1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Herausforderungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ilona Maria Hilliges, 23. März 2003.

  1. Liebe vom Rheuma Betroffene und Angehörige!

    Das Leben gleicht einer stetigen Auseinandersetzung. Einem Kampf, der Kraft kostet. Woher aber diese Kraft nehmen? Ich habe mir diese Frage schon oft gestellt und versucht darauf eine Antwort zu finden. Den Weg zu meiner Antwort greife ich in meinem Buch "Mit den Augen der Leopardin" auf, das in diesen Tagen in den Handel kommt und beim Ullstein Taschenbuch Verlag erscheint.

    Seit einigen Jahren zeigt mir eine gelegentlich schmerzhafte rheumatische Erkrankung meine Grenzen auf. Die Diagnose, die die Ärzte mir vor ein paar Jahren stellten, ließ zwei Möglichkeiten offen: Entweder konnte ich mich resignierend in mein Schicksal fügen, Tabletten gegen die Schmerzen nehmen und abwarten, was geschieht. Oder ich konnte mir die Frage stellen: Wie kann ich mein Schicksal dennoch als positive Herausforderung begreifen? Wie kann ich einen neuen Sinn in meinem Leben finden?

    Ich entschied mich für den zweiten Weg. Im ewigen Spannungsfeld von Angst und Hoffnung auch im schwersten Augenblick nicht den Kopf in den Sand stecken - sondern ausharren. Weitermachen, daran glauben, dass jeder Augenblick kostbar ist. Dieser Weg ist schwer - ich bin ihn gegangen.

    Und worin fand ich Stärke? In einem Lebenskreislauf, den mir eine Leopardin wies. Sie zeigte mir, dass man nicht verzweifeln muss, wenn es mal schlecht läuft. Sondern sich sagt: Das ist eine Phase des Leidens. Da muss ich durch. Schließlich geht die Sonne auch jeden Tag unter. Und am nächsten Morgen wieder auf. Selbst, wenn es ein nebliger Morgen ist. Oder ein verregneter. Nichts bleibt für immer wie es ist. Wer sich das klar macht, tritt in den Kreis der Stärke. Deshalb habe ich dieses Buch geschrieben. Vielleicht haben Sie Lust mit mir auf Kraftreisen zu gehen und für sich selber einen gangbaren Weg zu finden?

    Informationen zum Buch können Sie auf meinen Webseiten finden:

    http://www.magic-wisdom.de

    Ein schönes Wochenende mit Hoffnung auf noch viele Sonnentage, wenig Schmerzen und Stärke das Leben in allen Höhen und Tiefen zu durchwandern

    Ilona Maria Hilliges:)
     
  2. Magenta

    Magenta Guest

    Hallo Ilona,

    gute Gedanken und ne coole Homepage hast Du!

    Magenta [​IMG]
     
  3. Hallo Ilona,

    Ich muss sagen, ich kann dieses ganze positive Geschwätz nicht mehr hören: Krankheit als Chance usw.. Wo ist der Sinn, wenn man immer nur Schmerzen hat, wenn man nicht weiß, wie man sich morgens anziehen soll, wie man sich die Zähne putzen kann, wie man die Wohnung halbwegs sauber halten soll und wie man außerdem auch noch den Arbeitstag übersteht, weil man ja Geld verdienen muss?
    Soweit ich die Katzen kenne, legen sie sich in eine Ecke, lecken ihre Wunden und warten darauf, dass sie entweder gesund werden oder krepieren. Wir Menschen können nur darauf hoffen, dass wir verständnisvolle und hilfsbereite Mitmenschen um uns haben und dass wir kompetente Ärzte und Wissenschaftler haben, die unsere Krankheit nicht als "Chance" begreifen, sondern als Aufforderung, mit uns zusammen einen Weg zu finden, uns von der Krankheit so weit es geht zu befreien oder uns das Leben wenigstens erträglicher zu machen.
    Einen Sinn kann ich in dieser Krankheit nicht sehen, nur eine Belastung für alle Beteiligten.

    Gruß, Bärbel
     
  4. KU

    KU Guest

    eine gelegentlich schmerzhafte rheumatische Erkrankung

    finde ich ehrlich gesagt eine ziemlich abgefeimte Art, Werbung für ein Buch zu machen. Sei froh, dass es (noch) "gelegentlich" schmerzhaft ist. Wir sprechen uns wieder, wenn es gelegentlich nicht schmerzhaft ist. Schauen wir mal, ob dir die Leopardin dann immer noch neunmalkluge Sprüche flüstert.
     
  5. hallo ilona,

    ich habe dein buch lupus - fragen und antworten gelesen und empfehle dieses buch auch anderes lupis weil es gut geschrieben ist.

    aber wenn du deinen beitrag hier reinschreibst um einen gedankenaustausch zu machen ist das o.k., aber um werbung zu machen, das finde ich nicht gut.
    da könnte ja jeder kommen und für sein ding womit er geld macht hier werben????????
    du und ich haben lupus und kommen relativ gut ohne schmerzmedis aus, aber hier sind leute die haben IMMER und STARKE schmerzen. denen kannst du sowas nicht erzählen!

    was für einen lupus hast du denn genau, kann mich nicht mehr erinnern ob das in deinem buch steht und hab es verliehen, kann also nicht nachsehen.
    ich habe den SLE mit nieren herz und ZNS beteiligung, war schon gut 1jahr an der dialyse und muß seit jahren sehr starke medis nehmen, habe 96`und 200`endoxan therapie gemacht. also mit, +wenn es mal schlecht läuft*, komm ich gut klar das bin ich gewöhnt aber wenn ich das so machen würde wie du oben sagst dann wäre ich nicht mehr hier.

    sei mir nicht böse aber ich glaube du hast dich hier entweder nicht richtig ausgedrückt oder du weist nicht welche schlimmen rheumafälle hier sind.

    grüsse simona alias sito
     
  6. Lupie

    Lupie Guest

    Hallo,

    danke Ilona für das Buch und deine Mühe an uns weiterzugeben, was du dir schwer erarbeitet hast. Da ich deinen Lebensweg persönlich kenne, erlaube ich mir hier etwas mehr über dich zu schreiben. In dem erwähnten Buch hast du den Werdegang deines vorangegangen Ratgebers beschrieben "Rat und Hilfe bei Lupus". Du leidest seit Jahren unter Schüben verbunden mit Schmerzen, durch die systemische Erkrankung Lupus mit sekundären APS. Du hast eine große Familie mit vier Kindern, wobei auch noch zwei kleinere Schulkinder dabei sind. Du leugnest nicht, auch damit manchmal an deine Grenzen zu gelangen.

    Mit den Kraftreisen, die du in Mit den Augen der Leopardin beschreibst, hast du unsere Gruppe zum Nachdenken gebracht. Wir waren alle begeistert von deiner Art und haben begonnen uns mit unserer Krankheit in einer anderen Art und Weise auseinanderzusetzen. Wir hoffen, dass du uns noch mit anderen Erzählungen Freude bereiten wirst.

    Vielleicht können auch andere ihre Krankheit als eine Herausforderung begreifen, einen an die veränderten Umständen angepassten Sinn im Leben zu finden. Unsere Gruppe sagt dir auf alle Fälle vielen Dank. Wir sind begeistert von deiner Arbeit und freuen uns immer auf eine Kraftreise.

    Allen eine schmerzfreie und ruhige Woche

    Lupie
     
  7. Wer werben will, soll inserieren - oder sein Buch zum Besprechen an Gesundheitsseiten von Verlagen schicken, meine ich. Eli

    [%sig%]