1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe Arthritis psoriatica

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bluestar, 18. April 2006.

  1. bluestar

    bluestar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo, ich habe seit kurzem die Diagnose Arthritis psoriatica bekommen, jetzt muss ich ein Kernspint an der Hand machen, danach kann mir mein Rheumatologe erst Medikamente verschreiben. Kann mir jemand von euch ein paar Informationen geben? Hat vielleicht jemand von euch diese art von Rheuma? Wie geht ihr damit um? Wie alt seit Ihr? Ich bin 25 und leide schon seit 4 -5 Jahren an Schmerzen, jedesmal das ich zum arzt bin sagte er mir das alles ok sei hat mich sogar als Simulantin dargestellt:mad: . Da es immer schlimmer wurde mit meinen Schmerzen bin ich zu einem anderen Hausarzt der hat mich sofort zum Röntgen der Hande geschickt und sagte mir dann auch gleich nach vorliegen der Bilder das es Rheumatoide Veränderung wären und hat mich sofort zum Rheumatologen geschickt und dann habe die oben genannte Diagnose bekommen. :( Wer kann mir Tips geben???
     
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Bluestar,

    erstmal herzlich willkommen. :)

    Zu "Arthritis psoriatica" kann ich persönlich (42, chronische Polyarthritis) nix sagen - aber schau mal hier findest du beispielsweise schon mal einige Infos: http://www.rheuma-online.de/a-z/p/psoriasisarthritis.html bis sich andere Betroffene vielleicht hier melden.

    Liebe Grüße
    Rosarot
     
  3. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Bluestar,

    ich melde mich mal als ebenfalls Betroffene. Ich bin heute 34 und habe die Diagnose seit 3 Jahren. Bei mir fing es mit einem akuten Schub am Ellenbogen-gelenk an, (da hatte ich jetzt mittlerweile auch schon 2 Kernspins) und die Diagnose stand recht schnell, da ich netterweise auch deutliche Hauterscheinungen der Schuppenflechte (das vielleicht so seit 5-6 Jahren) habe. Ich habe anfänglich neben MTX Cortison und Schmerzmittel bekommen, mittlerweile brauch ich nur noch 10 mg MTX (anfänglich 25 mg) 1x die Woche und mir geht es (bis auf die Haut) wieder sehr gut. Das Du bei einem Rheumatologen bist, ist ja schonmal sehr wichtig. Habe etwas Geduld, bis die für Dich richtige Dosierung eines Basismedis gefunden ist, es dauert bis MTX und Co. wirken (bei mir bis zu 6 Monate). Ich bin immer offen mit meiner Erkrankung umgegangen. Mußte ich auch, weil ich teilw. nicht mal mehr den Leuten die Hände schütteln konnte.. Da hört man dann schonmal so Sprüche wie: "Was?? Ich dachte Rheuma kriegen nur ältere Leute????" Naja.. .man gewöhnt sich daran. Ansonsten wirst Du auf dieser Seite viele Tipps und Infos finden....
    ..nochmal herzlich Willkommen und viel Spaß beim Stöbern.
    PETRA
     
  4. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Bluestar,

    ich habe auch vor 3 Jahren die Diagnose Psoriasis-Arthritis bekommen
    (bin jetzt 36 Jahre). Muß aber auch dazusagen, daß ich bereits seit ca.
    15 Jahren immer wieder meinem damaligen Hausarzt von Schmerzen und
    Steifigkeit in den Fingern und Zehengelenken berichtet habe. Der meinte nur
    immer, daß sei nicht so schlimm. Erst als ich mal zu nem anderen Arzt ging,
    ging alles sehr schnell und ich bekam sogleich die Diagnose.

    Tja leider hört man es immer wieder, daß die Hausärzte sich zu wenig mit
    dem Thema Rheuma auskennen bzw. zu wenig ernst nehmen.

    Als ich vor 3 Jahren von der PSA erfuhr, stand ich genauso wissenslos da wie
    du.

    Mach dich mal im Internet ein bisschen schlau, da kann man so einiges über
    Psoriasis - Arthritis lesen, aber bitte laß dich von den vielen grausigen Bildern
    und Geschichten nicht zuuu sehr schockieren. Nicht bei jedem verläuft die
    Krankheit gleich.

    Also du kannst froh sein, daß du bereits eine Diagnose hast (viele warten jahrelang auf eine Diagnose). Der Rheumatologe wird nun entscheiden, wie
    schlimm die Veränderungen in den Gelenken bereits sind und wie schlimm deine
    Schmerzen sind.

    Vermutlich wird er dir eine sogenannte 'Basistherapie' verschreiben, evtl.
    zusätzlich noch mit Kortison oder Schmerztabletten (NSAR).
    Meist wird bei der Basistherapie mit dem Medikament: Methotrexat (MTX) begonnen - dies kann allerdings 3-6 Monate dauern bis dieses Basismed. überhaupt einmal anschlägt.Gleichzeitig wird in regelmäßigen Abständen
    eine Blutkontrolle durchgeführt, um zu sehen, ob du die Medikamente verträgst. Ein anderes häufiges Basismedi ist 'Sulfasalazin'.

    Es kann aber auch sein, je nachdem, wie stark deine Schmerzen und Gelenksveränderungen sind, daß du vorerst nur mal mit Schmerztabletten
    (NSAR) oder auch nur Kortison behandelt wirst.

    Das hört sich jetzt alles etwas schlimm an, glaub mir ich kann mich noch
    sehr gut an meine 'Anfangszeit' erinnern. Muß auch sagen, daß ich nach 3 Jahren meine Krankheit immer noch nicht ganz akzeptiert habe, aber na ja.

    Ich wünsch dir in der zwischenzeit alles alles gute, und laß den Kopf nicht zu sehr hängen..
     
  5. schnuckies

    schnuckies Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,
    habe seit Februar 2006 die Diagnose PSA. Ich bin jetzt 47 Jahre alt.
    Nach starken Schmerzen im Knie (nach einer Salmonellen-Infektion)
    wurde ich mit mit Antibiotikum, Cortison und Schmerzmitteln behandelt.
    Bis dann ein Rheuma-Doc auch auf Grund der Hauterscheinungen und Veränderungen auf dem Röntgenbild an den Händen und Füßen endlich erkannte, dass es sich um
    Rheuma handelt. Bekomme jetzt seit Febr. eine Basistherapie mit Sulfasalazin.
    Dazu nehme ich noch Ibuprofen 600 und ein Magenmittel. Muss jedoch auch sagen, dass ich miese Nebenwirkungen auf das Sulfa habe (Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, usw.). Soll jedoch das Medikament noch
    weiternehmen bis zum nächsten Termin am 1.6., dann will der Doktor vielleicht umstellen. Soll die morgentliche Einnahme des Sulfasalazin weglassen, und nur abends einnehmen.
    Ich finde es auch gut, wenn gleich nach Feststellung eines Rheuma mit einer Basisbehandlung angefangen wird.
    Einen schönen Tag noch.:cool: :cool:
     
  6. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo!

    Ich bin 30 und hab Psoriasis-Arthritis eigentlich schon seit
    ungefähr Sommer 2000, es wurde aber erst vor gut zwei Jahren
    diagnostiziert! Nachdem ich wegen immer wiederkehrenden
    Schwellungen im Knie mehrmals operiert wurde, kam ich dann
    endlich irgendwann zum richtigen Arzt, der mir dringend einen
    intern. Rheumatologen empfohlen hat! Dann ging auch alles sehr
    schnell, ich hatte nach ca. 2 Tagen die Diagnose PSA! Ist
    natürlich nicht toll, sowas zu hören, für mich war es aber damals
    sehr erleichternd, da nun endlich eine Therapie bekommen habe.

    Bei mir ist es MTX und Cortison, damals beginnend mit 30 mg,
    habe es dann runterdosiert auf 2,5-5 mg. Mir ging´s schon nach ca. 6 Wochen mit dem MTX wesentlich besser und die darauffolgenden
    Wochen immer noch ein bisschen besser! Es hat also schnell gewirkt und
    seitdem fühl ich mich (meistens) sehr fit:)
    Versuche, Dich viel über die Krankheit zu informieren,
    damit Du einfach selbst über Deinen Körper Bescheid weisst, das hat mir sehr geholfen.. Und immer positiv denken, jeder hat eine ganz "eigene"
    Art Rheuma, also nicht verschrecken lassen von so manchem, was Du
    liest und siehst ;)
    Liebe Grüße, Wanda
     
  7. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bluestar,

    auch ich (28) bin seit mittlerweile ca. 6 Jahren dabei. Meine PSA ist erst seit dem Jahr 2000 ausgebrochen mit 2 geschollenen Finger- und Zehengrundgelenken. Glücklicherweise hatte ich gleich den Verdacht auf Rheuma (familiäre Disposition) und bin sofort in die Rheumaambulanz geschlappt. Zwar hatte ich erst ca. 1 Jahr später meine Diagnose, aber im Vergleich zu anderen hier ist das ja schon fast rekordverdächtig.

    Bei mir wurde die Basistherapie zuerst mit Sulfasalazin (leichteres Basismedi) und danach mit Arava ausprobiert, was aber beides nix gebracht hat, so dass ich jetzt mit MTX behandelt werde, was glücklicherweise wirkt und nur geringe Nebenwirkungen bei mir hat.

    Ich hatte immer den Eindruck, dass PSA im Vergleich zu anderen rheumatischen Erkrankungen eher langsam und nicht so schwer verläuft. Nachdem außerdem auch heute nur meine Fingergelenke (nur noch ganz selten) und meine Zehengelenke (leider öfter, sehr hinderlich beim Joggen) betroffen sind, habe ich micht mit der Krankheit gut arrangieren können.
    Man kann zwar nicht so unbedacht weiterleben wie vorher, aber weniger Alkohol, Fleisch und eine allgemein gesunde Lebensweise ist ja nicht nur für die PSA ganz gut, gelle;) ?!?

    Nur wegen Kinderwunsch ist es ein bißchen haarig, da ich mein MTX ja mindestens 6 Monate vorher absetzen muß, aber nachdem es hier genug Threads gibt, aus denen sich ergibt, dass mit anderen Medis diese Zeit (gut) überbrückt werden kann, werde ich das Ganze wahrscheinlich in einem Jahr in Angriff nehmen:D

    So, das wär´s erstmal, bei speziellen Fragen, einfach eine PN schreiben.

    Viele liebe Grüße,

    Knoeppie