1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haushaltshilfe

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Pia, 1. Oktober 2010.

  1. Pia

    Pia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübbecke
    Hallo,

    hatte dieses Jahr schon zwei Mal eine Haushaltshilfe beantragt und auch bewilligt bekommen.
    Jetzt soll ich keine Haushaltshilfe mehr bekommen. Die Beraterin von meiner Krankenkasse meinte, da meine Rheumaerkrankung ja chronisch ist, bekomme ich keine.
    Ich habe aber ein 9 iährige Kind.

    Ist das denn so richtig? Wer kann mir einen Tipp geben

    Danke
    Pia
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    soweit ich weiß, steht Müttern, die Kinder unter 11 Jahre habe eine Haushaltshilfe zu. Ansonsten mal beim VDK erkundigen.

    LG
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    http://www.bmas.de/portal/9266/persoenliches__budget.html

    So wie ich es verstehe gibt es einen Rechtsanspruch auf ein persönliches Budget wenn du eine Schwerbehinderung hast. Du kannst z.B. da den Geldwert bekommen und bezahlst deine Helferin selbst. hab aber keine Ahnung wie das sonst ist, ob du damit zum Arbeitgeber wirst und sie anmelden musst, wegen Steuern und Versicherung.

    Allerdings gehts da um die Teilhabe am Berufsleben laut SGB IX , die damit wieder ermöglicht werden soll.

    Schreib doch das Bundesministerium mal an und frag nach, ob das in deinem Fall auch klappt. Bin gespannt wie schnell du Antwort bekommst und wenn das wirklich geht, stell es als Info für die anderen hier mit rein.

    Viel Glück, gruß Kuki
     
  4. Diana

    Diana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wohne da wo andere Urlaub machen : Nordseeinsel La
    Moin Pia
    Hatte auch erst kürzlich eine Haushaltshilfe.Was ich da erlebt habe.....na ja.
    Die gute trank leider mehr Kaffee als das sie gearbeitet hat.
    Dachte wohl sie sei bei Frauentausch :top:
    Zu guter letzt hat die Kasse 8€ Stundenlohn vereinbart...von denen ich als Versicherter auch noch 5€ selbst zahlen durfte. Also ganze 3€ für die Haushaltshilfe bekommen.
    Habe nun Plegestufe beantragt und auch bekommen.Bezahle nun davon meine Hilfe und habe wesendlich mehr übrig.....
    Vielleicht wäre das für Dich auch etwas?
    Bei fragen PN gerne an mich.
    Liebe Grüße von den Seehunden und mir aus dem schönen Ostfriesland....Nordseeinsel Langeoog ;)
     
  5. <<<<<<<<luka

    <<<<<<<<luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Hallo Pia,
    ich bekomme mein Pflegegeld auch ausbezahlt. So das ich meine Helfer selber bezahle, also auch die Haushaltshilfe. Es war sehr schwierig eine geeignete zu finden, da die meisten wirllich nur Kaffee trinken wollten. Wenn du sie dann mit als helfende Person bei der KK angibst ist sie auch Unfall- und Rentenversichert. Wenn Du noch fragen hast kannst Du Dich gerne melden. Einen schönen Tag wünscht Petra
     
  6. Pia

    Pia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübbecke
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten.

    Machen es sich hier nur mal wieder die Krankenkassen sehr einfach oder?????
    Ich denke mir mal ich bin für die Krankenkasse zu teuer, zwei bis drei Mal im Jahr eine Haushaltshilfe beantragen und auch bewilligt zu bekommen.
    Das letzte Mal, musste ich schon kämpfen. Sie hatte mit mir so diskutiert. Zum Schluß sagte ich ihr, meine 9 jährige Tochter sitzt neben mir , sagen sie es ihr selber das sie ab jetzt den Haushalt selber machen soll. Da wurde sie ganz schnell und meinte ich rufe noch mal die Ärztin an und regel da was?!?!?!
    Da ich ja aus ihrer Sicht keine mehr bekomme, dann soll sie mir das mal schriftlich gegen. Mal sehen wie sie darauf reagiert.....
    Meine Haushaltshilfe hatte ich von der Parität bekommen. Sie war sehr fleißig, sehr bemüht. sie trank ihren Kaffee nebenbei. Sie hat mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen.

    Wie gesagt, dass läuft ja nun aus, donnerstag kommt sie zum letzten Mal.

    Hat jemand Ahnung, ob es da ein Gesetz gibt?
    Haushaltshilfe bei chronisch Kranken....

    Danke Pia
     
  7. Limasi

    Limasi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2010
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steenfeld
    kleine zwischenfrage - wie stark ist denn bei das Rheuma - das ihr sogar eine Pflegestufe habt? Oder ab wann bekommt die denn? Habe 50 KB
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje

    vorsicht.

    werft mal nicht pflegegeld, pflegestufe, pflegekasse
    und haushaltshilfe, krankenkasse, krankheitsfall durcheinander.
    sind 2 verschiedene stiefel!
    pflegegeld steht dir nur zu, wenn du in eine pflegestufe eingruppiert bist. dass du ein kind hast, bleibt dabei unberücksichtigt.
    du musst hilfe für dich benötigen, weil du etwas für dich nicht mehr kannst.
    wenn du hilfe im haushalt benötigst, bleibt das weitestgehend unberücksichtigt bzw. hat nur einen geringen stellenwert in der beurteilung der notwendigkeit. dass du ein kind zu versorgen hast, bleibt dabei völlig aussen vor.

    haushaltshilfe im krankheitsfall wird manchmal von der krankenkasse gewährt. du hast ein kind zu versorgen, somit liegt eine voraussetzung vor.
    haushaltshilfe wird nur für begrenzte zeit geleistet. beispiel: nach op, kh aufenthalt, plötzl. schwerer erkrankung, in der du dich noch nicht selbst versorgen kannst. eine dauergewährung wird das nicht.
    wenn du das kind nicht mehr versorgen kannst, schalte das jugendamt ein und bitte dort um hilfe. sozialarbeiter können dir sicherlich weiterhelfen. es gibt kinderbetreuungsstätten udgl.. du musst damit rechnen, dass dir dann mitgeteilt wird, dass auch der vater sich an der lösung dieses problems zu beteiligen hat.
    die tagesbetreuung der kids gibt es übrigens in vielen stadten nicht gratis, richtet sich nach dem verfügbaren familieneinkommen.

    informiere dich mal bei anderen betroffenen in deiner stadt, welches die beste lösung sein wird.

    gruss
     
  9. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo,

    das mit der Bewilligung ist von Kasse zu Kasse wohl unterschiedlich.Bei der AOK steht es in der Satzung.
    Ich warte such schon 2 Wochen auf die Bewilligung.

    Grüße
    majosu
     
  10. <<<<<<<<luka

    <<<<<<<<luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Stimmt, es gibt erst Pflegegeld wenn Du Dich selber nicht mehr versorgen kann. Die Pflege an der eigenen Person steht im absoluten Vordergrund. Dann kommt irgendwann ganz hinten die Haushaltshilfe. Aber das mit dem Jugendamt finde ich eine gute Idee. Ich weiß ja nicht wie schlimm Dein Rheuma ist, denn dann würde ich das mit der Pflegestufe mal probieren und im Gegenzug das Jugenamt für Deine Tochter einschalten. Ich habe die Erfahrung gemacht das die Ämter eigentlich sehr bemüht sind um eine Regelung zu finden. Die ganze Situation löst doch wieder Streß aus und der ist doch so gesund für uns. Lg. und einen schönen Tag wünscht Petra
     
  11. Diana

    Diana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wohne da wo andere Urlaub machen : Nordseeinsel La
    Moin
    Es stimmt nicht, dass das Pflegegeld so berechnet wird,dass die Haushaltführung ihrgendwo ganz hinten ansteht.
    Habe es jedenfalls schriftlich anders stehen.
    Denke mal wer so schlimm an Rheuma erkrankt ist, dass es seinen Haushalt nicht oder nur schwer machen kann , der kann auch sich nur oder gar nicht selbst versorgen.
    Das mit dem Jugendamt finde ich persönlich keine so gut Idee !
    Man hört und ließt doch immer sooo viel....hat man die erst einmal an der Backe wird man die nicht so schnell wieder los !
    LG Diana
     
  12. Pia

    Pia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübbecke
    Guten Morgen,

    also mein Kind ist 9 und schon sehr selbstständig, zum Glück.
    Ich würde nur eine Haushaltshilfe brauchen, wenn ich mal wieder einen Schub habe und wegen der Hände und insgesamt nichts machen kann.
    Das kann für 2 oder 6 Wochen sein. Man weiß ja immer nicht so genau, wie lange so ein Schub anhält.
    Ich bräuchte also die Haushaltshilfe zum reinigen der Wohnung oder bügeln, Einkaufen....
    Der Vater wohnt sehr weit weg.
    Es muss ja nicht meine Tochter betreut werden. Es geht mir ja nur darum, dass wir nicht im Dreck ersticken oder vor lauter schmutziger Wäsche nichts mehr zum anziehen haben....
    Vielleicht frage ich mal bei der Kirche nach, ob es da Ehrenamtliche Mitarbeiter gibt, die einen in so einer übergangsweise Situation, Helfer zur Seite stellen können.

    Pia
     
  13. Limasi

    Limasi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2010
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steenfeld
    Man geht es mir gut ...

    ich wollte wissen, ob ich jetzt schon eine Haushaltshilfe bekomme? Ich? mein Gott, was denke ich mir nur. Ich habe posA, kann noch gut laufen, sitzen, lesen, essen kochen, bügeln, kleine Fenster putzen, kleinere Haushaltsreinigungen vornehmen. Und ich wage es mir Gedanken zu machen? Ich glaube, wenn es den meisten so gut In Anführungstrichen geht wie mir, wäre es ziemlich leer hier. Ich hatte/habe allerdings das Glück das ich Beamtin bin, mich hat man nach 18 Monaten aussortiert, bin also im Vorruhestand. Habe keine Probleme mit krankschreiben usw., das einzige was mir fehlt, ist jemand der mir zuhört ( Freunde sind genug da, aber die haben auch alle genug an der Backe), der es versteht. Und das ist hier der Fall, besser gesagt, zuhören braucht mir eigentlich keiner mehr, das was ich bei Euch lese ist echt der Hammer. Ich werde jedenfalls versuchen, soweit wie möglich ohne Medis auszukommen. Bei der ernährung habe ich mich bisher an 2 Bücher gehalten, und komme damit klar. Kein Weissmehl, nicht soviel Eigelb, keine Schweinefleisch ( Braten, Schnitzel, Filet, Koteletts), Bratwurst und Mett kann ich wunderbarer Weise ab, nicht soviel Essig (habe auch schon anderes gehört) Obst nur wo wenig Säure vorhanden ist, kein Alkohl ( Hochprozentig, Wein - wegen der bereits vorhandenen heissen Füße), Damit geht es mir gut.
    Also meine Haushaltshilfe wird jetzt von 3 Personen bezahlt ( Ich, mein Mann, und meine tochter - wohnt noch uncooler weise zuhause - auch schön - auch nervig - wird 31 ), und das ist glaube ich gut so.
    Ich wünsch euch allen, weniger Schmerzen, mehr Freude am Leben - Lachen ist die beste Medizin:top:
     
  14. <<<<<<<<luka

    <<<<<<<<luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Hallo Diana,
    dann wird es wahrscheinlich überall anders gehandhabt. Ich bin in der II.Pflegestufe, weil mein Rheuma so schlimm ist. Mir wurde immer gesagt das die Pflege an der eigenen Person absoluten Vorrang hat. Natürlich ist das Geld auch dafür gedacht auch alle anderen Arbeiten zu bezahlen wie z. B. eine Haushaltshilfe. Lg. Petra
     
  15. Diana

    Diana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wohne da wo andere Urlaub machen : Nordseeinsel La
    Moin Pia
    So schlimm sich das jetzt vielleicht anhört: Hier gibt es die Zeugen Jehovas( Habe privat nichts mit denen zu tun ) und die haben mir auch schon ehrena. geholfen.
    Versuche es doch ganz einfach mal.Mehr wie nein sagen können die auch nicht.LG Diana
     
  16. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Liebe Pia,
    die Verpflichtung der Krankenkasse, eine Haushaltshilfe zu stellen oder zu bezahlen, ist im Sozialgesetzbuch im §38 geregelt. Hiernach ist die KK verpflichtet, eine Haushaltshilfe zu genehmigen, wenn man stationär versorgt werden muss und sich im Haushalt mindestens ein Kind unter 12 Jahren befindet. Ansonsten liegt es im Ermessen der KK - ein Tipp :
    wenn du auch bei der KK betonst, dass dein Kind keine Versorgung benötigt, wird es schwierig !
    ein Attest von deinem Arzt über den zeitlichen Rahmen ( z.B. tgl 2 Std)
    ( für Mittagessen vorbereiten, Abwasch, Hausaufgaben mit dem Kind zusammen 2 Stunden , das täglich, sind 10 Stunden die Woche , selbst wenn die KK nur 6 genehmigt, sollte das ausreichen, damit die Wohnung nicht vermüllt und die Wäsche gewaschen wird.....).
    Wenn das genehmigt ist, kannst du dir jemanden suchen oder von der KK stellen lassen, die Aufgaben sind dann variabel.

    Kopf hoch und nochmal anfragen -
    vom Arzt Attest besorgen, erstmal 10 Tage, kann er dann verlängern bei Bedarf.
    Grüße, Tina
     
  17. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    du brauchst also eine putzhilfe, wenn ich das richtig interpretiere?
    die kassen sind leer, überall wird gespart.
    das wird schwer, anderen beitragszahlern zu vermitteln sein.
    nix für ungut,
    gruss
     
  18. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Pia,
    Bises Argument ist natürlich verständlich... es geht ja vielen von uns so, dass der Haushalt leidet ( meiner jedenfalls, das Bügeln hab ich schon vor seeeehr langer Zeit aufgegeben !!), aber - liebe bise - es geht ja hier anscheinend nicht um einige Tage, sondern schon um längerfristige Ausfälle !
    Allerdings wirst es schwierig, wenn du Argumente wie "Bügeln" aufführst - also, einkaufen, Mahlzeiten fürs Kind zubereiten, Wäsche waschen, damit kann´s klappen. Und auf Perfektion verzichten ; )) ich weiß, dass fällt mir auch schwer ! Wenn´s einem nicht so gut geht, soll´s wenigstens um einen herum nett sein ! Dein Kind wird sich später nicht daran erinnern, wie toll Mama geputzt hat !
    Viel Glück !
    Gruß, Tina
     
  19. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    tina,
    gerade weil es wahrscheinlich über einen längeren zeitraum gehen wird, wird die kasse sich wohl kaum an den kosten beteiligen wollen.
    das ist von mir keinesfalls bös gemeint. ich kenne zur genüge die problematik. ich bin seit mehr als 20 jahren stark eingeschränkt und weiss manchmal nicht, wie ich mich selber organisieren soll/kann.

    bei der einstufung in die pflegestufe wird überwiegend berücksichtigt, was man für sich nicht machen kann, wozu man hilfe benötigt. alles wird in minuten festgehalten. es wird protokolliert. haushaltsführung spielt dabei nur eine ganz untergeordnete rolle.
    gemeint ist immer nur die unterstützung bei der persönl. pflege.
    alles was von prof. hilfkräften erledigt werden könnte, wird rausgerechnet.
    bsp. hilfe beim haare waschen, nicht anerkannt, da friseur -
    hilfe beim nägelschneiden - nicht anerkannt, da fusspflege -
    beide berufsgruppen nehmen auch gesunde in anspruch, das gehört zum täglichen normalen verhalten.
    (dass patient kein geld hat, ist insoweit völlig unerheblich).

    schaut euch mal die bestimmungen an...

    gruss
     
  20. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo

    Pia, hallo Bise,
    ja, das stimmt, was du schreibst, Bise, es wird sogar bei der Einstufung in eine Pflegestufe sehr genau geguckt und manchmal werden sogar "Fangfragen" gestellt... alles selbst erlebt, als meine Mutter an Krebs erkrankte. Und ich kenne das leider auch, dass ich oft null Kraft habe und Schmerzen, aber mit zwei (kleinen) Kindern muss es irgendwie gehen....!
    Der Punkt für dich, Pia, ist ja : wenn man eine Pflegestufe hat, kann man entweder einen Pflegeservice beauftragen oder privat Hilfe suchen, wobei man bei privater Hilfe weniger Geld bekommt und meistens umgekehrt jedoch das Geld aus der Pflegestufe nicht ausreicht, um den Pflegedienst zu bezahlen.
    Dieses Minuten bzw. Punktegerechne finde ich furchtbar, als wären Menschen geeichte Roboter. Aber letzlich ist entscheidend, dass Pia z.B. dann jemand Privates für die Hilfe im Haushalt bezahlen könnte.
    Liebe Pia, versuch doch noch einmal mit der KK zu sprechen und stelle eventuell auch dar, dass diese kurzfristigen Hilfen dazu dienen, dass du kein "Pflegefall" wirst. Dabei solltest du deutlich machen, dass es um elementare Hilfe geht, also wirklich essen einkaufen und zubereiten, Betreuung der Tochter, Wäsche waschen - und frag, deinen Arzt, ob er eine Möglichkeit hat, mit der KK zu sprechen. Wenn nämlich durch die Bereitstellung einer "Krankenpflege" ein Krankenhausaufenthalt vermieden werden kann, müßte die KK die Kosten übernehmen. Welche Aufgaben die dann macht, müßtest du mit der Person absprechen ( als reine "Putzfrau" wird es wohl nicht klappen ! Aber einkaufen, Wäsche machen und durchsaugen sicher ! und mal ein Spiel mit der Tochter spielen z.B.). Du brauchts auf jeden Fall ein Attest vom Arzt.
    Viel Erfolg und liebe Grüße an euch,
    tina