1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haushaltshilfekosten bei OP???

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Havin, 31. Mai 2008.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...

    da ich im august operiert werde und mein fuß über mehrere wochen in gips kommt, ich komplett außer gefecht gesetzt werde, wird mich innerhalb dieser zeit meine mama pflegen... da ich sonst niemanden habe...

    jetzt meine frage... steht meiner mutter innerhalb dieser pflegezeit ein anspruch auf haushaltshilfekosten zu???
    und falls ja, wo müsste man dieses erfragen, wie läuft solch etwas ab???

    ich danke euch für eure antworten...

    lieben gruß...

    havin...
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Haushaltshilfe

    Hallo,

    also generell ist ja im Deutschen Sozialrecht nicht verankert, daß die KK oder Rententräger Kosten übernehmen, wenn man nicht in einer Pflegestufe steht.

    Ohne Pflegestufen stehen uns keine direkten Hilfen zu; man kann sich an den Caritas, die Kirche oder Nachbarschaftshilfen wenden oder, wie du, an die Familie. Mehr ist da nicht drin. Leider.

    Ich wünsche dir alles Gute für die OP.

    Pumpkin
    ( die nach Fußop 6 Wo im Rolli völlig solo lebend auch überlebte ) :)
     
  3. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Havin!

    Also nach einer OP kannst Du versuchen,bei Deiner KK eine HH-Hilfe zu beantragen. Muss ein Arzt beantragen, da gibt´s entsprechende Vordrucke bei der KK für.
    Wenn das allerdings Deine Mutter macht, dann bekommt die außer evtl. anfallenden Fahrtkosten nichts.
    Macht das eine außenstehende Person ;) , dann zahlt die KK in der Regel einen Zuschuss, bei mir sind es z.B. 5,25€ die Stunde.

    Wie gesagt, entsprechende Vordrucke gibt es bei der KK, muss ein Arzt ausfüllen und GUT begründen, vorsicht bei Fragen wie "Liegt ein nicht besserungsfähiger Dauerzustand vor?" , denn bei chronischen Sachen greift die HH-Hilfe nicht.;)

    Und es ist eben wichtig, wenn man die Kosten halbwegs decken will, dass kein Verwandter den Job macht......

    GLG Anja