1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe, was soll ich tun?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von asterix61, 20. Oktober 2009.

  1. asterix61

    asterix61 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Habe die Diagnose "undifferenzierte Spondyloarthritis +sek. Fibromyalgie", Neurodermitis und Asthma. Bin auf Arcoxia 90mg + Sulfasalazin gesetzt worden. Habe jetzt deutlich veränderte Blutwerte: Leberwerte steigen an, v.a. GGT auf 211, Nebenwirkungen physischer und psychischer Natur, Thrombozyten und auch andere Blutkörperchen fallend bzw. steigend. Rheumatologin hat Therapie erst mal komplett abgesetzt. Habe Schmerzen und zusätzlich einen seit Wochen bestehenden Infekt, den ich nicht los kriege. Rheumatologin möchte MTX ansetzen. Brauche dringend Ratschläge.
     
  2. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du sicher gehen willst, kann ich dir nur raten, dich in einen Rheumaklinik einweisen zu lassen. die machen den ganzen Tag dort nichts anderes und sollten eigendlich zu einer Lösung kommen. Da geht manches auch einfach schneller und besser als ambulant!

    Alles Gute für Dich, Lola
     
  3. asterix61

    asterix61 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lola,

    vielen Dank für deinen Ratschlag. Ich war bis vor 4 Wochen in einer Akutrheumaklinik und zwar 3 Wochen lang, in denen ich wirklich von oben bis unten durch diagnostiziert wurde. Eben dort wurde ich dann dementsprechend medikamentös eingestellt. Anfangs wurde mein Zustand deutlich besser, wobei die Leberwerte immer schon ein Problem waren, und mein dortiger (Chef)arzt deshalb schon Bedenken betreffs medikamentöser Behandlung hatte. Die Diagnosestellung war sehr schwierig und ließ sich nicht an Blutwerten festmachen, erst Röntgen und Gelenksonographie gaben deutlichere Hinweise.
    Ich mache schon 1 Jahr lang rum und habe auch schon eine Cortisontherapie in einer Uniklinik in der Rheumatologie hinter mir - ohne Erfolg. Meine Ärzte sind etwas ratlos. Ich war jetzt bei einem Heilpraktiker - und man kann es fast nicht glauben, aber es geht mir besser. Allerdings steht in meinem Hinterkopf natürlich die Diagnose Rheuma. Also ich weiß auch nicht.

    Liebe Grüße
    asterix61
     
  4. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Bitte versuche, deinen behandelnden Arzt in der Klinik telefonisch zu erreichen und bitte ihn telefonisch um Rat in deiner Situation. man kennt dich dort ganz genau und kann dir sicher einen fundierten Rat geben.

    Leider muß ich dir sagen, dass ich von Heilpraktikern in Verbindung mit Rheuma gar nichts halte. Diese Erkenntnis habe ich nach sehr hohen Geldausgaben und fehlenden Resultaten gewinnen müssen. Das Einzige, was hilft, ist leider die Schulmedizin mit ihren stark wirksamen Mediamenten. Solange von dir aber nicht verlangt wird, deine Medizin abzusetzen, ist es schon o.k. Dann kann es wenigstens nicht schaden.

    Alles Gute erst mal,

    Lola