1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe!!! Gesundheitsüberprüfung GdB

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von laface, 28. Februar 2005.

  1. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    Hilfe!!! Gesundheitsüberprüfung GdB


    Hallo liebe R-O Gemeinde,

    nachdem ich letzte Woche erfahren musste, dass bei mir im öffentlichen Dienst circa 320 von 645 Personen ab Mai entlassen werden, habe ich die kleine Hoffnung gehabt, das mir eventuell meine 50 % Schwerbehinderung helfen könnten den Job zu behalten. Gültigkeit der Schwerbehinderung von 04/2001 bis 04/2006.
    ABER: Heute hatte ich in meiner Hauspost einen Brief vom Versorgungsamt. Darin steht, das "unabhänig von der Gültigkeitsdauer des Schwerbehindertenausweises eine schriftliche Überprüfung stattfinden soll, ob eine Besserung bei mir eingetreten sei. Und das 1 Jahr vor Ablauf der eigentlichen Frist.

    Jetzt kommt die Existenzangst in mir hoch...

    Ich soll im Vordruck einfach angeben, bei welchem Arzt ich in den letzten 2 Jahren in Behandlung war. Mein GdB von 50 % wurde aufgrund der Krankheit Morbus Bechterew und psychische Störung bewilligt. Ich habe damals nur 50 % für alles bekommen, obwohl mein Hausarzt nur für mein Bechterew 80 % vorgeschlagen hatte. Ich war seit 12/2003 nicht mehr in therapheutischer Behandlung wegen der Psychischen Störung. Mir ging es zwischenzeitlich besser. Ich kann mir aber jetzt wieder Tabletten verschreiben lassen, dann wäre ich meines Erachtens wieder in Behandlung.
    Nun, bei mir kommt wohl zur Zeit alles "Übel" zusammen.
    Ich bin momentan sehr verzweifelt und suche eine Lösung meine 50 % bzw mehr % zu bekommen. Wenn mir die 50 % gestrichen werden, dann kann ich in der Firma wohl auch meine Sachen packen.
    Soll ich jetzt warten und nichts tun? Zu beachten ist, dass ich bei mangelnder Mithilfe wohl einige oder alle % verlieren werde. Allerdings hat mir das Versorgungsamt keine Frist gesetzt, bis wann ich antworten soll.

    Anderer Vorschlag: Soll ich vielleicht gleich einen Antrag auf Verschlimmerung stellen. Wäre doch vielleicht eine gute alternative. Nach dem Motto: "Jetzt erst recht". Mit dem Brecheisen eben. Ich hoffe auf ein paar Tipps von Euch, mit denen ich die brenzliche Situation vielleicht meistern könnte. Im Chat habe ich schon einiges erfahren. Ich dachte allerdings, dass es für das Forum auch ein Thema sein könnte. Ich wäre für eure Hilfe sehr dankbar.
    Hat vielleicht ein anderer von Euch auch schon mal vor Ablauf der Gültigkeit seines Schwerbindertenausweises eine Gesundheitsübersprüfung gehabt?
    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Gruß aus Hamburg
    laface
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo laface,

    das gleiche Spiel hatten wir vor ein paar Jahren bei unserer Tochter, immer ein Jahr vor dem Ablauf der eigentlichen Zeit wurde der GdB überprüft.
    Einmal lagen nur 4 Monate dazwischen.

    Da sich an den Befunden nichts verändert hatte wurde er immer anstandslos verlängert, dann ab 10 wurde er unbefristet ausgestellt.

    Ich kann verstehen das dich das verärgert und unsicher macht, uns hat das damals auch ziemlich verärgert.

    Einen Verschlechterungsantrag brauchten wir damals nicht stellen, da Hannah schon 100% hatte, aber ich würde es dir raten gleich darauf hinzuweisen das dein Gesundheitszustand seit der erst Begutachtung verschlechtert hat und es auch ausführlich begründen.


    Wünsche Dir viel Glück


    Liebe Grüße

    Ulla
     
  3. Gonzo

    Gonzo Guest

    Hallo laface,

    also bei mir stellt sich die Sache mit dem Versorgungsamt folgendermaßen dar:

    Im Jahre 1997 wurde ich an der LWS versteift, erhielt daraufhin 30% (lächerlich!).
    2001 folgte die zweite Versteifung- diesmal sogar instrumentiert.
    Das Versorgungsamt war der Meinung, mir lediglich 10% mehr geben zu müssen.
    Also GdB-aktuell:40%.
    Wenn ich von meiner Reha, die demnächst ansteht, zurück bin, werde ich auf jeden Fall einen Erhöhungsantrag stellen (Verdacht auf Bechterew etc.).

    Das rate ich Dir in Deiner Situation auch; übertreiben, wo es nur geht. So hart wie es auch klingen mag.
    Wie Du schon sagtest: gehe wieder zum Arzt, lasse Dir Medikamente verschreiben.
    Anders kommt man diesen Ämtern, in denen das Wort "Ungerechtigkeit" wohl über jeder Bürotür zu lesen steht, nicht bei.
    Der wahre körperliche Zustand interessiert niemanden im Amt. Sparen, Sparen, Sparen!!!

    Du bist in der glücklichen Kage noch arbeiten zu können und zu dürfen. Lasse Dir dieses Privileg nicht nehmen. Kämpfe um dein Recht, wenn Du damit deinen Arbeitsplatz behalten kannst.

    Ich wünsche Dir viel, viel Erfolg dabei und drücke ganz fest beide Daumen.

    Liebe Grüße, Gonzo