1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe, ich weiß nicht mehr weiter...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Juri2011, 9. Februar 2011.

  1. Juri2011

    Juri2011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin neu hier und habe keine Ahnung, ob ich hier schreiben sollte, oder nicht... ich bin zur Zeit mit den Nerven völlig am Ende und suche einfach Hilfe...

    es geht um meinen Sohn (8 J.) bei dem vor drei Jahren frühkindlicher Autismus (ohne geistige Behinderung) diagnostiziert wurde.
    Bedingt durch das Behinderungsbild haben wir mit allerlei Problemen zu kämpfen, aber das schlimme ist, es scheint noch nicht vorbei- da muß noch etwas anderes sein...

    Zum besseren Verständnis zu meinem Sohn:

    Er hat ein sehr schlechtes Körpergefühl, nässt noch ein.
    Er kann Berührungen, Fingernägelschneiden/ Fußnägelschneiden nicht ertragen, duschen ist eine Qual für ihn. Wenn etwas eintritt mit dem er nicht gerechnet hat bringt ihn das total aus der Bahn, so hat er am letzten Sonntag nach dem Brötchenbacken (Teig kneten) einen hysterischen Anfall bekommen weil er die Teigreste unter den Fingernägeln nicht ertragen konnte. Er läßt sich in solchen Momenten jedoch auch nicht hellfen oder beruhigen.
    Er hat starke Ängste, die sich nicht immer nachvollziehen lassen und er klagt seit einiger Zeit über Dinge die seinen Körper betreffen, so sind es immer wieder die Fußnägel (er sagt er habe das Gefühl, das sie "hochklappen"), bei einer Wimper im Auge kreischt er zwei Stunden lang, er pult ständig an den Fingernägeln, reißt sich Hautfetzen ab von der Nagelhaut. Vor kurzem verlor er drei Milchzähne in Folge- es war so schlimm für ihn, er sprach nur noch über "Zähne", und das er alle verlieren würde und er hätte das Gefühl es würden überall im Mund welche wachsen oder ausfallen...

    und seit ein paar Tagen nun ist es sehr extrem- er klagt über Knieschmerzen, erst das linke, dann war es das rechte, und nun kann er gar nicht mehr laufen. Er weint fast die ganze Zeit- vor Schmerzen, zudem zeigt er auf die Fingergelenke, die ihm auch wehtun... er ist seit drei Tagen nicht in der Schule gewesen, wir waren beim Kinderarzt, der ihm ein homöopatisches Mittel gegeben hat (Hyoscyamus C 200) .
    Alle vermuten, es ist Psychosomatisch- ich selbst denke das auch- es spricht soviel dafür, aber was ist, wenn es nicht so ist?!
    Was ist, wenn er diese Schmerzen wirklich hat?!

    Er soll nun in einer kinderpsychiatrischen Klinik eingewiesen werden (es sind noch weiter Dinge, die hinzukommen für diese Maßnahme, aber ich kann und möchte nicht darüber schreiben), und ich bin nur noch am weinen... ich weiß nicht mehr was ich denken, was ich glauben, wa sich fühlen soll... ich möchte ja auch, das er gründlich durchgecheckt wird, aber nicht so...

    Ich habe Angst- schreckliche Angst und ich denke die ganze Zeit- was ist wenn er wirklich Schmerzen hat? Er bekommt jetzt zwar ein homöopatisches Medikament das ihm helfen soll, aber es ist etwas was in die Psyche eingreift und ihm nicht die Schmerzen nimmt die er doch ganz offensichtlich spürt.

    Wir haben schlimmes Rheuma gehabt in unser Familie. Die Schwester meiner Oma hatte Rheuma (ich weiß nicht welche Art), sie wurde nur 60 Jahre alt, die Gelenke -sie sah so schlimm aus damals kurz vor ihrem Tod, ganz verkrüppelt, überall waren Beulen an den Gelenken, sie konnte sich nichteinmal mehr eine Scheibe Brot schmieren...und sie bekam zum Schluß nur noch Morphium gegen die Schmerzen...

    Könnte er es geerbt haben? Oder glaubt ihr auch er bildet sich alles nur ein?! Er hat zwar Autismus, er hat sicher auch noch andere Probleme, aber kann er sich solche Schmerzen einbilden?

    Ich hoffe Ihr seid nicht geschockt von meinem Bericht, der sicher nicht alltäglich hier ist und antwortet mir...
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Juri!
    Erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum!
    Nein ich bin nicht geschockt über deinen Beitrag, ich finde es gut, daß Du dir das alles von der Seele geschrieben hast.
    Die Frage ist nur, wie kann ich dir helfen?
    Ich persönlich würde jetzt speziell die Schmerzen im Knie ernst nehmen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß dein Sohn wenn er keine Schmerzen hat, nicht mehr laufen würde, außer, daß er das normalerweise auch schon nicht gern macht- Laufen, sich bewegen.

    Daß er in bestimmten Situation überzogen reagiert, z.B. die Geschichte mit den Zähnen, daß er jetzt Angst hat, sie alle zu verlieren etc..........
    das ist die eine Sachen, aber er ißt doch sicher jeden Tag, auch wenn er einen Zahn verloren hat!
    Das ist für mich der Punkt, wenn ich davon ausgehe, daß der sich im Schmerz verliert und überreagiert, dann würde er bei der Zahngeschichte z.B. nicht essen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß er bei einem Schmerz im Knie so überreagiert und garnicht mehr läuft, sondern ich denke, daß der Schmerz schon mächtig sein muß, daß er dann nicht mehr läuft.
    Das ist jetzt natürlich alles aus der Ferne, ich kenne weder dich noch deinen Sohn.
    Als allererstest würde ich eine Rö-Aufnahme vom Knie machen lassen. Viel besser wäre natürlich ein MRT, aber ich weiß nicht, ob dein Sohn liegen bleibt, das dauert ja eine Weile und es wird ziemlich laut.

    Hat der Kinderarzt einen Ultraschall vom Knie gemacht? Da könnte man zumindest einen Erguß im Knie sehen, das würde wiederrum für etwas entzündliches sprechen, wenn Du ausschließen kannst, daß er sich vielleicht eine Bänderzerrung oder ähnliches zugezogen hat.

    Je länger ich überlege, komme ich immer mehr zu dem Ergebnis, daß ich an deiner Stelle eher eine Aufnahme in eine Kinderklinik, am besten an einer Uni kämpfen würde, als in eine Kinderpsychiatrie. Da sind einfach noch zuviele körperliche Symptome, die man erst abklären sollte, und das passiert in der Psychiatrie nicht.
    Wenn man in der Kinderklinik, Du solltest auf alle Fälle darauf achten, daß es auch einen Rheumatologen dort gibt, zu dem Ergebnis kommt, daß körperlich alles in Ordnung ist, kann man die Kinderpsychiatrie immernoch ins Auge fassen.

    Darf ich dich fragen, warum dein Sohn in die Kinderpsychiatrie soll, was wird von diesem Aufenthalt erwartet?
    Was das homöop. Mittel betrifft, Hyoscyamus C 200, dieses Mittel hat vorallem Einfluß auf das Nervensystem, bei Extremitäten soll es z.B. bei Krämpfen in Wade und Zehen helfen.
    Leider steht überhaupt nichts über Gelenkschmerzen drin, also der Knieschmerz wird nur besser werden, wenn es sich eher um Muskelkrämpfe handelt, als um eine rheum. Erkrankung.
     
  3. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo juri,

    Du hast da ein ganz schönes Päckchen zu tragen!.

    Man sollte die Schmerzen des Kindes schon sehr ernst nehmen. Es bedarf aber Ärzte mit sehr viel Einfühlungsvermögen um Dein Kind zu behandeln.

    Wie Josie schon sagte, ein MRT wäre nicht schlecht. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit Dein Sohn leicht zu sedieren damit er nicht in Panik gerät in diesem Gerät. Weil es ist wirklich verflixt laut da drin.

    Kann man in der Kinderpsychiatrie nicht einen Rheumatologen hinzu ziehen?? Rede doch mal da mit den Ärzten.

    Bleibst Du bei Deinem Kind in der Klinik als Begleitperson? Wenn nicht, nimm Dir die Zeit um etwas zur Ruhe zu kommen. Ich spreche da aus Erfahrung, weil mein Sohn auch behindert zur Welt gekommen ist. Sauerstoffmangel unter der Geburt.......Heute gehts ihm gut und er ist ein (fast) normaler junger Mann.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die Ärzte heraus finden was Deinem Kleinen fehlt.

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  4. Juri2011

    Juri2011 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke Euch beiden für Eure Ratschläge. Ich habe einen ziemlich langen anstrengenden Tag hinter mir. Wir waren heute morgen erst beim Kinderarzt und er hat die Einweisung in der KJP ausgestellt... er hat uns noch einmal versichert das es definitiv nichts organisches ist, das alles bildet er sich nur ein (er hört auch Geräusche in den Wänden etc., also wie gesagt, es kommen noch mehr Dinge hinzu... )

    ...dort wird ihm nun hoffentlich geholfen. Es tut mir so weh, ihn so zu sehen, aber es ist wohl das Beste... nehmt es mir nicht übel, aber ich mag hier jetzt gar nicht weiter darüber schreiben. Ich danke Euch einfach und wünsche Euch alles Gute...

    Juri
     
  5. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Juri, ich möchte dich einfach mal virtuell drücken. Und dir viel Kraft wünschen. Was du schreibst, bewegt mich sehr und macht mich sprachlos. Ich glaube fest daran, dass Kinder mehr sehen, hören und fühlen, als wir Erwachsene. Auch wenn Schmerzen psychosomatisch sind, sind sie für den Betroffenen spürbar, es gibt lediglich keine organische Ursache. Vertrau deinem Bauchgefühl und vertrau deinem Sohn. Alles alles Liebe euch beiden, Tina
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Juri

    und erst ein Mal ein herzliches Willkommen hier.

    Ich habe selber einen Sohn mit Wahrnehmungsstörungen und ADHS... auch oftmals nicht gerade prickelnd, vor allem, wenn ihn irgendetwas stört.

    Zum Thema Knie:
    Wenn Du kannst, dann stell ihn mal bitte einem rheumatologischen Orthopäden vor. Bei einer der nächsten Kontroll-Blutuntersuchungen - besteh drauf, dass auf Rheumafaktoren, Anti-CCP, div andere Antikörper, BGS und CRP, ANA gefahndet wird. Das ist erst ein Mal da übliche zum sog Differentialblutbild....

    Der Orthopäde sollte es wie gesagt sich auf jeden Fall anschauen.
    Da die Kinder in diesem Alter ganz gut wachsen, kann es auch sein,
    dass es Wachstumsschmerzen sind, die hat meiner auch. Die können auch recht schmerzhaft sein, wie ich noch aus eigener Erinnerung weiß.

    Wir haben hier auch eine Kinder-Elter-"Abteilung", die für Gäste nicht einsehbar ist. Vielleicht magst Du dort weiterschreiben.
    Ich wünsche dem Lütten eine gute Besserung
     
  7. Sirsha

    Sirsha Beardiemama

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Heidelberg
    Hallo Juri,

    ich wünsche Dir und Deinem Sohn das Beste für die Zukunft und drücke ganz fest die Daumen.

    Wenn Du einen christlichen Glauben hast dann bete, schaden kanns ja nicht und vielleicht spendet es Dir Trost, Mut und Gedult.

    Aber ob ein Exorzist im Haushalt helfen wird? - Ums mal vorsichitg auszudrücken, ich habe da so meine Zweifel ... :eek:

    Nix für Ungut Silke s. aber steht nicht auch in der Bibel "Hilf Dir selbst, so hilft dir Gott!"

    In diesem Sinne liebe Grüße

    Sirsha
    (aus der kath. Kirche ausgetreten und deshalb exkommuniziert, aber trotzdem "Glaubend")
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    das wär mir jetzt neu......
    wir haben hier ein forum: kinderrheuma, und das ist einsehbar.
    es gibt ein forum: alltagssorgen und lebenskrisen, das ist für gäste nicht lesbar.
    nur falls jetzt jemand sucht... g

    gruss marie