1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe zur Pflegestufe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von fussifan, 24. Februar 2006.

  1. fussifan

    fussifan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    :mad:
    Hi,

    ich habe Dermatomyositits, und hatte bis 2004 Pflegestufe I, dann wurde die Stufe gestrichen , und ich habe Widerspruch, und nun Klage eingereicht. Ich verstehe einfach nicht, warum ich keine Pflegestufe mehr bekommen soll. Mal geht es mir einigermaßen gut, dann wiederum richtig sch.... Aber auf Hilfe bin ich leider ständig angewiesen. Ach ja, es geht auch nur um Stufe I........man ich bin richtig sauer.
    Habt ihr mit der Pflegekasse auch solche Erfahrungen gemacht, und habt ihr evtl. Tipps für mich, wie ich weiter vorgehen soll?
    Gruß
    fussifan
     
  2. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Klare Angaben über den schlimmsten Zustand machen!

    Hallo, Fussifan,
    Dein Problem ist nicht gering, es geht vielen so, weil in diesem tollen Sozialstaat sich zwar Herr Finanzminsiter Steinbrück für 160.000 Euro einen persönlichen Imageberater leisten kann, aber 200 Euro im Monat als Pflegestufe I für Dich Und andere einfach zu viel sind. Aber konkret: Normalerweise kann die Pflegestufe nicht einfach gestrichen werden, es muss also ein Gutachten erstellt worden sein. Der größe Fehler von Rheumatikern und anderen Behinderten mit wechselnden Beschwerden ist, dies verbal auch noch beim Gutachter zu betonen ("ja, es geht mal so, mal so...!" und evtl. bei einer Gangprobe sich noch zusammenzureißen! Du musst immer den schlimmsten Zustand wiedergeben, denn der kann ja täglich vorhanden sein - das weißt weder Du noch der Gutachter. Es werden Fangfragen unverschämter Art und Weise gestellt, da sollte man erst genau im gespräch mit dem Gutachter (oder beim Richter!) drüber nachdenken, bevor man antwortet. Du musst beantragen, ein neues Gutachten zu bekommen und solltest mit dem behandelnden Arzt alles gut durchsprechen.
    Also: Nichts verschönern, sondern den schlimmsten Zustand als normal angeben. Ich drücke Dir die Daumen!
     
  3. fussifan

    fussifan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hi, danke für deine Antwort, ich bin über jeden Hinweis sehr dankbar.
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    hi,
    entschieden wird immer nach dem beschwerdegrad. wenn du also angibst an 3 tagen der woche gehts dir gut, den rest brauche ich hilfe, dann wird das nicht so akzeptiert. besser für jeden tag die stunden aufzuzählen und tätigkeiten bei denen du hilfe benötigst. evtl. kann dir thomas auch weiterhelfen . er hat eine eigene hp für leute mit dermatomyositis, dies ist ja eine eher seltene erkrankung.

    http://www.dermatomyositis.de/

    es gibt inzwischen sogar eine kleine selbsthilfegruppe. das wäre für dich als betroffenen besser dort zu fragen, da die dermatomyositis nicht so recht vergleichbar ist mit z.b. einer ra oder mb.

    gruss kuki
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Frank_Stuttgart hat mal dazu einen sehr informativen beitrag verfasst. findest du sicher hier im archiv.
    gruss
    bise
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo fussifan,

    hier kann ich zwar nicht so richtig mitreden, weil ich aus Österreich bin, aber trotzdem ein paar Bemerkungen dazu:

    Ich habe die Pflegestufe 3 (wir haben in Ösiland 7 Pflegestufen, unsere Stufe 3 dürfte bei Euch so der Übergang von Stufe 1 zu 2 sein, vielleicht auch nur Stufe 1, keine Ahnung), und diese wurde mir nur deshalb gewährt, weil ich täglich Hilfe benötige, und zwar völlig unabhängig davon, ob es mir grad vergleichsweise gut geht oder nicht. Ich darf z.B. nicht mehr als 5 kg anheben und hänge täglich mehrere Stunden lang an Infusionen. Ich brauche also täglich Hilfe z.B. beim Einkaufen, bei der Reinigung der Wohnung, bei der Wäsche, bei der Körperpflege oder beim täglichen Anlegen von sterilen Verbänden.

    Wenn Du die halbe Woche ohne unbedingt notwendige Hilfe auskommst, würdest Du hier in Österreich überhaupt keine Pflegestufe bekommen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. nicki

    nicki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin seit 2/2003 in die Pflegesstufe II eingestuft und kenne daher die Probleme mit dem MDK. Jährlich Kontrolle der Pflegestufe !! Das Problem ist, das bei der Einstufung nur die reine Körperpflege berücksichtig wird. Man wird zwar gefragt, wer sich um den Haushalt kümmert, aber es interessiert nicht.
    Zur Pflege werden nur Tätigkeiten gezählt die sich unmittelbar auf die zu pflegende Person beziehen. Z.Beisp.: Zähneputzen; kann man die Zahnpasta selber auf die Zahnbürste geben, putzt man sich die Zähne selber und/oder putzt man elektrisch. Für das Zähneputzen werden max. 2,5 min berechnet, aber nur, wenn man die Zähne komplett geputzt bekommt. 2.Bsp.: Essen;auch wenn das zubereiten 1 Std. in Anspruch nimmt, wird das nicht berücksichtigt. Es findet erst Berücksichtigung , wenn die Pflegekraft einem das Essen mundgerecht zubereitet und/oder füttert.
    Wenn man nun davon ausgeht, dass man für die Pflegestufe I = 4 Wochenstunden; Pflegestufe II = 14 Wochenstunden und für die
    Pflegestufe III = 28 Wochenstunden benötigt, ist es sehr schwierig eine Einstufung zu bekommen.
    Man sollte sich also wenig Gedanken über die Wohnung/ Haushalt machen, sondern eher wo man selber Hilfe benötigt; z.B. Körperpflege, Anziehen, u.s.w.
    Aber nicht verzweifeln hier noch ein Extratipp:
    Alle Auswärtstermine für die man eine Begleitperson benötigt werden voll berücksichtigt. Bsp. Krankengymnastik ; der Partner fährt einen hin (ca. 30 min.), die Behandlung dauert 30 min, Rückfahrt, macht 1 1/2 Std.
    Schreiibt also alle Termine mit An-/Abfahrt auf. Ihr werdet sehen, da kommt reichlich zusammen.

    Drücke allen die Daumen beim alltäglichen Kampf mit MDK // KK // Ämter unnd Behörden.

    Ciao nicki:)