1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hi! Bin verwirrt...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Loreley, 3. Februar 2012.

  1. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo! Ich bin neu, 38 Jahre alt und gerade ziehmlich durcheinander. Angefangen hat es bei mir vor ca. 5 Wochen mit einer Schwellung am Fußknöchel. Solche "Wassereinlagerungen" hatte ich schon häufiger, daher habe ich es erst einmal ignoriert. Bald darauf konnte ich nicht auftreten und ging zum Arzt. Dieser tippte erst auf ein Ganglion und überwies mich zum Orthopäden. Dort hiess es, ich hätte ggf. eine Stressfraktur (auf dem Röntgenbild war nichts zu sehen), und ich solle in 14 Tagen wieder kommen. Inzwischen fing der Knöchel des anderen Fußes auch an, ich bekam Fieber und konnte bald gar nicht mehr laufen. ICH kam dann auf die Idee, dass es Rheuma sein könnte (meine Oma hatte Rheuma, und die Schmerzen fühlten sich einfach entzündet an, ich kann es nicht beschreiben). Da die Hausärztin nichts fand, überwies sie mich zur Rheumatologin. Diese stellte eine "Psoriaris-Arthritis" fest, und ich nehme Cortison.

    Wie kann das sein? Ich habe lediglich kleine Hautstellen an Knien und Ellenbogen, sonst gar nichts! Knie waren auch mal geschwollen, auch habe ich schon seit Ewigkeiten Schmerzen im Rücken, aber kann dass denn so massiv an den Füssen auftreten? Ich bin gerade am zweifeln und kann diese Diagnose nicht so recht glauben, wobei ich auch noch nie so Schmerzen hatte (bis auf Entbindung :D). Laut Rheumatologin waren deutliche Entzündungswerte im Blut, ist das denn schon ausschlaggebend für Arthritis?

    Entschuldigung, wenn sich das so durcheinander anhört. Ich habe Angst, nicht mehr funktionieren zu können. Ich habe eine wilde Hummel als Kind, wie soll ich die bändigen?????
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo und herzlich willkommen!

    Warum sollte das nicht sein mit der PSA? Manche bekommen die ersten Symptome an den Fingern - andere am Knie - oder eben an den Füßen.

    Die Psoriasis muss nicht ausgeprägt sein. Manche haben nur minimale Stellen. Bei mir war es eine 5-Cent-große Stelle an der Kopfhaut über dem Ohr.

    Entzündungswerte im Blut sind bei der PSA gerade in der Anfangsphase oft gering oder gar nicht vorhanden.

    Ja ... wie soll es gehen ... mit Kindern, Beruf .... Leben überhaupt ...!? Das fragen wir uns alle.

    Bekommst du außer Cortison nichts anderes? Basistherapie? Schmerzmittel?
     
  3. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Nein, ich soll jetzt erst mal 10 Tage Cortison nehmen, und bei Bedarf werfe ich mir ein Ibuprofen ein. Dann will sie weitersehen. Das ist ja alles noch so frisch...wird man denn immer gleich auf ein Basismedikament eingestellt? Oder wartet der Arzt erst mal, ob ein neuer Schub kommt?
    Das ging alles so schnell vor ein paar Tagen in der Praxis.
     
  4. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Tja, bisher hat sich meine Familie 100% darauf verlassen, dass ich in allem funktioniere. Da ist wohl allgemeines Umdenken angesagt, vorallem für mich.
     
  5. bernd51

    bernd51 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo Loreley,
    ich kann dich gut verstehen,auch bei mir und vor allem meinem jüngeren Sohn hat es Jahre gedauert bis die Diagnose kam.

    Ich habe rheumatoide Arthritis mit Psoriasis vulgaris(Schuppenflechte),aber mein Sohn,mittlerweile 28 hat Psoriasis-Arthritis.Ich habe vor allem reichlich Kopfschuppen und einige kleine Stellen an der Hand usw,kaum erkennbar.Mein Sohn hat mehrere 20Cent große Stücke seitlich an der Kopfhaut,am Rücken und am Oberarm,aber das wechselt.Jahrelang haben die Ärzte gesagt,seine Sportverletzungen ,Fußball im Verein(Sprunggelenke,beide Knie),wären aufgrund des Wachstums(Wachstumsfugen usw.),da war er ungefähr 15.
    Selbst nach einer ambulanten Knie-OP,(Knorpelschaden),bei der der Operateur gesagt hat "so wie das Knie innen aussieht hat der Bub Rheuma" wollte keiner seiner Ärtzte daran glauben,haben ihn aber nach
    Mainz in die Uniklinik zu einem Professor geschickt.Bei den 2 Terminen, die er bei diesem hatte,war der Professor nicht anwesend(toll).Er hat aber aufgrund der Aktenlage rheumatoide Arthritis diagnostiziert.
    Mein Sohn ist seitdem in Behandlung bei meinem Rheumatologen.Am Anfang bekam er Prednisolon und Lodotra,seit über 2 Jahren bekommt er alle 14Tage,4Wochen,je nach Zustand ,Humira.
    Man muß also dranbleiben,man bekommt nichts geschenkt.man muß selbst aktiv bleiben und darf nicht nachlassen,selbst wenn man Angst vor einer Diagnose hat.Umso früher man eine sichere Diagnose mit entspechender Medikation hat,umso größer sind die Chancen auf Besserung.
    Hier bist du gut aufgehoben und bekommst jede Menge Unterstützung.

    libe Grüße von bernd51:)
     
  6. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Wenn ich das so lese, dann kann ich ja froh sein, dass meine Rheumatologin das so schnell erkannt hat. Bisher hatte ich ja bis auf einen Schmerzanfall vor 10 Jahren (!!!!) noch nie etwas an den Gelenken bzw. ich hatte keine Beschwerden.

    Ja, Angst habe ich...auf der anderen Seite...life goes on. Solange man weiss, was los ist, ist ja alles schon die halbe Miete.
     
  7. MStillblume

    MStillblume Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hi Loreley,drücke dir die Daumen, dass deine Ärzte bald mehr herausfinden. Denk aber bitte nicht, mit der Diagnosenstellung wären all die Probleme in den Griff zu bekommen! Akzeptieren und damit Umgehen können, das sind die Dinge die wichtig sind.Liebe GrüßeMStillblume
     
  8. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    War heute bei meiner Rheumatolohin und habe einen Kortison-Tropf bekommen, weil es noch nicht besser wurde.
    Eine PSA habe ich wohl nicht, sondern reaktive Arthritis und eine Kollagenose. Letzteres kenne ich gar nicht und steht jetzt erst mal dumm da.

    Ja, akzeptieren werde ich es, aber da ich eine Kämpfernatur bin würde ich so gerne dagegen angehen und weiss nicht wie. Ich kann mich schlecht in mein Schicksal ergeben :)...und Geduld war noch nie meine Stärke.
     
  9. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Loreley,

    weisst Du, warum bzw. Aus welchem Grund die Ärztin um geschwenkt ist von PSA auf reaktive Arthritis u. Kollagenosen?

    Du hast doch nachweislich Psoriasis, wenn ich das recht verstehe?

    Mich interessiert es, weil ich den Verdacht auf PSA habe, also nicht 100% sicher. Aber angefangen hat es bei mir ungefähr wie bei Dir, akut schmerzhafte und geschwollene Fussgelenke....

    Gute Besserung
     
  10. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Also, an die Psoriasis konnte ich auch nicht so glauben. Ich habe trockene Hautstellen an Knie und Ellenbogen, nichts am Kopf oder sonstwo...
    Im Blut war nichts nachzuweisen, ausser einem stark erhöhtem CPR-Wert (was ist das überhaupt)?! Das scheint wohl auf das Gewebe-Rheuma hinzudeuten, und jetzt heisst es für mich ab ins MRT.

    Ich habe es im Moment so schlimm, dass ich morgens nicht laufen kann. Krankgeschrieben bin ich auch nicht; kann ich auch gar nicht, denn ich MUSS morgens aufstehen und mein Kind versorgen und dann zur Arbeit.
     
  11. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Loreley,

    also CRP ist ja nur ein Markör für Entzündungen...das sagt ja aber nichts darüber aus, welche Krankheitsform...

    Naja, bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht...Hattest Du denn eine Infektion...oder wie kommt sie auf reaktive Arthritis?

    Ich wünsche Dir jedenfalls schnellstens eine Diagnose und damit eine Behandlung Deiner Krankheit
     
  12. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Tja, keine Ahnung ob Bakterien oder nicht. Eigentlich hatte ich keine Infektion.

    Witzigerweise war ich wegen Fußbeschwerden vor 10 Jahren beim Heilpraktiker (niemand fand etwas; auch die Uniklinik nicht). Und dort diagnostizierte die Heilpraktikerin eine "harnsaure Diathese", also eine Übersäuerung, die schmezhafte Zustände im Gewebe verursacht. Durch eine strenge Ernährungsumstellung und homöopathische Medikamente ging es mir dann wieder gut; die Migräne war besser...und jetzt Kollagenose...vielleicht werde ich nach der Kortionsontherapie die Heilpraktikerin noch mal bemühen.
     
    #12 13. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2012
  13. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Eigentlich ist es doch egal, ob man PSA oder RA oder CP hat ... wird doch eh alles gleich behandelt?
     
  14. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Ganz so egal ist es glaube ich nicht. Mit PSA hast du keine Marker im Blut und eventuell auch keine Entzündungswerte im Blut, trotz Entzündungen.....

    Ich denke schon, es ist wichtig, das man eine Diagnose hat, damit die Ärzte beurteilen können ob eine Behandlung anschlägt oder nicht...auch ist es wichtig zu Wissen, welche Organe zB angegriffen werden können...

    Und, sollte es sich um eine PSA handeln, dann können verschiedene Medikamente die PSO auslösen oder verschlimmern...und das braucht kein Mensch..

    Reaktive Arthritis ist glaube ich sogar heilbar, wenn rechtzeitig erkannt und richtig behandelt....

    lieben Gruss
     
  15. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Bei meinen Blutwerten steht ANA 1:160 und homogen/gesprenkelt. Was heisst das?

    Ich habe heute einen riesigen Schreck bekommen weil mir eine Kollegin erzählte, Kollagenose würde die Organe befallen und die Lebenserwartung drastisch senken. Oder ist das ein Ammenmärchen? Ich habe nichts gescheites goggeln können.
     
  16. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    3
    Schau mal hier findest Du Informationen!
     
  17. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo loreley,

    auch eine kollagenose ist heut zu tage gut behandelbar;) und es gibt verschiedene, also erst mal schauen was raus kommt. bei mir waren die ana jetzt 1:2560 und da ich noch an der sicca leide wird noch das sjögren vermutet, diagn. r.a. habe ich ja schon. Hast du denn z.b. probleme mit trockenen augen nase mund ... dann könnte es auch in die richtung gehen
    aber wie gesagt rechtzeitig erkannt und behandelt dann kannst du auch positiv in die zukunft schauen, egal wie die kollagenose heißt:top:
    und das reaktive arthrites geheilt werden kann habe ich auch schon gehört, bin aber kein doc:rolleyes:
     
  18. Loreley

    Loreley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich war heute bei einem internistischen Rheumatolgen bezügl. einer Zweitmeinung. Im Blutbild lagen nun neben den Entzündungswerten auch ein Rheumafaktor vor (IgA 40,97) und er tippt doch auf eine Psoriasis-Arthritis. Kollagenose und reaktive Arthritis hat er ausgeschlossen (da hat die orthopädische Kollegin sich wohl versehen) und ich soll nun neben Cortison MTX spritzen. Das macht mir erst mal ziemlich Angst, weil ich schon so viel schlimmes gehört habe, aber schlimmer wäre sicherlich, KEIN MTX zu nehmen?!