1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heikle Sache: Was tun mit übrigem Enbrel??

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Lola2000, 29. Oktober 2009.

  1. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Durch eine Therapieumstellung ist es in unserem Haushalt nun so, dass eine nicht unerhebliche Menge an Enbrel- Spritzen übrig bleiben wird.

    Eine Nachfrage beim Hausarzt ergab, dass es wohl nur im Mülleimer dafür Platz gibt... Das tut mir in der Seele weh, bei dem Preis, den das Zeug hat.:eek:

    Hatte jemand von Euch schon mal diese Situation und falls ja, wie habt Ihr gehandelt??

    Schöne Grüße, Lola2000
     
  2. grossherzog

    grossherzog Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2009
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dinkelsbühl
    übrige Medizin

    Bitte die restliche Medizin immer in die Apotheke bringen. Die reichen das weiter an Bedürftige in den armen Ländern. Gruß grossherzog
     
  3. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hmm... als meine Therapie mehrfach umgestellt wurde, habe ich die restlichen Spritzen von Enbrel und Humira meiner Rheumatologin übergeben.
    Wenn die Kühlkette nicht unterbrochen wird und die Verpackungen unbeschädigt, warum dann alles wegwerfen?

    Meine ersten Spritzen zum Testen habe ich ebenfalls von meiner Rheumatologin bekommen. Und sie war sehr dankbar, als ich Ihr meine nicht mehr gebrauchten Spritzen geschenkt habe.

    Frag doch mal nach!
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @schnurrie
    Da muß Deine Rheumatologin aber viel Vertrauen zu Dir haben. Sollte nämlich irgendwas schiefgehen, ist sie verantwortlich.
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Auf kenen Fall darfst du das einem anderen Patienten geben. Verschreibungspflichtige Medikamente dürfen hier nur über Apotheken abgegeben werde, niemals von Privatleute.

    Also -> Apothek oder zum Arzt bringen.

    Gruß Kuki
     
  6. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Das stimmt. Es ist eigentlich nicht erlaubt!
    Ich denke auch, dass es zwischen mir und der Rheumatologin eine Vertrauenssache ist. Wir kennen uns schon viele Jahre. Das macht sie aber nicht mit angebrochenen Tablettenschachteln. Nur mit Spritzen.

    Wenn Lola 2000 ganz sicher gehen will, muß sie die Medis in der Apotheke abgeben. Auch wenn es eine traurige Sache ist, wenn viele Hunderte von Euros weggeworfen werden.

    Aber wie sieht die Sache bei einem Pharmavertreter aus?
    Was mag dort für Vorschriften geben?
    Diese Medis werden ja an Patienten auch weitergereicht.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Pharmavertreter reichen doch Proben an Ärzte weiter und die haben die Erlaubnis diese kostenfrei weiterzugeben. Ich hab noch n ie erlebt, dass ein Pharmavertreter an privat weitergeben. Oft wird das gemacht wenn man ein neues Medikament erstmal ausprobieren möchte. So hab ich eine Probepackung eines Magenschoners bekommen und die Verodnung erst als klar war ich vertrage es einwandfrei.

    LG Kuki
     
  8. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Das stimmt liebe Kuki!
    Ich meinte natürlich auch nicht, dass die Medis direkt an den Patienten ohne Arzt weitergereicht werden.
    Das geht natürlich nicht.

    Das war von mir nur eine Überlegung, weil meine nicht mehr gebrauchten Spritzen ja über den Arzt weitergereicht werden. Das gleiche Prinzip wie bei einem Pharmavetreter.
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Ich habe keine Ahnung ob und wie das wirklich weiter gereicht wird. Dazu müsste sich hier mal einer der vielen Ärzte melden, die ja auch online sind und schon oft weiterhelfen konnten mit Tips.

    LG Kuki
     
  10. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Als ich wegen Unverträglichkeit mein MTX absetzen musste, war mein Rheumatologe sehr dankbar, dass ich ihm die übrigen Spritzen zur Verfügung gestellt habe.

    Ich denke, dass das auch beim sündhaft teuren Enbrel einen Versuch wert wäre.

    Beste Grüße
    Kölner
     
  11. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hm,
    ich habe übriges immer bei meiner Hausärztin abgegeben.
    Das war aber in einem anderen Bundesland.
    Sie war froh,wenn sie Medikamente,in kleinen Portionen,zum
    ausprobieren abgeben konnte.
    Biba
    Gitta
     
  12. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Herzlichen Dank an alle, die sich bislang an der Diskussion beteiligt haben!

    Da es unter den bisherigen Aussagen keine klare Linie gibt, eher recht konträre Aussagen, fürchte ich, erst mal zu keiner befriedigenden Lösung zu kommen.

    Es wäre aber dennoch eine Sache, zu der eine grundsätzliche Klärung extrem wünschenswert wäre.

    Bei den hohen Summen, um die es da geht - ich schätze mal grob mehrere tausend Euro- kann die Mülltonne sicher nicht als eine befriedigende Lösung angesehen werden.

    Bei anderer Medizin, die preislich im eher überschaubaren Rahmen liegt, sieht es meiner Meinung nach etwas anders aus...

    Aber gerade im Sinne der Solidargemeinschaft sollten derartige Dinge von den Fachleuten zu regeln versucht werden. Therapieumstellungen wird es immer wieder mal geben, und nicht immer sind dieses so planbar, dass gerade alles aufgebraucht ist....

    Der rechtliche Standpunkt ist mit zunächst schon mal klar: Alles, was bereits beim Privatmann war, darf nicht mehr weitergegeben werden. Die Apotheke würde es nach Aussage meines HA auch nur entsorgen:(

    Schöne Grüße, Lola2000
     
  13. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Lola,
    es gibt Gesetze.Ob sie sinnvoll sind,mag dahin gestellt bleiben.
    Das mit der Apotheke,ist die sichere Seite.Oder eben beim Arzt abgeben.
    Biba
    Gitta
     
  14. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Meine Ärztin nimmt solche Medis gerne an, denn sie behandelt auch unversicherte Patienten, denen sie die Medis kostenlos geben kann.

    Am sinnvollsten ist das Gespräch mit dem Arzt, zum Entsorgen in die Apotheke kann man es dann immer noch bringen.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  15. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, mein Mülleimer hat den gleichen Nutzen, wie der in der Apotheke, nämlich KEINEN.....:uhoh:
     
  16. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Ja,nur,was nutzt es der Natur,wenn du dieses Medis in den Müll wirfst?
     
  17. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Lola,

    dein privater Mülleimer ist sicher keine so gute Idee. Wenn schon entsorgen, dann sicher: Und das geht nur bei der Apotheke oder eben bei deinem Arzt zur Weitergabe an Bedürftige.

    Beste Grüße
    Kölner
     
  18. Lola2000

    Lola2000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Habe ganz ehrlich die Empfehlung mit dem häuslichen Mülleimer allen Ernstes vom Hausarzt bekommen...
     
  19. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Du hast doch aber sicher einen Rheumatologen den du noch fragen kannst. Der Hausarzt kann u.U. mit Enbrel oder ähnlichen Mediakmenten/ Spritzen nichts anfangen.

    Gruß Kuki
     
  20. Judith

    Judith Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Enbrel-Reste

    Ich mußte im letzten Sommer das Enbrel absetzen und hatte auch noch einige Spritzen übrig. In der Rheuma-Ambulanz der Klinik haben sie mir das restliche Enbrel gern abgenommen; es kann doch dort weiterverwendet werden. Einfach mal anfragen bei den Fachleuten.....
    Lieben Gruß, Judith