1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe diese Ärzte!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von swizzli, 17. September 2008.

  1. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Hab wieder mal eine Odysee durch verschiedene Arztpraxen hinter mir.... seit letztem Samstag höre ich auch einem Ohr kaum noch was nur ein dumpfes Summen oder so ähnlich. Bin dann sofort zum Arzt, weil der mir ja gesagt hat, ich müsse bei jedem kleinsten Anzeichen einer Infektion mich melden. Ich dachte, es sei eine Mittelohrenentzündung. Der Arzt sah nichts, das vergehe dann schon wieder... ich solle mich sonst halt melden, wenn' s am Montag nicht besser sei. Am Montag musste ich ohnehin zum Hausarzt und ich sagte ihm dies mit dem Ohr. Er schaute rein, meinte, es sei ein bisschen rot an den Schleimhäuten (?) und gab mir Antibiotika.
    Da diese bis heute nichts anderes als Durchfall bewirkt haben, meldete ich mich wieder bei ihm und er meinte, dann müsse er mir halt ein anderes Medikament geben. Als ich dann dort war und er rein schaute, konnte er überhaupt nicht begreifen, weshalb ich kaum was höre, es sei ja nur leicht gerötet. So verwies er mich an den HNO-Arzt.
    Am Mittag hatte ich dann aber wieder einen Termin beim Rheuma-Doc, weil ich so komische Symptome feststelle seit der letzten Humira-Spritze: Kribbeln in Händen und Füssen, Taubheitsgefühle und Kribbeln am Kopf (eklig!), Atemschwierigkeiten. Als ich ihm sagte, dass ich das alles habe und ich auf dem Humira-Beipackzettel diese Symptome unter den Nebenwirkungen las und man solle sich sofort beim Arzt melden, hat er das ganze abgetan, das sei bestimmt nicht von Humira und das mit dem Ohr sowieso nicht! Hat dann aber noch Blutkontrolle gemacht, EKG, Lunge geröntgt, war soweit alles ok. Aber wenn ich meine, es sei vom Humira, dann solle ich halt damit aufhören, dann solle ich mit Arava weitermachen. Diese nützen aber nicht mehr so toll und er hat DESHALB die Idee mit Humira gehabt! Ich hab ihm dann erklärt, ich wisse nicht mit Sicherheit, ob's vom Humira sei, darum sei ich ja bei ihm. Da meinte er, ja dann, dann nehmen sie's eben wieder!!! Ich glaubte, ich sei im falschen Film! Ich hab mich dann so geärgert, dass ich kurz vor dem Hyperventilieren war, da hat er mir eine Beruhigungstablette gegeben.... Zu den Ohren meinte er, ich solle halt zum Spezialisten, er sehe nichts, das vergehe auch wieder!
    Nun war ich vorhin beim Spezialisten und was sagt der nach ein paar Abklärungen: Hörsturz!! Und wenn er so die Nebenwirkungen von Humira lese (im Internet eine Seite gefunden!), dann würde er sich an meiner Stelle ernsthaft überlegen, ob ich dieses Medikament noch weiter nehmen solle, denn die können auch Ohrprobleme verursachen! Er hat mir nun Cortison-Tabletten mitgegeben, die ich ab morgen früh nehmen soll: 4 Tage 100 mg Prednison, 4 Tage 80 mg, 4 Tage 60 mg...

    Was sagt ihr dazu? Habt ihr auch so ..... selbstherrliche Ärzte? Ich hab nun leider keine Möglichkeit, einfach so den Arzt zu Wechseln, der nächste Rheumadoc wohnt ca. 1,5 Fahrstunden von mir weg....:(

    Liebe Grüsse aus der kalten Schweiz
    swizzli
     
  2. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo swizzli,

    wieso gibt es bei einem Hörsturz Cortison, ich habe Trental-Infusionen zur Durchblutung bekommen?:confused:
    Deine anderen Erlebnisse kommen mir nicht unbekannt vor, was auch immer schlecht nachzuvollziehen ist, wenn sie sich selbst wiedersprechen und für den Moment nicht richtig festlegen, mal ja, mal nein.
    Ich glaube diese Erlebnisse haben schon viele gehabt, manchmal ärgere ich mich auch darüber, aber nach Möglichkeit versuche ich über den Dingen zu stehen! Gelingt bloß nicht immer.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  3. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Swizzli,
    schlimm, was du da erlebt hast, echt. Mit Humira kenne ich mich nicht aus, aber deine Ohrprobleme sind schon ernst haft. Komisch nur, dass der Hörsturz mit Cortison behandelt werden soll:confused:, aber ich kenn mich da nicht wirklich aus. Ich dachte nur, dass es da Infusionen gibt:confused:.
    Dein Rheumadoc könnte auch meiner sein, der ist auch oft so flapsig. Manchmal habe ich Glück und er ist gut drauf, dann ist er wirklich gut, aber wehe, wenn nicht......:(
    Aber mal im Ernst, willst du das Humira jetzt weiter nehmen und schauen ob die Probleme wieder auftreten?Ich kann mich erinnern, dass hier schon mal jemand von Atemproblemen unter Humira berichtet hat. Schau doch mal auf dem Thread übrt Humira.
    Ich wünsche dir gute Besserung für deine Ohren und berichte uns doch mal, wie es mit dem Humira weitergeht.
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  4. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo swizzli,

    Hörsturz war mein erster Gedanke beim Lesen deiner Zeilen,
    hat leider lange gedauert, bis deine Docs das auch erkannt haben...
    es immer wieder sehr mühsam...:(
    das Corti ist sicher o.k., ich habs im KH stationär als Inf. bekommern,
    als Anfangstherapie ist das üblich , wahrscheinlich wirst dann auch noch was Durchblutungförderndes (zB Trental oä)erhalten,
    wünsch dir baldige Besserung :),
    gönn dir auch viel Ruhe jetzt, das wird dir sicher gut tun :),
    ärger dich nicht zu viel über die Docs, vor Allem,
    wenn du keine andere Wahl hast, als weiter dort hinzu gehen.
    Leider kannst du es ja nicht mehr ändern :mad:
    es nimmt wirklich zu,dieses Vorgehen , traurig + ärgerlich ,
    der "mündige" Pat. ist immer mehr gefragt und
    manchmal nützt auch das nichts, weil die eigenen Aussagen ,
    oder Wünsche/ Bitten einfach abprallen ....:mad:
    Alles Gute für dich +
    liebe Grüße
    ivele :)
     
  5. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo swizzli,
    tut mir leid, was du wieder alles erleben mußtest!:mad:
    Ich habe nach der zweiten Humira-Spritze einen heftigen Tinnitus bekommen und Druckschwankungen in beiden Ohren.
    Ich bin sofort zum HNO, weil ich Angst vor einem Hörsturz hatte, aber Gott sei Dank war es keiner.
    Habe auch sofort an Humira gedacht, aber beweisen läßt sich ja nichts. Habe aber schon mehrfach von Ohrproblemen unter Humira gelesen.

    Der Tinnitus ist erst in den letzten Tagen etwas besser geworden, die zweite Humira-Spritze war Ostern 2008! Die ganze Angelegenheit ist immer noch instabil und zwischenzeitlich hatte ich fast die Hoffnung auf Besserung aufgegeben. Hatte nur 3. Humira-Injektionen, nach der dritten extreme Nebenwirkungen wie Atemnot,Herzrhythmusstörungen,starkes Zittern, Pulsrasen und niedrigen Blutdruck.Mein Rheumadoc hat es sofort abgesetzt, nehme jetzt Enbrel und hatte bis jetzt noch keine spürbaren Nebenwirkungen.
    Vielleicht versuchst du noch einmal mit deinem Rheumadoc zu reden, ich weiß nicht ob es Sinn macht.
    Ich will dir keine Angst machen, aber die Symptome die du hast, gehören besprochen!!!
    Gute Besserung
    amber64
     
  6. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe!

    Hallo,
    hoffe, hier ließt noch jemand...............Habe gerade dasselbe Problem. Humira seid ca. 9 Monaten, üblichen Nebenwirkungen............jetzt Hörsturz. HNO sagt, von Humira und verschrieb Tantral (oder so ähnlich); Durchblutungsfördernd. Rheumadoc sagt, kann nicht von Humira sein, soll aber vorsichtshalber eine Spritze aussetzen und dann würde mein Ohr wieder werden...........wenn es von Humira sei. Nächste Spritze ist aber erst Dienstag in 2 Wochen fällig. Bis dahin wollte ich lange wieder hören.

    Was ist bei Swizzli rausgekommen??? Waren die Probleme von Humira oder nicht???

    Gruß
     
  7. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cassi
    Ich habe damals sofort mit Humira aufgehört und weiterhin Arava geschluckt, zusätzlich bekomme ich ca. alle 10 Wochen eine Cortison-Depotspritze. So komme ich einigermassen über die Runden.
    An Humira hab ich mich nicht mehr ran gewagt, erst recht nicht, weil mein HNO mir davon abgeraten hat. Da ich vom Rheuma-Doc leider schlechte Beratung bekomme, glaube ich nun halt dem HNO. Ob dieser Hörsturz wirklich von Humira ist, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Bei mir war es halt so, dass ich ziemlich schnell (noch am selben Tag) nach der 2. Spritze merkte, dass mit den Ohren was nicht stimmt.
    Vielleicht ist es auch nur ein blöder Zufall gewesen.... aber im Beipackzettel und auch im Internet kann man Ohr-Probleme bei Humira nachlesen....
    Ich wünsche dir baldige und gute Besserung!
    Melde dich mal, wie und ob du mit Humira weitermachst.
    Ich stelle event. auf Enbrel um.
     
  8. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Swizzli,
    ich warte erstmal ab, was so passiert mit meinem Ohr die nächsten Tage. Muss ja Mittwoch wieder zur HNO. Rheumadoc meint, am Humira wird es nicht liegen; da ich es ja schon länger nehme. Ansich klärt er gut auf un d ich vertraue ihm, aber man kann auch nach länger Zeit Nebenwirkungen bekommen. Was mich beunruhigt, Durchblutungsstörungen im Kopf können schnell mal einen Schlaganfall auslösen.............naja, nicht zu negativ denken. meld mich nächste Woche, nachdem ich beim HNO war. Humira absetzten wäre der Horror............
    Gruß
     
  9. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    ja, melde dich, wenn du mehr weisst, interessiert mich wirklich. Wünsche dir gute Besserung, Gruss, swizzli
     
  10. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    wer ist Patient, wer Arzt?

    Hallo,
    hatte ja heute Termin beim HNO. Hörtest hatte ich besser erwartet :-(.
    Ich: Tabletten gehen sehr auf Kreislauf. Bin unruhig, kann nicht schlafen. Kopfweh, Übelkeit.
    Ärztin: Hm, da reduzieren wir mal die Dosis auf früh eine halbe, abends eine ganze (statt 3x1). Ich sei ein spezieller Fall (höre ich öfter, nur ändert dies nix).
    Ich: Aber wäre es nicht sinnvoller die halbe abends und die ganze morgens zu nehmen , da sich ja sonst an meiner nächtlichen Unruhe und dem Schlafproblem nichts ändert? Und das Medikament ist doch retadiert, um immer die gleiche Dosis im Körper zu haben, wäre doch 3x eine halbe Tablette besser.
    Ärztin: ja, da machen wir es so.
    Ich: Können Durchblutungsstörungen im Kopf einen Schlaganfall auslösen?
    Ärztin: Schlaganfall ist ein sehr weitgefasster Begriff (was immer das auch heißt). In meinen Kopf könne sie natürlich nicht schauen; ob da ein Aneurysma sei könne sie nicht sagen.
    Ich: wie sieht es denn mit einem CT-angio (mit Kontrastmittel) aus? Hätte schon gern die Sicherheit, das da nix in meinem Kopf ist, was da nicht hin gehört.
    Ärztin: Ja, aber lieber ein spezielles MRT vom Kopf (gibt es verschiedene, ist nicht MRT gleich MRT?). Das wäre besser. Und dies sei eine gute Idee.

    Nächster Termin in 4-5 Wochen; Termin MRT 30.06................da kann es ja so schlimm nicht sein (Sarkasmus).

    Ich lass meinen Beitrag mal ohne Wertung stehen und schreie in mein Kopfkissen :)).
     
  11. swizzli

    swizzli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ach Mensch, das kommt mir alles so bekannt vor!!! Ich muss auch immer meinem Arzt schlagen, was er doch tun könnte!!! Und wenn ich infortmiert zu einem Termin komme, weil er mir kaum Infos weitergibt, ist er auch immer beleidigt!
    Kannst du keine Zweitmeinung bei einem andern Arzt einholen?
    Von Cortison habe ich auch dauernd schlaflose Nächte und bin völlig überdreht. Ist zwar eklig, aber ich weiss, dass es davon ist und auch wieder vergeht!
     
  12. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hi Swizzli,
    kenn das auch zur Genüge. Geht hier nicht um Kortison (brauch ich seit Humira nicht mehr; fand ich aber neben Diclo super) sondern um ein durchblutungsförderndes Medi; ähnlich Trental. Zweite Meinung ist hier schlecht, da die Ärzte keine neuen Patienten aufnehmen und ich auch keine Lust mehr habe. Warte ab, wie sich mein Ohr entwickelt und ob beim MRT was rauskommt. Wenn n icht, bestehe ich auf das CT angio. Durchblutungsstörungen haben ja eine Ursache, die mit bildgebender Diagnostik sichtbar zu machen sind. Mir wäre es egal,aber mein Zwerg braucht seine Mama :).

    Wegen Deinem Kortison............das gibt es von verschiedenen Firmen. Viele reagieren auf die Zusatzstoffe. Wechsel mal! Habe am besten Prednisolon in so ner blau-weißen Packung vertragen (Apotheke kennt sich da bestimmt aus).

    Gruß
     
  13. Schattengoettin

    Schattengoettin 10fache Oma mit 48 *juhuu

    Registriert seit:
    12. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ohhhja, immer und überall das gleiche. Hatte über ein Jahr starke Schmerzen in der Schulter, wurde vom Rheumadoc zum Orthopäden und wieder zurück geschoben, kam mir schon vor wie ein Tennis Ball. Dann hatte ich die Nase voll und bestand auf ein MRT und was passiert? Klar, Impigment Syndrom, entzündeter Schleimbeutel und zu guter letzt hat sich ne nette Arthrose eingefunden: Bemerkung des Rheumadocs: Naja, damit müssen sie nun zum Orthopäden und schauen....jetzt kommts....ob der da noch etwas machen kann!!! Nun, mittlerweile ist die Schulter operiert und ich hab einen mechanischen Funktionsradius von 45° im seitlichen Bereich.
    Fazit: Hätte der Arzt nur einmal den Versuch gemacht mich und meine Schmerzen ernst zu nehmen.......könnte ich den Arm heute bestimmt noch weit besser bewegen.
    Das positive der O.P: Es tut nicht mehr weh wenn ich schreibe ;)
     
  14. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe beschlossen, irgendwann ein Buch darüber zu schreiben. Werde dann Erfahrungsberichte zitieren. Das wird mit Sicherheit ein Bestseller, wir teilen dann und kaufen einen Arzt der wirklich Ahnung hat oder sich zumindest schlau macht, wenn etwas nicht weiss......................:)))))))))))))))
     
  15. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    sag bescheid, wenn du loslegst.

    ich hab auch noch tausend sprüche, klopper und consorten auf lager...:D
     
  16. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Cassi,

    ja es gibt völlig verschiedene MRT-Formen; mal abgesehen von der Dichte der Aufnahmen - alle 5mm oder alle 0,5mm, usw., kriegst du ja nach Frequenzbereich des Geräts - kann man da einstellen - noch ganz andere Bilder, resp. Bildoptionen. Dazu kommt nochmal die Option mit Kontrastmittel, und verschiedene Kontrastmittel liefern dann auch noch in verschiedenen Bereichen teilweise bessere Bilder als andere, usw.
    CT ist eigentlich sowas netten wie ein Schwatrz-weiß-Foto gegenüber einem MRT, das Bilder auf dem Niveau einer neuen Digi-Cam liefern kann - z.B. Echtzeitbilder der Durchblutung deines Gehirns...

    Gute Besserung
     
  17. Cassi

    Cassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    danke!! da kann kann ich ja noch hoffen..............zumindest beruhigt es mich, doch eine vernünftige Untersuchung zu bekommen!!