen).Seit neustem habe ich Schmerzen in der unteren WS wenn ich lange sitze abens beim liegen,nachts. ich schlaffe ewig schon keine Nacht mehr durch und es kommen seit ein paar tagen Schmerzen in den Oberschenkel Knien und PO-Backen dazu.

    L.G.Leonie
     
  6. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo anurju,herzlichen Dank für deine lieben Worte. Das Problem was ich jetzt habe ist ich soll nach Meinung des Rheumadoc NSAR nehmen.Der Orthopäde hat mir Indometazin 50mg verschrieben. Was nehm ich nun beides???

    L.G.Leonie
     
  7. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frau Meier, in den Diagnosen stand kein Kürzel ich habe nur gehört wie er zur Schwester sagte: wir werden mal auf Boleorose(oder so) testen.Darauf habe ich aber keine Antwort erhalten nur diese Diagnosen.


    Leonie
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo lEONIE_5,

    du bist verwirrt, glaub ich dir, ich auch ;)

    Yers.IgA-AK positiv:

    Ob es nach einer Yersinien-Infektion zu nachfolgenden Beschwerden bis hin zu einer yersinien-induzierten Arthritis oder Spondarthritis kommt, hängt neben anderen Faktoren, die man nicht genau kennt, sehr von einer genetischen Komponente ab, die sich über den Nachweis des Risikomarkers HLA B27 erfassen lässt. Personen, die HLA B27 positiv sind, haben ein wesentlich erhöhtes Risiko, nach einer Yersinien-Infektion eine Arthritis oder Spondarthritis oder andere Symptome im Bereich des Bewegungssystems zu entwickeln. Am HLA B27 hängt außerdem sehr stark die Frage eine Chronifizierung.zitat ro

    insofern frage ich mich auch wegen der gesicherten diagnose ra, aber ich bin nur laie...

    alles gute, marie
     
  9. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Ieonie,

    also zu Indometacin kann ich dir sagen, dass dies zu den NSAR gehört (Entzündungshemmern). Ich habe es selber lange genommen und ganz gut vertragen - bitte lass dir aber einen Magenschutz dazu aufschreiben (vergessen manche Ärzte) - zumindest nie auf leeren Magen nehmen.
    Ob das alleine reicht, wird man sehen müssen.
    Wenn das wirklich gesicherte Diagnosen sind, dann müsste man langfristig sicher über andere Medikamente nachdenken.
    Klingt für mich aber so als würden die Ärzte noch weiter schauen (z.B. nach einer durchgemachten Borreliose - bekommt man durch Zecken manchmal...).

    Es gibt auch seronegative Rheumaformen - gerade bei Psoriasis-Arthritis ist das häufig (ähnliche Beschwerden wie bei Morbus Bechterew...) - auch infektreaktive Arthriden sind oft zunächst seronegativ (dafür spräche der Yersinienwert - aber der muss genauer differenziert werden - z.B. durch den Western-Blot, um Genaueres sagen zu können). Ich denke, da stehen noch weitere Untersuchungen an, bevor man genau sagen kann, was es ist...
    Denn sollten die beiden Diagnosen definitiv sein, wundert es mich, dass man nicht mit einer Basistherapie anfängt.
    Bleib am Ball und frag die Ärzte - Sie müssen dir deine Diagnosen gründlich erklären...

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  10. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Liebe anurju, achso der Orthopäde sagte nur noch das ich einen Ansatz zum Rundrücken hätte was man sehen kan.Darauf hin hat er mich gemessen ich war immer bis jetzt 1,60m groß nach seiner Messung 1,58,5! Im letzten ja habe ich auch an Gewicht verloren ohne Diät.Von 60kg bis heute 51,5kg. Vieleicht hat er das auch noch hinzugezogen. Ob das mit so Aussagekräftig ist weis ich nicht .


    L.G.Leonie
     
  11. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Ieonie,

    also ich würde mich nochmal einem internistischen Rheumatologen vorstellen - oder einen Termin in einer Rheumaambulanz machen lassen.
    Die Blutwerte könnte man ja mitnehmen...

    Für mich klingt das noch recht diffus - und Orthopäden sind defintiv mit der Vielfalt an Rheumaerkrankungen sicher nicht so vertraut.
    Daher lieber nochmal den Fachmann drüberschauen lassen...
    Und vielleicht vorher eine ganz kurze Aufstellung der Beschwerden, familiären Vorbelastung... schriftlich fixieren und mitnehmen.

    Alles Gute und liebe Grüße von
    anurju
     
  12. lEONIE_5

    lEONIE_5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ohhhhhhhhhhhhh marie was sind Yersinien???? Woher bekommt man den soetwas?? Yersinien da denke ich an Würmer !gruselig.
    L.G.Leonie
     
  13. Tini 5

    Tini 5 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..