1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe! Taubheitsgefühl im Gesicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kleine Eule, 18. Februar 2007.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo!
    Mein Gesicht fühlt sich an manchen Stellen taub an, bzw. kribbelt.:eek: Links ist es stärker als rechts. Das geht nun schon den ganzen Samstag so und ist mal stärker mal schwächer. Ihr könnt Euch das Gefühl etwa so vorstellen, wie wenn die Betäubung beim Zahnarzt nachlässt, aber noch nicht ganz raus ist.
    Was ist das??? Es macht mir Angst!
    Kann das mit dem Kiefergelenk zusammenhängen, dass sich seit einigen Tagen wieder bemerkbar macht? Oder mit den Medikamenten zusammenhängen, die ich nehme (Quensyl, Novaminsulfon, Amitriptylin 25mg)? Habe eine undifferenzierte Kollagenose.
    Wäre schön, wenn jemand mir weiterhelfen könnte! Werde auf jeden Fall Montag zu meiner Ärztin gehen, um das abklären zu lassen.
    Gute Nacht und liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    von was es ist, kann dir nur der arzt nach einer untersuchung sagen.
    auf alle fälle ist es etwas neurologisches. auslöser gibt es viele, kann u.a. von der hws, einem kleinen schlaganfall oder einer nervenentzündung kommen.
    ich würde das an deiner stelle sofort abklären lassen. man kann nie wissen, ob es vielleicht nicht doch ein schlaganfall war........
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo kleine Eule,

    ich kenne das Gefühl. Früher trat es bei mir immer einen Tag vor einem heftigen Migräneanfall auf und hörte mit ihm zusammen wieder auf.

    Seit ca 1 bis 2 Monaten habe ich dieses Gefühl durchgehend, bin aber noch nicht dazu gekommen es abklären zu lassen. Vielleicht auch weil es nicht so richtig hinderlich ist, sondern sich einfach "nur" ein wenig Merkwürdig anfühlt. Zieht sich so um den linken Mundwinkel herum (so ca 2 bis 3 Zentimeter). Bei mir macht sich seit diesem Zeitpunkt auch das Rheuma wieder stärker bemerkbar.

    Wenn du was weißt, dann melde dich doch noch mal.

    Alles Gute

    anko
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo anko,

    ich hatte diese ausfälle schon öfter. es wurde auch immer etwas gefunden. das erste mal war es ein kleiner schlaganfall. die beschwerden verschwanden nach ein paar wochen wieder.
    dann kamen die beschwerden wieder, die ganze re. gesichtshälte inkl. ohr waren taub, diesmal auch mit tinnitus. es wurde als grund eine spinalkanalverengung in der hws festgestellt. diesmal dauerte es länger, bis die beschwerden vollständig verschwanden.
    beim nächsten mal wurde von meiner neurologin die diagnose migräne sans migräne gestellt. diese aura dauert max. einen- zwei tage und verschwindet dann wieder (ohne kopfschmerzen).
    tja, dann stand noch das thema ms im raum und konnte bis heute noch nicht endgültig ausgeschlossen werden (taubheit der ganzen re. körperhälte inkl. tinnitus und sehstörungen am re. auge).
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo kleine eule,
    ich habe das auch manchmal, bei mir ist es laut neurologe
    angeblich "ganz harmlos", habe aber auch migräne- abklären lassen würde ich es an deiner stelle auf jeden fall!
    aber es MUSS nichts Schlimmes sein!!!!

    liebe grüße von mni
     
  6. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo kleine Eule,
    so fing es bei mir auch an - Taubheitsgefühl und Kribbeln - erst ging es wieder weg, dann kam es immer wieder und wurde stärker und vor allem dehnte es sich über die gesamte Wange bis zum Auge/Ohr aus und tat dann auch höllisch weh. Der Neurologe fand eine Trigeminusneuralgie. Also bitte baldmöglichst abklären lassen.
    Ich wünsch dir alles Gute.
     
  7. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo!
    Danke für Eure Antworten! Werde morgen gleich zum Arzt gehen. Hatte auch schon überlegt, ob ich zum Notdienst gehe, aber war bis eben auf Wochenendbesuch bei Verwandschaft auf dem Lande und da gibt es beim nächsten KH keinen Neurologen. Also gehts morgen gleich zu meiner Ärztin und die wird mich schon weiterleiten. Schlaganfall halte ich für wenig wahrscheinlich, da ich erst Anfang 30 bin und keine besonderen Risiken habe. Motorik ist vollkommen unauffällig. An Migräne habe ich auch schon gedacht, die habe ich eh, aber ich habe z. Zt. keine Schmerzen. Dafür knirschen meine Kiefergelenke heute, als wäre Sand dazwischen und scheinen zu haken.
    Also, sehen wir morgen weiter. Ich halte Euch auf dem Laufenden.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo eule,

    na, dann täusche dich mal nicht ;)- hast du nicht mal erzählt, dass du übergewichtig bist? der schlaganfall hat auch nichts mir dem alter zu tun, auch kinder und jugendlich können schon einen gehabt haben.

    und denke drann, wir haben eine autoimmunerkrankung, da kann es zu einer mitbeteiligung des zentralnervensystem kommen....

    lass es abklären, egal für was du es hältst ;)
     
  9. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Lilly,
    nein, Übergewicht habe ich keines, bringe z. Zt. nicht mal 50 Kilo auf die Waage.:D
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    sorry, habe dich mit mini-uhu verwechselt :D :D - immer diese nachtvögel *ggg* :o
     
  11. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,
    habe Euch ja versprochen zu berichten, wie es weiter geht. War also am Montag bei meiner Ärztin, die mich weiter schickte zur Neurologin. Dort fand sich im EEG nichts auffälliges und so ging für ein paar Tage stationär in die Neurologie, wo sie mich total auf den Kopf gestellt haben. Es bestand der Verdacht auf eine Entzündung im ZNS, die Gott sei dank ausgeschlossen werden konnte! :D
    Bin nun wieder zu Hause und total erleichtert. Die Taubheitsgefühle sind seit Mittwoch so langsam auf dem Rückmarsch, so dass ich hoffe, dass sie in ein paar Tagen weg sein werden. Die Ärzte vermuten, dass die Beschwerden psychosomatisch sind. Da es vor einigen Wochen eine Katastrophe in meiner weiteren Familie gegeben und mich das total mitgenommen hat, halte ich das auch für möglich. Sehr bedenklich stimmt mich allerdings, dass die Ärzte daraus gleich den Schluss ziehen, die Diagnose Kollagenose in Frage zu stellen und zu behaupten, dass auch meine Gelenkschmerzen und co. psychosomatisch seien. Ich solle doch mal zu einem Spezialisten. :rolleyes: Ha, ha! Die Diagnose stammt von den Rheumatologen in Bad Bramstedt. Wenn die sich nicht recht sicher gewesen wären, hätten sie mir wohl kaum eine Basis verschrieben. In 4 Wochen habe ich einen Termin bei einer neuen Rheumatologin, mal sehen, was die meint. Habe schon Sorgen, dass meine rheumatischen Beschwerden wieder auf die Psycho-Schiene geschoben werden. Da war ich schon Jahre lang vor der Diagnose und es hat mir nur eine Chronifizierung der Schmerzen eingebracht. Denke auch, dass die Ursachen für die Taubheitsgefühle und für die Gelenkbeschwerden nicht unbedingt die gleichen sein müssen. Es ärgert mich schon, dass sehr schnell (noch weit vor Abschluss der neurologischen Diagnostik) für den einen Arzt klar zu sein schien, dass es psychisch und nicht rheumatisch ist. Für mich kommt, wenn überhaupt, nur ein zweigleisiges Vorgehen in Frage, nicht Psychologen oder Rheumatologe/Schmerztherapeut, sondern sowohl als auch.
    Mal sehen, wie es weiter geht.
    Schönes Wochenende wünscht Euch die kleine Eule
     
  12. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Und so gings weiter:

    War das taube Gefühl nach über einer Woche endlich los ... und hatte einen Termin beim Zahnarzt. Nur Kontrolle. Mache den Mund weit auf, lautes Knacken in meinen Kiefergelenken und ... :eek: das taube Gefühl war wieder da! Hat einige Stunden angehalten und ist dann langsam wieder verschwunden.
    Die Ärzte in der Klinik meinten ja auf meine Frage, dass es nicht vom Kiefergelenk kommen könnte, aber da bin ich mir jetzt überhaupt nicht mehr so sicher, ob es nicht doch einen Zusammenhang gibt. Nur, wohin mit dem Problem? Zum Kieferorthopäden?
    Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Würde mich freuen, wenn mir einer von Euch weiter helfen könnte!
    Schönes Wochenende wünscht die kleine Eule
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo kleine eule,

    ich denke, beim kieferchirurgen wärst du mit dem problem besser aufgehoben. und keine angst, die wetzen nicht gleich das messer ;) .
    bin auch wegen kieferproblemen in kieferchirurgischer behandlung und bin sehr erstaunt, was der alles erkennt, was in 10 jahren kieferorthopädischer behandlung nicht gesehen wurde :eek: .

    lieben gruß
    lexxus
     
  14. Mary

    Mary Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Februar 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo keine Eule,

    habe dieses Taubheitsgefühl vor zwei Jahren bekommen. Daraufhin ging ich zum Neurologen der hat ein EEG gemacht.

    Diagnose: Verdacht auf Krampfanfälle / Missempfinden
    habe dann Medikamente bekommen anfangs hoch dosiert
    heute nehme ich nicht mehr viel. Das Taubheitsgefühl ist fast
    weg, taucht nur ab und zu auf.

    Ich würde die Dir auf jedenfall raten dies abklären zu lassen.
    Hatte das Glück einen guten Neurologen zu finden, der hat sogar an mein
    Hausarzt geschrieben, daß ich pychisch voll auf der Höhe bin. (der und viele andere haben mich auch in die pysichische Schiene geschoben)

    Hoffe ich konnte dir weiterhelfen

    Lieber Gruß Mary
     
  15. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Mary,
    war bereits beim Neurologen und 3 Tage in der neurologischen Klinik, die haben ihr ganzes Arsenal an Diagnostik aufgefahren, aber nichts gefunden. Deshalb meint die Ärztin in der Klinik, es sei psychisch.(Wenn nicht neurologisch, dann eben psychisch :confused:, weitere Ursachenforschung Fehlanzeige.) Mal sehen, ob ich irgendwie anders weiter komme und Hilfe bekomme, denn heute ist es an manchen Stellen mal wieder etwas taub.
    Freut mich, dass Du einen guten Arzt gefunden hast!
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  16. Marga

    Marga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Taubheitsgefühl im Gesicht

    Liebe kleine Eule,

    ich habe seit 4 Jahren das Sjögren-Syndrom und eine cP. Vor ca. 2 Jahren
    bekam ich plötzlich Sehstörungen auf beiden Augen ( Verschwommenes Sehen, Lichtblitze), Taubheitsgefühle und Kribbeln in der linken Körperhälfte, außerdem war meine Zunge völlig taub. Der Neurologe den ich daraufhin aufsuchte, schickte mich mit Verdacht auf MS in die Neurologische Abteilung unserer Klinik.

    Dort wurde ich 3 Tage durchgecheckt. Als Diagnose wurde eine klassische
    Migräne festgestellt. Ich habe daraufhin nachgefragt, weil ich ehrlich gesagt keine so schlimmen Kopfschmerzen hatte und unter Übelkeit habe
    ich auch nicht gelitten. Mir wurde geantwortet, dass sich bei 30 % der
    Migräneerkankten die Beschwerden auf den neurologischen Bereich
    beschränken. Man gab mir entsprechende starke Medikamente für zu Hause mit, die ich allerdings ganz selten genommen habe, da ich wegen
    des Rheumas eigentlich schon genug Tabletten einwerfe.

    Ich warte jetzt meist bis der Migräneanfall vorbei ist ( dauert bei mir ca. 3-4 Tage ), ich weiß ja jetzt was ich habe.
    Ich habe vorher allerdings noch nie unter Migräne, noch nicht mal unter
    Kopfschmerzen gelitten und frage mich deshalb, ob es nicht doch einen
    Zusammenhang mit der rheumatoiden Arthritis gibt.

    Gruß
    Marga
     
  17. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo marga,

    die selben symptome wie du, hatte ich ebenfalls. der verdacht auf ms konnte weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden.
    wurde bei dir eine lumbalpunktion durchgeführt?
    bei mir wurde übrigens auch migräne ohne kopfschmerz diagnostiziert (migräne sans migräne)... ich glaube ebenfalls nicht an diese diagnose....

    hallo kleine Eule,

    wurde bei dir eine lumbalpunktion gemacht? auch ein mrt des schädels?
     
  18. Mag

    Mag Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Mir ging es letztes Jahr auch so - Doppelbilder, Sehstörungen und Taubheitsgefühle in Gesicht und Zunge. Im KH wurden Schädelaufnahmen und eine Rückenmarkspunktion gemacht. Dabei wurden einige kleine
    Marklagerläsionen festgestellt werden, die jedoch auch mit dem Alter
    erklärt werden könnten.
    Ein Verdacht auf MS konnte bei der Punktion nicht bestätigt werden. Ich soll mich jedoch bei weiteren Beschwerden wieder vorstellen.
    Doppelbilder und Taubheitsgefühle habe ich jedoch auch jetzt immer mal
    wieder. Die Sehstörungen treten immer abends vermehrt auf oder auch wenn ich sonst mal extrem müde bin (kommt oft vor).
    Damals wurde dann alles auf den festgestellten hohen Blutdruck (235/135)
    geschoben. Das erklärte zumindest meine ständigen Kopfschmerzen.
    Ich durfte im KH nicht herumlaufen und tat ich es doch, hieß es gleich
    mit so einem hohen Blutdruck sei das zu gefährlich.
    Wurde dann jedoch mit 230/130 nach Hause entlassen. Komisch oder?
    Heute ist mein Blutdruck bei 150/100 und die Kopfschmerzen sind seit
    dem ganz verschwunden.

    Liebe Grüße

    Mag
     
  19. Marga

    Marga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Taubheitsgefühl

    Hallo Lilly,

    zu deiner Frage, ja sowohl Lumpalpunktion wie MRT wurde gemacht.
    Die Lumbalpunktion war ohne Befund, das MRT zeigte eine Spinalkanal-
    stenose (C5/C6), dass ist eine Verengung in der HWS sowie eine Osteochondrose an. Dies wäre aber nicht die Ursache für meine Probleme,
    sagten die Ärzte.

    Gruß Marga
     
  20. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    @ kleine eule,

    sorry, dass wir jetzt deinen thread zum eigenen erfahrungsaustausch verwenden! hoffe, du verzeihst uns :) :o .
    aber vielleicht hilft es dir auch weiter...

    @ Marga,

    bei mir wurden im liquor entzündungsfaktoren gefunden, die auf eine chron. entzündung im zns hinweisen.

    habe übrigens auch eine absolute spinalkanalstenose zwischen c5/6 und ostechondrose (2 diskusprotrusionen, 2 diskus prolapse)
    meine ärzte sehen da auch keinen zusammenhang- ich mittlerweile schon....(diese phänomene treten oft zur gleichen zeit mit starken nackenschmerzen auf)