1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heute "Einladung" bei KK

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Tine200, 21. November 2011.

  1. Tine200

    Tine200 Immer auf´m Sprung ;o)

    Registriert seit:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo ihr Lieben!

    Bin seit September 2011 arbeitslos. Die letzten 4 Jahre haben mir viel Kraft abverlangt mit diversen Weiterbildungen und den dazugehörigen Prüfungen, die RA spielte mir an manchen Tagen einen Streich. Vor ein paar Wochen hat mein Mann mir verklickert, dass er sich trennen will.
    Ich fiel in ein Loch in dem ich immer noch stecke und mein HA schrieb mich AU und empfahl mir ein Antidepressivum.

    Nun zu meinem Problem.

    Habe kurzfristig eine Einladung meiner KK erhalten.
    Meiner Mitwirkungspflicht bin ich heute nachgekommen. Die Mitarbeiterin der KK sagte, dass ich bis 23.11 noch Arbeitslosengeld erhalten würde. Dann wären 6 Wochen rum. Der mediz. Dienst müsse dann prüfen, ob ich nicht doch wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen könne :eek:. Mein Vorschlag einer Reha wurde von der Dame abgeschmettert mit den Worten, das der RV-Träger diese nicht tragen würde, da ich nicht berufstätig sei und die Erkrankung noch nicht lang genug bestehe. Außerdem bestehen Höhen und Tiefen nunmal in jedem Leben.

    Bekam dann für den 23.11 einen Termin beim MDK.

    Ich bin nun fix und alle. Was kommt denn da auf mich zu? Stimmt das tatsächlich so, wie die KK es vorgibt???

    Ich bin für jeden klitzekleinen Hinweis dankbar.

    Tine

     
  2. coalblack

    coalblack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Tine,

    das tut mir echt leid, was du durchmachen musst. Dass eine KK so reagiert, habe ich noch nie gehört. Ich war während der Arbeitslosigkeit auch krank geschrieben. Nach den 6 Wochen Fortzahlung der Arbeitsagentur habe ich von der KK Auszahlscheine bekommen, die ich alle 14 Tage von meiner Ärztin ausfüllen lies und einschickte, um Krankengeld zu bekommen. Da war vom MDK nie die Rede. Als ich dann wieder gesund geschrieben wurde, habe ich wieder einen neuen Antrag auf ALG gestellt und das wars dann.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, um das alles durchzustehen und berichte doch mal, wie es weiter geht.

    LG coalblack
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    heute einladung kk

    hallo tine,

    erst mal vorsichtig ein knuddler geschickt, schlimm wenn es noch schlimmer kommt.

    erst mal würde ja dein alg1 auslaufen, wann? dazu ggf.6 wochen krankheit .
    dann folgt kraft des gesetztes harz IV , leider.

    das mit der reha , kann so pauschal gar nicht behauptet werden.
    die kk will dass du arbeitest, die drv mit sicherheit auch.
    wenn du eine reha beantragst macht man das mit seinem doc am besten,
    eben genau aus diesem grund-du willst arbeiten-kannst aber net.

    zur erlangung und erhaltung der arbeitsfähigkeit ist immer ein grund, eine
    reha zumachen. und sei es eine psychosomatische. seelische probleme sind
    nicht zu verachten.

    lass dich nicht verunsichern. geh zum mdk. wenn sie sagen arbeitsfähig,
    kann dein doc immer noch sagen-nein. das gute recht hat er.

    liebe grüsse vom sauri
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,


    lass dich nicht verunsichern. Ich kann mich nur meinen vorrednern anschließen. Das letzte Wort hat dein behandelnder Arzt.
    Ich würde trotzdem versuchen eine Reha zu beantragen. Ich war nämlich erst vor Kurzem zur Reha und dort gab es einige Arbeitslose. Zweck deren Reha war ja gerade, sie wieder arbeitsfähig zu machen.

    Meiner Erfahrung nach ist die Einladung zur Krankenkasse auch ein Vorgang, der automatisch stattfindet, damit du dann dein Krankengeld bekommst.
    Die Dame in der Knkenkasse war in meinem Falle auch eine Hilfe, weil sie mir half, den ganzen Papierkram korrekt zu erledigen.

    Nur Mut! - Das ist Alles halb so wild!

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  5. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Da die DRV nach dem System Reha vor Rente arbeitet, würde ich an Deiner Stelle auch eine Reha beantragen. Vermutlich würdest Du, falls Du, und das ist rein hypothetisch, einen Rentenantrag stellen würdest, erst zur Reha fahren müssen. Warum sollst Du also nicht gleich eine Reha bekommen?
     
  6. orti69

    orti69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Hallo Tine,

    die KK-MA reden viel, wenn der Tag lang ist ...

    Ich kann mich ebenfalls meinen Vorrednern anschließen.

    Beantrage die Reha einfach (unabhängig davon, was der MDK oder die KK sagen!). Du hast damit keinen allzugroßen Aufwand. Antrag runterladen, am Rechner ausfüllen. Das meiste mußt Du selbst schreiben. Der Arzt hat weniger auszufüllen (und wird mit ca. 25,- EUR dafür belohnt). Briefmarke drauf und ab die Post!

    Schlimmstenfalls bekommst Du eine Ablehung, der du dann immer noch widersprechen kannst.
    Vielleicht hatte die MA der KK einfach einen schlechten Tag? Man hört, das seien auch nur Menschen ... :lach: (manchmal kommt mein Sarkasmus doch an die Oberfläche...)

    Falls die DRV für Dich zuständig ist:
    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rehabilitation/leistungen_node.html

    Viele liebe Grüße
    Bärbel
     
  7. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Eigeninitiative der KK

    Hallo Tine200,
    die Aussage der KK mit den 6 Wochen ist schlichtweg falsch. Das sind interne Anweisungen vom Vorstand an die Sachbearbeiter. Einige Kassen sind diesbezüglich sehr auffällig(z.B. KKH-Allianz) und nerven sobald der Fall mit KG eintritt. Also rein gesetzlich kann man es in die Tonne klopfen, jedoch muss man der Anordnung folgen. Dann zum MDK, leider haben die das letzte Wort und wenn die befinden das du arbeitsfähig bist, dann musst du dich arbeitssuchend/arbeitslos melden. Dein Arzt kann dich weiterhin AU schreiben, hat jedoch ersteinmal keine Bedeutung. Dies wird erst wichtig wenn du Widerspruch einlegst gegen die Entscheidung des MDK. Und an diesem Punkt muss dein Doc auch mitspielen und sich nicht einschüchtern lassen. Denn da werden oft ganz krumme Dinge veranstaltet und dem Doc Formulierungen untergeschoben.
    So und dann Reha. Ja, du kannst sie beantragen auch unter dem Gesichtspunkt der Mitwirkungspflicht. Sei aber nicht enttäuscht wenn hier negativ entschieden wird. Derzeit knausern die RVs sehr wenn es um Leistungen geht. Auch hast du die Möglichkeit hier einen Widerspruch zu formulieren, wenn eine Absage kommt. Ernüchternd möchte ich hier mal dazu sagen, dass mein Widerspruch sehr lange zurückliegt und meine Klage beim Sozialgericht seit ca. 1 1/2 Jahren liegt. Die RV spielt hier auf zeit, denn sie nimmt sich immer sehr viel Zeit die Fragen des Gerichtes zu beantworten. In jedem Antwortschreiben entschuldigen sie sich dann bei Gericht. Wer aber denkt das ein Sozialgericht human entscheidet irrt. Ein mir bekannter Anwalt hat schon des öfteren bei Gericht angerügt, ob man "immer auf die biologische Lösung wartet".
    Auch wenn man einen Rechtsanspruch hat, so ist es oft schwer diesen auch durchzusetzen. Ich kenne viele Fälle, da ich ehrenamtlich Vorstandsvorsitzender eines Sozialverbandes bin.
    Aber auch wenn es nicht immer leicht ist hier sein Recht einzufordern, verzagen hilft auch nicht. Von daher gehe einfach unbefangen und ohne Vorurteile zu diesem Termin. Gut wäre es wenn dich jemand begleitet. Diese/r könnte im Fall eines Widerspruches als Zeuge auftreten. Einzig gut aufpassen muss man bei Formulierung. Hier sich auch keine von dem Arzt unterschieben lassen. Sinnvoll ist es auch wenn man ein Schreiben anfertigt, worin man seine Situation schildert und wie man im täglichen durch wie in deinem Fall die Depression dich einschränkt. Aber pass bitte auf, eine Depression im Allgemeinen wird nach Empfehlung der KVs nicht mit einer AU behandelt! man ist der Auffassung, dass es besser ist wenn man arbeiten geht und soziale Kontakte hat. Also vieleicht auch psych. Probleme durch die RA mit angeben.
    Und es gibt auch beim MDK noch Ärzte die noch menschlich handeln. Also - ruhig Blut!

    So ich denke das ich, was mir momentan einfällt, geschrieben habe. Sollten noch Fragen sein, dann halt nochmal melden.
     
  8. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Einladung bei der KK

    sorry waldmensch,

    dass was du hier vom stapel lässt, bringt tine in keinster weise weiter!

    deine negativen empfindungen und erlebnisse, kann in keinem fall pauschalisiert werden. deine behauptungen mögen sicherlich in deinem fall so sein, aber nicht generell.

    dagegen wehre ich mich,
    -weil andere ganz andere erfahrungen haben, die können aber durchaus positiv sein!

    da fällt mir fast nichts mehr ein!

    ich habe seit über 20 jahren super gute erfahrungen mit der kkh-allianz und ich bin kein gesunder mensch. mir wurde bislang nichts vorenthalten. kein sachbearbeiter erhält solche dummen anweisungen wie die du behauptest! ich bin seit mehr als 2 jahren au und z.zt. im übergangsgeld des arbeitsamtes nach §125 SGB III. habe meine em-rente ende august beantragt und weiss bereits, dass sie bewillgt ist.

    warscheinlich aber nur, weil ich viel. vitamin B habe, oder weil die bearbeiter jedes bereiches hier ihre arbeit getan haben? sei es die drv, die kk und das arbeitsamt!

    es git einen katalog der kk zur einbestellung von patienten, das sie nach eintritt der arbeitsunfähigkeit einbestellt werden müssen. aber je nach erkrankungsart und umstände der zeitpunkt ein anderer ist.
    der grund ist, zu sehn, wo kann angesetzt werden um den patienten eventeull besser zu betreuen, oder andere behandlungsmöglichkeiten zu teil werden zu lassen.
    das ist deutschlandweit geregelt und hat nichst mit irgendwelchen anweisungen von vorständen zu tun.

    depessive erkrankungen oder psychische erkrankungen sind sehr wohl indikationen für eine arbeitsunfähigkeit...dass was du schreibst ist eine klatsche an jeden erkrankten.

    ich könnte deinen text hier sicherlich in jedem punkt wiederlegen, das werde ich nicht tun.

    @tine sorry,
    aber versuche dich in deinen entscheidungen nicht von negativen gedanken leiten
    zu lassen, die du noch nie erlebt hast. in bezug auf drv, arbeitsamt etc....

    du hast ein gutes recht, eine reha zu beantragen, siehe meinen bereits dazu gemachten ausführungen.

    saurier:)
     
    #8 23. November 2011
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2011
  9. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Saurier,
    gerne darfst du meine Aussagen widerlegen. Jedoch kann ich guten Gewissens behaupten, dass mein Text völlig korrekt ist. Wenn du diesen genau gelesen hättest, dann wäre dir sicher aufgefallen das ich nicht von "meinen" Erfahrungen berichte, sondern auch pauschal von aktuellen Fällen. Und diese widerum kenne ich aus meiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzenden eines Sozialverbandes.
    Es ist schön für dich, wenn alles so glatt über die berühmt-bekannte Bühne gegangen ist. Leider trifft dies für die Mehrzahl nicht zu.
    Der von dir benannte "Katalog zur Einbestellung" mag sicher als arbeitsanweisung vorliegen. Jedoch sind die Anweisungen von Kasse zu Kasse unterschiedlich, es sei denn es geht um gesetzlich festgelegte Dinge.
    Und dann zum merken, es ist korrekt das eine Depression nicht zu einer längeren AU führen soll! Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, aber es gibt andere psychische erkrankungen die sehr wohl zu langen AU-Zeiten führen(z.B. Schizophrenie). Ich stimme in speziellen Fällen zu, aber die Forderungen der KVs sind so ausgelegt. Bei den speziellen Fällen ist aber auszugehen das diese stationär behandelt werden. Und wenn du dich nun fragst weshalb ich michnicht deiner Meinung anschließe, so liegt es einfach daran das meine Tochter Ärztin ist und ich von daher auch Einblicke in die Bürokratie im Gesundheitswesen habe.
    Und weil du so wichtig den §125 SGB 3 mir zeigst, da sind auch einige Dinge zu beachten. So z.B. erhält man dieses Übergangsgeld erst, nachdem(!) man vom Gutachter der Arbeitsagentur für nicht vermittelbar aus gesundheitlichen Gründen befunden wird. Diese Begutachtung sollte aber relativ zeitnah(4 Wochen) nach Auslauf des Krankengeldes erfolgen. Günstig für eine positive Begutachtung ist eine längere AU-Zeit im Voraus. Daher also nicht wundern wenn man nicht gleich Geld vom AA sieht. Aber bei dir @saurier ging ja alles glatt... von daher habe ich es für die geschrieben die sich damit (noch)nicht auskennen.
    Auch habe ich nicht davon abgeraten eine Reha zu beantragen. Die Wahrscheinlichkeit eine Ablehnung zu bekommen liegen derzeit bei 60% . Leider!

    Also @saurier bevor man jemanden antwortet, sollte man den Sinn korrekt erfassen und danach erst schreiben. Aber anhand deiner Anzahl von Beiträgen entnehme ich das du nicht nur dem Namen nach zum Urgestein hier gehörst und damit nur deine Auffasungen berechtigt sind.

    LG
    Waldi
     
  10. roco

    roco Guest

    nu streitet ma nicht, irgendwo habt ihr ja beide recht... im normfall sollte es laufen, wie bei saurier... nu hat saurier das zweifelhafte "glück" das bei ihren erkrankungen nix mehr zu begutachten ist. das sauri ist schwerkrank und das seit jahren...

    die dak ist normalerweise ziemlich kulant, ich här da selten von problemen, eigentlich mehr von einzelfällen, die sogar besondere zugeständnisse bekommen. ne kollegin kriegt nen privatarzt bezahlt, weil er ne koryphäe auf ihrem krankheitsbereich ist. und einige andere gute sachen hab ich auch sonst noch gehört...

    das waldmensch anderes berichtet ist doch klar, warum soll ich beim sozialverband, wenn alles glattläuft? zu dir, waldmensch, kommen die, bei denen was falsch läuft. und da ist es wie überall, nich alle sachbearbeiter arbeiten gut und wissen alles...

    seid lieb zueinander, is bald weihnachtszeit...:top:
     
  11. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    ja da hast du recht @Roco, wollen wir lieb sein in einer Zeit wo Egoismus an der Tagesordnung ist.

    Aber, und das sage ich hier mal an alle, habe ich bedingt durch meine Tochter sehr viel Einblicke in das Gesundheitswesen und auch in Zusammenhang in das Rentenwesen. Was das @saurier erlebt hat ist wirklich Glück. Als dann meine Tochter immer wieder Dinge berichtet hatte und ich letzten Endes auch selbst als chron. Kranker betroffen war, dachte ich das ich hier mit helfen muss denen zu helfen denen Unrecht geschieht. Ich mache dies ja auch nicht aus Eigennutz sondern ehrenamtlich. Meine Frau ist Heilerziehungspädagogin und sieht auch so manche Ungerechtigkeit. Wer denkt das öffentliche Kassen in Wohlfahrtsunternehmen sind ist falsch gelagert. Laut Gesetz stehen Behinderten so viele Dinge zu, aber in der Realität kommt kaum etwas an. Aus diesem Grund sollte man sich die Augen reiben und klar sehen.
    Nein ich möchte keinerlei Streitereien. Aber auch keine falschen Vorstellungen von Dingen, die nur einem Bruchteil zukommt.
    Und wen`s interessiert, beruflich bin ich Medizininformatiker und habe einige Jahre auch in diesem Bereich gearbeitet. Leider hat mich der MB momentan in die Knie gezwunge und erhalte wie das Saurier Leistungen nach §125 SGB III. Ich hoffe das ich durch neue Therapieansätze dem MB die Sporen zeigen kann.

    LG
    Waldi
     
    #11 23. November 2011
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2011
  12. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    mh. ich denke, streiten bringt gar nichts. Mir ist es zum Glück mit meiner KK super gut gegangen. Nach 4 Monaten Krankschreibung hat mich mein Sachbearbeiter meiner KK angerufen und gefragt wie es mir geht. Ich habe wahrheitsgemäß geantwortet. Dann hat er mir nahegelegt, zu meiner Pschychartrischen Ärztin zu gehen und und mich da weiter krankschreiben zu lassen. Bis dahin war ich wegen PSA bzw. Rheumatischer Erkrankung krank geschrieben. Das habe ich auch getan, war keinerlei Problem, da mir die Schmerzen den Verstand und meinen Körper geraubt haben.
    Ich bekam die Empfehlung auch schriftlich vom med. dienst der KK( ohne das ich da war) und dann wurde alle 3-4 Monate nachgefragt wie es mir geht.Ich habe nie persönlich zum MDK gemußt.
    Ich war froh und glücklich so eine KK zu haben.
    Alles Gute für Dich
    Gruß Anbar
     
  13. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Heute "Einladung§ bei der KK

    @hallo tine,

    sag mal gestern war der 23.11.....termin beim mdk?

    hast ihn gut überstanden?

    das ergebnis hoffentlich nicht allzu deprimierend?

    knuddel...saurier:)