1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Helft mir bitte!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Regina, 9. Dezember 2004.

  1. Regina

    Regina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbruck
    HALLO !!!

    Ich nehme seit längerer Zeit Valoron 12 mg 2 mal am Tag ein, nun habe ich eine Frage dazu?

    Im Beipackzettel steht das als Nebenwirkungen Müdigkeit auftreten kann.
    Das habe ich bereits, so das ich gar nicht in die Gänge komme. Mir ist außerdem aufgefallen das mir irgendwie alles egal ist , so wie eine Lethargie.
    Ich weiß nun nicht ob das von dem Valoron kommen kann. Vielleicht hat es auch solche Auswirkungen als ob man starkes Beruhigungsmittel einnimmt.
    Wer hat das auch schon mal erlebt ? Es belastet mich, weil mein Mann auch schon zu mir gesagt hat, mir wäre alles egal. Können das auch Depressionen sein ?
    Bitte helft mir!!!

    Viele Grüße
    Regina
     
  2. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Regina,

    ich bin mir sicher, daß du die Müdigkeit und Lethargie usw. von dem Valoron bekommst.
    Dieses Mittel ist ein starkes Schmerzmittel.
    Ich habe mal vor Jahren 25 Stück Valoron-Tropfen genommen (hat mir ne
    Freundin gegeben, weil ich so starke Zahnschmerzen hatte und normale
    Schmerztabletten nix mehr halfen), ich kann dir nur sagen, mir war am
    nächsten Tag so übel, daß ich nicht mal in die Arbeit gehen konnte,
    ich weiß noch genau, daß ich lieber Zahnweh hatte, als dieses komische
    'High'-gefühl.

    Warum nimmst Du Valoron ?
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Regina,

    meine allererste Frage wäre auch: Warum brauchst Du Valoron? Leidest Du unter Fibromyalgie? Nur in diesem Fall sähe ich darin nämlich eine sinnvolle Therapie. Valoron kenn ich von meinen postoperativen Phasen. Ich wurde davon leider nur doof im Kopf, Wirkung gleich Null (das gilt bei mir für alle Opioide). Inzwischen hab ich mich darüber ausführlich mit einem Arzt unterhalten, der mir bestätigt hat, dass es Menschen gibt, die auf Opioide nicht ansprechen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo regina!
    ich hab ein bisschen erfahrung mit valoron, da ich es auch mal genommen habe. aber nicht recht lange, da ich es nicht recht gut vertragen habe (hab entzugserscheinungen bekommen- hab aber auf valoron nur umgestellt, da ich vorher tramal hatte), außerdem ist die besorgung aus österreich eher schwer, weil es valoron bei uns nicht gibt.
    würde mich da auch gleich mal interessieren wies dir so mit der wirkung geht? ich war vondaher recht zufrieden. im allgemeinen helfen mir opiate auch ganz gut- aber ohne ein nsar komm ich leider nicht aus.
    bezüglich der nebenwirkungen... wie lange nimmst du denn das valoron schon? denn wenn du erst damit begonnen hast, dann wäre es nicht verwunderlich, dass du mehr nebenwirkungen hast. diese treten tyischerweise in den anfangsphasen auf und verschwinden dann von selbst. die typischen nebenwirkungen von opiaten sind zu beginn übelkeit (da das brechzentrum stimuliert wird- an das gewöhnt sich der körper aber mit der zeit) bishin zum erbrechen, kopfschmerzen, auch das "wirr- sein",.... die müdigkeit auch- wobei es dabei oft so ist, dass sie in einer vermilderten form auch länger bestehen bleibt. das problem hatte ich auch- bei der einstellung bin ich fast eingeschlafen- dann aber ging das, wobei ich trotzdem einen erhöhten schlafbedarf habe. wenn die dosis mal niedriger ist, bin ich auch weniger müde. ebenso dazupassen würde das "daneben sein"- kann genauso vorkommen. aber man sollte sicher auch sagen, dass es sein KANN, nicht muss- es ist individuell verschieden- eventuell gibts bei dir auch andere gründe die solche symtome machen. auch andere medikamente können solche nebenwirkungen haben, aber es können auch andere erkrankungen sien, zb depressionen, schilddrüsenerkrankungen,.... um nur ein beispiel zu nennen.
    am besten ist sicher, wenn du dich da deinem hausarzt anvertraust!
    lg petra
     
  5. Regina

    Regina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbruck
    Hallo!!!

    Zu eueren Fragen. Ich nehme Valoron bestimmt schon 2 Jahre und ich leide unter schwerer c.p und Fybromaligie. Ich nehme außerdem noch 1 mal die Woche 20 mg MTX, alle 2 Wochen eine Spritze Humira und tägl. Ibuprophen.Ein ganze Menge stimmts ? Aber von den Schmerzen her geht es mir wesentlich besser. Valoron habe ich von Anfang an vertragen, außer der
    Müdigkeit. Das mit der Lethargie ist erst in letzter Zeit aufgetreten.


    Viele Grüße
    Regina
     
  6. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    also wenn du das valoron schon "so lange" nimmst, dann sind das sicher keine erstreaktionen. die symptome könnten schon vom valoron kommen, aber ebenso von der fibromyalgie, oder anderen medis.
    ich denke du sollest das problem, da es doch recht komplex ist, mit einem arzt besprechen.
    lg petra
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Valoron

    Hi, ....ja könnte von Valoron kommen. Dieses Medikament ist ein Analgeticum und enthält Tilidin und Naloxon (eine Kombination beider), das entspricht in seiner Wirkung einem synthetischen Opiat.
    Es wirkt gegen starke bis sehr starke Schmerzen.
    Tilidin wird als Opioid-Analgetika bezeichnet, es besetzt die Schmerzantennen im Gehirn - was somit schon andeutungsweise diese beschriebenen Probleme erklärt. Um eine "rauschartige" Wirkung (wie bei Drogen) zu vermeiden wird dem Tilidin Naloxon beigegeben. Dieses ist quasi ein Gegenspieler zu Tilidin, es würde die Wirkung von Tilidin aufheben, deswegen ist das Mischungsverhältnis so gewählt, dass Naloxon die schmerzstillende Wirkung von Tilidin in normalen Dosierungen nicht beeinträchtigt. Wird jedoch zuviel von dem Medikament eingenommen, neutralisiert Naloxon die Tilidin-Wirkung. Dadurch werden Missbrauch und Abhängigkeit vorgebeugt.
    Es kann jedoch zu diesen beschriebenen Reaktionen kommen, da auch bei "normalen" Gebrauch das Wahrnehmungsvermögen herabgesetzt wird. Es kommt dann zu sogenannten LMAA-Stimmungslagen, die somit aber nicht psychisch bedingt sind.
    Trotzdem mal mit dem Arzt drüber reden und Alkohol meiden (auch das kleine Gläschen Wein zum lauschigen abend).
    Ja denn gute Besserung "merre"
     
  8. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Regina,

    Du könntest ja mal anstatt eines Opioids (oder zusätzlich) Amitryptilin versuchen. Das ist ein Antidepressivum, welches auch gut gegen chronische Schmerzen hilft. Der beruhigende Effekt von Opioiden und Antidepressiva ist ähnlich. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

    Viele Grüsse

    Peter
     
  9. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Regina
    Ich nehme seit dem 28.11.Durogesic SMAT als Pflaster, mit dem Wirkstoff Fentanyl und ich leide wie ein Hund.Mir ist ständig schlecht. Ich brauche Essen nur anzusehen und schon kommt der Brechreiz. Das bischen was ich esse, kommt nicht wieder raus. Also nehme ich auch noch zu. Ich habe übrigens Arthrose und Fibro und nehme noch Celebrex.
    Es wäre schön, wenn wir uns irgendwie helfen könnten.

    Gruß Poldi
     

    Anhänge:

  10. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Valoron und Fibromyalgie?

    hallo alle zusammen,

    also ich nehme auch Valoron 8mg seit dem 1.Dezember und auch nur abends.
    ich lese mit Erstaunen Valoron und Fibro, denn es ist sicher das ich keine oder noch keine Fibro habe, aber es hilft mir.schon kommisch oder? Nehme als NSRA
    Celebrex aber lindert nicht die Schmerzen in den Sprunggelenken und in den Fingern bzw. Händen wie ichs gern hätte.

    Grüße von Hypo
     
  11. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo hypo!
    es ist auch sicher nicht so, dass valoron "nur" bei fibro hilft. bei entzündlichen schmerzen sagt man im allgemeinen, dass diese auf nsar besser ansprechen, als auf opiate. wobei auch bei entzündlich bedingten schmerzen oft versucht wird, diese mit opiate zu lindern (nur muss man eben aufpassen, dass man nicht den schmerz unterdrückt, und die entzündungen munter drauf los im gelenk weitergehen- denn irgendwann ists hin)- und es hilft schon einigen. ebenso ists auch bei fibro nicht so, dass man gerade da valoron nehmen sollte. gerade bei fibro, helfen auch opiate nicht immer.
    das ist bei jedem verschieden- wobei es eben gewisse richtlinien gibt.
    lg petra