1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heilfasten bei Rheuma

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Thomas23, 12. April 2005.

  1. Thomas23

    Thomas23 Guest

    Hallo

    Hab ne Frage an euch.
    Ich bin mitten im Heilfasten(mit Tees,Suppe usw.also keine null diät) und esse danach min.1 Monat lang Vegetarische.
    Versuche das als Übergang zur Ernährungsumstellung

    Hat das schon wer von euch ausprobiert?
    Wie hats geholfen?

    Danke für eure Antworten.
    Lg Thomas.
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo thomas,

    zum fasten unter ra gibt es wohl unterschiedliche meinungen.
    ich würde es nicht tun, und dir würde ich raten, dies nicht ohne
    konsultation deines arztes zu tun. allerdings ist mir deine erkrankung
    momentan nicht gegenwärtig:D , sorry.
    erfahrung habe ich somit leider nicht.

    lieben gruß
    marie
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Thomas,

    lacto-vegegetarische Ernährung hatte ich schon versucht (10 Monate lang), brachte gar nix. Fasten ist bei mir nicht drin, weil ich eh stark untergewichtig bin.

    Versuch's doch einfach und berichte hier, ob es was gebracht hat.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Thomas,

    Fakt ist: wissenschaftlich belegt ist, dass, wenn man "gar nichts" ißt, die RA bzw. sich die Entzündungen definitiv in den Blutwerten verbessern und dadurch auch die Scherzen zurückgehen. Nur, ich kann auch nur wie Monsti sagen, dass ich das gar nicht probieren brauche, da ich ebenfalls untergewichtig bin.

    Vor Jahren hatte ich mich auch einmal ein 3/4 Jahr vegetarisch ernährt und mir hats nichts gebracht. Manche sagen, dass sie eine Verbesserung verspüren. Tja, da bleibt wohl nichts übrig als dies auszutesten.. :rolleyes: Allerdings habe ich noch nie gehört, dass jemand durch Ernährungsumstellung in Remission kam..........

    liebe Grüße
     
  5. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Re: Allerdings habe ich noch nie RE: Dani

    Ich kann das auch nicht machen, wiege so schon wenig genug...

    Aber Dani: "Allerdings habe ich noch nie gehört, dass jemand durch Ernährungsumstellung in Remission kam..."(Zitat) :
    Ich schon, soll heissen selbst erlebt. Habe aggressive Weizenallergie und eine Weile (hat schon Wochen gedauert) nach Umstellung auf weizenfrei hatte ich tatsaechlich eine ganze zeitlang Ruhe vor dem Rheuma.
    Ist durch viel Stress wieder losgegangen, aber allgemein gehts mir besser seitdem, habe auch bei aktivem Rheuma viel weniger Beschwerden (vorher konnte ich bei Schueben noch nicht mal allein aufstehen und hatte den Rollstuhl schon fuer jeden Tag eingeplant... brauche ich jetzt schon seit 2 Jahren nicht mehr *freu*). Geheilt bin ich natuerlich nicht, aber meine Lebensqualitaet hat sich sehr verbessert. Ich denke schon, dass die Ernaehrung gerade bei Autoimmunerkrankungen eine oftmals unterschaetzte Rolle spielt. Kenne einige aehnliche Faelle, bei manchen hat auch Vermeidung von Kuhmilch allein z.B. schon viel gebracht. Man sollte halt einfach sehen, dass jeder Koerper anders ist und den fuer sich besten Weg herausfinden. Meine Erfahrung.

    Nur so dahinergaenzt.
    Liebes Gruessle,
    Kathy.
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Thomas

    Hallo Thomas,

    ich habe einmal im Krankenhaus gefastet, Entlastungstag, 10 Tage Fasten, 3 Tage wieder aufbauen.
    Mir ging es körperlich besser denn je :) und seelisch schlechter als zuvor ;) Essen gehört für mich zum Leben dazu, ich esse sehr sehr sehr gerne *lächel*, aber eben sehr kontrolliert und nicht alles und schon garnicht in den Maßen, wie es mir schmecken würde.

    Mein Mann und ich essen seit 8,5 Jahren vegetarisch, ovo-lakto-vegetarisch. Ich habe mehrere Ärzte gefragt und alle bestätigten mir, daß ich "Nichts falsch mache", wobei ich schon Fisch essen sollte.
    Da wir jedoch aus Tierschutzgründen kein Fleisch essen, essen wir auch keinen Fisch und keine Wurst etc. Aber auch das ist für die Ärzte ok...und selbst wenn nicht, so würde ich trotzdem keinen Fisch essen *g*

    Geholfen hat es nicht, mir geht es körperlich schlechter denn je, die Krankheit schreitet voran. Aber das ist auch nicht der Grund weshalb wir kein Fleisch essen.
    Ich weiß nicht, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich Fleisch essen würde, aber wie bereits erwähnt, tue ich es trotzdem nicht.

    Vorteil ist lediglich, daß ich viele tierische Fette spare und somit woanders mehr essen kann *schmunzel*

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  7. Steffi80

    Steffi80 Ich bin Ich

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Thomas,

    habe auch noch was mitzuteilen. Ich habe cP und mache auch so eine Art Heipfasten, Diät.

    Esse seit 03.1.2005 kein Fleisch, keine Wurst und keinen Fisch mehr. Und ich muss sagen, es geht mir viel besser.

    Diese Art Diät hat mir mein Arzt vorgeschlagen. Ich soll selbst herausfinden, was ich essen kann und was nicht. Sollte einen Monat ganz auf diese Sachen verzichten und dann testen, was ich vertrage und was nicht.

    Bei mir ist es so, dass ich Fisch ganz gut vertrage, solange ich ihn nur einmal die Woche esse. Schweinefleisch vertrage ich zum Beispiel garnicht, bekomme nächsten Tag sofort angeschwollene und schmerzende Hände.

    Andere Sorten habe ich noch nicht so wirklich ausprobiert, habe ein bißchen angst davor, dass es mir nächsten Tag wieder schlechter geht.

    Ich denke es kommt aber ganz von Mensch zu Mensch darauf an, wie man es verträgt.

    Hoffe konnte dir etwas weiterhefen!!

    Ich würde sagen, probier es aus!! (Ist aber sehr schwer, wenn man die ganze Zeit auf solche Sachen nicht verzichten musste)

    Liebe Grüße Steffi
     
  8. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Steffi

    Von Schweinefleisch sollte man als Rheumatiker bekanntlich sowieso lieber die Finger lassen.
    Schlaft schoen,
    Kathy
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Kathy,

    Schweinefleisch - selten gegessen (max. 1x im Monat bei mir) macht mir überhaupt nix. Allerdings essen wir ausschließlich Fleisch aus ökologischer Produktion, so auch das Schweinefleisch. Ich bekomme das Schweinefleisch von unseren Nachbarn, da weiß ich auch, wie die Viecher leben: für EU-Verhältnisse paradiesisch mit großem Stall und Auslauf (ca. 200 qm für 4 Schweine), Suhlflächen und Nahrung à la dazumal (= Küchenabfälle bzw. nebenbei zusätzlich bereitete Nahrung, die wir Menschen auch essen würden).

    Wir kriegen 1x im Jahr ein komplettes Schwein, das wir entsprechend zerlegt einfrieren. Das reicht uns für 12 Monate.

    Bei billigem Schweinefleisch, das ich im Supermarkt kaufe, kriege ich die Gelenksschwellungs-Quittung immer prompt. Ich glaube, es liegt weniger am Fleisch selbst, sondern eher an all den Zusatzstoffen, die eine wirtschaftlich lohnende Schweinefleischproduktion vermeintlich erfordert ...

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    @ Kathy

    Hallo Kathy,

    natürlich hast Du Recht: Ausnahmen bestätigen die Regel. Auch ich kenne Fälle (allerdings sind diese Erkrankung nie so aggressiv!!), wo Patienten mit Ernährungsumstellung (vegetarisch oder was auch immer) eine subjektiv wesentliche Verbesserung erreichten. Allerdings bekamen diese Betroffenen alle wieder Schübe, auch wenn die Zeitspanne größer war.

    Fakt ist: jeder soll selber ausprobieren, ob es ihm besser geht wenn er die Ernährung ändert. Und wenn es hilft, na dann umso besser! Wie bereits erwähnt wurde: man kann damit nichts falsch machen (kann schon, wenn es ins Extreme geht.. :rolleyes: )

    Wenn es Dir damit gut geht, so freue ich mich für Dich! Ist doch toll! Mir hat es leider gar nicht geholfen und ich habe einen extrem aggressiven Verlauf der cP. Wünschte, ich könnte was anderes sagen :(

    alles Liebe und - nix für ungut; wir wissen alle, dass es bei uns kein Wundermittel gibt
     
  11. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Ich hab schon jede Menge "Diäten" ausprobiert um zu schauen, auf welche Lebensmittel ich negativ reagiere oder umgekehrt - vom absolutem Veganer-Dasein bis hin zur strengen Vollwertkost war alles dabei.

    Letztendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich das esse, was ich essen will - und damit gehts mir bestens bzw. besser als mit allen Aussparungen. Ich greife zu z.B. Schweinefleisch, weißem Brot und weißem Zucker und anderem genauso gerne, wie zu "gesunden" Sachen - und das mit Überzeugung.

    Daher - weil grad Mittag ist - guten Appetit.

    lg
    Trixi
     
  12. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Nicht nur ohne Fleisch..........

    Hallo Thomas :)

    nicht nur eine fleischarme Ernährung ist wichtig, sondern eine Ernährung, die im Körper keine Säure produziert. Dazu schau mal folgende Tabelle an, damit Du weisst, welche Nahrungsmittel möglichst zu vermeiden sind und welche Du problemlos geniessen kannst.
    http://www.saeure-basen-forum.de/tabelle.htm

    Es gibt nämlich süsse Dinge, wie Honig, die sich aber im Körper zur Säure verstoffwechseln, während saure Früchte basisch wirken!
    Also kannst Du nicht denken, was süss ist, ist gut, was sauer ist, ist schlecht.
    Es muss auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass ein Säure-Basen-Gleichgewicht vorhanden ist.
    Wenn Du das kontrollieren möchtest, kannst Du in der Apotheke spezielle Teststreifen kaufen. Die sind nicht teuer und geben Dir doch eine Aufklärung über den Säuren-Basen-Haushalt Deines Körpers.

    Das Schweinefleisch ist auch, aber vorallem wegen des Fettgehaltes zu vermeiden. Viel schlimmer ist das Rindfleisch wegen des hohen Gehaltes an Säure. Wurstwaren sollten ganz vermieden werden.
    Dazu gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Nahrungsmittel, die man mit Vorsicht geniessen oder vermeiden soll.

    Aber, wenn Du mal auf die angegebene Homepage gehst, wirst Du selber nachlesen und Dir ein Bild machen können.

    Ansonsten sollte eine richtige Fastenkur, wenn man krank ist, NUR unter Aufsicht eines Arztes gemacht werden!


    Viel Erfolg und alles Gute wünscht Dir mit lieben Grüssen

    sameta :)
     
  13. Kathy1

    Kathy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Schweinefleisch und Co

    Schweinefleisch soll man wohl nicht mal nur wegen des Fetts an sich, sondern wirklich wegen der vielen Krankheitserreger (inkl. heute vor allem Antibiotika und was weiss ich noch alles) lieber lassen, die einigen Studien zufolge dort am meisten von allen Fleischsorten wueten. Damit erklaert sich auch Monstis posting (lieber Gruss :) ).
    Was meine Remission anging, die hatte ich nicht nur subjektiv, sondern nachweisbar. Auch dass ich weniger Entzuendungen habe seitdem, wenn ich in einem Schub bin, ist nachgewiesen und nicht Einbildung.
    Ich habe nebenbei auch jahrelang erzaehlt, dass ich stolz alles esse. Dann ging es mir so schlecht, dass ich doch mal den Rat eines Arztes befolgte, der meinte, ich persoenlich (! soll nicht fuer alle gelten) soll den Weizen mal lassen und Schweinefleisch etc (ich esse auch jetzt ohne diese viel und gern!). Und habe mich trotz grosser Skepsis durch die Resulate eines besseren belehren lassen. Der Fehler, den hier manche in den Foren machen, ist fuer mich, nach etwas zu suchen, was bei anderen geholfen hat, die das dann schoen verallgemeinern (niemand hier soll sich angesprochen fuehlen, ich erinnere mich nur gerade an andere Diskussionen). Ich denke nach wie vor, dass das bei jedem etwas anderes sein kann, was er aendern bzw tun kann, meist auch eine Kombination aus Verschiedenem. Und nein, ein Wundermittel haben wir leider alle nicht, aber wenn ich durch einige Umstellungen auf dem Speiseplan und im Leben eine deutliche Besserung erreiche (habe den Rollstuhl aus meinem taeglichen Leben streichen koennen), und sei es nur auf Zeit (immerhin schon Jahre), dann ist das doch super, oder?
    Nebenbei, Radikalkuren jeglicher Art lehne ich grundsaetzlich ab.
    In diesem Sinne, es leben die Unterschiede. :)
    Gute Besserung und lieben Gruss an alle.
    Eure Kathy
     

    Anhänge:

  14. Thomas23

    Thomas23 Guest

    Danke für eure Antworten

    Hallo

    Erstmal danke das ihr mir so zahlreich zurückgeschrieben habt.

    Ich habs mir so vorgenommen das ich jetzt 1 Monat vegetarisch esse dann wieder so 7 Tage (ohne entlastungs und aufbautage)rein Heilfaste und noch 1 monat vegetarisch esse.
    Hab mir auch schon einen Arzt rausgesucht der mich auf verschiedene Nahrungsmittel testet ob ich sie auch vertrage.Vielleicht bin ich ja auf etwas Allergisch.
    Hab jetzt schon 10 Jahre cP und bekomme den TNF Blocker Remicade(Infleximab)
    Mir gehts zwar gut sollang sie wirkt aber es kann ja nicht sein das es nichts anderes natürliches dagegen gibt.

    Was glaubt ihr eigentlich persönlich was die Ursache für Rheuma ist??

    Ich weiß is ne blöde Frage wenns nicht mal die Ärzte wissen.

    Aber ich glaube auch das da jeder seine eigene Vermutung hat
    Ich glaube das es mit 3 Sachen zusammenhängt

    Ernährung,Vererbung und Psyche

    Und was meint ihr??

    Lg Thomas
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Thomas,

    was die Ursache ist ... ja, schwer zu sagen. Leichter zu beantworten ist sicher die Frage, was die Auslöser sind. Da steht bei mir körperlicher und psychischer Stress an allererster Stelle, während die Ernährung überhaupt keine Rolle spielt.

    Meine persönliche Theorie ist darüber hinaus, dass Autoimmunerkrankungen möglicherweise mit einer verlagerten bzw. verselbständigten Selbstbestrafung zu tun haben.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  16. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    THOMAS, Schau mal da noch rein............

    Hallo Thomas

    schau doch mal in die untenstehenden Sites hinein, sie können Dir evt. wertvolle Informationen, bzw. Antworten auf Deine Fragen, geben:

    http://people.freenet.de/alwin.corell/rdiaet.htm

    http://www.vitanet.de/gesundheitsratgeber/muskeln_skelett/rheuma

    http://www.ernaehrung.de/tipps/rheuma/index.htm

    Im übrigen bin ich mit Dir einverstanden, die Ursache für CP sind bestimmt langzeitige, falsche Ernährung und Prädisposition. Probleme seelischer Art wie auch körperliche Anstrengungen (negativer Stress) können der Auslöser sein.
    Meine persönliche Erfahrung ist, dass der "Ausbruch" bei mir mit dem kurz aufeinanderfolgenden Tod meiner Eltern vor acht, bzw.6 Jahren, zusammenhängt.
    Bei ausbrechenden Erkältungen oder Grippe sowie wenn es mir aus irgend einem Grund emotional nicht sehr gut geht, habe ich erneut starke Schübe. Leider wurde Vioxx, mit dem ich über zwei Jahre lang erfolgreich und ohne Nebenwirkungen für mich, behandelt wurde, vom Markt genommen. Seitdem geht es mir wieder bedeutend schlechter.

    Ich hoffe, dass Du die geeignete Methode zum "Fasten" für Dich findest und wünsche Dir guten Erfolg.

    Mit lieben Grüssen wünscht Dir einen schönen Sonntag
    sameta:)
     

    Anhänge: