1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

hilfe!!! angebliche online-bestellung

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von lexxus, 12. Juni 2006.

  1. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo miteinander,

    lege hat heute diese mail bekommen :eek:

    fest steht mal, er hat dort überhaupt nix bestellt. wir wissen allerdings auch nicht, wie sie zu seiner kontonummer kommen, denn sonst würden sie nicht wissen, dass diese 10stellig ist. die drei blauen xxx am ende hab ich gemacht, da standen ganz genau die letzten 3 zahlen seiner nummer :eek:, woher in aller welt haben die seine kontonummer???
    erstaunlich ist auch die zeit, zu der diese mail geschickt wurde: heute um 03:02:10 uhr, d.h. die angebliche bestätigung einer bestellung wurde erst nach der abbuchung verschickt.
    auf dem kontoauszug ist noch nix zu sehen, nehme mal frühestens morgen früh.

    wie sollen wir uns jetzt verhalten??? da wir nix bestellt haben wär ja die logische konsequenz: nix machen. aber nicht wiederrufen würde andererseits einverständnis bedeuten. bin jetzt echt ratlos :confused:

    verwirrte grüsse
    lexxus
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Betrug

    Lexxus,

    sofort mit dem ganzen Kram zur Bank - stoppen !!! Abbuchung sofort zurück fordern !! Dann einen Fachanwalt für Internetrecht suchen, hingehen, beraten lassen - und jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa sofort WIDERSPRUCH !!!!!!!!!!!!! Sowas ist niemals Anerkennung, das ist dein Recht.

    Pumpkin
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo lexxus,

    ich kanns nicht ganz verstehen. wenn ich auf meinem konto eine abbuchung mache (auch online), dann muss ich das mit einem tan unterschreiben- sonst gibt die bank nichts.

    setzt dich auf alle fälle gleich morgen früh mit deiner bank in verbindung!

    ........... und auf alle fälle den pc auf viren und trojaner untersuchen! (virenprogramm)

    habt ihr irgendwann, irgendjemanden mal per mail eure kontonummer angegeben?
     
    #3 12. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2006
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi Lexxus, hat er evtl. mal dort gechattet? Das kostet nämlich Kohle bei denen.

    ***Ich teste den Nachrichten Versand für zwei Wochen zum angegebenen Preis. Sollte ich in dieser Zeit nicht kündigen, möchte ich den Versand zwölf Monate zum Preis von 5 Euro im Monat nutzen. Das erhobene Entgelt wird vollständig, zu Beginn der jeweiligen Vertragslaufzeit eingezogen. Die Laufzeit verlängert sich nach Ablauf im Abonnement jeweils um weitere zwölf Monate. ****

    Allerdings müsste dann das Probeabo ja schon mal abgebucht worden sein? Kann aber auch ein großer Fake sein, google doch mal nach Prebyte, webtrade und co. Da laufen schon Klagen wenn ich das richtig lese.

    Gruß Kuki
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute,

    vielen dank für eure antworten, leider werden sie wohl nun auch nicht mehr helfen, denn am ende ist es alles noch schlimmer:

    lege muss vor zwei jahren mal auf der seite flirt-fever gewesen sein (war legitim, zu der zeit hatten wir uns getrennt). auf jeden fall ist es so, dass man nach einer zweiwöchigen testphase automatisch eine art abo kauft, welches 72 euronen jedes halbe jahr kostet.
    vorhin hatte ich so einen geistesblitz, als ich die seite webtrade.net nochmal aufrief. ich dachte, irgentwo hab ich das schon mal gesehen, aber wo? ich forderte lege auf, mir seine kontoauszüge von vor zwei jahren zu zeigen und BINGO!!! da waren die 0,99 euro abbuchung für die testrunde und zwei wochen später das erste mal 72 euronen abgebucht. das heisst jetzt also im klartext, der hat sich auf der seite angemeldet und den nutzungsbedingungen offenbar zugestimmt (und denen auch noch seine kontonummer überlassen :eek: ), ohne diese zu lesen und dann ist ihm zwei jahre lang noch nicht mal aufgefallen, dass halbjährlich 72 euro abgebucht werden :mad: (wenn ich das chaos in seiner kontoauszugsammlung seh krieg ich die krise :mad:). ich sag nur: MÄNNER!!!!!!

    jetzt ist die große preisfrage, ob man da überhaupt noch was machen kann, denn ich hab die flirt-fever-seite mal gecheckt und unter seinen gängigen nicks existiert er da nicht, er zahlt also quasi eine mitgliedschaft, die es gar nicht gibt !?! zudem vermittelt die seite zunächst einmal den eindruck kostenlos zu sein, vom preis steht erst was im kleingedruckten. ist das zulässig?


    gibts da noch was zu retten?

    eine, langsam ne krise kriegende
    lexxus

    ------------------------------------------
    heute stehen wir am abgrund,
    morgen sind wir einen schritt weiter.
     
    #5 13. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2006
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Moin Lexxus,
    wie ich schon oben sagte, da laufen aus genau den von dir angeführten gründen einige klagen, vielleicht könnt ihr euch da anschliessen. da die aber bei einigen leuten sogar kündigungen per einschreiben mit rückschein einfach ignorieren, müsst ihr wohl sehr hartnäckig sein. evtl. wärs ja gut, das gleich einem anwalt zu geben?

    Gruß Kuki
     
  7. Ganesha

    Ganesha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    *g*

    Also bis jetzt sind diese Prebyte-Leute ja im Recht. Dass der Account nicht genutzt wurde (laut Aussage des Kunden :confused: ), ist nicht relevant und begründet keinen irgendwie gearteten Rückzahlungsanspruch.

    Rechtsanwalt verursacht ja selbst Kosten, also ist erstmal angesagt, form- ("hiermit kündige ich zum...", nicht "hiermit kündige ich zum frühestmöglichen Zeitpunkt" oder ähnliches... Vorlagen gibt´s im Internet) und fristgerecht zu kündigen. Das Ganze per "sicherster" Einschreibeart. Darauf müssen sie reagieren. Tut sich da nichts, kommt es darauf an, wieviel Zeit noch bis zum Kündigungszeitpunkt ist. Evtl. dann einen Anwalt einschalten, größter denkbarer Schaden wären weitere 72 Euro.

    Ganesha
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ganesha,
    leider ist dem nicht ganz so, denn der momentane schaden beläuft sich bereits auf 280 euro. tatsache ist auch, dass prebyte kündigungen von anderen kunden ignoriert und ihnen einen vertrag angehängt hat. haben die vermeintlichen kunden dann nicht gezahlt wurde ihnen ein inkassounternehmen auf den hals gehetzt. das sind meine bisherigen informationen zu prebyte. zudem war dieses flirt-fever-forum zu der zeit wo lege sich angemeldet hat noch kostenlos und ist erst später kostenpflichtig geworden,was aber für die kunden erst viel zu spät klar wurde.

    @kuki, danke für deine tips. haben morgen früh nen termin bei unserem anwalt. mal gucken was der sagt *hoffnungsvollguck
    hab die ganze nacht kaum ein auge zugemacht :o

    liebe grüsse
    lexxus
     
  9. Ganesha

    Ganesha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    Deshalb schrieb ich ja "weitere 72 Euro". Die 280 Euro sind ohnehin weg. Und juristisch liegt da kein "Schaden" vor, denn es wurde für die 280 Euro die zugesagte Dienstleistung erbracht. Dass die nicht(?) in Anspruch genommen wurde, ist Sache des Kunden. In der Richtung ist also nichts zu machen.
    Stell Dir mal vor, Ihr müsstet den Sachverhalt (Vertrag nicht gelesen; Kontonummer zur Verfügung gestellt, ohne sich über Abbuchungen im Klaren zu sein; über zwei Jahre hinweg nicht gemerkt, dass regelmäßig Geld abgebucht wird) vor Gericht vorbringen...
    Ok, die Frage ist, ob der Vertrag tatsächlich nachträglich geändert wurde, ohne dass das den Kunden rechtswirksam bekannt gemacht wurde. Dann gäbe es natürlich einen Ansatzpunkt.

    Die "Auffälligkeiten" beim Geschäftsgebaren dieser Leute habe ich auch gelesen, dazu wollte ich aber bewusst nichts schreiben, es gibt Mengen unterbeschäftigter Rechtsanwälte, die gerne mit Abmahnungen auf solche "üble Nachrede" reagieren - und solch eine Reaktion würde gegebenenfalls ja ganz gut ins Bild passen.

    Ganesha

    Nachtrag nach nochmaligem Lesen des ersten Threadbeitrags: So eine Mail muss es doch seit zwei Jahren alle sechs Monate gegeben haben(?) Was ist denn mit denen passiert?
     
    #9 13. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2006
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo ganesha,

    da hast du recht, so eine mail müsste es alle halbe jahre gegeben haben. ob es tatsächlich so ist, weiss ich nicht, weil wir erst vor kurzem unsere festpaltte formatiert haben. andererseits war die aufmachung dieser mail von gestern so, dass man sie normalerweise sofort in die spam-kiste packen würde, denn absender unbekannt und titel in englisch. insofern ist es kann ich mir gut vorstellen, dass lege diese einfach übersehen hat (wie auch die abbuchungen *grummel).

    die masche dieser leute soll wohl wie folgt sein, gerade bei kunden die sich vor etwa 2 jahren dort angemeldet haben: zunächst einmal ist das forum kostenlos. dann wird es kostenpflichtig, aber das weiss der user noch nicht. er wird per mail darauf hingewiesen, dass er ja lange nicht im forum war. was macht er also, guckt halt mal wieder rein. prompt ist natürlich auch post in seinem postfach. der einsame junggeselle will natürlich die mail lesen und geht darauf ein dafür 0,99 euro zu bezahlen. dafür gibt er den betribern der hp auch seine kontonummer damit die das abbuchen können. hat der kunde pech stellt er erst viel zu spät fest, dass es sich um einen vertrag handelt, denn er rechnet ja nicht damit, dass er plötzlich für eine vorher kostenfrei hp geld zahlen soll, und hat den vertrag schon am hals, noch ehe er gegen diesen widerspruch erheben kann. kriegt der kunde rechtzeitig mit, dass er ungewollt einen vertrag abgeschlossen hat hilft ihm das auch nicht weiter, denn sämtliche kündigungsgesuche werden ignoriert und weiterhin fleissig rechnungen geschickt.

    hab übrigens in einem verbraucherschutzforum ne menge "geschädigter" gefunden. da wir also offenbar kein einzelfall sind sehe ich gute chancen falls es vor gericht gehen sollte. gibt einfach zu viele die unsere story bestätigen können.

    so ne abmahnung sollen die uns ruhig schicken :D fragt sich nur, wie erfolgreich die damit sein sollen, schließlich ist es nicht verboten die wahrheit zu sagen :p

    gruß
    lexxus
     
  11. Ganesha

    Ganesha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    0
    ... ist es nicht verboten, die Wahrheit zu sagen...

    Hm, eigentlich wahr, andererseits gibt unser Rechtssystem da den einen oder anderen Fallstrick her.

    Deshalb sage ich an dieser Stelle einfach mal das Wort "Drecksäcke!" :mad:
    Hierzu stelle ich fest, dass ich das ganz spontan hingeschrieben habe, ohne irgendjemand im Allgemeinen oder im Besonderen damit zu meinen. Und schon gar keine Betreiber irgendwelcher "Flirt-Lines" :p

    G.
     
  12. Djanella

    Djanella Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi, habe das jetzt eher zufällig gelesen, habe aber schon mal einen Bericht im Fernseher gesehen. Bei "wiso" oder so etwas in der Art. Du bist beim Verbraucherschutz - so weit ich mich erinnern kann - auf dem richtigen WEg. Nicht locker lassen, sondern handeln. Diese Leute haben sich auf "Stolperfallen" spezialisiert. Aber man kann dagegen angehen. Der Bericht ist allerdings schon länger her, deshlab kann ich mich nicht mehr so genau an alles erinnern. Aber geht dagegen vor, solchen Leuten muss das Handwerk gelegt werden.
    Viel Glück
    Djanella
     
  13. Versteh ich nicht!!!
    Wenn das Forum kostenlos war(erstmal)geb ich keine Kontonummer an!?
    Bin gespannt,was ihr erreicht.
    LG

    Wenn das alles auf "Dummfang"ausging,würd ich natürlich gegen angehen,auf alle Fälle sofort kündigen mit dem Hinweis,dass ihr euch rechtlichen Rat einholt.
     
  14. Hartnäckiger

    Hartnäckiger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Flirt fever - Betrug als Geschäftsmodell

    Ich denke das Problem mit der Firma ff und Betreiber ist nicht das, das man sich nach den Vereinbarungen der Betreiber richtet. Das Geschäftsmodell ist folgendes:

    Die unbedarften Kunden werden mit einer kostenlosen Mitgliedschaft angelockt und mit einer groß plakatierten Mailfreischaltung für 99 Cent gelockt. Das ganze im Vertrauen, das sich 50 % der Anmeldenden die AGBs nicht durchlesen und die andern 50 % das Abmelden vergessen. In Deutschland herrscht natürlich Vertragsfreiheit. Aber es existieren bestimmten Schutzklauseln für den privaten Verbraucher. Hier verstößt ff so ziemlich gegen jede Regelung. Man bräuchte man nur einen Musterprozess gegen ff. Vielleicht gibt es ja einen betroffenen RA, der das Spiel unterbrechen will. Die Masche im Moment:

    Zur Zeit wird potentiellen Kunden vorgegaukelt ein harmloses Probe-Abo für 14 Tage und 99 Cent erwerben zu können :) .

    Dabei sind als Preisinformation ausschließlich die 99 Cent zu sehen. Die Redaktion von FF hat mir sogar dankbarer weise ein Gif davon geschickt, das man die AGBs anhaken kann, ohne etwas von den 72 € zu sehen :confused: . In den AGBs ist dann die automatische Folgemitgliedschaft mit den Preisen beschrieben. Laut anderen Foreneinträgen ändern sich diese AGBs aber auch laufend. Auf alle Fälle sind AGBs kein Ort für die eigentliche Leistungsbeschreibung und für Preise und über den Rahmen des eigentlichen Rechtsgeschäftes (14 Tage für 0,99 €) hinausgehende Folgevereinbarungen. Diese müssen explizit in einer Bestellung mit den darauf folgenden Kosten ausgewiesen sein. (Expizit heißt nicht in den AGBs)

    Dies dürfte alles gegen das Fernabsatzgesetz verstoßen, weil keine eindeutigen Preisinformationen vorhanden sind.

    Genauso ist das AGB-Gesetzt verletzt worden (und wird noch immer). In den AGBs dürfen die Vertragsbedingungen nicht einseitig zuungunsten des anderen Vertragspartners geändert werden. Das wird aber hier gemacht. (Hauptvertrag = 0,99 Cent für 2 Wochen, automatische Verlängerung zu 72 €; das dürfte ein Lehrbuchbeispiel sein, wie AGBs laut Gesetzt nicht aufgebaut werden dürfen. Eine Verlängerung jeweils um 2 Wochen für 2 € wäre wahrscheinlich möglich, da das von der Größenordnung her ungefähr dem Umfang des eigentlichen Vertrages entspricht).

    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, ob man mit einer Strafanzeige wegen o.g. Rechtsverstöße etwas erreichen kann.:confused:

    Die Betrugsmasche ist ja eindeutig.

    Bevor ich mein Geld von der Eintreiberfirma zurückbuche, werde ich bei einen Anwalt gehen. Aber lieber 1000 € Anwaltskosten, als dem Betrügerverein etwas in den Rachen zu schmeißen.

    Kann man gegen RA wie AWT oder Bleiker (Hansa Net o.ä.) nicht mit dem Standesrecht beikommen. Diese unterstützen gewerbsmäßig sich nur auf Betrug gründende Geschäftsmodelle!

    Der Hartnäckige :D
     
  15. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo harnäckiger,

    wegen oben genannten problem waren wir bereits beim anwalt. dieser hat die sachlage gecheckt und meint, dass auf die art, wie prebyte es versucht tatsächlich ein rechtsgültiger vertrag entstanden ist. ich habe auch darauf hingewiesen, dass die agb´s noch nicht einmal ausdruckbar waren, d.h. der kunde hat keine möglichkeit auf die rechtsgrundlage zurückzugreifen auf der er seinen vertrag abgeschlossen hat. leider tut das offenbar nix zur sache.
    bei uns hängt es vor allem an der tatsache, dass lege knapp zwei jahre nicht bemerkt hat, dass sie von seinem konto abbuchen (und das war gut auf seinen kontoauszügen ersichtlich!).
    keine ahnung, ob eine anzeige etwas bringen würde, auch wenn es nicht so aussieht gibts ja manchmal auch überraschungen. und am ende gibts ja auch ne menge argumente gegen diesen verein.

    liebe grüsse und viel glück
    lexxus

    ps: ich hab im juni mit irgentwem gechattet, der meinte, dass er ein problem mit einer ösi-glücksspielseite hat. wer auch immer das war, möge sich bitte mal per pn bei mir melden. hab da von meinem anwalt nen interessanten tip dazu bekommen.
     
  16. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    @hartnäckiger, ich vergaß: eine rückbuchung würde ich dir vorerst nicht empfehlen, immerhin hast du auch 6 wochen dazu zeit. wichtiger ist er einmal, ob bei dir tatsächlich ein rechtsgültiger vertrag zustande gekommen ist, danach kannst du das immer noch angehen. wenn du nämlich vorschnell eine rückbuchung vornimmst hast du ziemlich fix ein inkassounternehmen am hals und die wollen mehr als "nur" 72 euro.

    zu guter letzt: frag dich im netz immer warum jemand deine kontonummer haben will, bevor du sie ihm gibst und lies immer die agb´s.
     
  17. FlirtFever

    FlirtFever Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    FlirtFever Prebyte

    Hallo,

    ich bin auch auf Prebyte reingefallen, rein aus Neugierde, ich glaube ich hatte auch ein paar Bier intus, als ich mich mal versuchweise angemeldet habe. Kann man nichts machen. Ich muss jetzt zahlen. Das soll zumindest nicht im Stillen passieren.

    Ich habe Prebyte aufgefordert, mir eine Rechnung zu schicken. Das ist nicht passiert. Scheinbar kommt die Firma ohne Rechnungen aus.

    Ich habe gebeten, nicht gleich den Rechtsanwalt einzuschalten. Auch das hat nichts gefruchtet. Rechtsanwalt Auer Witte Thiel in Muenchen. Spezialisten fuer gerichtliche Mahnverfahren und Zwansvollstreckung.

    Der schickt ein Manschreiben, wo er auf ein Mahnschreiben von Prebyte verweist. Letzteres habe ich allerdings nie erhalten. Ich glaube der Anwalt meint eine Email, die ich mit Prebyte hatte. Ich wuerde das aber nicht als Mahnung erachten.

    Das Mahnschreiben habe ich erst auf Umwegen erhalten, da ich im Ausland lebe. Zwischendrin haben die Anwaelte aber schon mal auf das Fristende per Email geantwortet und Ratenzahlung angeboten.

    Ich habe auf die Email geantwortet und mehrere Fragen gestellt:
    - wo ihr Mahnschreiben hingegangen ist.
    - wie das Angebot fuer die Ratenzahlung aussieht.
    - welche rechtlichen Bedingungen den jetzt gelten, wenn ich das Mahnschreiben garnicht erhalten habe.

    Als Antwort erhalte ich eine Email, dass ich zu den Ratenzahlungen zugestimmt haette und dass ich nur auf die Email antworten brauche und dann kann ich gleich auch mit der Ratenzahlung anfangen. Zuzueglich Zinsen versteht sich.

    Das alles ist ein ziemlich trauriges Kapitel der deutschen Firmengeschichte. Die Anwaelte sind wahrscheinlich beteiligt, bzw. der Email-Verkehr wird
    wahrscheinlich von Prebyte gleich auch noch automatisiert. Prebyte stecken auch hinter BeitragsCheck24.de und wahrscheinlich anderen Dingen.

    Leute, verbreitet die Geschichte,
    FlirtFever
     
  18. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Lexxus

    Ganehsha hat Recht eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein müsste sofort erfolgen , bevor du einen Rechtsanwalt einschaltest frage erst nach den kosten und den Aussichten den Fall zu gewinnen.

    Gruß Gerhard
     
  19. FlirtFever

    FlirtFever Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Schon bezahlt

    Hi,

    leider habe ich keine Zeit, mich mit denen auseinanderzusetzen und ich befuerchte, dass meine Verwandten ziemlich zuegig einen Herzinfarkt kriegen, wenn staendig Post von Rechtsanwaelten in meinem / unserem Briefkasten liegen.

    Ich habe gezahlt und hinterlasse Spuren in den Foren. Die Rechtsanwaelte heissen uebrigens Auer Witte Thiel, die dann gleich mal die ganze Palette der Mahnung starten.

    Es gibt ein paar interessante Details. Die Firma Prebyte sieht sich ausserstande, eine Rechnung fuer die erbrachte Leistung zu stellen. Allein das koennte schon ein Problem sein.

    Ansonsten bezweifele ich, dass Flirt-Fever oder WeContactYou ueberhaupt eine signifikante Anzahl von Kontakten haben. Nach meiner Wahrnehmung sah es so aus, als ob die eher Karteileichen verwalten.

    Beste Gruesse, ich bin draussen und froh darueber.

    FF
     
  20. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Verbraucherschutz

    In solchen Fällen empfiehlt es sich, die örtliche Verbraucherberatung aufzusuchen. Es kostet 18 Euronen (festgelegte Gebührenordnung) und die übernehmen den Schreibkram.

    herzlichst grummel