1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

heute erster Termin beim Rheumatologen... V.a PSA

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Juna, 15. September 2011.

  1. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Heute war es soweit,der langersehnte erste Termin beim Rheumatologen..ich war total nervös,was sich aber schnell legt da der Arzt doch sehr sympathisch war und so ne nette,ruhige Art an sich hatte .Er hat sich vieel Zeit genommen und sich alles angehört und meine Gelenke untersucht ,hier und da gebogen,gedrückt,was weiß ich ;)
    morgen früh steht die Blutentnahme an.

    Zusammengefasst,sagte er,klingt es nach Psoriarisarthritis.

    Das fehlen des Anstieges des CRP ,zusätzlich zu den Gelenkschmerzen Sehnenscheidenentzündungen,Psoriaris bei einer Verwandten 1. Grades(Mutter),und ich neige lt ihm wohl auch dazu (Ellenbogen sind extrem trocken,weiße Stellen und so ) ,auch meine Rückenbeschwerden könnten damit zusammenhängen (sitzen sehr weit unten,irgendein Gelenk nannte er,ich hab's vergessen,er hatte da auch abgetastet,was ziemlich weh tat ),außerdem habe ich wohl ein ausgeprägtes Hohlkreuz,war mir nie so aufgefallen,da hatte er auch irgendwas vermessen,achja,und die Achillessehne tat auch ziemlich weh beim abtasten (da habe ich so aber eigentlich keine Probleme ).



    Tja,nun morgen noch die Blutentnahme,und dann heißt es warten auf diese.....
    Beruhigter bin ich nun nicht.Ich hatte wohl glaube ich doch insgeheim gehofft,man sagt mir es sei psychosomatisch,eingebildet,oder nur was harmloses :o aber ich kann froh sein das ich sofort an einen kompetenten Arzt gelangt bin,wie ich hier lesen konnte läuft es bei weitem nicht immer so.

    Ich halte euch auf dem laufenden!
    LG
    Juna
     
  2. Fini1811

    Fini1811 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2008
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    hallo juna,

    was sagt dein blutbild?

    lg fini
     
  3. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    am Donnerstag ist mein nächster Termin...da werden die Blutwerte besprochen.
    Ich bin so wahnsinnig nervös,ich bin froh wenn der Tag morgen um ist und endlich Donnerstag ist :smhair2:
     
  4. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Wenn es tatsächlich PSA ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass das Blutbild eher unauffällig ist.

    Das wird erst spannend, wenn man dann MTX nimmt ... :rolleyes:
     
  5. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Tja,und so ist es auch..alles unauffällig...er hat mir die einzelnen Werte genannt..CCP und was weiß ich noch alles...auch dieser HLB 27 (? ) ,alles in Ordnung .

    Einerseits bin ich ja froh,so konnte einiges ausgeschlossen werden,andrerseits bin ich genauso schlau wie vorher :( in ca. 3 Wochen wird eine Szintigraphie gemacht und Röntgenbilder von Händen&Füßen .

    Ich weiß selbst nicht genau was ich mir vom heutigen Termin erhofft habe,aber ich bin gerade total demotiviert,fühle mich wie ein Hypochonder,einfach weil nichts "greifbares" an Symptomen da ist..es ist nichts geschwollen,keine Entzündungswerte nachweisbar,dann wird bei den nächsten Untersuchungen genauso wenig rauskommen und ich kann weiterhin mit Schmerzen rumlaufen :crying:
     
  6. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Juna,

    der Arzt hat doch schon den Verdacht auf PSA geäusert, er muss aber doch abklären, das es nichts anderes ist. Eventuell sieht man auch nichts bei Röntgen oder Szintigrafie, so ist es bei mir. Wichtig wäre dann, auszuprobieren, ob Du auf Kortison reagierst....

    Hast Du denn garkeine Schmerzmittel? NSAR wie zB Diclophenac oder Ibuprofen helfen ja vielleicht wenigstens übergangsweise etwas. Sprech den Arzt an, was Du nehmen kannst. Schmerz aushalten ist auf Dauer garnicht gut, das aktiviert nur das Schmerzgedächtnis....

    Liebe Grüsse
     
  7. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Auf Cortison reagiere ich sehr gut,meine Hausärztin hatte damit bereits vor dem ersten Termin beim Rheumatologen angefangen,unter Cortison war ich so gut wie schmerzfrei,ab und an mal Ibuprofen nötig,aber es hielt sich absolut in Grenzen.

    Nun nehme ich nur noch alle 2 Tage ne Viertel Prednisolon 20 ein zum ausschleichen,und da wurde es wieder schlimmer,momentan habe ich jeden Tag Schmerzen und das Ibuprofen wirkt rein gar nicht (ich bin da aber auch ziemlich resistent weil ich's wegen Migräne schon seeehr oft und hochdosiert nehme ) .

    Der Rheumatologe hat mir heute Naproxen aufgeschrieben,da ich bald ja höchstwarscheinlich noch mehr Schmerzen haben werde wenn ich das Cortison ganz los bin (das sollte ich,weil dann die Diagnostik einfacher wird...sonst kann er ja keine Entzündungen sehen..).
    Ich hoffe das Naproxen wirkt gut...
     
  8. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    na dann, ist es ja ziemlich klar....bei mir sieht man auch ohne Kortison keine Entzündungen....das Kortison reicht ja eigentlich dazu aus, die Entzündung zu "beweisen".
    Und, normales Ibuprofen ist auch eh zu schwach....wenn brauchst Du vielleicht die Maxdosis, damit es hilft....ich bekam Ketoprofen als retardprodukt, das gibts aber nicht in Deutschland....

    Hoffentlich hilft dir das Naproxen erstmal, ...
     
  9. Juna

    Juna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Das Naproxen wirkt im Vergleich zu Ibu wirklich sehr gut,ich bin froh darauf umgestiegen zu sein. Aber 100%ig schmerzfrei bin ich damit auch nicht,es wird stark gelindert,ich bin ein paar Stunden "funktionstüchtig",aber ich komme mit der Maximaldosis nicht aus :( ich nehme morgens 500,und am Nachmittag nochmal 500,das überschreitet eigentlich schon die empfohlene Dosis (750mg /Tag ,da steht halt "in Einzelfällen nach Absprache mit dem Arzt 1000mg ),also höher kann ich auf keinen Fall gehen.

    Irgendwas retardiertes wäre nicht schlecht...aber ich bin auch am Ende mit meinem Latein :rotaeye:


    am schlimmsten sind momentan beide Knie und das Iliosacralgelenk :(
     
  10. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich hätte auch mal eine Frage zum Thema Rheumatologe. Mein Chirurg hat mir empfohlen, mich schon mal nach einem Rheumatologen um zu schauen. Bei denen im Haus ist einer, der auch gleichzeitig für Innere Medizin "zuständig" ist. Und dann gibt es Rheumatologen, die auch noch Orthopäden sind... Worauf muss ich denn achten, um den Richtigen Arzt mir aus zu suchen? Oder ist Rheumatologe gleich Rheumatologe? Ich habe nur Probleme mit dem Knie (habe ständig Flüssigkeit im Knie) empfiehlt sich dann der Rheumatologe/Orthopäde eher...?
     
  11. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo leyla,

    der internistische ist der richtige.

    mir hat mein ortho/rheumatologe mal gesagt, dass er eher für die bewegungstherapie und die op´s zuständig ist und der internist eher für die diagnosefindung und medikation

    viell hilft dir das so ein bissl weiter

    wobei hier viele ihre physiotherapie wohl auch vom internistischen rheumatologen bekommen