1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe-Rehaaufenthalt und zwei Hunde

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sünneli, 18. November 2009.

  1. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Hallo zusammen
    Ich komme gerade wieder mal von meinem Arzt. Er will mich nun in eine Rehaklinik überweisen (mind. 4-6 Wochen). Für mich ist schon ein Krankenhausaufenthalt von ein paar Tagen die Hölle, dazu kommt noch das Probelm, dass ich mich auch von meinen Hunden nicht so lange trennen will und kann (beide Tierheimhunde mit grosser Trennungsangst):eek:.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Mein Körper schreit zwar danach entlich wieder schmerzfreier zu leben aber wenn da die Psyche nicht mitspielt sehe ich nicht wirklich Sinn in einem Reha-Aufenthalt!
    Mich hat schon der Gedanke dazu beim Arzt zum weinen gebracht:rolleyes:...sehr peinlich!
    Wäre froh um ein paar Anregungen oder ev. auch Lösungsvorschläge!
    Liebe Grüsse
    Sünneli
     
  2. Andrea M

    Andrea M Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der Küste
    Hallo Sünneli!

    Also ich denke wenn es von den Schmerzen und von den Therapien vor Ort nicht mehr geht sollte man die Möglichkeit zur Reha zu gehen auch wahrnehmen. Mir hat die Reha wirklich sehr geholfen und ich musste mein kleine Tochter von 3 Jahren auch zu Hause lassen, was auch sehr schwierig war. Hast Du vielleicht die Möglichkeit in der Nähe von Deinen Wohnort eine Reha zu machen? Es soll doch auch ambulante Reha-Einrichtungen geben, frag doch mal bei der Krankenkasse nach.

    Liebe Grüße
    Andrea
     
  3. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Eine Amulante Therapie stand bei meinem Arzt noch nicht zur Diskussion, wäre aber sicher auch noch eine Möglichkeit. Sicher ist, dass wenn es mir Psychisch nicht so gut geht, dass sich meine Symtome auch noch verstärken und wenn ich mehrere Wochen von meinem Mann und meinen Hunden getrennt wäre, geht es mir Psychisch versch...!Ich brauche meine Familie um mich herum (bin eine riesen Mymose was so Trennungen angeht)
    Liebe Grüsse
    Pia
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Es soll auch Reha-Kliniken (wenige) geben, bei denen Hunde mitgenommen werden können. Wir hatten schon mal eine Diskussion mit einer Hundehalterin hier. Vielleicht solltest Du Dich dahingehend umschauen und mit diesen Kliniken Kontakt aufnehmen, ob sie Verträge mit Deinem Kostenträger haben. Wenn dies der Fall sein sollte und die Klinik auch zu Deinem Krankheitsbild paßt, dürfte einer Wunscherfüllung durch den Kostenträger eigentlich nichts entgegenstehen.
     
  5. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Danke für Eure Antworten. Das mit der Klinik in der die Hunde mitdürften wäre natürlich schon mal super:a_smil08: ein Problem gelöst, aber ich wohne in der Schweiz und habe gerade im Internet recherchiert. Momentan noch ohne Ergebnis. Ich werde in 10 Tagen meinen Arzt fragen ob er etwas weiss. Ansonsten kommt für mich momentan nur eine Ambulante Therapie in Frage!
    Freundliche Grüsse
    Sünneli
     
  6. Ella

    Ella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo Sünneli,

    als ich in der letzten Reha war, waren dort ganz in der Nähe zwei Hundepensionen. Auch gar nicht so teuer. Da könntest Du zwar Deinen Mann nicht abgeben, aber Du hättest zumindest die Hunde bei Dir.
    Erkundige dich doch mal danach.

    Mein Hund ist damals bei meiner Schwester untergekommen.
    Als man mir in der Reha eine 4. Woche dranhängen wollte habe ich vor dem Proffesor angefangen zu heulen :mad: und ihm gesagt das ich so Heimweh hätte.

    Daraufhin meinte er, das dann die 4. Woche auch nichts mehr bringt und hat mich nach Hause entlassen. :a_smil08:

    Gruß Ella
     
  7. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Hallo Ella
    Ich werde mich informieren ob es auch in der Schweiz eine passende Klinik gibt, aber erste priorität wäre eigentlich eine Ambulante Therapie. Dass du anfiengst zu heulen als dein Arzt Dir eine vierte Woche aufbrummen wollte verstehe ich sehr, sehr gut! Wenn nur die Rede von drei Wochen wäre könnte ich mich ev. auch noch damit arangieren, aber 4-6 Wochen (anfangs sogar 6-8 Wochen) hat mich völlig schockiert und aus der Bahn geschmissen:uhoh:!
    Liebe Grüsse und danke für Deinen Tipp!
    Sünneli
     
  8. Samantita

    Samantita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sünneli
    Ich kann dir sehr gut nachfühlen.
    Bis jetzt hat mich noch kein Arzt in eine Reha geschickt.
    Zum Glück ich hätte die gleichen Probleme wie du würde meine beiden Hunde und meine Kinder enorm vermissen und wer würde meine ganze Arbeit erledigen zu Hause.?
    Ich wünsche dir viel Kraft
    liebe Grüsse
    Manuela
     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rehau und Haustier?

    ...kenn ich ausm Stand nur "www.rehaklinik-glotterbad.de", die haben wohl 4 Zimmer für Patienten mit Haustier/Hund.
    In Liebenwerda wäre eine Hundepension in der unmittelbaren Nähe - auch eine Option - vielleicht die Gängigste.
    Eventuell geht das bei Euch auch - oder schauen mit wem Dein Kostenträger Verträge hat.
    Gruß "merre"
     
  10. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Hier könntest du dein Glück vielleicht auch noch versuchen:


    1) Heinrich-Mann-Klinik: Sitz: Im Harz
    36448 Bad Liebenstein, Heinrich-Mann-Straße 34
    Telefon: (03 69 61) 37-0
    Fachklinik für:
    - Neurologie
    - Orthopädie
    - Onkologie
    http://www.dbkg.de/Kliniken/Heinrich-Mann-Klinik/index.html
    eMail: info@heinrich-mann-klinik.de
    aufnahme@heinrich-mann-klinik.dbkg.de


    2) Rehaklinik–Glotterbad: Sitz:
    Südschwarzwald ( Nähe Freiburg )
    79286 Glottertal, Gehrenstraße 10
    Telefon:07684/809-0, Telefax:07684/809-250
    Fachklinik für:
    - Psychosomatik und Psychotherapeutische
    Erkrankungen ( z.B. Borderlinestation,
    Trauma, Ängste....u.s.w. )
    - Innere Medizin
    - Onkologie
    - Chronische Schmerzen
    - Herz-Kreislauf
    - Erkrankungen der Atmungsorgane
    - Stoffwechselerkrankungen
    http://www.rehaklinik-glotterbad.de/
    eMail: info@rehaklinik-glotterbad.de


    3) Winkelwaldklinik: Sitz: Nordrach,
    Mittleren Schwarzwald
    77787 Nordrach, Winkelwald 2-4
    Telefon: 07838/83-0
    Fachklinik für:
    - Tumornachsorge (AR, AHB, Reha)
    - Stoffwechselstörungen
    - Atemwegserkrankungen
    - Herz-Kreislauf-Krankheiten
    - Rheumatische Erkrankungen, Rücken- und Gelenkschäden
    - Verzögerte Heilung nach Operationen
    - Geriatrie
    - Chronische Schmerzen
    - Blasenschwäche / Inkontinenz
    http://www.winkelwaldklinik.de/index.php?id=3&lang=de
    eMail: info@winkelwaldklinik.de


    4) Fachklinik- Aukrug: Sitz: Schleswig
    -Holstein
    24613 Aukrug - Tönsheide,
    Tel.: (04873) 90 97-0 oder 0 48 73 / 90 97-273 oder -274 oder -275
    Fachklinik für:
    - psychosomatische Erkrankungen
    - Orthopädische Erkrankungen
    - Atemwegserkrankungen
    http://www.fachklinik-aukrug.de/ueber-uns/die-klinik.html
    eMail: info@fachklinik-aukrug.de

    Alles Gute und beste Grüße
    Monika
     
  11. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Tiere mit zur Reha

    Hallo Tennismieze,
    keine Rehaklinik aber auch wirklich keine Rehaklinik nimmt Haustiere mit auf.Das kann man vielleicht in einer Pension versuchen.In Rehakliniken liegen heute sehr kranke Menschen, auch mit Asthma und anderweitigen Allergien,Pat. mit Viruserkrankungen etc.Ich habe weit über 30 Jahre in eine einer Rehaklinik mit 793 Betten gearbeitet, unsere Chefärzte wären explodiert, wenn die Pat. ihre Haustiere mitgebracht hätten. Wir haben vor Ort Tierheime mit denen die Aufenthalte abgesprochen wurden, oder auch Kollegen haben sich bereit erklärt, ein Tier mit aufzunehmen, aber überleg doch mal, wie das mit Haustieren in der Klinik klappen soll.Wo bleiben die Tiere während der Anwendung, oder wenn täglich das Zimmer gereinigt werden muss? Die heutigen Rehakliniken gleichen mehr Akuthäusern, denn als Kurklinik wie früher, morgens Fango abends Tango.
    Nichts für ungut, einen schönen Tag und liebe Grüsse Chaquinto:top:
     
  12. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Ich zitiere mal kurz von der Seite der heinrich-mann-klinik:

    "Haustiere willkommen
    Das Mitbringen von Haustieren ist in unserer Klinik möglich. Bitte sprechen Sie uns vor Ihrem Aufenthalt darauf an."

    Chaquinto, ich weiß nicht, was dieses negative Geschwätz hier soll:

    Hallo Tennismieze,
    keine Rehaklinik aber auch wirklich keine Rehaklinik nimmt Haustiere mit auf.


    Das ist glücklicherweise definitiv falsch!

    Sünneli, lass dich nicht entmutigen, ich kenne etliche Leute, die ihre Hunde mit auf Reha hatten und habe die links nicht umsonst hier eingesetzt!

    Alles Gute!
     
  13. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Danke für Eure ermutigenden oder auch weniger ermutigenden Beiträge.

    Ich hatte heute Morgen wieder mal einen Temin bei meinem Arzt und habe ihm gesagt, dass ich keinen Sinn sehe in einer Reha wenn es mir durch diesen Aufenthalt dann psychisch schlecht gehe (was definitiv so wäre ohne meine Familie, Freunde und Hunde, einfach mein Zuhause). Er hat kein Verständnis dafür und hat sehr komisch reagiert.

    Ich finde auch dass so eine Reha eigentlich eher für Menschen ist die extreme Schmerzen und vorallem eine richtige Diagnose haben. Meine Schmerzen sind zwar 24h da aber nicht so extrem dass ich z.B. nicht mehr arbeiten könnte (es hat zwar auch schon Tage gegeben, aber nicht die Regel). Schliesslich sind diese Plätze auch begrenzt und sollten wirklich für diejenigen da sein die sie auch wirklich unbedingt benötigen.

    Ich möchte zuerst mal eine richtige Diagnose bevor ich mich zu irgendwelchen Rehas überreden lasse. Schon das Wort sagt ja eigentlich "Rehabilitation". Von was denn wenn niemand weiss was ich genau habe und sich alle wiedersprechen:mad:?!

    Fühle mich momentan nicht mehr ernst genommen nur weil ich mich dagegen entschieden habe. Mein Doc nervt sich, weil ich nun halt alles hinterfrage:sniff: und trotz allem langsam Druck mache. Die andauernden Schmerzen schlagen langsam auf die Psyche.

    Grüsse aus der Schweiz

    Sünneli
     
  14. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Nur mal als kleinen Denkanstoß: Bei mir wurde vor gut 3 Jahren die Diagnose während der Reha gestellt - ohne 24/7 Begutachtung wäre das alles nicht so einfach gewesen...

    Alles Gute!
     
  15. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Mmmmh also ich bin in meine erste Reha gekommen und eine Diagnose zu bestätigen, was auch gemacht wurde. Viele bekommen auch erst in der Reha eine Diagnose. Ich weiß nicht, wie du drauf kommst, dass man dort nur mit einer Diagnose hin fährt.

    Zudem soll ja verhindert werden, das das ganze in extremen Schmerzen endet.

    Lehnst du die Reha ab, wird es sicher schwer, überhaupt noch mal eine Reha zu bekommen.

    Alles Gute
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln

    Du vergißt aber, dass Sünneli in der Schweiz lebt, da gibts das evtl. nicht und wenn sie nach Deutschland in die Reha fährt ist sie ja noch weiter weg von der Familie. Wobei das manchmal gar nicht so schlecht ist. So kann man sich ohne Schuldgefühle auf sich selbst besinnen und schauen dass man mit Diagnose und Therapie gut klar kommt.

    Und wie schon erwähnt, wenn die Reha aus genannten Gründen abgelehnt wird, wird das ebenso vermerkt in den Akten und ob es dann nochmal eine Reha geben wird?

    Gruß Kuki
     
  17. jazzpaula

    jazzpaula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Sünneli,

    ich verstehe, dass es für Dich schwer ist von Deiner Familie und den Hunden getrennt zu werden, aber sehe es mal von der anderen Seite. Genau das ist es wohl, was Dein Arzt erreichen will, dass Du Dich mal nur auf Dich konzentrierst, raus kommst aus dem Alltag in eine andere Umgebung und Dich auch dort psychisch ein wenig stabilisieren kannst. Das ist in einer ambulanten Reha nicht gegeben.

    Für mich war es auch unsagbar schwer, kurz nach dem Tod des wichtigsten Menschen in meinem Leben (meiner Oma) für 3 Wochen weg zu müssen in eine Klinik. Ich konnte mir nicht vorstellen mein Haustier alleine zu lassen und nicht jeden Tag wenigstens auf den Friedhof gehen um an meiner Trauer zu arbeiten. Ich wurde praktisch rausgerissen, aber im Nachhinein war es das absolut beste für mich, wirklich. In der Reha hast Du in der Regel so viel Programm, dass Du gar nicht groß zum Nachdenken kommst. Ich habe auch noch dort sehr sehr liebe Menschen getroffen und es wurde eine richtige Freundschaft draus. Also "spring ins kalte Wasser" wenn Du das Angebot bekommst. Ich musste um meine letzte Reha fast 6 Monate kämpfen.

    Wie meine Vorrednerinnen geschrieben haben, dort wird man Dich gründlichst untersuchen und sicherlich auch eine Diagnose stellen.

    Wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit, viel Glück für Deine Entscheidung und alles Liebe für die Zukunft.

    Lb. Grüße
    jazzpaula :a_smil08:
     
  18. Sünneli

    Sünneli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern, CH
    Danke für Eure Antworten. Inzwischen ist es gar nicht mehr sicher dass meine Schmerzen mit Rheuma zu tun haben, habe immer wieder Ausfälle des Zentralen Nervensystems (gefühllose Finger, plötzlicher Zusammenbruch weil ich mich nicht mehr auf den Beinen halten kann, usw). Muss Anfang Januar zur Abklärung ob ich ev. MS habe...:sniff: und man bisher einfach am falschen Ort gesucht hat. Nun mit diesem Gedanken über Weihnacht und Silvester, na Danke schön:mad:!
    Liebe Grüsse
    Pia
     
  19. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Hallo Pia, na das sind ja keine guten Nachrichten. Aber wie sagt die Köchin: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
    Auch bei mir stand mal als DD MS, weil ich Nervenausfälle und Nervenschmerzen an den Beinen hatte. Schnell wurde der Verdacht ausgeräumt, ich habe die Polyneuropathie wirklich vom Rheuma, dass bereits Nerven in der WS zerstört hat.
    Eigentlich wollte ich noch was zu Deiner Reha schreiben. Man sollte zur Reha wirklich nur fahren, wenn man überzeugt ist, dass sie hilft. Und solange ich keine Reha einreiche, muss ich auch keine ablehnen.
    Ich war gerade 4 Wochen in einer Reha-Klinik. Und bin von Anfang an nicht überzeugt gewesen, dass sie mir hilft (war keine Rheumaklinik, sondern eine orthopädische). Die Quintessenz: Sie hat mir nicht geholfen. Meine Sehnenansatzentzündungen sind sogar schlimmer geworden.
    Dort galt als oberster Richtsatz: 1. Jede Krankheit fängt im Kopf an und 2. kann durch Bewegung gelindert bzw. geheilt werden.
    Jedenfalls habe ich von der Reha mehrere neue Diagnosen mitbekommen, schriftlich bestätigt.
    Danach habe ich nicht nur die Psoriasis Arthritis sondern auch noch Fibro und Morbus Bechterew.
    Mein Rheumadoc wird sich freuen, wenn er den Bericht erhält.
    Liebe Grüße und trotzdem ein schönes Weihnachtsfest.
    Petra
     
  20. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Zitat:Zitat von mondbein
    "Haustiere willkommen
    Das Mitbringen von Haustieren ist in unserer Klinik möglich. Bitte sprechen Sie uns vor Ihrem Aufenthalt darauf an."

    Antwort von Kukana
    Du vergißt aber, dass Sünneli in der Schweiz lebt, da gibts das evtl. nicht.

    Das habe ich nicht vergessen, sondern schlicht und ergreifend nicht gewusst - es ist für mich auch nicht ersichtlich.

    Off-topic: Warum bin ich hier zu blöd, die Zitierfunktion zu benutzen, die ja ganz offensichlich vorhanden ist? :o